Jim Hines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Sprinter Jim Hines. Zum Fantasy-Autor siehe Jim C. Hines.
Jim Hines Leichtathletik
Jim Hines 1969 Ajman stamp.jpg
Voller Name James Ray Hines
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 10. September 1946
Geburtsort Dumas
Größe 183 cm
Gewicht 81 kg
Karriere
Disziplin Sprint
Bestleistung 9,95 s (100 m)
Verein Houston Striders
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Gold Mexiko-Stadt 1968 100 m
Gold Mexiko-Stadt 1968 4×100 m
 

Jim Hines (eigentlich James Ray Hines; * 10. September 1946 in Dumas, Arkansas) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Sprinter und Olympiasieger. Er hielt fast 15 Jahre lang den Weltrekord im 100-Meter-Lauf.

Biografie[Bearbeiten]

Hines war in seiner Jugend Baseballspieler, bis er von einem Leichtathletik-Trainer entdeckt wurde, der ihn zu einem Sprinter von Weltklasse aufbaute. Bei den US-amerikanischen Leichtathletik-Meisterschaften in Sacramento wurde Hines mit 9,9 s gestoppt (elektronische Zeitnehmung: 10,03 s) und durchbrach damit als erster Sportler in der Geschichte die 10-Sekunden-Marke. Im anderen Halbfinale egalisierten Charles Greene und Ronnie Ray Smith diese Zeit.

Die Vorbereitung auf die im Oktober 1968 stattfindenden Olympischen Sommerspiele in Mexiko-Stadt war überschattet von den Rassenunruhen in den USA. Die schwarzen Athleten der US-amerikanischen Nationalmannschaft, inklusive Hines, erwogen einen Boykott der Spiele. Letztlich kam es nicht dazu, und Hines qualifizierte sich für das olympische Finale über 100 Meter am 14. Oktober 1968. Er gewann den Lauf vor dem Jamaikaner Lennox Miller und seinem Landsmann Charles Greene in der Zeit von elektronisch gestoppten 9,95 s. Zunächst herrschte Unklarheit, ob diese Zeit eine Verbesserung des Weltrekordes darstellte. Der Weltleichtathletikverband IAAF wertete die 9,95 s aber als schneller als die handgestoppten 9,9 s und erkannte sie als neuen Weltrekord an. Damit war Hines auch der erste Läufer, der unter elektronischer Zeitmessung die 10-Sekunden-Marke unterbot. In der 4-mal-100-Meter-Staffel lief Hines zusammen mit Charles Greene, Mel Pender und Ronnie Ray Smith in 38,2 s zu seinem zweiten Weltrekord und gewann Gold.

Nach den Olympischen Spielen spielte Hines American Football bei den Miami Dolphins in National Football League (NFL). Er war von den Dolphins 1968 in der sechsten Runde an 146 Stelle gedraftet worden. Hines kam als Wide Receiver zum Einsatz. 1970 wechselte er zu den Kansas City Chiefs. Nach einem Spiel bei den Chiefs beendete er seine Laufbahn.

Sein Weltrekord über 100 Meter hielt fast 15 Jahre. Erst am 3. Juli 1983 verbesserte der US-Amerikaner Calvin Smith die Marke auf 9,93 s.

Weblinks[Bearbeiten]