Bakırköy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisVorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Bakırköy
Wappen von Bakırköy Karte der Türkei, Position von Bakırköy hervorgehoben
Bakirkoy seaside(2).jpg
Basisdaten
Provinz (il): İstanbul
Koordinaten: 41° 0′ N, 28° 51′ O40.997528.850555555556Koordinaten: 40° 59′ 51″ N, 28° 51′ 2″ O
Fläche: 29,65 km²
Einwohner: 214.810[1] (2008)
Bevölkerungsdichte: 7.245 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 212 (europäischer Teil)
(+90) 216 (asiatischer Teil)
Postleitzahl: 34 xxx
Kfz-Kennzeichen: 34
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Hilmi Ateş Ünal Erzen (CHP)
Webpräsenz:
Landkreis Bakırköy
Kaymakam: Dursun Ali Şahin
Webpräsenz (Kaymakam):

Bakırköy (türkisch für Kupferdorf) ist ein auf der europäischen Seite liegender Stadtteil der türkischen Großstadt İstanbul und ebenso ein Landkreis der Provinz İstanbul. Bei dieser Einteilung geht es um Zuständigkeiten von Verwaltungsbehörden. Bakırköy hatte laut der letzten Volkszählung 214.810 Einwohner (Stand: Dezember 2008).

In antiker Zeit befand sich an Stelle des heutigen Viertels der Vorort Hebdomon.

In Bakırköy liegt der größte Flughafen der Stadt, der Atatürk-Flughafen (Atatürk Havalimanı). Bakırköy liegt an der Küste des Marmarameers, im Stadtteil Florya ist die Atatürk-Seevilla.

Sport[Bearbeiten]

Bakırköyspor ist der bekannteste und erfolgreichste Fußballverein des Ortes und war von 1984 bis 2007 im türkischen Profifußball tätig. Seine erfolgreichste Zeit hatte er Klub in den Jahren 1990-1993, in denen der Klub in der höchsten türkischen Spielkasse, der Süper Lig, tätig war. Besonders in seiner ersten Erstligasaison, der Saison 1990/91, beendete die Mannschaft die Liga auf dem 6. Tabellenplatz und avancierte zur Überraschungsmannschaft der Saison. Seit dem Sommer 2008 spielte er der Verein in den Istanbuler Amateurligen.

Bekannte Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 16. November 2009