Aussersihl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Aussersihl
Wappen von Zürich
Aussersihl
Stadtkreis von Zürich
Karte von Aussersihl
Koordinaten 681748 / 24797147.37758.5211111111111Koordinaten: 47° 22′ 39″ N, 8° 31′ 16″ O; CH1903: 681748 / 247971
Fläche 2,9 km²
Einwohner 27'605 (31. Mrz. 2012)
Bevölkerungsdichte 9519 Einwohner/km²
Gliederung
Kreis 4
Quartiere
Helvetiaplatz und Volkshaus

Aussersihl ist ein Stadtkreis der Stadt Zürich.

Die ehemals selbständige Gemeinde Aussersihl wurde 1893 eingemeindet und bildete zusammen mit Wiedikon den Kreis III, welcher 1913 in die Stadtkreise 3, 4 und 5 aufgeteilt wurde.[1] Der Name Aussersihl blieb am Kreis 4 haften, sein Zwilling, der Kreis 5, galt als das Industriequartier. Administrativ wird Aussersihl vom statistischen Amt seit 1971 in die drei Verwaltungseinheiten (Quartiere) Werd, Langstrasse und Hard geteilt.

Der Stadtkreis wird im Volksmund auch «Chreis Cheib» genannt. Das Wort «Cheib» bezeichnet Tierkadaver, im Kreis 4 gab es einst Gruben für Pferde und Kleintiere.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Stauffacher Tramhaltestelle

Lage[Bearbeiten]

Aussersihl liegt südlich der Bahngleise zwischen Hauptbahnhof und Bahnhof Hardbrücke. Östlich bildet die Sihl die Grenze zur Altstadt. Im Süden grenzt Aussersihl an Wiedikon, die Kreisgrenze verläuft von der Sihlhölzlibrücke am Ulmberg, entlang dem nördlichen Rand der Schimmelstrasse und der linksufrigen Seebahn bis zur Badenerstrasse und von dort aus letzterer entlang weiter bis zum Albisriederplatz. Im Westen grenzt Aussersihl an Altstetten.

Plätze[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In Silber ein schwarzer Anker

Als 1787 der Rat von Zürich das Kräuel und die Hard von Wiedikon abtrennte und die neue Gemeinde Aussersihl erschaffen wurde, erwog man zuerst ein historisches Wappen zu verwenden. Einerseits das, in Anlehnung an das in der Chronik des Edlibach (1493) überlieferte, Wappen von Hard, in Silber mit einem schwarzer Querbalken, belegt mit 3 goldenen Schellen, oder das 1693 bezeugte Wappen von St. Jakob an der Sihl, ebenfalls in Silber jedoch mit 3 gekreuzigte goldenen Pilgerstäben. Durchgesetzt hat sich jedoch ein neues - das bis heute verwendete Wappen mit dem schwarzen Anker auf silbernem Grund.

Geschichte[Bearbeiten]

Erste Spuren[Bearbeiten]

Schlacht bei St. Jakob an der Sihl während des Alten Zürichkriegs
Das Gebiet westlich und südlich der Stadt Zürich im Jahr 1566

Die ersten Spuren gehen bis in das 3./4. Jahrhundert zurück. An der der Badenerstrasse beim Letzigrund fanden sich Überreste einer römischen Villa und eine römische Strasse führte über die Militärbrücke und Hohlstrasse (ehemals Hohlenweg). Im 5./6. Jahrhundert befand sich auf dem Gebiet der Bäckeranlage ein alemannischer Friedhof. Im 8. Jahrhundert ging das Sihlfeld als Schenkung durch Ludwig dem Deutschen an die Fraumünsterabtei über. Im 12. Jahrhundert befand sich beim St. Jakob, bei der heutigen Tramhaltestelle Stauffacher, ein Siechenhaus, welches 1221 erstmals erwähnt wurde.

Im 14. / 15. Jahrhundert entstand das Dorf Wiedikon, dem auch Aussersihl angehörte. Am 22. Juli 1443 war Aussersihl Schauplatz der Schlacht bei St. Jakob an der Sihl, wo die Zürcher und die Schwyzer um das Erbe des Grafen von Toggenburg kämpften und der damalige Bürgermeister Rudolf Stüssi fiel.

Im 15. Jahrhundert entstand in der Nähe des heutigen Bezirksgebäudes die Hauptgrube, ein Hinrichtungsplatz. In einer einem Amphitheater ähnlichen Grube wurden mit dem Schwert Hinrichtungen vollstreckt. 1706 wurde die Grube aufgrund zu grossem Zuschauerandrang aufgefüllt und die Hinrichtungen gut sichtbar auf zwei Meter über dem Boden erhöht. 1833 wurde das Fallbeil eingeführt und der Rabenstein entfernt.

Im 17. Jahrhundert befand sich an der Grenze zu Altstetten und Albisrieden (beim Letzigrund) der Wasenplatz (1698). An diesem Platz gegenüber dem Hochgericht wurden damals Tierkadaver vergraben, weshalb er auch Tiergarten, Schindanger oder Keibenplatz genannt wurde. Keib, Schweizerdeutsch Cheib, bedeutet Tierleiche und wird im Volksmund bis heute in einer eher abschätzigen Bezeichnung des Kreis 4 als Chreis Cheib verwendet. Wobei der Ausdruck Cheib heute nicht mehr mit Kadaver in Verbindung gebracht wird sondern als allgemeiner Kraftausdruck im Schweizerdeutsch Verwendung findet.

Als Wiedikon den Einwohnern von Kräuel und Hard das Bürgerrecht verweigerte, ersuchten diese die Stadt, eine eigene Gemeinde zu werden. Am 27. September 1784 wurde diesem Gesuch stattgegeben, jedoch blieb die neue Gemeinde Aussersihl unter der Obervogtei Wiedikon.

Eigenständige Gemeinde[Bearbeiten]

Karte von Zürich und Umgebung aus dem Jahr 1800

Eine selbständige Gemeinde wurde Aussersihl am 27. März 1787. Ein Jahr später wurde im Haus Zur roten Wand eine eigene Schule eingerichtet. 1790 wurde der Bölsterlihof, das heutige Schlachthofareal, eingemeindet.

Im Mai 1792 entstand im Kreuel ein militärisches Übungslager mit ca. 1500 Mann der Zürcher Miliztruppen. 1798 waren erstmals französische Truppen in Aussersihl. Ein Jahr danach, im Juni 1799, hielten sich während der Ersten Schlacht von Zürich Franzosen, Österreicher und Russen in Aussersihl auf. Stadtzürcher beobachteten die Angriffe der Franzosen auf die Österreicher und leisteten Opferhilfe. Ende August wurden die Österreichischen Verbände durch Russische ersetzt und die Zweite Schlacht von Zürich folgte, welche mit einer Niederlage für die Russen endete.

1810 fand am Hochgericht die letzte Hinrichtung eines Diebes am Galgen statt. Zehn Jahre später entstand gegenüber St. Jakob (beim Stauffacher) ein neuer Friedhof mit Bethaus und im Haus Feldegg bei der ehemaligen Hauptgrube wurde eine Tierarztschule gegründet. Am 17. August 1821 wurde das neue Gemeinde- und Schulhaus an der Zweier- / Badenerstrasse eingeweiht.

1844 erfuhr die Gemeinde Aussersihl eine zweijährige Hungersnot und es mussten Lebensmittel abgegeben werden. Ein Jahr später wurde die Spanisch-Brötlibahn, die erste Schweizer Eisenbahnstrecke, eröffnet. Damit begann die Teilung der Gemeinde in die heutigen Kreise 4 und 5. Neun Jahre später entstand eine weitere Bahnstrecke nach Oerlikon.

1867 erhielt Aussersihl eine eigene Sekundarschule und die hölzerne Sihlbrücke wurde durch eine steinerne ersetzt. Im gleichen Jahr brach im Niederdorf eine Cholera-Epidemie aus und griff auf Aussersihl über, worauf die sanitären Verhältnisse verbessert wurden.

Die heute noch vorhandenen Bauten der Kaserne und Zeughäuser wurden in den Jahren 1873-75 erstellt. Im gleichen Jahr wurde die Gemeinde durch das «Rösslitram» vom Bahnhof bis zum Zentral-Friedhof erschlossen. 1975 hat das Stimmvolk der Verlegung von Kaserne und Waffenplatz ins Reppisch-Tal zugestimmt. Das kantonale Stimmvolk hat eine 1978 von der EVP lancierte Volksinitiative zum Abbruch der Kaserne und den Stallungen an der Gessnerallee mit 133'321 Ja- gegen 152'956 Stimmen abgelehnt. Auf dem Kasernenareal wäre ein Stadtpark für die Bevölkerung entstanden.[3]

Stadtteil von Zürich[Bearbeiten]

Zürich Richtung See von Nordwesten her, Eduard Spelterini 1904
Die Eingemeindung der Zürcher Vororte 1894 und 1934

Bereits in den 1860er Jahren setzte eine starke Bevölkerungszunahme durch Zuwanderung ein, was die Gemeinde in finanzielle Schwierigkeiten brachte. Die schlechte wirtschaftliche Lage Ende des 19. Jahrhunderts zwang die Gemeinde Aussersihl 1891, die Stadt Zürich um Eingemeindung zu bitten. Dem stimmten die Aussersihler mit 4440 Ja gegen 43 Nein zu. Dabei hatte die Vorortsgemeinde nicht nur eine grössere Fläche, sondern auch mehr Einwohner als die damalige Stadt Zürich. Am 1. Januar 1893 wurde die Gemeinde in der Stadt Zürich eingemeindet. Neben Aussersihl wurden im gleichen Jahr zehn weitere selbständige Gemeinden Teil der Stadt Zürich. Die Stadt und die neuen elf Gemeinden wurden in fünf Stadtkreise (I bis V) eingeteilt. Aussersihl und das damals zugehörige Industriequartier wurden dem Stadtkreis III, Wiedikon, zugeschlagen, von dem sich die Gemeinde gut 100 Jahre zuvor abgespalten hatte.

Eine rege Bautätigkeit entwickelte sich zusammen mit dem Zuzug von italienischen Bauarbeitern.

1897 wurde der neue Güterbahnhof bezogen, ein Jahr später nahm die Industriebahn ihren Betrieb auf und die Hardbrücke wurde dem Verkehr übergeben. 1901 wurde die St. Jakobs Kirche, anstelle des Bethauses von 1820, und die kantonale Polizeikaserne bezogen. 1909 erfolgte die Eröffnung des Schlachthofes und ein Jahr später die des Volkshauses. Die SBB Hauptwerkstätte nahm 1911 ihren Betrieb auf.

Die Einteilung der ursprünglichen fünf Stadtkreise wurde 1913 revidiert und es wurden durch die Dreiteilung des Stadtkreises III und die Zweiteilung des Stadtkreises V, neu acht Stadtkreise (1 bis 8) gebildet. Damit wurde die ehemalige Gemeinde Aussersihl zum heutigen Stadtkreis 4, während das bereits 1875 abgespaltene, aber bisher zu Aussersihl gehörende Industriequartier, zum Stadtkreis 5 wurde. Das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Wiedikon wurde zum heutigen Stadtkreis 3.

Die zweite Eingemeindung von 1934 hatte auf Aussersihl keinen Effekt, allerdings wurde bei einer weiteren Revision der Stadtkreise im Jahre 1971, unter anderem Aussersihl vom Statistischen Amt der Stadt Zürich, am Reissbrett in die drei Quartiere Werd, Hard und Langstrasse unterteilt, die fast ausschliesslich eine statistische Bedeutung haben.

Als Folge der Zürcher Jugendunruhen bildete sich in den 1980er Jahren aus Protest gegen die Immobilienspekulation ein Verein unabhängiges Aussersihl, der verschiedentlich mittels kantonaler und städtischer Einzelinitiativen versuchte, die Ausgemeindung von Aussersihl zu erreichen.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Seit den 1860er Jahren erfuhr die Gemeinde Aussersihl eine starke Zuwanderung vor allem durch ausländische Arbeitskräfte, vor allem von Italienern, die im Bau und bei der Eisenbahn tätig waren. Um 1888 zählte Aussersihl ca. 20 000 Einwohner;[5] bei der Eingemeindung 1893 zählte es mehr als die damalige Stadt Zürich.

Mitte der 1890er Jahre lebten in Zürich Aussersihl 6500 Menschen italienischer Staatsangehörigkeit.[6] Vor dem Ersten Weltkrieg war der Kanton Zürich der ausländerreichste Kanton der Schweiz mit 18,6 % Ausländern auf die Gesamtbevölkerung; allein im Bezirk Zürich zählte man 32,2 % Ausländer;[7] der Anteil im Aussersihl dürfte noch höher gewesen sein; Zahlen der mittlerweile zum Stadtteil gewordenen ehemaligen Gemeinde sind nicht bekannt.

Die italienische Emigration prägte das Quartier. 1901 wurde die erste Kapelle der Missione Cattolica eingeweiht, eine Gründung der Salesianer Don Boscos; das heutige Missionszentrum mit Kirche an der Feldstrasse zeugt von der seither ununterbrochenen Präsenz der Salesianer.[8]

Die temperamentvolle Mentalität sowie die prekären Lebensverhältnisse der Arbeiter führten zu sozialen Spannungen und Auseinandersetzungen mit jungen Schweizern - den sogenannten «Italiener-Krawallen» von 1896.[9]

Als in Italien Mussolini die Macht ergriff, führte dies zu einer neuen Emigrationswelle; diese sogenannte „antifaschistische Emigration“ machte sich im Kreis 4 besonders bemerkbar und entwickelte ihren wichtigsten Stützpunkt in den Lokalitäten der Genossenschaft Cooperativa italiana.[10] Dieser Periode der Einwanderung hat die Stadt Zürich gedacht, indem sie 2008 einen Platz an der Langstrasse im Zentrum von Aussersihl «Piazza Cella» taufte, in Erinnerung an die Wirtin des Restaurants «Cooperativo».[11]

Unter anderem durch das Angebot von relativ günstigen Wohnungen im heutigen Kreis 4 hat sich der hohe Ausländeranteil bis heute gehalten und liegt mit 41,5 % über dem Stadtzürcher Durchschnitt von 30,5 % (Ende 2010).[12]

Bevölkerung 2007 Schweizer Ausländer
Quartier Einwohner Frauen Männer Total Frauen Männer Total Anteil %
Werd 3'865 1'274 1'312 2'586 544 735 1'279 31.0 %
Langstrasse 10'332 2'659 3'452 6'111 1'770 2'451 4'221 40.9 %
Hard 12'508 3'610 3'315 6'925 2'554 3'029 5'583 44.6 %
Total Kreis 4 26'705 7'543 8'079 15'622 4'868 6'215 11'083 41.5 %

In den letzten Jahren zog der günstige Wohnraum und die multikulturelle Vielfalt in den Quartieren vermehrt Studenten, junge Akademiker, Künstler und Galerien an was den Kreis 4, zusammen mit den Aufwertungsprojekten der Stadt, zunehmend auch für andere Bevölkerungsschichten attraktiver macht. Mit der zunehmenden Beliebtheit stiegen auch die Mieten. Auch ist der Ausländeranteil von 43.6 % im 2002 bereits auf die heutigen 41.5 % gesunken.

Politik[Bearbeiten]

Herman Greulich (Porträt um 1914)

Von der Arbeiterbewegung in den Bundesrat[Bearbeiten]

Bereits 1845 gründete der damalige Lehrer Johann Jakob Treichler den gegenseitigen Hülfs- und Bildungsverein mit dem Ziel sich mit den sozialistischen Ideen bekannt zu machen und die immer grösser werdende Not der Arbeiterklasse zu steuern. Am 23. November 1851 wurde der bekennende Sozialist Karl Bürkli in den Grossen Rat der damals noch unabhängigen Gemeinde Aussersihl gewählt.

Nach der Eingemeindung von Aussersihl bestanden zu Beginn unüberbrückbare Gegensätze zwischen den Liberalen und den Demokraten, die stark mit der Arbeiterschaft verbunden waren. Mit zunehmendem Wohlstand der Demokraten vermischten sich auch deren Interessen mit denen der Liberalen. Der Einfluss der Demokraten bei der Arbeiterschaft, die sich stärker den sozialistischen Ideen zuwendeten, sank. 1893 vereinigten sich die Sozialdemokraten (1877) und Grütlianer (1848) und erhielten 1892 bei der Wahl des Grossen Stadtrates (heute Gemeinderat) acht Vertreter zugebilligt, während die Demokraten mit sechzehn und die Freisinnigen mit sieben in den Rat einzogen.

Ab dem 1. April 1898 wurde für die Arbeiterbewegung die Arbeiterzeitung Volksrecht (später DAZ) herausgegeben. Vier Jahre später, im Frühling 1902, standen die Sozialdemokraten dem geeinigten Bürgertum gegenüber. Aus Protest gegen die Benachteiligungen gegenüber den anderen Stadtkreisen beanspruchten die Sozialdemokraten sämtliche 27 Kantonsratssitze des Wahlkreises III, welche sie im am Abend des 27. April 1902 auch bekamen. Ein historischer Moment: Aussersihl wurde rot. Gewählt wurden unter Anderem Friedrich Erismann, Herman Greulich, Pfarrer Paul Pflüger und Sekundarlehrer Robert Seidel.

Die Bürgerlichen fochten die Wahlen an. Am 18. August 1902 kassierte der Kantonsrat mit 174 zu 14 Stimmen die Wahlen im Kreis III überall zu Protesten führte. Allein auf der Rotwandwiese protestierten über 5000 Arbeiter gegen die Kassation. An einem Zweiten Wahlgang am 31. August wurden alle 27 Sozialdemokraten mit noch besseren Resultaten gewählt. Bei den Gesamterneuerungswahlen von 1931 festigte das rote Zürich seine Stellung und 1933 erhielt die Sozialdemokratische Partei im Kreis 4 einen Wähleranteil 61 %.

Am 15. Dezember 1943 wählte die Vereinigte Bundesversammlung mit 122 Stimmen den Aussersihler Ernst Nobs zum ersten sozialdemokratischen Bundesrat der schweizerischen Geschichte. Einen weiteren SP Bundesrat stellte der Kreis 4 am 17. Dezember 1959 mit Willy Spühler.

Politisches Kräfteverhältnis heute[Bearbeiten]

Bis heute ist die Sozialdemokratische Partei mit 39.9 % Wähleranteil stärkste Partei im Kreis 4. Zusammen mit den Grünen (11.8 %) und der Alternativen Liste (10.8 %) halten die linken Parteien eine Mehrheit von über 60 % Wähleranteil - über 15 % mehr als in der gesamten Stadt Zürich.

Gemeinderatswahlen 2002: Parteistärke in %
Wahlkreis SP SVP FDP CVP Grüne SD EVP AL Übrige
Kreis 4 39.9 13.1 7.6 4.9 11.8 2.5 1.3 10.8 8.1
Ganze Stadt 34.8 18.5 16.0 6.3 8.7 2.1 3.0 3.4 7.3

Gewerkschaften[Bearbeiten]

Nicht nur Parteien sind politisch von Bedeutung, sondern auch Gewerkschaften üben Einfluss aus und haben ihre Zentralen im Kreis 4:

Soziale Situation[Bearbeiten]

Langstrasse Ecke Brauerstrasse

Schon seit je her war das Gebiet Aussersihl ein Ort an dem die Stadt Zürich unangenehme Dinge auslagerte. Das Siechenhaus und das spätere Pfrundhaus, der Hinrichtungsplatz, der Galgenhügel und Abfall und Abwasser wurden in Aussersihl genauso entsorgt wie die Tierkadaver. Später die Zuwanderung von Fremdarbeitern, das Rotlichtmilieu und Randständige die den Kreis bis heute noch prägen. Noch heute müssen sich die Bewohner des Kreises mit gesellschaftlichen und Bevölkerungsproblemen auseinandersetzen die anderswo in der Stadt keinen Platz finden.

Rotlicht- und Drogenmilieu[Bearbeiten]

Das heute massgeblich für den schlechten Ruf verantwortliche Drogen- und Rotlichtmilieu konzentriert sich auf einen Teil der Langstrasse zwischen Hohlstrasse und der Grenze zum Kreis 5 bei der Bahnunterführung bzw. der Militärstrasse. Das Dreieck das die Brauer-, Hohl- und Langstrasse bilden wird im Volksmund auch Bermudadreieck genannt. Sowohl direkt an der Langstrassen wie auch in den Nebenstrassen finden sich Bars, Cabarets, Bordelle und Prostituierte die auf der Strasse anschaffen.

Der Chreis Cheib im Wandel[Bearbeiten]

In der Wahrnehmung der Bevölkerung wird der Chreis Cheib nicht mehr mit Keib, sprich Tierkadaver, in Verbindung gebracht. Der Begriff Cheib wird heute als abschätzige Bezeichnung für Kerl oder als allgemeiner Kraftausdruck verwendet. Das Chreis Cheib von heute bezieht sich auf den schlechten Ruf, den regen Betrieb bzw. das Nachtleben im Kreis 4 und wird von den Einwohnern selbst teilweise mit Stolz verwendet bzw. hinausgetragen.

Um den, vor allem durch das Drogen- und Rotlichtmilieu verursachten, Problemen im Kreis 4 aktiv zu begegnen bewilligte der Stadtrat am 14. März 2001 das umfassende Projekt «Langstrasse PLUS»[13], das vor allem eine Verbesserung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit erreichen soll. In verschiedenen Abschnitten widmen sich die Projektverantwortlichen seither dem Quartier und konnten auch schon einzelne Erfolge verzeichnen. Während an der Bäckeranlage früher beispielsweise mehr Randständige als Anwohner zu finden waren, wird die Grünanlage heutzutage wieder von Familien, jungen Menschen und Besuchern genutzt.

Neben sozialen Projekten wird der Kreis 4 auch städtebaulich aufgewertet. Z. B.: Die Bäckerstrasse, Teile der Brauerstrasse und der Hohlstrasse wurden saniert und mit Bäumen verschönert. 2014/2015 soll das Amtshaus am Helvetiaplatz saniert werden und damit einhergehend auch die Molkenstrasse, ein Projekt das am 28. September 2008 von Stimmvolk gutgeheissen wurde.[14] Nach der Eröffnung der Westumfahrung 2008 sind im Rahmen der FlaMa (Flankierende Massnahmen) weitere Verkehrsberuhigungen im Kreis 4 geplant.[15]

Die Massnahmen der Stadt unterstützen einen Wandel der schon damit eingesetzt hat, dass vermehrt Studenten, Künstler und junge Akademiker den Kreis 4 als Wohnort entdeckt haben. Neue Cafes, Bars, Restaurants und Clubs sind entstanden , was den Kreis 4 wiederum für weitere Bevölkerungsschichten attraktiver macht. Die Entwicklung führt dazu, dass bisherige Etablissements verdrängt werden[16] und sich eine bessere Durchmischung der Bevölkerung einzustellen scheint. Private Liegenschaftsbesitzer bzw. -Verwalter ziehen mit, sanieren ihre Liegenschaften und vermieten diese nicht mehr an das Milieu.

Bauten[Bearbeiten]

Mit dem Lochergut und den Hardhochhäusern finden sich auch frühe Wohnhochhäuser von Zürich in diesem Kreis.

Kirchen und Gotteshäuser[Bearbeiten]

St. Jakobskirche beim Stauffacher
Kirche St. Peter und Paul mit Werdhochhaus im Hintergrund

Im Stadtkreis Aussersihl (inklusive Quartiere Werd und Hard) gibt es folgende christliche Kirchen und Gotteshäuser:[17]

Die Evangelisch-reformierte Kirche besitzt zwei Gotteshäuser:

  • Die Kirche St. Jakob beim Stauffacher wurde in den Jahren 1899–1901 nach Plänen der Architekten Johannes Vollmer und Heinrich Jassoy, Berlin erbaut. Die im deutschen Neurenaissance-Stil erbaute Kirche besitzt einen 86 Meter hohen Turm und wurde bei der Innenrenovation in den Jahren 2003–2004 wieder dem ursprünglichen Zustand angeglichen.
  • Die Bullingerkirche im Quartier Hard wurde im Jahr 1956 erbaut und ergänzt das bereits seit 1925/1930 bestehende Gebäudeensemble von Kirchgemeindehaus und zwei Pfarrhäusern. Der frei stehende Glockenturm besitzt nach der Pauluskirche im Quartier Unterstrass das zweitmächtigste Geläute der Stadt Zürich mit einem Gesamtgewicht von 12'446 kg. Mit ihrem Namen erinnert sie an den Nachfolger von Huldrych Zwingli, den Reformator Heinrich Bullinger.

Die Römisch-katholische Kirche ist in Aussersihl mit zwei Kirchgemeinden und einer Personalpfarrei für die italienisch-sprachigen Einwanderer vertreten:

  • St. Peter und Paul beim Stauffacher ist die erste römisch-katholische Kirche, die nach der Reformation und der Trennung von der christkatholischen Kirche auf Zürcher Grund erbaut wurde. In den Jahren 1873–1874 als Armeleutekirche von Aussersihl mit wenig finanziellen Mitteln für die nach Zürich ziehenden Katholiken errichtet, erhielt sie im Jahr 1896 ihren 60 Meter hohen neogotischen Turm nach Plänen der Architekten Alfred Chiodera und Theophil Tschudy. In den Jahren 1979–1981 wurde an die Kirche nach Plänen des Architekten Walter Rieger neben einer grösseren Sakristei auch die St. Anna-Kapelle angebaut, die mit ihrem Namen an den ersten Gottesdienstort der römisch-katholischen Zürcher erinnert.
  • Die Kirche St. Felix und Regula im Quartier Hard wurde in den Jahren 1949–1950 vom Architekten Fritz Metzger erbaut. Sie ist den Stadtpatronen Zürichs St. Felix und Regula geweiht und gilt als architektonisch zukunftsweisende Kirche.[18] Die Kirche weist keinen Längsgrundriss mehr auf, sondern ist in der Form eines Querovals erbaut. Die Pfeiler in der Kirche erinnern an das Zelt Gottes und die Strukturierung der Wände mit Bausteinen erinnert daran, dass die Kirchgemeinde aus lebendigen Steinen besteht. Im Jahr 2012 wurde die Kirche mit Hilfe des Baudenkmalamts in den ursprünglichen Bauzustand zurückgeführt.
  • Die Kirche Don Bosco befindet sich an der Ecke Hohl-/Feldstrasse und wurde im Jahr 1951 nach den Plänen von Attilio Callegari erbaut. Sie ersetzte eine Vorgängerkirche aus dem Jahr 1902. Die Kirche Don Bosco wird von der Mission Cattolica di Lingua Italiana betrieben, welche eine Personalpfarrei des Bistums Chur unter der Leitung der Salesianer Don Boscos darstellt.

Die serbisch-orthodoxe Kirche besitzt an der Elisabethenstrasse die Kirche Heilige Dreifaltigkeit, welche in den Jahren 1911–1912 nach Plänen von Louis Hauser Binder für die christkatholische Kirche erbaut wurde. Die Kirche ist in die Blockrandbebauung im Quartier integriert und ragt mit dem Kirchenschiff in den Hinterhof des Gebäudekomplexes. Im Jahr 1994 hat diese die Kirche an die serbisch-orthodoxe Kirche übergeben.

Die Heilsarmee ist mit der Gemeinde Zürich-Zentral an der Ankerstrasse vertreten. Der Architekt Otto Streicher erbaute das Saal- und Wohngebäude in den Jahren 1927–1928.

Die methodistische Kirche betreibt an der Ecke Stauffacher-/Rotwandstrasse ein Wohn- und Versammlungshaus aus dem Jahr 1909–1910, das nach Plänen des Architekten Albert Brändli erbaut wurde. Heute versammeln sich im Saal der methodistischen Kirche auch die Igreja Evangelica Metodista und die Comunidade Brasileira Zürich.

Bilder[Bearbeiten]

Panorama der Langstrasse zwischen Badener- und Stauffacherstrasse
Panorama vom Helvetiaplatz Zürich mit dem Verwaltungsgebäude (mitte links), dem Volkshaus (mitte rechts) und dem Kanzleiareal (ganz rechts)

Persönlichkeiten, die in Aussersihl gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Rosa Bloch-Bollag (1880–1922), eine der zentralen Personen der Schweizer Arbeiterbewegung
  • Fritz Brupbacher (1874–1945) Schriftsteller und Arzt, betrieb mit seiner zweiten Frau Paulette Brupbacher eine Arztpraxis im Kreis 4, ein Platz an der quartiernahen Weststrasse erhält seinen Namen nach diesem Paar[19]
  • Erminia Cella (1888–1959), führte das Restaurant Cooperativa italiana, eine Anlaufstelle der antifaschistischen Emigration zur Zeit der Mussolini-Herrschaft; nach ihr ist ein Platz an der Langstrasse „Piazza Cella“ benannt.[11][20]
  • Gottlieb Duttweiler (1888–1962), Gründer der Migros, wuchs im Aussersihl auf
  • David Farbstein (1868–1953), Rechtsanwalt, Gemeinderat und erstes jüdisches Mitglied des Nationalrates
  • Peter Füssli (1482–1548) Begründer der Zürcher Glockengiesskunst und Reisläufer
  • Herman Greulich (1842–1925), Gründer der ersten Sozialdemokratische Partei der Schweiz
  • Max Gubler (1898–1973), Eduard Gubler (1891-1971), Kunstmaler und Brüder, geboren in Aussersihl.[21]
  • Hugo Koblet (1925–1964), Schweizer Radrennfahrer, wuchs in Aussersihl auf
  • Guido Kolb (1928–2007), Zürcher Schriftsteller und 1972–1992 Pfarrer von St. Peter und Paul (Zürich)
  • Moritz Leuenberger (1946–) Bundesrat, der bis 1991 ein Anwaltsbüro im Kreis 4 hatte
  • Franca Magnani-Schiavetti (1925–1996), Journalistin und Autorin, lebte mehrere Jahre im Quartier
  • Ernst Nobs (1886–1957), erster Bundesrat der Sozialdemokraten von 1943 bis 1951, lebte zeitweise im Aussersihl
  • Leonhard Ragaz (1868–1945), reformierter Theologe und Mitbegründer der religiös-sozialen Bewegung in der Schweiz
  • Wilhelm Rüstow (1821–1878), Revolutionär, Freiheitskämpfer und Militärschriftsteller
  • Irène Schweizer (1941–) Pianistin und Mitbegründerin des Free Jazz, wohnt im Kreis 4
  • Willy Spühler, Bundesrat von 1959–1970 und Stadtrat von Zürich, in Aussersihl geboren

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die 1899 bis 1901 nach Entwurf der Architekten Johannes Vollmer und Heinrich Jassoy erbaute reformierte Kirche St. Jakob ist das einzige Beispiel des Stils der deutschen Neurenaissance im schweizerischen Kirchenbau.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Peter Bärtschi: Industrialisierung, Eisenbahnschlachten und Städtebau. Die Entwicklung des Zürcher Industrie- und Arbeiterstadtteils Aussersihl. Verlag Birkhäuser, Basel 1983, ISBN 3-7643-1312-9
  • Hochbaudepartement der Stadt Zürich, Amt für Städtebau: Aussersihl, Industrie / Zürich West. Verlag Neue Zürcher Zeitung, Zürich 2004 (Baukultur in Zürich, Band III), ISBN 3-03823-072-3
  • Sabine Fischer und Zora Parici-Ciprys: Die reformierte Kirche St. Jakob am Stauffacher in Zürich. Schweizerische Kunstführer GSK (Band 767), Bern 2005, ISBN 3-85782-767-X
  • Präsidialdepartement der Stadt Zürich, Stadtentwicklung Zürich: Leben im Langstrassenquartier. Zürich 2007
  • Verein Kult Zürich Ausser Sihl (Hrsg.): "Kult Zürich Ausser Sihl - Das andere Gesicht". Um die Ecke Verlag Zürich 2010.
  • Willi Wottreng: Zürich, Langstrasse – Vivarium 4. Mit Fotos von Stefan Süess, Walkwerk, 2008, ISBN 978-3-905863-02-4
  • Willi Wottreng: Stadtgebirge, Melting Pot, Wohnmaschine (Das Lochergut). In: NZZ am Sonntag. 2. April 2006

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aussersihl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. siehe Dokumentation der Stadt Zürich (PDF, 501 kB)
  2. KEIBE, m. In: Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. Hirzel, Leipzig 1854–1960 (woerterbuchnetz.de, Universität Trier).
  3. http://www.nzz.ch/aktuell/zuerich/stadt_region/evp-will-kaserne-abbrechen-1.17264554 (abgerufen am: 22. Juni 2012).
  4. Thomas Stahel: Wo-Wo-Wonige! Stadt- und wohnpolitische Bewegungen in Zürich nach 1968, Dissertation, Seite 88. Zürich 2006; ISBN 9783907522226
  5. Historische Statistik der Schweiz, Herausgegeben von Heiner Ritzmann-Blickenstofer, Zürich 1996, S. 164, Statistik B 37, "Bevölkerungsentwicklung in 206 grossen, mittleren und kleinen Orten 1671-1990", Rubrik Aussersihl Zürich 1888: 19 676
  6. Rudolf Schlaepfer, Die Ausländerfrage in der Schweiz vor dem Ersten Weltkrieg. Dissertation an der Universität Zürich, Zürich 1969, S 141
  7. Schlaepfer S. 13 bzw. S. 14
  8. Don Andrea Ciapparella / Tindaro Gatani, 1898-1998, Missione Cattolica italiana Zurigo. I Salesiani di Don Bosco al servizio della fede e dell’emigrazione. Zürich 1997, S. 71 und 99.
  9. Stefan Hess: Italienerkrawall im Historischen Lexikon der Schweiz; Angelo Maiolino: Als die Italiener noch Tschinggen waren. Der Widerstand gegen die Schwarzenbach-Initiative,: Rotpunkt, Zürich 2011, S. 41–58
  10. Ristorante COOPERATIVO - Gastronomie und Kultur seit über 100 Jahren. Cooperativo.ch. Abgerufen am 5. Mai 2011.
  11. a b stadt-zuerich.ch: Strassenbenennungskommission; Benennung «Piazza Cella», Zugriff am 5. Mai 2011
  12. Stadt Zürich Statistik: Bevölkerung
  13. Langstrasse PLUS
  14. Ja zu weiterer Aufwertung in Aussersihl – Projekt für den Helvetiaplatz auf tagesanzeiger.ch
  15. Kanton Zürich: Westumfahrung
  16. sc.tagesanzeiger.ch: Langstrasse: Bars verdrängen Stripclubs (Version vom 5. Oktober 2012 im Webarchiv Archive.today), Zugriff am 5. Mai 2011
  17. Vgl. zum Folgenden: Robert Schönbächler: Kirchen und Gotteshäuser der Stadt Zürich. Neujahrsblatt Industriequartier/Aussersihl. Zürich 2013, S.16–24
  18. Fabrizio Brentini: Rudolf Schwarz und sein Einfluss auf die Kirchenarchitektur der Schweiz. pdf S. 2 und 5
  19. Brupbacherplatz. WiedikoNews.ch. 18. November 2010. Abgerufen am 5. Mai 2011.
  20. Quartierverein Aussersihl-Hard: Persönlichkeiten. 8004.ch. Abgerufen am 5. Mai 2011.
  21. Kunstgalerie Bachlechner | Künstler | Max Gubler. Kunstgalerie-bachlechner.ch. Abgerufen am 5. Mai 2011.