Ellingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die mittelfränkische Stadt Ellingen. Weitere Bedeutungen siehe unter Ellingen (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Ellingen
Ellingen
Deutschlandkarte, Position der Stadt Ellingen hervorgehoben
49.05962510.969012395Koordinaten: 49° 4′ N, 10° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Weißenburg-Gunzenhausen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Ellingen
Höhe: 395 m ü. NHN
Fläche: 31,25 km²
Einwohner: 3671 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 117 Einwohner je km²
Postleitzahl: 91792
Vorwahl: 09141
Kfz-Kennzeichen: WUG, GUN
Gemeindeschlüssel: 09 5 77 125
Stadtgliederung: 11 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Weißenburger Str. 1
91792 Ellingen
Webpräsenz: www.ellingen.de
Bürgermeister: Walter Hasl (SPD)
Lage der Stadt Ellingen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen
Gunzenhausen Absberg Alesheim Muhr am See Bergen (Mittelfranken) Burgsalach Dittenheim Ettenstatt Haundorf Heidenheim (Mittelfranken) Höttingen Langenaltheim Markt Berolzheim Meinheim Nennslingen Pappenheim Pfofeld Polsingen Solnhofen Theilenhofen Treuchtlingen Weißenburg in Bayern Westheim (Mittelfranken) Raitenbuch Pleinfeld Gnotzheim Ellingen Landkreis Donau-Ries Landkreis Roth Landkreis Ansbach Landkreis EichstättKarte
Über dieses Bild

Ellingen ist eine Stadt mit 3.671 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2013) im mittelfränkischen Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Ellingen.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Ellingen liegt am Rand des ehemaligen Jurameeres, dem der Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen seine Kalkgebirge und damit seine bedeutende Solnhofener- und Juramarmorindustrie verdankt. Durch den Ort fließt die Schwäbische Rezat. Südwestlich der Kernstadt liegt der Ellinger Wald. Größere Städte in der Umgebung sind Ingolstadt (58 km) und Nürnberg (50 km), Nachbarstädte sind Weißenburg in Bayern (3 km), Treuchtlingen (15 km) und Gunzenhausen (ca. 22 km).

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Ellingen hat elf amtliche Stadtteile[2]:

Geschichte[Bearbeiten]

Eingangsfront der Residenz Ellingen

Der Ellinger Raum war bereits zur Zeit der Kelten besiedelt, was Funde von keltischen Siedlungsresten, Ringwällen und Hügelgräbern im Südosten der Stadt belegen. Etwa 2,5 Kilometer nördlich des Kernorts verlief auf der heutigen Gemarkung Ellingens zur Römerzeit der Rätische Limes, von dem heute noch das Kastell Ellingen (Sablonetum) erhalten ist.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Elling am 1. Mai des Jahres 899 n. Chr. Die Entstehungsgeschichte Ellingens ist eng mit dem Hospital verbunden, das Walter von Ellingen und seine Frau Kunigunde gründeten. Der Deutsche Orden erhielt das Hospital im Jahr 1216 als Lehen, daraufhin wurde Ellingen Sitz des Landkomturs der Ballei Franken. Am 14. März 1378 erteilte Karl IV. das Recht der Befestigung, das er aber auf den Einspruch von Weißenburg zehn Tage später wieder zurückzog. Erst im 17. Jahrhundert kam es zur massiven Ummauerung: 1609 wurde das Weißenburger Tor und 1660 das Pleinfelder Tor fertiggestellt.

Im Jahr 1368 fiel das Gebiet um Ellingen und Gunzenhausen an die Burggrafschaft Nürnberg, aus der sich später die Markgrafschaft Ansbach auslöste. In Ellingen wurden 1575 bis 1629 Hexenverfolgungen durchgeführt: 62 Frauen und ein Mann gerieten in Hexenprozesse, eine Frau starb in der Haft, alle anderen wurden hingerichtet.[3] Karl Heinrich von Hornstein, der am 15. Mai 1689 in Ellingen in den Deutschen Orden aufgeschworen wurde, errichtete Ende des 17. Jahrhunderts wesentliche Teile der Residenz Ellingen, die Stadtpfarrkirche St. Georg und weitere barocke Bauwerke in der Stadt. 1815 wurde das Schloss Ellingen die Residenz des Fürsten von Wrede, Carl Philipp von Wrede. In dieser Lehensurkunde wurde Ellingen erstmals als Stadt erwähnt. Innerhalb der Schlossanlage befindet sich eine 1690 urkundlich erstmals erwähnte, noch heute aktive Schlossbrauerei. 1796 besetzte Preußen die Stadt und beendet damit die Herrschaft des Deutschen Ordens über Ellingen und die Region, nach der Auflösung des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation durch Napoleon 1806 kam Ellingen, wie andere Teile Frankens auch, zum Königreich Bayern.

Am 23. Februar 1945 wurde der Ortskern von Ellingen von zwei Staffeln der US-Luftwaffe angegriffen. Dabei wurden Bomben mit einem Gesamtgewicht von 70 Tonnen abgeworfen.[4][5] Einige Bürgerhäuser, das Pfarrhaus und Teile des Schlossgartens waren vollständig zerstört. Das Rathaus, das Weißenburger Tor und die Pfarrkirche wurden erheblich beschädigt. Das Schloss selbst und die Schlosskirche blieben dagegen ohne Schäden.[6] Das eigentliche Ziel der Angreifer - Bamberg - war an diesem Tag von Wolken bedeckt, so dass die Piloten willkürlich einen vermeintlichen Transportknotenpunkt als Ziel für ihre Bomben auswählten.[4][5] Sie waren angeblich der Annahme, eine Autobahn würde mitten durch den Ort führen.

Am 1. Juli 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Massenbach mit ihrem Ortsteil Hörlbach im Rahmen der Gemeindegebietsreform in Bayern eingegliedert. Am 1. Januar 1972 kam der Ortsteil Tiefenbach der aufgelösten Gemeinde Dorsbrunn dazu. Stopfenheim folgte am 1. Juli 1972.[7]

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Die Sitzverteilung im Stadtrat seit dem 1. Mai 2008 (nach den Ergebnissen der Kommunalwahl am 3. März 2008) lautet:

Die Sitzverteilung im Stadtrat seit dem 1. Mai 2014 (nach den Ergebnissen der Kommunalwahl am 16. März 2014)[8] lautet:

Seit 2002 ist Walter Hasl (SPD) Bürgermeister von Ellingen.

Wappen[Bearbeiten]

Hauptartikel: Wappen der Stadt Ellingen

Die Wappenbeschreibung lautet: In Blau ein silberner Mittelschild, darin ein schwebendes blaues Andreaskreuz.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Hohenberg-Krusemark in Sachsen-Anhalt ist Partnergemeinde von Ellingen, 1989 nach der Grenzöffnung von den Freiwilligen Feuerwehren Groß Ellingen und Ellingen initiiert.
Des Weiteren besteht eine durch die TSG 1893 Ellingen mitinitiierte Partnerschaft mit der Gemeinde Straßenhaus in Rheinland-Pfalz und deren Ortsteil Ellingen.

Patenschaft[Bearbeiten]

1973 wurde eine Patenschaft für die vertriebenen Sudetendeutschen aus der Gemeinde Tellnitz im ehemaligen Landkreis Aussig übernommen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pleinfelder Tor
Stadtansicht von Süden
Rathaus

Das Stadtbild Ellingens ist maßgeblich durch das Wirken des Deutschen Ordens geprägt und zeigt die stilistische Geschlossenheit einer kleinen Barockresidenz. Die Akzente setzen Schloss, Rathaus und Pfarrkirche. Der Barockstil findet seinen Widerklang in den Bürgerhäusern ganz besonders in der Neuen Gasse, die ab 1749 unter der Leitung von Matthias Binder angelegt wurde.

Im Ellinger Barockrundweg sind wichtige Gebäude aus der Vergangenheit zusammengefasst, darunter die Residenz Ellingen sowie der zugehörige Schlosspark, das Rathaus, das Pleinfelder Tor, das ehemalige Franziskanerkloster, die katholische Pfarrkirche St. Georg, die Maximilianskirche, die Orangerien im Hofgarten, die Heiligenbrücke und die Johannesbrücke. Sehenswert sind weiterhin das Römische Kastell Ellingen, der Kolpingturm und die evangelische Christuskirche. Die Prunkräume in der Residenz, das Kulturzentrum Ostpreußen und das Spielzeug- und Bauernmöbelmuseum im Pleinfelder Tor können besichtigt werden.

Vereine[Bearbeiten]

In der Stadt und den Stadtteilen existieren zahlreiche Vereine, wie die Deutschordenskapelle, der Posaunenchor Ellingen-Hörlbach, die Singgemeinschaft Stopfenheim, der Gesangverein Harmonie, der Golfclub Zollmühle, die TSG 1893 Ellingen, der UFC Ellingen 1992, die Soldaten-, Krieger- und Reservistenkameradschaft Stopfenheim, die DJK Stopfenheim 1956 und die Schützengesellschaft Eintracht Germania Ellingen.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

An öffentlichen Einrichtungen sind die Volksschule Ellingen sowie das Altenheim St. Elisabeth vorhanden. Das Altenheim wurde erstmals in einer Urkunde vom 11. Dezember 1212 erwähnt. 1216 schenkte König Friedrich II. das Spital dem Deutschen Orden. Der heutige Altbau wurde um 1705 anstelle eines Vorgängerbaues errichtet und 1753 erweitert, am 18. November 1818 übernahm die Stadt Ellingen die Spitalstiftung. Von 1859 bis 1996 waren die Schwestern der armen Franziskanerinnen vom Kloster Mallersdorf die Stütze des Altenheims, die auch die am 20. Oktober 1882 gegründete „Kinderbewahranstalt“, den heutigen Kindergarten, bis August 1996 leiteten.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Bundesstraße 2 und die Bundesstraße 13 trafen sich früher mitten in der Stadt vor dem Rathaus. Seit 1979 führt die B 2 im Westen der Stadt vorbei. Zwischen Ellingen-Mitte und Ellingen-Nord ist sie dreispurig und zwischen Weißenburg-Nord und Ellingen-Mitte vierspurig ausgebaut. In Ellingen-Mitte zweigt auch die B 13 Richtung Gunzenhausen ab. Die Stadt besitzt einen Haltepunkt an der Bahnstrecke Nürnberg–Augsburg. Der öffentliche Personennahverkehr wird durch den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg sichergestellt.

Durch die Stadt verläuft der Deutsche Limes-Radweg. Er folgt dem Obergermanisch-Raetischen Limes über 818 km von Bad Hönningen am Rhein nach Regensburg an der Donau.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Faschingsumzug in Ellingen 2007

Jeweils am Faschingsdienstag findet nachmittags ein Faschingsumzug statt, der einige Tausend Zuschauer anlockt. Jährliche Faschingsbälle werden von der Karnevalsgesellschaft (KaGe) Ellingen veranstaltet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Graf [von] Pfeil: Residenz Ellingen; Amtlicher Führer; (Bayerische Verwaltung der Staatlichen Schlösser, Gärten und Seen); 8. überarb. u. neu gestaltete Aufl. München 2005; ISBN 3-932982-59-2.
  • Arthur Schlegel: Barocke Baukunst in Ellingen (Mittelfranken). In: Wasmuths Monatshefte für Baukunst. Jahrgang 8 (1924), Heft 11/12, urn:nbn:de:kobv:109-opus-9218, S. 346–349.
  • Wolfgang Wüst: Ellingen, die Ballei Franken und der Deutsche Orden – kulturelles und politisches Modell einer verlorenen Lebenswelt in der Region?, in: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 69 (2010) S. 155-172.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ellingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek
  3. Hermann Seis: Sagt, der Teufel, Sagt, auch ihre Tochter. Die Hexenverfolgungen in der Kommende Ellingen des Deutschen Ordens von 1575 bis 1630, Ellingen 2004, S. 70-138 und S. 244
  4. a b BBC Timewatch - Bombing Germany. Abgerufen am 29. März 2014.
  5. a b Details über den Bombenangriff Mission No 193 (engl.)
  6. Stadtbild Deutschland
  7.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 592.
  8. Ergebnis Stadtratswahl 2014 in Ellingen. Stadt Ellingen, abgerufen am 29. März 2014.