Höhere Technische Lehranstalt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Schulform in Österreich, zur ehemaligen Schweizerischen Hochschule siehe Ingenieurschule.
Höhere Technische Lehranstalt (HTL, HTLA)
Schulformen
Staat Österreich
Schultyp (allgemein) Technikerschule, Oberstufenform (Sekundarstufe II)
ISCED-Ebene 4A
Klassifikation (national) Berufsbildende Schule/Berufsbildende höhere Schule/Technische und gewerbliche höhere Schule (2311.1)[1]
Voraussetzung Pflichtschule, AHS-Unterstufe
Dauer 5 Jahre
Stufen: 9.–13. Schulstufe
Regelalter 15–19
Schulabschluss Reifeprüfung, Diplomprüfung (Berufsabschluss und Gewerbeberechtigung)
Ausbildungs-
bereiche
Bau–Holz, Chemie, Elektrotechnik–Elektronik, Maschinenbau, Textil, Sonstige
Anzahl 75 (2011/12)[2]
Als Schulname die ganze Schule, meist auch Fachschulen (ISCED 3B 3–4-jährig oder 4B als Kolleg u.ä.) an höhere Abteilung (4A) angeschlossen

Höhere Technische Bundeslehranstalt (HTBL[A]) … in Trägerschaft des Bundes
Höhere Technische Lehr- und Versuchsanstalt (HTL[u]VA) … mit angeschlossener Versuchsanstalt


Die Höhere Technische Lehranstalt (HTL, HTLA), Höhere Technische Bundeslehranstalt (HTBL, HTBLA) und Höhere Technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt (HTBLVA, HTBLuVA) in Österreich sind berufsbildende höhere Schulen, mit Schwerpunkt auf technischen, gewerblichen und kunstgewerblichen Fächern.

Ausbildungsbereiche (Fachrichtungen) sind Bau–Holz, Chemie, Elektrotechnik–Elektronik, Maschinenbau, Textil, und Sonstige.[1] Insgesamt gibt es in Österreich 75 HTLs (Schuljahr 2011/12).[2]

Bildungssystem und -anliegen[Bearbeiten]

Ausbildungsformen[Bearbeiten]

An Höheren Technische Lehranstalten werden typischerweise drei Ausbildungsformen angeboten:

  • Die Normalform der Höheren Abteilungen wird ebenfalls in der Regel nach der achten Schulstufe besucht. Die fünfjährige Ausbildung schließt mit der Diplom- und Reifeprüfung ab. Nach drei Jahren ingenieurmäßiger Berufspraxis kann auf Antrag die Standesbezeichnung Ingenieur (Ing.) verliehen werden. Der Abschluss einer österreichischen HTL wird europaweit im Sinne der EU-Richtlinie 92/51 EWG, Anhang D als Diplomausbildung anerkannt (entspricht einer universitären Ausbildung von mindestens 1 Jahr und weniger als drei Jahren). Die Reifeprüfung berechtigt zum Studium an allen Hochschulen und entspricht dem ISCED-Level 4A.[3]

Neben diesen technischen und gewerblichen höheren Schule[1] sind an den HTLs (darum: „Lehranstalt“ im Sinne eines Schulzentrums) auch gewerbliche, technische und kunstgewerbliche mittlere Schulen[4] angeschlossen:

  • Die Fachschulen sind meist vierjährige Lehrgänge der berufsbildenden mittleren Schule, die (in der Regel) nach Absolvierung der achten Schulstufe – Hauptschule, neuerdings Neue Mittelschule, oder AHS-Unterstufe – besucht werden. Nach dem Verfassen einer Technikerarbeit schließt diese Ausbildungsform mit einer Abschlussprüfung ab. Die Abschlussprüfung erlaubt reglementierte Berufsberechtigungen und Gewerbeberechtigungen nach zweijähriger Berufspraxis, und ist vergleichbar mit dem Technikerabschluss in anderen Ländern. Die Ausbildung entspricht dem ISCED-Level 3B.[3] Als Zusatz kann eine Berufsreifeprüfung abgelegt werden. Die Berufsreifeprüfung berechtigt zum Studium an Fachhochschulen und Universitäten.

Eine Besonderheit stellen die Fachschulen für Kunsthandwerk und Design dar, diese sind historisch bedingt (Gewerbe- oder/und Kunstgewerbeschulen) an den Technischen Lehranstalten in meist eigenen Abteilungen organisiert.

  • Postsekundare Sonderformen der HTL werden für Personen mit Lehrabschluss, Meisterprüfung oder Matura in Tagesform oder der berufsbegleitenden Abendform geführt. Dazu gehören Kollegs und Meisterschulen (Meisterklassen). Die Ausbildungsdauer ist nach Vorbildung gestaffelt. Kollegs dauern acht Semester für Personen mit einschlägigem Lehrabschluss, sechs Semester für Personen mit Fachschulabschluss, Meisterprüfung, vier Semester für Maturanten. Meisterschulen dauern, je nach angestrebter beruflicher Qualifikation (wie Meister, Polier oder einem anderen Berufszeugnis) 1–4 Semester. Alle diese Formen werden meist schulisch und als Abendschule oder im Kurssystemen blockweise als berufsbegleitende Weiterbildung angeboten. Die Ausbildung entspricht dem ISCED-Level 5B.[3]

Ausbildungsbereiche[Bearbeiten]

Typische Fachrichtungen sind: Betriebstechnik, Bautechnik, Holztechnologie, Elektronik, Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Informationstechnologie, Informatik, Maschinenbau, Mechatronik, Agrartechnik, Bergbau, Chemie, Wirtschaftsingenieurwesen, Textiltechnologie und Kunststofftechnik.

Daneben wird der gesamte allgemeinbildende Stoff zur Matura angeboten, meist in angewandten Formen (Fokus auf fachsprachliches Englisch, angewandte Mathematik).

Relation zu Hochschulen[Bearbeiten]

Das Wappen der HTL Bregenz, Ausbildungsbereich Maschinenbau, Elektrotechnik

Anders als in der Schweiz wurde die HTL nicht in die Fachhochschule umgewandelt. Das für die österreichische Wirtschaft sehr erfolgreiche und in Europa einzigartige Ausbildungsmodell HTL sollte beibehalten werden. Mit gesetzlicher Einrichtung der Fachhochschulen wurde übergangsweise bis 2006 für HTL-Absolventen die Möglichkeit geschaffen, die Bezeichnung "Dipl.-HTL-Ing." zu erlangen: dazu war eine sechsjährige einschlägige Berufspraxis, die Abfassung einer schriftlichen Arbeit sowie die Ablegung einer kommissionellen Prüfung vor einem Sachverständigenkollegium erforderlich. Mit dieser Regelung sollte HTL-Absolventen die Möglichkeit gegeben werden, vor flächendeckender Verfügbarkeit von FHs einen höherwertigen Abschluss zu erlangen, der ihre Ausbildung berücksichtigt.

Für HTL-Absolventen mit Ingenieurdiplom werden berufsbegleitende Weiterbildungen an Fachhochschulen angeboten. Es werden bis zu vier Semester (an österreichischen Fachhochschulen üblicherweise 2 Semester) als Vorbildung angerechnet. Auch an österreichischen Universitäten wird fallweise einschlägige HTL-Vorbildung anerkannt, generell jedoch in viel geringerem Ausmaß.

Relation zum Wirtschaftsleben[Bearbeiten]

Die HTLs sind sehr wirtschaftsnah geführt, die Schulen gelten auch in Österreich als schwer. Die Lehrtätigen der technischen Fächer in diesen Anstalten stehen meist auch mitten in der beruflichen Praxis und lehren im Zweitberuf. Die praktischen schulischen Arbeiten und vorgeschrieben Ferialpraktika erfolgen meist in direkter Zusammenarbeit beziehungsweise in Auftrag der örtlichen Wirtschaft, und dem Berufsalltag entsprechender Kundenkontakt, Präsentation und Durchführung einer praktische Arbeit ist das vorrangige Bildungsziel und Benotungsgrundlage. HTL-Abgänger – der höheren wie der mittleren Abteilungen – haben exzellente Berufsaussichten, und können, wenn sie sich nicht für eine Hochschulbildung entscheiden, meist schon vor Schulabschluss zwischen verschiedenen Stellenangeboten auswählen, also nach Abschluss direkt in die Wirtschaft wechseln.

Versuchsanstalten an höheren technischen Lehranstalten (HTLVA)[Bearbeiten]

Eine HTL mit angeschlossener Versuchsanstalt wird als HT(B)L(u)VA geführt. Diese Einrichtungen betreiben neben Lehre auch Forschung und Entwicklung, Normung und Begutachtung.

Diese enge Verknüpfung von Forschung und Entwicklung, Berufsausbildung, und wissenschaftlicher Dienstleistung unter einem Dach fördert eine schulische Ausbildung, die der aktuellen Lage der Wirtschaft entspricht. Die meisten dieser Anstalten beruhen auf noch kaiserzeitlicher Tradition, und sind aus den frühen polytechnischen Schulen hervorgegangen, wo ein Lehrforschungsinstitut (Ingenieursschule) auch im Schulbereich einschlägige Vorbildung anbieten wollte. Hier geht in den letzten Jahren der Trend noch weiter zur Zusammenlegung staatlicher beziehungsweise landeswirtschaftlicher Forschungseinrichtungen und Schulen zu Kompetenzzentren.

Liste der Höheren Technischen Lehranstalten[Bearbeiten]

Die größte HTL Österreichs befindet sich in Mödling. Mit 3.500 Schülern ist sie gleichzeitig die größte Schule Europas. Die älteste berufsbildende Schule Österreichs ist die HTBLuVA Wien 5 Spengergasse. Sie wurde 1758 von Maria Theresia gegründet. Die Schulen unterstehen üblicherweise dem Stadt- bzw. Landesschulrat, vier der hier angeführten Anstalten haben aus historischen Gründen und wegen ihrer Einmaligkeit den Status einer Technischen und Gewerblichen Lehranstalt (TGLA) und unterstehen direkt dem Ministerium.

In den letzten Jahrzehnten wurden innerhalb von Wien manche HTLs neu geschaffen, einige wurden übersiedelt bzw. geteilt. Da das Namenskonzept HTL Wien [I, III, IV, usw.] war, mussten auch die Namen angepasst werden. Weiters wurde dazu übergegangen, entweder den Schulen überhaupt sprechende Namen zu geben, oder, so überhaupt weiterhin der Bezirk in der Bezeichnung verblieben ist, diesen statt in römischen in arabischen Ziffern beizusetzen oder den Bezirk als Bezirksname auszuschreiben. (In der Tabelle ist deshalb bei den Wiener HTLs der frühere Name in Klammer angegeben.)

Name
Bundesland
Ort  Abteilungen
Schüler
HTBLA Eisenstadt[5] Burgenland Eisenstadt Maschinenbau, Mechatronik, Flugtechnik, Werkstoffingenieurwesen; Fachschule Maschinenbau 1000
HTBLuVA Pinkafeld Burgenland Pinkafeld Bautechnik, Computer- & Leittechnik, Informatik (seit Schuljahr 2010/2011, zuvor EDV & Organisation), Maschineningenieurwesen, Fachschulen für Bautechnik und Maschinenbau (4-jährig), Kolleg Facility Management (Technische Gebäudeausrüstung, 2-jährig) 1200
HTL1 Klagenfurt Kärnten Klagenfurt Maschineningenieurswesen, Fahrzeugtechnik und Motorenbau, Mechatronik, Elektrotechnik, Fachschulen für Mechatronik und Elektrotechnik 1100
HTL Mössingerstraße, Klagenfurt Kärnten Klagenfurt Telekommunikation,Elektronik u. Technische Informatik, Biomedizinische Technik, Energietechnik u. Industrielle Elektronik, Informationstechnik und Fachschulen für Computer- und Kommunikationstechnik 1200
HTBLuVA Villach[6] Kärnten Villach Hochbau, Tiefbau, Innenraumgestaltung und Holztechnik, EDV und Organisation, Informationstechnologie mit den Ausbildungsschwerpunkten Netzwerktechnik sowie Internet- und Medientechnik; Baustoffprüfstelle 1250
HTL Ferlach[7] Kärnten Ferlach Fertigungstechnik, Industriedesign, Waffentechnik 600
HTL Wolfsberg[8] Kärnten Wolfsberg Betriebsinformatik, Betriebsmanagement, Automatisierungstechnik, Mechatronik/Kunststofftechnik 500
HTBL Krems[9] Niederösterreich Krems Hochbau, Tiefbau, Revitalisierung/Stadterneuerung, Informationstechnologie, Fachschule für Bautechnik, Kolleg für Revitalisierung/Stadterneuerung 900
HTBLuVA Waidhofen/Ybbs[10] Niederösterreich Waidhofen/Ybbs Maschinenbau, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Fachschulen für Mechatronik, Elektrotechnik mit Computer und Netzwerktechnik, Maschinenbau und Fertigungstechnik, Maschinenbau und Fertigungstechnik mit sportlichem Schwerpunkt Fußball; Aufbaulehrgang und Kolleg für Mechatronik; VA Maschinenbau und Materialprüfung 800
HTBLuVA St. Pölten Niederösterreich St. Pölten Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik , Elektronik, Elektrotechnik, Maschineningenieurwesen 1800
HTBLuVA Wiener Neustadt[11] Niederösterreich Wiener Neustadt Maschinenbau-Automatisierungstechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Hochbau, EDV und Organisation; VA Bautechnik 1500
HTL Baden Malerschule Leesdorf[12] Niederösterreich Baden bei Wien Fachschule für Malerei und Gestaltung, Kolleg für Bautechnik (Privatschule, mit Internat) 250
HTBL Hollabrunn[13] Niederösterreich Hollabrunn Elektronik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieure 1500
HTL für Lebensmitteltechnologie Hollabrunn[14] Niederösterreich Hollabrunn Lebensmitteltechnologie - Lebensmittelsicherheit (Privatschule) 140
IT-HTL Ybbs[15] Niederösterreich Ybbs an der Donau Medientechnik, Netzwerktechnik 300
HTL Mistelbach[16] Niederösterreich Mistelbach
und
Zistersdorf
Standort Mistelbach: Biomedizin- und Gesundheitstechnik (entspricht Elektronik-HTL);
Standort Zistersdorf: Gebäudetechnik (entspricht Maschinenbau-HTL)
300
HTBLuVA Mödling Niederösterreich Mödling Hochbau, Tiefbau, Umwelttechnik, Elektronik, Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Holztechnik, Innenraumgestaltung, Maschineningenieurwesen, Mechatronik, Wirtschaftsingenieurwesen; VA Bautechnik, Baustoffe und Straßenbau; VA Holzindustrie 3500
HBLFA Wieselburg (Francisco-Josephinum) Niederösterreich Wieselburg Landwirtschaft, Landtechnik, Lebensmitteltechnologie 850
HTL Karlstein[17] Niederösterreich Karlstein an der Thaya Mechatronik, Fachschule für Mikroelektronik, Fach- und Berufsschule für Uhrmacher
HTL Innviertel-Nord Andorf[18] Oberösterreich Andorf Werkstoff-Ingenieurwesen mit Schwerpunkt Kunststofftechnik 250
HTL Bau und Design Linz[19] Oberösterreich Linz Hochbau, Tiefbau, Bauwirtschaft, Grafik- und Kommunikations-Design, Print-Medien und Digitale Medien 1100
HTL Linz 2 Linzer Technikum - LiTEC Oberösterreich Linz Maschinenbau, Mechatronik, Elektrotechnik & Informationstechnologie 1900
HTL Steyr Oberösterreich Steyr Technische Informatik (Elektronik), Computer- und Leittechnik (Elektronik), Fahrzeugtechnik, Mechatronik, Metalldesign 1300
HTL Wels Oberösterreich Wels Informationstechnologie, Elektrotechnik (Energiesysteme und Leistungselektronik, Automatisierung und Antriebe), Mechatronik, Maschineningenieurwesen, Chemie (Chemieingenieurwesen und Biochemie und -technologie) 1500
HTL Wels Lebensmitteltechnologie Oberösterreich Wels Lebensmitteltechnologie, Biotechnologie 150
HTL Braunau Oberösterreich Braunau am Inn Elektronik (Technische Informatik Spezialisierung auf: Bionik, Mediaengineering, Mobile Computing), Elektrotechnik (Industrielle Elektronik), Mechatronik 1050
HTL Ried[20] Oberösterreich Ried im Innkreis Maschinenbau, Fertigungstechnik 300
HTL Hallstatt[21] Oberösterreich Hallstatt Innenraumausbau, Holzverarbeitung 500
HTL Grieskirchen Oberösterreich Grieskirchen Informatik (bis 2011/12: EDV und Organisation), Medizininformatik 263
HTL Leonding Oberösterreich Leonding Höhere Abteilung für EDV und Organisation, Abendschule für EDV und Organisation, Höhere Abteilung für Elektronik, Fachschule für Elektronik, Höhere Abteilung für Biomedizin- und Gesundheitstechnik, Höhere Abteilung für Medientechnik 950
HTBLA Traun[22] Oberösterreich Traun HTBLA für Informations- und Kommunikationstechnologie, Fachschule für Datenverarbeitung 300
HTL Perg[23] Oberösterreich Perg Höhere Abteilung für EDV und Organisation, Fachschule für Datenverarbeitung (ab 2007/08) 300
HTL Neufelden[24] Oberösterreich Neufelden Maschinenbau - Automatisierungstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen - Betriebsinformatik 450
HTL Vöcklabruck[25] Oberösterreich Vöcklabruck Maschineningenieurwesen - Maschinen- und Anlagentechnik, Maschineningenieurwesen -Umwelttechnik, Maschineningenieurwesen - Technische Gebäudeausrüstung; Wirtschaftsingenieurwesen - Betriebsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen - Betriebsmanagement 1000
HTBLuVA Salzburg[26] Salzburg Salzburg (Stadt) Bautechnik (Hoch- und Tiefbau), Design (Textil- und Mediendesign), Elektrotechnik, Maschineningenieurwesen, Elektronik (Biomedizin-Gesundheitstechnik + Technische Informatik) 2200
HTL Hallein[27] Salzburg Hallein Betriebsmanagement, Betriebsinformatik, Maschinenbau, Produkt und Systemdesign (Ecodesign 1997 bis 2005), Bildhauer, Hochbau, Tischler, Innenraumgestaltung&Möbelbau, Holzbautechnik&Zimmerei, Steinmetz 1100
HTL Holztechnikum Kuchl Salzburg Kuchl Betriebsmanagement / Holzwirtschaft 400
HTL Saalfelden[28] Salzburg Saalfelden Elektrotechnik u. Informationstechnik, Mechatronik, Hochbau, Tiefbau, Fachschulen für Computertechnik u. Kommunikationstechnik und Bautechnik 600
HTBLuVA Graz-Gösting (BULME Graz) Steiermark Graz Elektronik-Technische Informatik, Elektronik-Telekommunikation, Multimediatechnik, Elektronik-Netzwerktechnik, Elektrotechnik-Informationstechnik/ Projektmanagement, Elektrotechnik-Informationstechnik/ Automatisierungstechnik, Maschineningenieurwesen-Maschinen und Anlagentechnik, Maschineningenieurwesen-Fahrzeugtechnik, Wirtschaftsingenieurwesen-Betriebsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen-Betriebsmanagement/ Sport/ Logistik 2800
HTBLuVA Graz-Gösting - Dislozierung Deutschlandsberg (BULME Deutschlandsberg) Steiermark Deutschlandsberg Wirtschaftsingenieurwesen 80
HTBLuVA Graz Ortweinschule[29] Steiermark Graz Bautechnik, Kunst und Design; VA Bautechnik 1500
HTBL Kapfenberg [30] Steiermark Kapfenberg Elektrotechnik, Maschinenbau, Kunststofftechnik, Mechatronik 1200
HTL Zeltweg[31] Steiermark Zeltweg Maschinenbau: Maschinen- und Anlagentechnik, Fertigungstechnik; Bautechnik, Wirtschaftsingenieurwesen 600
HTBLA Kaindorf Steiermark Kaindorf an der Sulm EDV und Organisation, Mechatronik, Maschinenbau-Automatisierungstechnik 850
HTL Leoben[32] Steiermark Leoben Metallurgie, Logistik 200
I-HTL Bad Radkersburg Steiermark Bad Radkersburg Elektrotechnik, Regelungstechnik 100
HTBLuVa Voitsberg[33] Steiermark Voitsberg Maschineningenieurwesen-Fertigungstechnik mit verstärkter Informatik(CAD-CAM Engineering) 100
HTL Weiz[34] Steiermark Weiz Maschinenbau, Umwelttechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik (Informationstechnik, Regelungstechnik) 1100
HTBLuVA Innsbruck Anichstraße Tirol Innsbruck Maschineningenieurwesen, Elektronik-Technische Informatik, Elektronik-Telekommunikation, Elektrotechnik-Energietechnik und industrielle Elektronik, Elektrotechnik-Informationstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen; VA Maschinenbau 1800
HTL Bau und Design Innsbruck[35] Tirol Innsbruck Hochbau, Tiefbau, Kolleg, Kunst & Design; VA Baustoffe 1000
HTL Imst[36] Tirol Imst Bautechnik, Innenausbau, IT-Kolleg 550
HTL Fulpmes[37] Tirol Fulpmes Maschinenbau, Fertigungstechnik, Kunststofftechnik & Produktentwicklung 200
HTL Jenbach[38] Tirol Jenbach Maschineningenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen, Gebäudetechnik (seit 2011/12) 450
PHTL Lienz[39] Tirol Lienz Mechatronik (Maschinenbau, Elektrotechnik, Informatik) 380
HTBLUVA Bregenz[40] Vorarlberg Bregenz Maschinenbau-Automatisierungstechnik, Elektrotechnik, Maschinenbau-Kunststofftechnik, Fachschule Maschinenbau, Fachschule Elektrotechnik 800
HTBLuVA Dornbirn Vorarlberg Dornbirn Bekleidungstechnik, Betriebsinformatik, Logistik, Textilmanagement, Chemieingenieurwesen, Fachschule Informationstechnik, Fachschule Bekleidungstechnik, Fachschule Textilchemie, Neu: Wirtschaftsingenieurwesen; VA Textil & Chemie 800
HTBLuVA Rankweil[41] Vorarlberg Rankweil Elektronik (Telekommunikation und Technische Informatik), Kolleg Elektronik, Fachschule Elektronik, Bautechnik (Hoch- und Tiefbau), Kolleg Innenraumgestaltung und Holztechnik; VA Bautechnik 750
HTBLuVA Wien 3 Camillo Sitte Lehranstalt
(ex HTL Wien I, Schellinggasse, Fachrichtung Hoch-, Tiefbau u. Bautechnik)
Wien Landstraße Höhere und mittlere Technische Lehranstalt für Hochbau, Tiefbau und Bauwirtschaft; Versuchsanstalt für Bautechnik; VA Bautechnik 1200
HTL Wien 3 Rennweg[42]
(ex HTBLA Wien IV, Argentinierstraße)
Wien Landstraße Mechatronik, Informationstechnologie (Schwerpunkt: Netzwerktechnik, Medientechnik) 1000
HTBLA, BHAK u. BHAS Wien 3 Schulzentrum Ungargasse
(ex HTBLA u. BHS Wien V, Geigergasse)
Wien Landstraße Wirtschaftsingenieurwesen, Informationstechnologie (Schwerpunkt: Netzwerktechnik), Maschinenbau (Fachschule), Lederdesign (Fachschule) - sowie die Schulformen BHAK und BHAS 1000
HTBLuVA Wien 5 Spengergasse Wien Margareten Biomedizin und Gesundheitstechnik, Informatik, Interieur- und Surfacedesign, Mediendesign, Wirtschaftsingenieur; TGLA 1300
HTBL Wien 10 Ettenreichgasse[43]
(ex HTBL Wien X, Pernerstorfergasse)
Wien Favoriten Elektronik, Elektrotechnik, Maschineningenieurwesen, Mechatronik, Umwelttechnik 1100
HTL Ottakring
(ex HTBLA Wien I, Schellinggasse)
Wien Ottakring Elektronik, Informationstechnologie, Maschineningenieurwesen, Elektrotechnik, Computer- und Kommunikationstechnik 1550
HBLVA für chemische Industrie - Rosensteingasse Wien Hernals Biochemie, Leder u. Naturstoffe, Oberflächentechnik, Umwelttechnik,Chemie-Betriebsmanagement und Marketing; TGLA 1000
Technologisches Gewerbemuseum Wien Brigittenau Biomedizin - und Gesundheitstechnik, Elektronik - Technische Informatik, Elektrotechnik, Informationstechnologie, Maschinenbau, Werkstoffingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen; TGLA 3000
HTL Donaustadt Wien Donaustadt Regelungs- & Informationstechnik, Telekommunikationstechnik / Nachrichtentechnik, Informationstechnologie, Datenverarbeitung, Fachschule für Elektronik 1600
HGBLVA - die Graphische Wien Penzing Grafik und Kommunikationsdesign, Multimedia, Fotografie, Druck und Medientechnik; TGLA 1000
Sortierung nach amtlicher Gemeindekennziffer.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Abteilung V/1 – Bildungsstatistik, -dokumentation, IT-Verwaltungsapplikationen (Hrsg.): Schulformensystematik. Kennzahlenverzeichnis der Schulformen des österreichischen Schulwesens. 2002 ff, 23.1 Technische und gewerbliche höhere Schulen, S. 59 ff (Fassung 2011/12) (Link auf aktuelle Fassung, bmukk.gv.at, pdf).
  2. a b Organisation & Standorte, htl.at
  3. a b c BMWF: NQR Studienendbericht 2007, S. 10, 19 ff., Dezember 2007. (pdf, S. 16, 25 ff., abgerufen 24. Januar 2012 nicht mehr verfügbar 3/2012)
  4.  Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (Hrsg.): Schulformensystematik. 221.1 Gewerbliche, technische und kunstgewerbliche Fachschulen, S. 45 ff (Fassung 2011/12).
  5. HTL Eisenstadt
  6. HTBLuVA Villach
  7. HTL Ferlach
  8. HTL Wolfsberg
  9. HTBL Krems
  10. HTBLuVA Waidhofen/Ybbs
  11. HTBLuVA Wiener Neustadt
  12. HTL Baden, Schloss Leesdorf
  13. HTBL Hollabrunn
  14. HTLLT Hollabrunn
  15. IT-HTL Ybbs
  16. HTL Mistelbach
  17. HTL Karlstein
  18. HTL Innviertel-Nord
  19. HTL1 Bau und Design
  20. HTL Ried
  21. HTL Hallstatt
  22. HTL Traun
  23. HTL Perg
  24. HTL Neufelden ATN
  25. HTL Vöcklabruck
  26. HTL Salzburg
  27. HTL Hallein
  28. HTL Saalfelden
  29. HTBLuVA Graz-Ortweinschule
  30. HTBL Kapfenberg
  31. HTL Zeltweg
  32. HTL Leoben
  33. HTL Voitsberg
  34. HTL Weiz
  35. HTL Bau und Design Innsbruck
  36. HTL Imst
  37. HTL Fulpmes
  38. HTL Jenbach
  39. PHTL Lienz
  40. HTL Bregenz
  41. HTBLuVA Rankweil
  42. HTL Wien 3 Rennweg
  43. HTBL Wien 10