Provinz Gelderland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gelderland)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelderland
Provinz der Niederlande Flag of the Netherlands.svg
Wappen Flagge
Gelderland wapen.svg Gelderland-Flag.svg
Lage
Zeeland Südholland Baarle (zu Belgien) Nordbrabant Groningen Bundesrepublik Deutschland Limburg Friesland Flevoland Drenthe Nordholland IJsselmeer Utrecht Overijssel Gelderland Frankreich Belgien NordseeKarte: Provinz Gelderland in den Niederlanden
Über dieses Bild
Basisdaten
Hauptstadt Arnhem
Größte Stadt Nijmegen
ISO 3166-2-Code NL-GE
Website www.gelderland.nl
Hymne Ons Gelderland
Politik
Königlicher Kommissar Clemens Cornielje
Regierende Parteien CDA, PvdA, ChristenUnie
Bevölkerung
Einwohner 2.019.612 (4. von 12)
Landesanteil 12 % der Niederländer
Bevölkerungsdichte 406 Einw. pro km² (6. von 12)
Geographie
Fläche 5.136,51 km²
– Land 4.971,76 km² (2. von 12)
– Wasser 164,75 km²
Höhe -1 bis 110 m ü. NAP
Koordinaten 52° N, 6° O52.065.92Koordinaten: 52° N, 6° O
Verwaltungsgliederung
Gemeinden 56
Topographie von Gelderland

Topographie von Gelderland

Gelderland (deutsch Geldern) ist eine Provinz in der östlichen Mitte der Niederlande mit der Hauptstadt Arnhem (deutsch Arnheim).

Weitere große Städte sind Nimwegen und Apeldoorn, kleinere Städte Ede, Zutphen, Harderwijk, Tiel und Doetinchem. Der Name der Provinz ist abgeleitet von dem historischen Herzogtum Geldern. Die namensgebende Stadt Geldern selbst liegt im heutigen Nordrhein-Westfalen, also außerhalb der heutigen Niederlande.

Geografie[Bearbeiten]

Gelderland kann grob in drei Landschaftsteile unterteilt werden:

  • im Norden die Veluwe mit dem größten Waldgebiet der Niederlande – der Name wird zumeist als fahle (unfruchtbare) Aue gedeutet, weil die Landwirtschaft hier nur wenig Ertrag einbrachte.
  • im Südosten der Achterhoek (von Holland aus gesehen: „Hinteres Eck“), eine vorwiegend landwirtschaftlich geprägte und neuerdings auch touristische Region.
  • im Süden die Betuwe, bekannt durch ihren Obst- und Gemüseanbau. Der Name, als „Bataver-Aue“ gedeutet, stammt möglicherweise von den Batavern, die hier im 1. Jahrhundert sesshaft waren.

Weitere Gegenden in Gelderland sind das Rijk van Nijmegen, die Liemers und die Geldersche Vallei (= „Ebene“), ein relativ tiefgelegenes Gebiet um Barneveld, das durch die Hühnerzucht bekannt ist.

Gelderland wird im südlichen Provinzgebiet in Ost-West-Richtung vom nördlichen Rheinarm, dem Nederrijn und im Unterlauf dem Lek und dem südlichen Rheinarm, der Waal durchflossen. Parallel zur Waal fließt die Maas, die die Grenze mit der Provinz Nordbrabant bildet. Südlich von Arnhem zweigt die IJssel vom Nederrijn ab, durchfließt die Provinz in Süd-Nord-Richtung, um bei Kampen in das IJsselmeer zu münden.

Die Dialekte Gelderlands teilt man ost- und nordgeldrisch sowie südgeldrisch ein. Die ersteren gehören zum Niedersächsischen. Die südgeldrischen Dialekte hingegen haben sich – wie auch das Standardniederländische – aus dem Niederfränkischen entwickelt. Beides, Niedersächsisch und Niederfränkisch, gehört zum Niederdeutschen, dessen Dialekte auch in Norddeutschland gesprochen werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Guelders war eine Region im späten 11. Jahrhundert und später ein Herzogtum des Heiligen Römischen Reiches. Dazu gehörten auch Teile der heutigen Provinz Limburg des deutschen Distriktes von Kleve, zusammen mit der Stadt Geldern, die auch Sitz des Herzogs war. Die heutige Provinz umfasst ungefähr drei Viertel dieses Herzogtums Geldern.

1543 wurde Gelderland durch den Vertrag von Venlo am Ende des Geldrischen Erbfolgekrieges endgültig eine der siebzehn Provinzen der habsburgischen Niederlanden. Nach der niederländischen Revolution 1568 gehörte Gelderland zur Republik der Sieben Vereinigten Provinzen. Innerhalb dieser Republik hatte das Herzogtum Gelderland eine besondere Stellung, denn die übrigen Provinzen waren nur Grafschaften oder Herrlichkeiten. Daher rangierte es offiziell sogar vor der reichsten und einwohnerstärksten Provinz, der Grafschaft Holland.

Verwaltung[Bearbeiten]

Im Huis der Provincie zu Arnhem, Gelderse Ontmoeting (Treffen von Provinz- und Gemeindevertretern) im Juni 2011

Die Provinzverwaltung hat ihren Sitz in Arnhem. Dort befindet sich das Huis der Provincie in einem Gebäude von 1954; der Vorgängerbau war im Krieg zerstört worden. Beauftragter der Königin ist seit 2005 Clemens Cornielje von der rechtsliberalen VVD. Er steht einem college von Christdemokraten, Sozialdemokraten, Rechtsliberalen und Sozialliberalen vor.

Bei der Provinzialwahl am 2. März 2011 erlangten die Parteien folgende Stimmanteile: VVD 19,1 %, PvdA 16,6 %, CDA 16,2 %, PVV 10,4 %, SP 9,7 %, D66 8,0 %, GroenLinks 6,2 %, CU 4,9 %, SGP 4,6 %, 50PLUS 2,0 %, PvdD 1,8 %, übrige 2,8 %. Am 8. November 2011 hat ein Mitglied (jetzt Groep Wullink) der PVV seine Fraktion verlassen.

Am 1. Januar 2005 kam es in der Provinz Gelderland zu einer Verwaltungsreform, bei der die Anzahl der Gemeinden von 71 auf 56 sank. Mit Berkelland (aus den aufgelösten Gemeinden Borculo, Eibergen, Neede und Ruurlo), Bronckhorst (Hengelo, Hummelo/Keppel, Steenderen, Vorden, Zelhem), Montferland (Bergh und Didam) und Oude IJsselstreek (Gendringen und Wisch) entstanden dabei vier neue Gemeinden. Ebenfalls aufgelöst wurden Angerlo (zu Zevenaar), Dinxperlo (zu Aalten), Gorssel (zu Lochem), Lichtenvoorde (zu Groenlo, nach Volksbefragung umbenannt in Groenlo-Lichtenvoorde, jetzt Oost Gelre), Warnsveld (zu Zutphen) und Wehl (zu Doetinchem).

Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohner am 1. Januar 2014)

Eine komplette Übersicht der ehemaligen Gemeinden in Gelderland findet sich unter Liste der ehemaligen Gemeinden in der Provinz Gelderland.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 lag das regionale Bruttoinlandsprodukt je Einwohner, ausgedrückt in Kaufkraftstandards, bei 109,4 % des Durchschnitts der EU-27.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eurostat Jahrbuch der Regionen 2009: Kapitel 4: Bruttoinlandsprodukt (PDF; 5,4 MB) und (XLS; 134 kB); ISSN 1830-9690 (Registrierung bei Eurostat ist erforderlich).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Gelderland – Reiseführer