Brian David Josephson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Brian D. Josephson)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brian David Josephson (2004)

Brian David Josephson (* 4. Januar 1940 in Cardiff, Wales) ist ein britischer Physiker. Er war Professor an der University of Cambridge und erhielt 1973 den Nobelpreis für Physik für die Entdeckung des Josephson-Effekts.

Leben[Bearbeiten]

Josephson erhielt 1960 seinen Bachelor-Abschluss, 1964 seinen Master-Abschluss und seine Promotion (Ph.D.) in Physik in Cambridge. Er war seit 1962 Fellow des Trinity College in Cambridge. 1965/66 war er an der University of Illinois als Gastprofessor. 1967 war er wieder in Cambridge als Assistant Director für Forschung und in der Festkörpertheorie-Gruppe des Cavendish Laboratory. 1972 wurde er Reader und 1974 bis zur Emeritierung 2007 war er Professor in Cambridge.

Josephson entdeckte als 23-jähriger Doktorand den nach ihm benannten Josephson-Effekt. Für „seine theoretische Vorhersage von Eigenschaften eines Suprastromes durch eine Tunnel-Barriere, insbesondere jener Phänomene, die allgemein als Josephson-Effekt bekannt sind“ erhielt er 1973 zusammen mit Leo Esaki und Ivar Giaever den Nobelpreis für Physik.

In den 1970er Jahren wandte er sich den Beziehungen östlicher Mystik zur Physik zu. Mit V. S. Ramachandran veranstaltete er 1978 ein internationales Symposium über Bewußtsein und Physik und er unterhält in Cambridge ein Mind-Matter Unification Project[1]. Seine Unterstützung von Forschung in Parapsychologie, Kalter Fusion und Homöopathie machte ihn umstritten.[2] Er ist einer der wenigen Physiker, die paranormale Phänomene für möglich halten.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Brian Josephson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mind Matter Unification Project Cambridge
  2. Encyclopedia Britannica Online, abgerufen 12. Mai 2014
  3. 11. Internat. Konferenz Cold Fusion Marseille 2004