César 1979

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die vierte Verleihung der Césars fand am 3. Februar 1979 im Konzertsaal Salle Pleyel in Paris statt. Präsident der Verleihung war der Schauspieler und Regisseur Charles Vanel. Ausgestrahlt wurde die Verleihung, die von Pierre Tchernia, Francis Huster, Jean Poiret und Jean-Claude Brialy moderiert wurde, vom öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Antenne 2, heute France 2.

In fünf Kategorien nominiert konnte sich Christian de Chalonges Filmdrama Das Geld der anderen als Bester Film und in der Kategorie Beste Regie gegen die Konkurrenz durchsetzen. Die meisten Nominierungen, insgesamt zehn, hatte jedoch Claude Sautets Filmdrama Eine einfache Geschichte. Doch lediglich Romy Schneider gewann für ebendiesen Film den César als Beste Hauptdarstellerin. Ebenfalls in dieser Kategorie nominiert waren Anouk Aimée, Annie Girardot und Isabelle Huppert. Michel Serrault war sowohl als Bester Nebendarsteller für Das Geld der anderen als auch als Bester Hauptdarsteller für die Filmkomödie Ein Käfig voller Narren nominiert, für die er letztlich den Preis erhielt.

Gewinner und Nominierungen[Bearbeiten]

Bester Film (Meilleur film)[Bearbeiten]

Das Geld der anderen (L’Argent des autres) – Regie: Christian de Chalonge

Ohne Datenschutz (Le Dossier 51) – Regie: Michel Deville
Molière – Regie: Ariane Mnouchkine
Eine einfache Geschichte (Une histoire simple) – Regie: Claude Sautet

Beste Regie (Meilleur réalisateur)[Bearbeiten]

Christian de ChalongeDas Geld der anderen (L’Argent des autres)

Michel DevilleOhne Datenschutz (Le Dossier 51)
Ariane MnouchkineMolière
Claude SautetEine einfache Geschichte (Une histoire simple)

Bester Hauptdarsteller (Meilleur acteur)[Bearbeiten]

Michel SerraultEin Käfig voller Narren (La Cage aux folles)

Claude BrasseurEine einfache Geschichte (Une histoire simple)
Jean CarmetZucker, Zucker! (Le Sucre)
Gérard DepardieuZucker, Zucker! (Le Sucre)

Beste Hauptdarstellerin (Meilleure actrice)[Bearbeiten]

Romy SchneiderEine einfache Geschichte (Une histoire simple)

Anouk AiméeMeine erste Liebe (Mon premier amour)
Annie GirardotDie Klassenlehrerin (La Clé sur la porte)
Isabelle HuppertViolette Nozière

Bester Nebendarsteller (Meilleur acteur dans un seconde rôle)[Bearbeiten]

Jacques VilleretEin Mann sucht eine Frau (Robert et Robert)

Claude BrasseurEine einfache Geschichte (Une histoire simple)
Jean CarmetZucker, Zucker! (Le Sucre)
Michel SerraultDas Geld der anderen (L’Argent des autres)

Beste Nebendarstellerin (Meilleure actrice dans un second rôle)[Bearbeiten]

Stéphane AudranViolette Nozière

Arlette BonnardEine einfache Geschichte (Une histoire simple)
Nelly BorgeaudZucker, Zucker! (Le Sucre)
Éva DarlanEine einfache Geschichte (Une histoire simple)

Bestes Drehbuch (Meilleur scénario original ou adaptation)[Bearbeiten]

Gilles Perrault und Michel DevilleOhne Datenschutz (Le Dossier 51)

Georges Conchon und Jacques RouffioZucker, Zucker! (Le Sucre)
Christian de Chalonge und Pierre DumayetDas Geld der anderen (L’Argent des autres)
Claude Sautet und Jean-Loup DabadieEine einfache Geschichte (Une histoire simple)

Beste Filmmusik (Meilleure musique écrite pour un film)[Bearbeiten]

Georges DelerueFrau zu verschenken (Préparez vos mouchoirs)

Antoine DuhamelRoland (La Chanson de Roland)
Pierre JansenViolette Nozière
Philippe SardeEine einfache Geschichte (Une histoire simple)

Bestes Szenenbild (Meilleur décors)[Bearbeiten]

Guy-Claude FrançoisMolière

Jacques BrizzioViolette Nozière
François de LamotheDas Freudenhaus in der Rue de Provence (One, Two, Two: 122, rue de Provence)
Théo MeurisseSale rêveur

Beste Kamera (Meilleure photo)[Bearbeiten]

Bernard ZitzermannMolière

Néstor AlmendrosDas grüne Zimmer (La Chambre verte)
Jean BoffetyEine einfache Geschichte (Une histoire simple)
Pierre LhommeDie letzte Ausgabe (Judith Therpauve)

Bester Ton (Meilleur son)[Bearbeiten]

William Robert SivelLautlose Angst (L’Etat sauvage)

Alix ComteMolière
Pierre LenoirEine einfache Geschichte (Une histoire simple)
Harald MauryDie letzte Ausgabe (Judith Therpauve)

Bester Schnitt (Meilleur montage)[Bearbeiten]

Raymonde GuyotOhne Datenschutz (Le Dossier 51)

Henri LanoëMord in Barcelona (Un papillon sur l’épaule)
Jean RavelDas Geld der anderen (L’Argent des autres)
Geneviève WindingLautlose Angst (L’Etat sauvage)

Bester Kurzfilm (Meilleur Court-métrage de fiction)[Bearbeiten]

Dégustation maison – Regie: Sophie Tatischeff

Jeudi 7 avril – Regie: Peter Kassovitz
Le Chien de Monsieur Michel – Regie: Jean-Jacques Beineix
L’Ornière – Regie: François Dupeyron

Bester animierter Kurzfilm (Meilleur Court-métrage d’animation)[Bearbeiten]

La Traversée de l’Atlantique à la rame – Regie: Jean-François Laguionie

L’Anatomiste – Regie: Yves Brangolo
Le Phénomène – Regie: Paul Doppf

Bester dokumentarischer Kurzfilm (Meilleur Court-métrage documentaire)[Bearbeiten]

L’Arbre vieux – Regie: Henri Moline

Chaotilop – Regie: Jean-Louis Gros
Tibesti Too – Regie: Raymond Depardon

Bester ausländischer Film (Meilleur film étranger)[Bearbeiten]

Der Holzschuhbaum (L’Albero degli zoccoli), Italien/Frankreich – Regie: Ermanno Olmi

Herbstsonate (Höstsonaten), Schweden – Regie: Ingmar Bergman
Julia, USA – Regie: Fred Zinnemann
Eine Hochzeit (A Wedding), USA – Regie: Robert Altman

Ehrenpreis (César d’honneur)[Bearbeiten]

Marcel Carné – französischer Regisseur und Drehbuchautor
Walt Disney – US-amerikanischer Filmproduzent
Charles Vanel – französischer Schauspieler und Regisseur

Weblinks[Bearbeiten]