Debbie Stabenow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Debbie Stabenow

Deborah Ann „Debbie“ Stabenow (* 29. April 1950 in Gladwin, Gladwin County, Michigan als Deborah Ann Greer) ist eine US-amerikanische Politikerin der Demokratischen Partei und die dienstjüngere Senatorin aus Michigan. Sie ist die erste Frau, die als Senatorin von Michigan dient. Sie und Maria Cantwell aus Washington sind die ersten Frauen, die gewählte Amtsinhaber bei einer regulären Wahl zum US-Senat besiegt haben (bei Carol Moseley Braun aus Illinois geschah der Sieg über den Amtsinhaber bei einer Vorwahl 1992).

Leben[Bearbeiten]

Stabenow wurde in Gladwin als Tochter von Anna Merle Hallmark und Robert Lee Greer geboren.[1] Während ihrer Schulzeit wohnte die Familie Greer in Clare, wo ihr Vater und Großvater Inhaber eines KFZ-Handelsbetriebs waren. Nach ihrer Heirat mit Dennis Stabenow übernahm Greer den Namen ihres Ehemannes. Das Ehepaar ließ sich in den 1990er scheiden. Sie haben zwei gemeinsame Kinder. 2003 heiratete Stabenow Tom Althans.

Stabenow ist Mitglied der Grace United Methodist Church.

Bildung und Beruf vor Eintritt in den US-Senat[Bearbeiten]

Stabenow studierte sie an der Michigan State University, wo sie 1972 den Bachelor erreichte. 1975 erhielt sie dort magna cum laude den Master in Sozialarbeit. 2008 verlieh die Grand Valley State University ihr die Ehrendoktorwürde. Kurz vor ihrem Studiumsabschluss in Sozialarbeit gewann Stabenow ihre erste Wahl und nahm einen Sitz im Parlament des Ingham County ein, dem sie 1975 bis 1978 angehörte. In dieser Zeit arbeitete sie als Sozialarbeiterin und Beraterin für leadership training (Vorbereitung auf Führungsrollen).

1978 kandidierte sie erfolgreich für das Repräsentantenhaus von Michigan und diente dort von 1979 bis 1991. Sie wurde die erste Frau, die dort als Parlamentspräsidentin fungierte. Bei der Erarbeitung eines der ersten Gesetze in den USA, die eine Kindersitzpflicht für KFZ-Insassen unter dem Alter von fünf Jahren vorsahen, war sie federführend. Sie war auch Autorin eines Gesetzes, das die Strafen für häusliche Gewalttäter verschärfte. Ironischerweise bekam sie etwa zu dieser Zeit von republikanischen Mitgliedern des Parlaments den Spitznamen "D-Stabs" verpasst.

1991 bis 1994 gehörte sie dem Senat von Michigan an. Dort war sie bei der Durchsetzung von Gesetzentwürfen wie einer Senkung der Grundsteuer, Reformen für kleine und mittelständische Unternehmen und Schutz für Familien und Kinder federführend. 1994 trat sie von ihrem Mandat zurück, um in den Vorwahlen für die demokratische Nominierung als Gouverneurskandidatin zu kandidieren. Die Nominierung gewann zwar der Kongressabgeordnete Howard Wolpe, aber er machte sie zu seiner Kandidatin für die Stellung der Vizegouverneurin. Beide verloren jedoch gegen den republikanischen Amtsinhaber John Engler und seine Vizegouverneurin Connie Binsfeld.

1996 wurde Stabenow in das US-Repräsentantenhaus gewählt, wo sie von Januar 1997 bis Januar 2001 den 8. Kongresswahlbezirk von Michigan vertrat. Im Jahr 2000 trat sie nicht zur Wiederwahl an, sondern kandidierte erfolgreich für einen Sitz im Senat der Vereinigten Staaten, dem sie seit Januar 2001 angehört. Für den größten Teil des Wahlkampfs wurden ihre Erfolgschancen eher skeptisch gesehen, aber in den letzten Wochen vor der Wahl wuchs ihre Unterstützung so weit an, dass sie den republikanischen Amtsinhaber Spencer Abraham knapp besiegen konnte.

US-Senatorin[Bearbeiten]

Vor der Wahl 2006 kam das Gerücht auf, Spencer Abrahams Frau Jane würde Stabenow herausfordern, aber diese trat nicht an, und Stabenow wurde wiedergewählt.

Seit Januar 2011 führt sie als Nachfolgerin der abgewählten Blanche Lincoln den Vorsitz im Landwirtschaftsausschuss des Senat. Im Jahr 2012 wird Stabenow erneut zur Wiederwahl antreten; ihr republikanischer Gegner wird voraussichtlich Pete Hoekstra sein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Debbie Stabenow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1