Groß-Rohrheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Groß-Rohrheim
Groß-Rohrheim
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Groß-Rohrheim hervorgehoben
49.7170833333338.473402777777890Koordinaten: 49° 43′ N, 8° 28′ O
Basisdaten
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Darmstadt
Kreis: Bergstraße
Höhe: 90 m ü. NHN
Fläche: 19,56 km²
Einwohner: 3760 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 192 Einwohner je km²
Postleitzahl: 68649
Vorwahl: 06245
Kfz-Kennzeichen: HP
Gemeindeschlüssel: 06 4 31 010
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rheinstraße 14
68649 Groß-Rohrheim
Webpräsenz: www.gross-rohrheim.de
Bürgermeister: Rainer Bersch (SPD)
Lage der Gemeinde Groß-Rohrheim im Kreis Bergstraße
Groß-Rohrheim Zwingenberg (Bergstraße) Biblis Viernheim Lampertheim Bürstadt Einhausen (Hessen) Lorsch Bensheim Lautertal (Odenwald) Lindenfels Heppenheim (Bergstraße) Heppenheim (Bergstraße) Fürth (Odenwald) Grasellenbach Rimbach (Odenwald) Mörlenbach Wald-Michelbach Birkenau (Odenwald) Abtsteinach Gorxheimertal Hirschhorn (Neckar) Neckarsteinach Michelbuch (gemeindefreies Gebiet) Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Kreis Groß-Gerau Landkreis Darmstadt-Dieburg OdenwaldkreisKarte
Über dieses Bild

Groß-Rohrheim ist eine Gemeinde im Kreis Bergstraße in Hessen. Die Gemeinde liegt drei Kilometer östlich des Rheins in der Mitte des hessischen Rieds nördlich von Biblis.

Geographie[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Groß-Rohrheim grenzt im Norden an die Stadt Gernsheim (Kreis Groß-Gerau), im Osten an die Gemeinde Einhausen, im Süden an die Gemeinde Biblis sowie im Westen, auf der linksrheinischen Seite, Worms-Ibersheim und Hamm am Rhein.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Groß-Rohrheim besteht offiziell nur aus einem Ortsteil.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 14. Oktober 782 war die erste urkundliche Erwähnung im Lorscher Codex. Die Namen für den Ort wechselten im Laufe der Jahrhunderte von „Rohrheim superior“, „villa Rorheim“, „Ober Rorheim“ und seit 1689 Groß-Rohrheim. Im Mittelalter war das Kloster Lorsch Lehnsherr, später die Herren von Bickenbach, die Grafen von Erbach und das Haus Katzenelnbogen beziehungsweise deren Nachfolger, die Landgrafen von Hessen. Der Anteil der Erbacher ging erst 1714 durch Kauf an Hessen-Darmstadt über.

Der Dreißigjährige Krieg und später französische Raubzüge forderten große Opfer von der Gemeinde. 1659 verlieh Landgraf Georg II. von Hessen „seinen getreuen Untertanen im Flecken Groß-Rohrheim“ einen freien und offenen Markt, den heute noch existierenden Maimarkt. Von den ursprünglich bestehenden landwirtschaftlichen Anwesen sind im Laufe der letzten fünfzig Jahre nur noch 15 übrig geblieben.

Im Großherzogtum Hessen gehörte Groß-Rohrheim seit 1820 zur Provinz Starkenburg und dem Amt Zwingenberg. Nach der Verwaltungsreforn 1821 gehörte der Ort 1821-1823 zum Landratsbezirk Heppenheim und war dem Landgericht Lorsch zugeteilt. Nach der Auflösung der Ämter 1832 wurde Groß-Rohrheim dem Kreis Bensheim zugeordnet. 1848 bis 1852 war Hessen kurzzeitig in Regierungsbezirke unterteilt und die Gemeinde gehörte zum Regierungsbezirk Heppenheim. 1934 Teil des Kreises Worms, kehrte der Ort 1952 zum Kreis Bensheim zurück.

Historische Namensformen sind:[2]

  • Rorheim (782, 791, 1276)
  • Raureheim (782)
  • Rorheim superior (793)
  • superior Rorheim (1071)
  • Rorheim maior (um 1200)
  • superior Rorheim (1287)
  • villa Rorheim (1324)
  • Rorrheim (1463)
  • Ober-Rorheim (1521)
  • Groß Rorheim (1579)
  • Ober Rohrheimb (1686)
  • Groß Rohrheim (1689)

Politik[Bearbeiten]

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 27. März 2011 lieferte folgendes Ergebnis:[3]

Kommunalwahl 2011
 %
50
40
30
20
10
0
48,2 %
31,0 %
20,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-5,9 %p
+9,7 %p
-3,8 %p
Parteien und Wählergemeinschaften %
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
Sozialdemokratische Partei Deutschlands 48,2 9 54,1 10 62,5 14
Freie Wähler – Bürger für Groß-Rohrheim 31,0 6 21,3 4 12,1 3
Christlich Demokratische Union Deutschlands 20,8 4 24,6 5 25,4 6
gesamt 100,0 19 100,0 19 100,0 23
Wahlbeteiligung in % 54,6 52,8 61,4

Bürger für Groß-Rohrheim (BfGR) ist eine freie Wählergemeinschaft. Sie ging aus der Bürgerinitiative „Interessengemeinschaft für Ortsumgehung“ hervor, die im Juni 1985 von Heinz Petry gegründet wurde. Die BfGR trat erstmals im Jahr 1989 zur Kommunalwahl an und erreichte einen Stimmenanteil von 16,9 %. Bei der Kommunalwahl im Jahr 1993 erhielt sie 22,7 %, 1997 19,7 %, 2001 12,1 % und im Jahr 2006 21,3 % der Wählerstimmen.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bei der Wahl zum Bürgermeister 2008 setzte sich der parteiunabhängige Bewerber Rainer Bersch durch. Dieser ist inzwischen SPD-Mitglied.[4] Zuvor war Heinz Roos (SPD) von 1990 an Bürgermeister von Groß-Rohrheim gewesen.

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge wurde am 7. Februar 1969 durch das Hessische Innenministerium genehmigt.

„Zwischen schmalen roten Seitenbahnen eine breite weiße Mittelbahn, belegt mit dem Gemeindewappen.“[5]

Partnerschaften[Bearbeiten]

Eine Gemeindepartnerschaft gibt es seit 1989 mit der französischen Stadt Mouzon (Ardennes).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Denkmal für Claus Kröncke

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Historische Fachwerkhäuser bei der evangelischen Kirche von 1688–1723, sowie das Deckengemälde in der Kirche
  • Kröncke-Denkmal für den Planer des Rheindurchstiches Claus Kröncke.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Groß-Rohrheim begeht traditionell zwei Feste. Zu beiden Festen bieten Schausteller mit Buden und Fahrgeschäften ein Programm. Zusätzlich wird ein erheblicher Teil der Arbeit um die Organisation, Durchführung und Bewirtung beider Feste ehrenamtlich durch die ortsansässigen Vereine getragen.

Der Maimarkt findet am Samstag und Sonntag des dritten Mai-Wochenendes statt. Er soll an die Verleihung des Marktrechts an Groß-Rohrheim erinnern und wird als Gewerbeschau abgehalten. Seit der Fertigstellung der Umgehungsstraße wurde er vom Vorplatz der Bürgerhalle auf die Straße im alten Ortskern verlegt, wo der Markt ursprünglich abgehalten wurde.

Am vorletzten Augustwochenende findet die Kirchweih („Kerb“) statt. Sie wird mit dem Stellen eines Baumes aus dem umliegenden Wäldern, der mit einem Kranz verziert ist, am Samstagmittag eingeleitet. Am Samstagabend führen die Kerweborsch ein Theaterstück auf und am Sonntag findet ein kleiner Umzug und anschließend die Kerweredd statt. Das Theaterstück und die Kerweredd werden dabei genutzt um auf aktuelle Themen des Ortsgeschehens und der Umgebung aufmerksam zu machen. Montags wird der zuvor aufgestellte Baum wieder gefällt und der Kranz beerdigt.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Groß-Rohrheimer Bahnhof

Groß-Rohrheim liegt an der Riedbahn.

Persönlichkeiten, die in Groß-Rohrheim gewirkt haben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Stay († 1980)/Georg Hausmann: Notizen aus der Gross-Rohrheimer Ortschronik [6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Groß-Rohrheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung der hessischen Gemeinden (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format„Groß-Rohrheim, Landkreis Bergstraße“. Historisches Ortslexikon für Hessen. In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hrsg.: Hessisches Landesamt für Geschichtliche Landeskunde (HLGL), Stand: 25. Juni 2014, abgerufen am 11. Juli 2014.
  3. Hessisches Statistisches Landesamt: Endgültiges Ergebnis der Gemeindewahl am 27. März 2011
  4. online Echo vom 7. Februar 2014
  5. Staatsanzeiger für das Land Hessen 1969 Amtsblatt Nr. 8 Seite 314
  6. http://www.georg-hausmann.de/H412TONL/nago_all.htm