Ligue 2 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ligue 2 2011/12
Meister SC Bastia
Mannschaften 20
Spiele 380
Ligue 2 2010/11
Ligue 1 2011/12
Karte Ligue-1-2-Klubs 2011-2012.png

Die Saison 2011/12 der französischen Ligue 2 begann am 29. Juli 2011 und endete am 18. Mai 2012. Es war die 73. Austragung der zweithöchsten französischen Fußballliga. Zu Saisonbeginn kamen als Absteiger aus der Ligue 1 die AS Monaco, Racing Lens und der AC Arles-Avignon dazu, aus der dritten Liga stiegen SC Bastia, SC Amiens und EA Guingamp auf.
Haupt-Spieltag war der Freitag, dazu fanden im Regelfall je eine Partie am Sonnabend und am Montag statt.

Von den Namen her war die zweite Liga in dieser Saison stark besetzt: 18 der 20 Mannschaften haben in der Vergangenheit bereits der höchsten Spielklasse (D1 bzw. L1) angehört, vier von ihnen (Reims, Nantes, Monaco und Lens) waren sogar schon wenigstens einmal Landesmeister mit zusammengerechnet 22 Titeln; lediglich für Amiens und Clermont wäre ein Aufstieg am Ende dieser Spielzeit eine Premiere gewesen. Außerdem waren acht der 20 Vereine in der Vergangenheit schon mindestens einmal Pokalsieger.

Regional konzentrierten sich die Ligateilnehmer auf den Norden (acht Klubs von Le Havre bis Metz) und den Nordwesten (sieben Klubs in der Bretagne bzw. an der unteren Loire) des Landes. Südwestlich eines Bogens von Nantes bis zum Rhône-Delta, mithin auf immerhin etwa einem Drittel des festländischen Staatsgebietes, fand Zweitligafußball auch in dieser Spielzeit nicht statt (siehe nebenstehende Karte) – ein Zustand, der bereits seit 2008 nach dem damaligen Abstieg von Chamois Niort und des FC Libourne-Saint-Seurin bestand.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Verein Stadt Vorsai-
son
Stadion Kapa-
zität *
letzte
D1-Sai-
son
SC Amiens SC Amiens Amiens
D3-2.
Stade de la Licorne 11.932
SCO Angers SCO Angers Angers
6.
Stade Jean-Bouin 17.835 1993/94
AC Arles AC Arles-Avignon Arles/Avignon
L1-20.
Parc des Sports 17.518 2010/11
SC Bastia SC Bastia Bastia
D3-1.
Stade Armand Cesari 11.460 2004/05
US Boulogne US Boulogne Boulogne-sur-Mer
8.
Stade de la Libération 15.206 2009/10
LB Châteauroux LB Châteauroux Châteauroux
14.
Stade Gaston Petit 17.072 1997/98
Clermont Foot Clermont Foot Clermont-Ferrand
7.
Stade Gabriel Montpied 11.980
EA Guingamp EA Guingamp Guingamp
D3-3.
Stade du Roudourou 18.036 2003/04
FC Istres FC Istres Istres
11.
Stade Parsemain 17.363 2004/05
Stade Laval Stade Laval Laval
15.
Stade Francis-Le Basser 18.467 1988/89
Le Havre AC Le Havre AC Le Havre
9.
Stade Jules Deschaseaux 16.382 2008/09
FC Le Mans Le Mans FC Le Mans
4.
MMArena 25.064 2009/10
RC Lens RC Lens Lens
L1-19.
Stade Félix-Bollaert 41.233 2010/11
FC Metz FC Metz Metz
17.
Stade Saint-Symphorien 26.661 2007/08
AS Monaco AS Monaco Monaco
L1-18.
Stade Louis II 18.521 2010/11
FC Nantes FC Nantes Nantes
13.
Stade Louis-Fonteneau 38.004 2008/09
Stade Reims Stade Reims Reims
10.
Stade Auguste-Delaune 21.628 1978/79
CS Sedan CS Sedan Sedan
5.
Stade Louis-Dugauguez 23.189 2006/07
FC Tours FC Tours Tours
12.
Stade de la Vallée du Cher 11.912 1984/85
ES Troyes AC ES Troyes AC Troyes
16.
Stade de l’Aube 20.842 2006/07

* Maximale Zuschauerzahl bei Ligue-2-Spielen laut Angabe des Ligaverbandes LFP

Tabelle[Bearbeiten]

Endstand[1]

Gesamt Heim Auswärts Rück-
runde
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Diff Pkte. Sp Tore Pkte. Sp Tore Pkte. Pkte.
1. SC Bastia (N) 38 21 8 9 61:36 +25 71 19 44:16 49 19 17:20 22 38
2. Stade Reims 38 18 11 9 54:37 +17 65 19 36:18 43 19 18:19 22 31
3. ES Troyes AC 38 17 13 8 45:35 +10 64 19 28:12 43 19 17:23 21 35
4. CS Sedan 38 15 14 9 56:45 +11 59 19 28:20 30 19 28:25 29 29
5. Clermont Foot 38 15 13 10 49:40 +9 58 19 23:16 33 19 26:24 25 20 ↓
6. FC Tours 38 15 11 12 44:43 +1 56 19 27:18 35 19 17:25 21 30
7. EA Guingamp (N) 38 15 10 13 46:43 +3 55 19 25:14 32 19 21:29 23 27
8. AS Monaco (A) 38 13 13 12 41:48 –7 52 19 21:22 28 19 20:26 24 36 ↑
9. FC Nantes 38 14 9 15 51:42 +9 51 19 37:14 40 19 14:28 11 23
10. FC Istres 38 13 12 13 46:44 +2 51 19 21:16 31 19 25:28 20 28
11. SCO Angers 38 13 12 13 44:45 –1 51 19 23:16 30 19 21:29 21 25
12. RC Lens (A) 38 12 12 14 42:48 –6 48 19 24:22 29 19 18:26 19 25
13. AC Arles-Avignon (A) 38 10 18 10 34:41 –7 48 19 20:18 30 19 14:23 18 30 ↑
14. LB Châteauroux 38 14 6 18 38:54 –16 48 19 23:22 30 19 15:32 18 24
15. Le Havre AC 38 11 14 13 38:34 +4 47 19 26:12 32 19 12:22 15 19 ↓
16. Stade Laval 38 12 11 15 46:50 –4 47 19 29:21 32 19 17:29 15 20
17. Le Mans FC 38 11 12 15 39:40 –1 45 19 20:19 25 19 19:21 20 26
18. FC Metz 38 10 12 16 30:44 –14 42 19 19:27 21 19 11:17 21 15 ↓
19. US Boulogne 38 7 15 16 40:47 –7 36 19 21:19 23 19 19:28 13 12 ↓
20. SC Amiens (N) 38 4 14 20 29:57 –28 26 19 15:22 17 19 14:35 9 11
Aufstiegsplatz in die Ligue 1
Abstiegsplatz in die National (D3)
(N) Drittliga-Aufsteiger zu dieser Saison
(A) Erstliga-Absteiger zu dieser Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.
Schwarz = Hinrundenresultate, Rot = Rückrundenresultate

SC
Ami
SC
Ang
AC
A-A
SC
Bas
US
Bou
LB
Châ
FA
Cle
EA
Gui
FC
Istr
St.
Lav
AC
LeH
FC
LeM
RC
Len
FC
Met
AS
Mon
FC
Nan
St.
Rei
CS
Sed
FC
Tou
ES
Tro
SC Amiens 2:0 0:3 1:1 0:0 4:0 1:1 0:0 1:2 1:0 0:1 0:0 1:2 1:1 1:2 0:2 0:2 0:3 1:1 1:1
SCO Angers 0:0 2:0 1:1 2:1 2:0 0:1 1:0 3:1 0:0 1:2 1:1 1:1 2:0 1:2 2:0 0:0 1:3 1:0 2:3
AC Arles-Avignon 1:1 2:2 0:0 2:1 0:0 0:2 1:2 1:5 1:0 1:0 1:0 3:0 1:0 2:1 0:0 2:2 0:0 2:2 0:0
SC Bastia 2:1 3:1 3:0[2] 2:0 2:1 1:1 3:1 3:1 3:2 1:0 1:0 2:2 3:0 1:1 2:1 1:0 2:2 4:1 5:1
US Boulogne 0:1 3:3 1:1 1:3 0:1 1:1 2:0 1:1 3:0 1:1 2:0 0:2 0:1 1:2 2:1 0:0 1:1 0:0 2:0
LB Châteauroux 4:1 0:1 1:2 0:2 2:1 2:1 0:2 0:2 3:1 1:0 1:0 1:0 1:1 2:1 2:2 1:1 0:1 1:3 1:0
Clermont Foot 2:1 1:2 0:0 2:1 1:2 2:1 0:1 2:2 2:0 2:1 1:1 2:0 1:0 1:0 0:0 1:0 1:1 0:1 1:1
EA Guingamp 1:1 1:0 1:1 1:1 1:1 1:1 3:1 1:0 1:0 1:0 1:1 3:0 0:1 4:0 2:0 2:3 1:3 0:0 0:0
FC Istres 2:1 0:1 0:0 1:0 0:0 3:1 2:2 2:1 1:2 1:1 1:2 2:1 1:0 0:1 2:1 1:1 1:1 1:0 0:0
Stade Laval 3:1 0:1 2:1 1:0 2:2 1:1 1:2 1:2 2:1 0:2 2:1 2:2 0:0 1:0 2:0 3:2 5:1 1:2 0:0
Le Havre AC 2:0 3:0 1:1 2:0 0:0 3:0 0:2 3:1 0:0 1:1 1:1 0:0 1:1 2:2 1:1 1:1 0:0 2:1 3:0
Le Mans FC 3:2 2:2 1:1 3:0 1:0 0:1 0:2 1:0 1:0 1:3 3:1 0:1 0:1 0:1 0:0 0:1 3:1 0:1 1:1
RC Lens 1:1 0:0 0:0 1:3 2:0 2:3 2:1 0:2 1:0 0:0 2:0 1:3 0:2 2:2 1:0 0:2 4:2 3:0 2:1
FC Metz 1:0 1:1 0:0 0:1 1:0 2:1 2:2 2:5 1:2 2:2 0:2 0:1 2:0 0:2 1:3 1:0 0:2 1:1 2:2
AS Monaco 1:1 1:3 1:0 0:1 0:0 2:1 0:0 1:0 3:2 2:1 1:0 2:2 2:2 0:2 2:1 1:2 2:2 0:0 0:2
FC Nantes 5:0 2:1 3:0 0:2 3:3 3:0 1:0 4:0 3:1 2:3 1:0 1:1 1:0 0:0 3:0 2:0 1:2 1:0 1:1
Stade Reims 1:0 3:0 3:2 1:0 3:2 2:0 2:2 2:1 2:1 1:1 2:1 1:1 1:1 3:0 2:0 3:1 1:2 2:3 1:0
CS Sedan 3:1 2:2 0:0 2:0 1:4 2:0 1:2 0:1 1:1 2:1 3:0 0:2 1:1 1:1 2:2 2:0 1:0 3:0 1:2
FC Tours 1:1 1:0 4:1 2:1 3:1 1:2 2:1 5:1 1:2 0:0 0:0 2:1 0:3 1:0 0:0 2:1 1:1 1:0 0:2
ES Troyes AC 2:0 2:1 0:1 1:0 2:1 0:1 3:2 1:1 1:1 3:0 1:0 2:1 2:0 1:0 1:1 2:0 1:0 1:1 2:1

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Sportlich war die Hinrunde geprägt von zwei Überraschungen: zwei der drei Erstligaabsteiger (Monaco und Arles-Avignon) fanden sich fast durchgehend im Tabellenkeller wieder; ihnen drohte – wie im Vorjahr bereits Grenoble – ein „Durchmarsch“ in die Drittklassigkeit. Und im Bereich der Aufstiegsplätze hatten sich von Saisonbeginn an mit Clermont und Reims zwei Mannschaften festgesetzt, mit denen dort gleichfalls nicht gerechnet worden war. Herbstmeister Clermont war das auswärtsstärkste Team der Hinrunde mit 21 von 30 möglichen Punkten, Reims blieb dafür zu Hause, wo es bei acht Siegen lediglich ein Remis konzedieren musste, unbesiegt.

Mindestens ebenso stark prägte allerdings das Thema Gewalt auf und neben den Rasenplätzen die Hinserie. Nach den ersten 16 Spieltagen wurden durchschnittlich 4,2 Spieler pro Partie verwarnt, was den höchsten Wert seit zehn Jahren darstellt; und die Zahl der Feldverweise hat sich gegenüber der Vorsaison nahezu verdoppelt. In sieben Spielen kam es zu größeren Ausschreitungen, auf die der Ligaverband mit rigorosen Strafen gegen Spieler, Funktionäre und Vereine reagierte, vier Mal alleine im Stadion des SC Bastia. Der korsische Klub musste deshalb ein Heimspiel auf dem Festland austragen, Präsident Geronimi und Vizepräsident Francheschini – Letzterer sogar schon zweimal – erhielten ein befristetes Funktionsverbot.[3]

In der ersten Hälfte der Rückrunde schwächelten Reims und insbesondere Clermont (neun sieglose Spiele), ohne dass die Hauptkonkurrenten Sedan, Troyes und Nantes davon zunächst zählbar hätten profitieren können. Lediglich Bastia beeindruckte durch eine Serie mit nur einer Niederlage, setzte sich an die Tabellenspitze und wies – nachdem die Tabelle aufgrund zahlreicher Nachholspiele (Wintereinbruch in der ersten Februarhälfte) wieder „begradigt“ war – zeitweise elf Punkte Vorsprung auf den Zweiten auf. Im unteren Viertel des Klassements stürzte Boulogne regelrecht ab, und auch Angers, Metz und Le Havre gerieten zunehmend in Abstiegsgefahr. Monaco und Arles-Avignon hingegen gehörten zu den erfolgreichsten Teams der Rückrunde und zogen sich damit selbst aus der Gefahrenzone. Amiens stand rechnerisch nach dem 34. Spieltag als erster Absteiger fest, Bastia nach dem 35. als erster Aufsteiger. Am letzten Spieltag entschied sich nur noch eine Frage, nämlich die nach dem dritten Absteiger.

Am Saisonende stiegen Bastia („Durchmarsch“ von der dritten in die erste Liga), Reims (stand an sämtlichen 38 Spieltagen auf einem Aufstiegsplatz und stellte mit Fauré und Ghilas die beiden erfolgreichsten Torschützen) und Troyes (dank seiner Konstanz in der Rückrunde) in die Ligue 1 auf. Metz (zum ersten Mal seit Einführung des Professionalismus in Frankreich drittklassig), Boulogne und Neuling Amiens mussten ihren Platz für drei Aufsteiger aus der National räumen. Ersetzt werden diese sechs Klubs durch die Erstligaabsteiger SM Caen, FCO Dijon und AJ Auxerre beziehungsweise – nach Homologisierung der sportlichen Resultate –[4] die Drittligisten Olympique Nîmes, Chamois Niort und Gazélec FCO Ajaccio.

Hierunter sind die jeweiligen Tabellenführer je Spieltag abgebildet.

SC Bastia Stade Reims Clermont Foot Stade Reims Clermont Foot Stade Reims SC Bastia

Folgende Mannschaften standen während dieser Saison nach Abschluss eines kompletten Spieltags auf einem zum Aufstieg berechtigenden (1. bis 3. Rang, linke Tabelle) beziehungsweise einem Abstiegsplatz (18. bis 20. Rang, rechte Tabelle). Begegnungen, die erst zu einem späteren Zeitpunkt ausgetragen wurden (Nachholspiele), sind dem Spieltag zugerechnet, an dem sie ursprünglich angesetzt waren. Die tatsächlichen Auf-/Absteiger sind farblich markiert.

Verein Häufigkeit
Aufstiegsrang
davon Tabel-
lenführer
1 Stade Reims 38 9
2 SC Bastia 0029(a) 19
3 Clermont Foot 0026(a) 10
4 ES Troyes AC 09
5 Le Havre AC 07
6 CS Sedan 03
EA Guingamp 03

(a) 2 Drittplatzierte am 4. Spieltag

Verein Häufigkeit
Abstiegsrang
1 SC Amiens 33
2 AS Monaco 22
3 US Boulogne 16
4 Le Mans FC 13
5 AC Arles-Avign. 10
6 FC Metz 05
7 FC Istres 04
Racing Lens 04
9 Le Havre AC 03
FC Nantes 03
11 EA Guingamp 01

Torschützenliste[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Cédric Fauré Reims 15
2 Kamel Ghilas Reims 14
3 Toifilou Maoulida Bastia 13
Ryan Mendes da Graça Le Havre 13
5 Gaëtan Charbonnier Angers 12
Nicolas Fauvergue Sedan 12
Alexis Allart Boulogne 12
Marcos dos Santos Troyes 12
9 Julien Viale Laval 11
Romain Alessandrini Clermont 11
David Pollet Lens 11
Anthony Knockaert Guingamp 11
Jean-François Rivière Clermont 11

Spieler mit gleicher Trefferzahl sind in der zeitlichen Reihenfolge aufgeführt, in der ihnen das Tor gelang, das sie auf diesen Listenplatz brachte.

In den 380 Spielen wurden 873 Treffer erzielt; das entspricht einem Mittel von 2,3 Toren je Begegnung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Tabelle auf der Seite der Liga
  2. Wegen erneuter Ausschreitungen am 11. Spieltag im Stade Armand Cesari musste Bastia sein folgendes Heimspiel gegen Arles-Avignon in Créteil austragen.
  3. „Les Marrons sont de Saison. La Ligue 2 est-elle violente?“ in France Football vom 5. Dezember 2011, S. 28/29
  4. zur Frage der Endgültigkeit von Ergebnissen und Entscheidungen siehe diesen Artikel vom 26. Mai 2012 auf der Seite der FFF

Weblinks[Bearbeiten]