César 1984

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die neunte Verleihung der Césars fand am 3. März 1984 im Théâtre de l’Empire in Paris statt. Präsident der Verleihung war der Schauspieler Gene Kelly. Ausgestrahlt wurde die Verleihung, durch die Léon Zitrone als Gastgeber führte, vom öffentlich-rechtlichen Fernsehsender Antenne 2, dem heutigen France 2.

Als Bester Film wurden zwei Filme ausgezeichnet, Maurice Pialats Auf das, was wir lieben sowie Ettore Scolas Film Le Bal – Der Tanzpalast, der auch für die Beste Regie und die Beste Filmmusik prämiert wurde. Claude Berris Am Rande der Nacht konnte sich bei insgesamt elf Nominierungen in fünf Kategorien gegen die Konkurrenz behaupten. Richard Anconina erhielt für seine Rolle in Am Rande der Nacht je einen César als Bester Nebendarsteller und Bester Nachwuchsdarsteller. Fanny Ardant musste sich in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin wie bereits im Jahr 1982 Isabelle Adjani geschlagen geben.

Gewinner und Nominierungen[Bearbeiten]

Bester Film (Meilleur film)[Bearbeiten]

Le Bal – Der Tanzpalast (Le Bal) – Regie: Ettore Scola
Auf das, was wir lieben (À nos amours) – Regie: Maurice Pialat

Entre Nous (Coup de foudre) – Regie: Diane Kurys
Am Rande der Nacht (Tchao Pantin) – Regie: Claude Berri
Ein mörderischer Sommer (L’Été meurtrier) – Regie: Jean Becker

Beste Regie (Meilleur réalisateur)[Bearbeiten]

Ettore ScolaLe Bal – Der Tanzpalast (Le Bal)

Jean BeckerEin mörderischer Sommer (L’Été meurtrier)
Claude BerriAm Rande der Nacht (Tchao Pantin)
Maurice PialatAuf das, was wir lieben (À nos amours)
François TruffautAuf Liebe und Tod (Vivement dimanche!)

Bester Hauptdarsteller (Meilleur acteur)[Bearbeiten]

ColucheAm Rande der Nacht (Tchao Pantin)

Gérard DepardieuZwei irre Spaßvögel (Les Compères)
Yves MontandGarçon! Kollege kommt gleich! (Garçon!)
Michel SerraultDas Auge (Mortelle randonnée)
Alain SouchonEin mörderischer Sommer (L’Été meurtrier)

Beste Hauptdarstellerin (Meilleure actrice)[Bearbeiten]

Isabelle AdjaniEin mörderischer Sommer (L’Été meurtrier)

Fanny ArdantAuf Liebe und Tod (Vivement dimanche!)
Nathalie BayeVerheiratet mit einem Toten (J’ai épousé une ombre)
Nicole GarciaSchattenmund (Les Mots pour le dire)
Miou-MiouEntre Nous (Coup de foudre)

Bester Nebendarsteller (Meilleur acteur dans un seconde rôle)[Bearbeiten]

Richard AnconinaAm Rande der Nacht (Tchao Pantin)

François CluzetEin mörderischer Sommer (L’Été meurtrier)
Bernard FressonGarçon! Kollege kommt gleich! (Garçon!)
Guy MarchandEntre Nous (Coup de foudre)
Jacques VilleretGarçon! Kollege kommt gleich! (Garçon!)

Beste Nebendarstellerin (Meilleure actrice dans un second rôle)[Bearbeiten]

Suzanne FlonEin mörderischer Sommer (L’Été meurtrier)

Victoria AbrilDer Mond in der Gosse (La Lune dans le caniveau)
Stéphane AudranDas Auge (Mortelle randonnée)
Sabine AzémaDas Leben ist ein Roman (La Vie est un roman)
Agnès SoralAm Rande der Nacht (Tchao Pantin)

Bester Nachwuchsdarsteller (Meilleur jeune espoir masculin)[Bearbeiten]

Richard AnconinaAm Rande der Nacht (Tchao pantin)

Jean-Hugues AngladeDer verführte Mann – L’Homme blessé (L’Homme blessé)
François CluzetVive la sociale
Jacques PenotDer Schrei nach Leben (Au nom de tous les miens)

Beste Nachwuchsdarstellerin (Meilleur jeune espoir féminin)[Bearbeiten]

Sandrine BonnaireAuf das, was wir lieben (À nos amours)

Élisabeth BourgineVive la sociale
Laure DuthilleulJuliettes Schicksal (Le Destin de Juliette)
Agnès SoralAm Rande der Nacht (Tchao Pantin)

Bestes Erstlingswerk (Meilleur premier film)[Bearbeiten]

Die Straße der Negerhütten (Rue Cases Nègres) – Regie: Euzhan Palcy

Juliettes Schicksal (Le Destin de Juliette) – Regie: Aline Issermann
Der letzte Kampf (Le Dernier combat) – Regie: Luc Besson
Spur der Zeit (La Trace) – Regie: Bernard Favre

Bestes Originaldrehbuch (Meilleur scénario original)[Bearbeiten]

Hervé Guibert und Patrice ChéreauDer verführte Mann – L’Homme blessé (L’Homme blessé)

Diane Kurys und Alain Le HenryEntre Nous (Coup de foudre)
Francis VeberZwei irre Spaßvögel (Les Compères)

Bestes adaptiertes Drehbuch (Meilleur scénario adaptation)[Bearbeiten]

Sébastien JaprisotEin mörderischer Sommer (L’Été meurtrier)

Claude Berri und Alain PageAm Rande der Nacht (Tchao Pantin)
Robert EnricoDer Schrei nach Leben (Au nom de tous les miens)

Beste Filmmusik (Meilleure musique écrite pour un film)[Bearbeiten]

Vladimir CosmaLe Bal – Der Tanzpalast (Le Bal)

Charlélie CoutureAm Rande der Nacht (Tchao Pantin)
Georges DelerueEin mörderischer Sommer (L’Été meurtrier)
Serge GainsbourgÉquateur

Bestes Szenenbild (Meilleur décors)[Bearbeiten]

Hilton McConnicoDer Mond in der Gosse (La Lune dans le caniveau)

Jean-Pierre Kohut-SvelkoDas Auge (Mortelle randonnée)
Jacques SaulnierDas Leben ist ein Roman (La Vie est un roman)
Alexandre TraunerAm Rande der Nacht (Tchao Pantin)

Beste Kamera (Meilleure photo)[Bearbeiten]

Bruno NuyttenAm Rande der Nacht (Tchao Pantin)

Ricardo AronovichLe Bal – Der Tanzpalast (Le Bal)
Pierre LhommeDas Auge (Mortelle randonnée)
Philippe RousselotDer Mond in der Gosse (La Lune dans le caniveau)

Bester Ton (Meilleur son)[Bearbeiten]

Gérard Lamps und Jean LabussièreAm Rande der Nacht (Tchao Pantin)

Maurice Gilbert, Nadine Muse und Paul LainéDas Auge (Mortelle randonnée)
Pierre Lenoir und Jacques MaumontGarçon! Kollege kommt gleich! (Garçon!)
Jean-Louis UghettoDas Geld (L’Argent)

Bester Schnitt (Meilleur montage)[Bearbeiten]

Jacques WittaEin mörderischer Sommer (L’Été meurtrier)

Françoise BonnotHanna K.
Denise de CasabiancaDer verführte Mann – L’Homme blessé (L’Homme blessé)
Claire PinheiroSchattenmund (Les Mots pour le dire)
Françoise PrenantFaits Divers (Faits divers)

Bester Kurzfilm (Meilleur Court-métrage de fiction)[Bearbeiten]

Star suburb – Regie: Stéphane Drouot

Toro Moreno – Regie: Gérard Krawczyk
Panique au montage – Regie: Olivier Esmein
Coup de feu – Regie: Magali Clément

Bester animierter Kurzfilm (Meilleur Court-métrage d’animation)[Bearbeiten]

Le Voyage d’Orphée – Regie: Jean-Manuel Costa

Le Sang – Regie: Jacques Rouxel
Au-delà de minuit – Regie: Pierre Barletta

Bester dokumentarischer Kurzfilm (Meilleur Court-métrage documentaire)[Bearbeiten]

Ulysse – Regie: Agnès Varda

La vie au bout des doigts – Regie: Jean-Paul Jenssen
Je sais que j’ai tort mais demandez à mes copains ils disent la même chose – Regie: Pierre Levy

Bester französischsprachiger Film (Meilleur film francophone)[Bearbeiten]

In der weißen Stadt (Dans la ville blanche) – Regie: Alain Tanner

Rien qu’un jeu – Regie: Brigitte Sauriol
L’Allégement – Regie: Marcel Schüpbach
Das anonyme Bekenntnis (Benvenuta) – Regie: André Delvaux
Die Kraft der Liebe (Le Lit) – Regie: Marion Hänsel
Bonheur d’occasion – Regie: Claude Fournier

Bester ausländischer Film (Meilleur film étranger)[Bearbeiten]

Fanny und Alexander (Fanny och Alexander), Schweden/Frankreich/Bundesrepublik Deutschland – Regie: Ingmar Bergman

Carmen, Spanien – Regie: Carlos Saura
Die Götter müssen verrückt sein (The Gods Must Be Crazy), Botswana – Regie: Jamie Uys
Tootsie, USA – Regie: Sydney Pollack

Ehrenpreis (César d’honneur)[Bearbeiten]

René Clément – französischer Regisseur und Drehbuchautor
Georges de Beauregard – französischer Filmproduzent
Edwige Feuillère – französische Schauspielerin und Drehbuchautorin

Weblinks[Bearbeiten]