Höngg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Höngg
Wappen von Zürich
Höngg
Quartier von Zürich
Karte von Höngg
Koordinaten 680070 / 25067047.4019798.499374457Koordinaten: 47° 24′ 7″ N, 8° 29′ 58″ O; CH1903: 680070 / 250670
Höhe Ø 457 m
Fläche 6,98 km²
Einwohner 21'438 (31. Mrz. 2012)
Bevölkerungsdichte 3071 Einwohner/km²
BFS-Nr. 261-101
Postleitzahl 8049
Stadtkreis Kreis 10 seit 1934

Höngg ist ein Quartier der Stadt Zürich. Es liegt oberhalb der Limmat am Hang des Käferbergs/Waidbergs und bildet zusammen mit Wipkingen den Kreis 10. Dank seiner Südhanglage mit Blick über Innenstadt, Zürichsee und Limmattal ist Höngg ein beliebtes Wohnquartier.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Rot auf grünem Boden eine grüne Rebe mit drei blauen Trauben, die sich um einen goldenen Stickel rankt, im Schildhaupt begleitet links von einem silbernen Tatzenkreuz, rechts von einem silbernen Rebmesser mit goldenem Griff

Gerold Edlibach zeigt in seiner Zürcher Chronik (um 1490, S. 420) noch ein Höngger Wappen, auf dem der Kirchenpatron Hl. Mauritius mit Harnisch, Schild und Banner zu sehen ist. Nach der Reformation wurde dieses Wappen durch die Darstellung einer Rebe ersetzt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung des Dorfes Höngg entwickelte sich von 629 Einwohner im Jahre 1634 auf 3.085 im Jahre 1900. Im Jahr 2000 besass das Quartier Höngg 20.423 Einwohner.

Geschichte[Bearbeiten]

Eisenzeitlicher Grabhügel Heizenholz

Höngg wurde erstmals 820 als Hoingga, 858 als in Hohinco, 898 als in villa Hoenka und 1276 als Höngge erwähnt. Der Name stammt wahrscheinlich von Hueching, dem Bruder Uatilos, dem späteren Bayern-Herzog Odilo, der dem Uetliberg, seinem einstigen Besitz, den Namen gab.[1]

Grabhügel aus der Hallstattzeit im Heizenholz deuten auf eine Besiedelung in der Eisenzeit. Die um 700 gegründete Eigenkirche ging 870 an das Kloster St. Gallen. Das Grossmünster besass um 800 Grundeigentum in Höngg und mit einem Meierhof. Die Rechte der habsburgische Ritterfamilie von Humlikon gelangten um 1300 an die Ritterfamilie von Seen. Diese verkauften zwischen 1359 und 1365 die Vogtei mit dem zweiten Meierhof, dem Kirchensatz und Grundbesitz an das Kloster Wettingen. 1384 erwarb die Stadt Zürich die Vogtei Höngg und während der Reformation 1526 das niedere Gericht. Im Alten Zürichkrieg setzten die Eidgenossen Ende Juli 1443 das Dorf in Brand. 40 Häuser, ungefähr die Hälfte des Dorfes, wurden ein Raub der Flammen. Fast alle noch erhaltenen alten Häuser stammen aus der Zeit nach 1443. Zürich verwaltete Höngg bis 1798 als innere Obervogtei. In diesem Jahr wurde es dem Distrikt Regensdorf, 1803 dem Bezirk Bülach und 1815 dem Bezirk Zürich zugeteilt. 1886 wurde aus den Zivilgemeinden Höngg und Rütihof die politische Gemeinde Höngg. Die erste aufgezeichnete Offnung von Höngg stammt von 1338. 1436 wird erstmals ein Untervogt erwähnt, der von der Gemeinde vorgeschlagen und vom Zürcher Rat gewählt wurde. 1406 gab es fünf Dorfmeier. Bis 1665 hatte der Hofmeier des Grossmünsters den Vorsitz beim wöchentlich tagenden Ortsgerichts. Er wurde im 18. Jahrhundert vom städtischen Obervogt abgelöst.

Eingemeindung[Bearbeiten]

Die Gemeinde innerhalb des Bezirks Zürich vor der Fusion 1933

Die ehemalige politische Gemeinde Höngg bestand aus dem alten Dorf bei der Kirche und dem Weiler Rütihof. 1934 wurden die Gemeinde Höngg und sieben weitere selbständige Gemeinden Teil der Stadt Zürich. Höngg wurde in den neuen Stadtkreis 10 eingeteilt, wobei gleichzeitig das bereits 1893 eingemeindete Quartier Wipkingen ebenfalls dem neuen Kreis zugeordnet wurde. In den 1990er Jahren entstand eine Bürgerbewegung, welche die Unabhängigkeit von Höngg auf ihre Fahne geschrieben hatte; infolge politischer Erfolglosigkeit schlief sie gegen Ende des Jahrzehnts wieder ein.

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Rütihof[Bearbeiten]

Der Weiler Rütihof, im Norden von Höngg, wurde im späten Mittelalter (1280) erstmals erwähnt. Noch im Jahre 1828 sind erst sieben Häuser bezeugt. 500 Jahre lang war einzig der Familienname Geering in der ehemaligen «Civilgemeinde Birch-Rütihof» anzutreffen. Heute leben gegen 4000 Menschen, hauptsächlich junge Familien im Rütihof. 2002 konnte in einem alten Wagenschopf ein Quartiertreff eingerichtet werden. Ein Grossverteiler, eine Bäckerei sowie ein Restaurant beleben das rasch gewachsene Stadtquartier. Ein Bauspielplatz wurde am 26. August 2006 mit einem Fest den kleinen und grossen «Baumeistern» übergeben.

Hönggerberg[Bearbeiten]

Oberhalb des Quartiers liegt der Hönggerberg, dessen höchster Punkt im sogenannten Bergholz (541 m ü.M.) liegt. Auf dem Sattel zwischen Hönggerberg und Käferberg liegt der Campus der ETH Hönggerberg mit den Abteilungen Chemie, Physik, Materialwissenschaften, Architektur, Bauingenieurwesen und Biologie. Die ETH möchte um die Lehr- und Forschungseinrichtungen herum eine Science City errichten, ein eigenes Wohnquartier für Studierende und Forschende sowie Einkaufsmöglichkeiten im Zentrum, welche auch für die Quartierbewohner in Höngg und Affoltern attraktiv sein soll. Dies stösst jedoch in der Höngger Bevölkerung teilweise auf Ablehnung, da mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen gerechnet wird.

Über den Sattel führt die gut ausgebaute Emil Klöti-Strasse ins nördlich liegende Quartier Affoltern im Glattal. Die Strasse führt im Westen um den ETH-Campus herum und ist in diesem Bereich richtungsgetrennt ausgebaut – der ETH-Campus ist durch ein Brückenbauwerk (Einstein-Brücke) und verschiedene Rampen an die Strasse angebunden und wirkt wie ein Autobahnanschluss.

Kirchen[Bearbeiten]

Ref. Kirche Höngg, Südansicht, 870 erwähnt

Kirchengeschichte bis zur Reformation[Bearbeiten]

Urkundlich wurde 870 erstmals eine Kirche St. Moritz erwähnt bei der Übergabe ans Kloster St. Gallen, das sie 890 zur Dotierung der St. Mangs (Magnus)-Kirche verwendete. Die Kirche Höngg war die Mutterkirche von Regensdorf, Watt, Affoltern (Zürich) und Niederhasli. 1376 bis 1837 war Höngg Wettingen inkorporiert. Die Kirche Höngg wurde 1443 von den Eidgenossen verbrannt und 1446 neu aufgebaut. Im Jahr 1703 wurde sie total erneuert.[2]

Kirchen heute[Bearbeiten]

In Höngg gibt es folgende Kirchgemeinden und Kirchen:[3]

  • Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Höngg ist die grösste Kirchgemeinde der Stadt Zürich. Die reformierte Kirche Höngg wurde vermutlich nach dem Jahr 700 erstmals erbaut und gilt als eine der ältesten Kirchen der Region. Sie liegt weithin sichtbar auf dem Rebberg und ist das Wahrzeichen des Quartiers.
  • Die römisch-katholische Kirche ist mit dem Pfarreizentrum Heilig Geist im Quartier präsent, welches in den Jahren 1971-73 vom Architekten Karl Higi erbaut wurde und an der Limmattalstrasse steht.

Wirtschaft und Gewerbe[Bearbeiten]

Der Rebbau war seit dem Mittelalter die wichtigste landwirtschaftliche Beschäftigung. 1826 gab es in Höngg noch 76 Trotten und Ende des 19. Jahrhunderts war die Höngger Rebfläche die drittgrösste im Kanton Zürich. Die Besitzer der Rebberge waren im Mittelalter Klöster und später Stadtzürcher. Die Arbeiten wurden von Taglöhnern aus Höngg ausgeführt. Im Herbst wurden die Reben mit Dornsträuchern aus dem gemeindeeigenen Wald eingezäunt. Die Rebbesitzer musste der Gemeinde dafür „Dörnwein“ abgeben. Mehltau und Reblaus führten ab 1890 zu einem starken Rückgang des Rebbaus. Die Fischerei und Schifferei an der Limmat bis 1880 war unbedeutend. 1634 gab es 6 Handwerksmeister und 1860 bereits 49 neben 95 Landwirten. Im 17. und 18. Jahrhundert brachten über zehn Landsitze die städtische Lebensart ins bäuerliche Dorf. Der Bau von Wohnhäusern nahm zu und die Bevölkerung begann mehrheitlich auswärts zu arbeiten. Die Industrialisierung begann 1817 mit einer Spinnerei und 1874 mit einer Seidenweberei. 1924 nahm der erste deutschschweizerische Radiosender seinen Betrieb auf. Ab 1968 wurden mehrere Rebberge neu angelegt, der markanteste am Kirchhügel.

Schule[Bearbeiten]

In Höngg gibt es die Schulhäuser Bläsi, Vogtsrain, Rütihof, Riedhof-Pünten, am Wasser (Primar- und Mittelstufe), Lachenzelg (Oberstufe). Sie gehören zum Schulkreis Waidberg.

Verkehr[Bearbeiten]

Öffentlicher Verkehr[Bearbeiten]

Seit 1898 verbindet das Tram Höngg mit Zürich, nachdem die Strassenbahn Zürich–Höngg eröffnet worden war. Heute bieten je eine Tram- und Trolleybus-Linie Verbindungen ins Zürcher Stadtzentrum. Mehrere Buslinien über den Hönggerberg und in Richtung Altstetten ergänzen das Angebot der Verkehrsbetriebe Zürich.

Sehenswürdigkeiten und Brauchtum[Bearbeiten]

Ansicht vom Uetliberg auf Höngg, das Stadtspital Waid und den Käferberg-Waidberg
  • Die ältesten Fundamentreste in der reformierten Kirche Höngg stammen aus dem 8./9. Jahrhundert, das heutige Schiff von 1703, der Turmhelm und die Glocken von 1863. Zwischen 1280 und 1976 gehörten Regensdorf, Ober- und Niederhasli, Affoltern und Oberengstringen zeitweise zur Kirchgemeinde Höngg.
  • Im Dorfkern sind mehrere Wohnhäuser, ehemalige Bohlenständerbauten, aus der Mitte des 15. Jahrhunderts erhalten geblieben. Das älteste ist das Schlössli, ein gemauerter Speicher von 1360, der 1499 mit einem Bohlenständerbau und Dachstuhl ergänzt wurde.
  • In Höngg steht das erste von Max Bill realisierte Bauprojekt, das ihm als Wohn- und Atelierhaus diente.
  • Es gibt seit 1925 ein Ortsmuseum
  • Die Zunft Höngg existiert seit 1934.
  • Seit 1973 wird das jährliche Wümmetfäscht durchgeführt.

Personen mit Bezug zu Höngg[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bischöfliches Ordinariat Chur (Hg.): Schematismus des Bistums Chur. Chur 1980
  • Präsidialdepartement der Stadt Zürich, Statistik Stadt Zürich: Quartierspiegel Höngg. Zürich 2008 (PDF; 2.48 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Höngg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Felix Marbach: Zürich-Wollishofen, in: Bischöfliches Ordinariat Chur (Hg.): Schematismus des Bistums Chur., S. 272
  2. Felix Marbach: Zürich-Wollishofen, in: Bischöfliches Ordinariat Chur (Hg.): Schematismus des Bistums Chur., S. 272
  3. Vgl. zum Folgenden: Robert Schönbächler: Kirchen und Gotteshäuser der Stadt Zürich. Neujahrsblatt Industriequartier/Aussersihl. Zürich 2013, S.110-111