Hochscheid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Ortsgemeinde in Rheinland-Pfalz. Zur deutschen Fernsehschauspielerin siehe Aline Hochscheid. Zum Berg im Saarpfalzkreis siehe Hochscheid (St. Ingbert).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Hochscheid
Hochscheid
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Hochscheid hervorgehoben
49.8769444444447.2202777777778510Koordinaten: 49° 53′ N, 7° 13′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bernkastel-Wittlich
Verbandsgemeinde: Bernkastel-Kues
Höhe: 510 m ü. NHN
Fläche: 15,39 km²
Einwohner: 252 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 16 Einwohner je km²
Postleitzahl: 54472
Vorwahl: 06536
Kfz-Kennzeichen: WIL, BKS
Gemeindeschlüssel: 07 2 31 056
Adresse der Verbandsverwaltung: Gestade 18
54470 Bernkastel-Kues
Webpräsenz: www.bernkastel-kues.de
Ortsbürgermeister: Erhard Wolf
Lage der Ortsgemeinde Hochscheid im Landkreis Bernkastel-Wittlich
Eifelkreis Bitburg-Prüm Landkreis Birkenfeld Landkreis Cochem-Zell Landkreis Vulkaneifel Trier Landkreis Trier-Saarburg Rhein-Hunsrück-Kreis Bernkastel-Kues Brauneberg Burgen (Hunsrück) Erden Gornhausen Graach an der Mosel Hochscheid Kesten Kleinich Kommen Lieser (Gemeinde) Lösnich Longkamp Maring-Noviand Minheim Monzelfeld Mülheim an der Mosel Neumagen-Dhron Piesport Ürzig Veldenz Wintrich Zeltingen-Rachtig Bausendorf Bengel (Mosel) Diefenbach (bei Wittlich) Flußbach Hontheim Kinderbeuern Kinheim Kröv Reil Willwerscheid Bettenfeld Dierfeld Eckfeld Eisenschmitt Gipperath Greimerath (Eifel) Großlittgen Hasborn (Eifel) Karl (Eifel) Laufeld Manderscheid Meerfeld Musweiler Niederöfflingen Niederscheidweiler Oberöfflingen Oberscheidweiler Pantenburg Schladt Schwarzenborn (Eifel) Wallscheid Berglicht Breit Büdlich Burtscheid (Hunsrück) Deuselbach Dhronecken Etgert Gielert Gräfendhron Heidenburg Hilscheid Horath Immert Lückenburg Malborn Merschbach Neunkirchen (Hunsrück) Rorodt Schönberg (bei Thalfang) Talling Thalfang Burg (Mosel) Enkirch Irmenach Lötzbeuren Starkenburg (Mosel) Traben-Trarbach Altrich Arenrath Bergweiler Binsfeld Bruch (Eifel) Dierscheid Dodenburg Dreis Esch (bei Wittlich) Gladbach (Eifel) Heckenmünster Heidweiler Hetzerath (Eifel) Hupperath Klausen (Eifel) Landscheid Minderlittgen Niersbach Osann-Monzel Platten (bei Wittlich) Plein Rivenich Salmtal Sehlem (Eifel) Morbach WittlichKarte
Über dieses Bild

Hochscheid ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bernkastel-Wittlich in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues an.

Geographie[Bearbeiten]

Der ländlich geprägte Ort Hochscheid liegt inmitten der Mittelgebirgslandschaft des Hunsrücks am Fuße des Idarkopfs. Benachbarte Gemeinden im Umkreis von fünf Kilometern sind Horbruch (Entfernung: 1,19 km Luftlinie), Wahlenau (3,02 km), Hirschfeld (3,02 km), Kleinich (3,03 km) und Krummenau (3,58 km). Nächstgelegenes Mittelzentrum ist Bernkastel-Kues.

Geschichte[Bearbeiten]

Heiligtum des Apollo und der Sirona, Informationstafel und Statue der Sirona

In Hochscheid wurde ein Heiligtum des Apollo und der Sirona aus dem 2. Jahrhundert n. Chr. ausgegraben.[2] Dort fand sich auch die Inschrift „DEO APOLLINI ET SANCTE SIRONE“[3], wobei sich „Apollini“ auf den Heilgott Apollo Grannus bezieht, der im Zuge der Interpretatio Romana mit Apollon identifiziert wurde.

Hochscheid gehörte zur Hinteren Grafschaft Sponheim.[4] Eine erste Kapelle stand schon vor 1529. Sie war wahrscheinlich dem hl. Aegidius geweiht. 1743 war diese Kapelle zerstört, wohl schon im Dreißigjährigen Krieg. 1752 wurde die Kapelle neu aufgebaut, aber schon 1790 stand nur noch der Turm. Später wurde an diesen Turm eine Winterschule angebaut. In der Kapelle war eine Glocke von 1629 mit der Inschrift „Johann Burchart Trarbach Pfarher zu Clenich. Johann Schüßler Kirchenmeister. Anno MDCXXIX“ aufgehängt.[5]

Seit 1946 ist der Ort Teil des Landes Rheinland-Pfalz.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Ortsgemeinderat in Hochscheid besteht aus acht Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 25. Mai 2014 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden. Bis 2014 gehörten dem Gemeinderat sechs Ratsmitglieder an.[6]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Das Wappen leitet sich von einem hoch im Wald ausgegrabenen römischen Quellheiligtum aus dem 2. Jahrhundert ab. Es zeigt die Attribute des Quellengottes Apollo, Leier und Lorbeer, sowie Wasser der Quelle.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Hochscheid zählt zum Verkehrsverbund Region Trier (VRT).

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hochscheid – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Gerd Weisgerber: Das Pilgerheiligtum des Apollo und der Sirona von Hochscheid im Hunsrück. Habelt, Bonn 1975.
  3. AE 1941, 89: Deo Apolli/ni et sanc/t(a)e Siron(a)e / r(eficiundum) c(uravit) pro Con/[
  4. Encyclopaedia Perthensis; or Universal dictionary of the arts, sciences, literature, &c. intended to supersede the use of other books of reference (v. 11). John Brown, 1816.
  5. Pfarrer Martin Sinemus: Die Geschichte des Kirchspiel Cleinich. Selbstverlag des Verfassers, 1925.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2014, Stadt- und Gemeinderatswahlen