Division 1 1984/85

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1984/85 war die 47. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurden zum dritten Mal nach 1950 die Girondins Bordeaux, die ihren Vorjahreserfolg wiederholen konnten.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 17. August 1984, letzter Spieltag der 28. Mai 1985. Eine „Winterpause“ gab es vom 22. Dezember bis zum 25. Januar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Einzelne Fachmedien thematisierten vor Saisonbeginn die Frage, ob die im Sommer 1984 durch den Gewinn der Europameisterschaft und der olympischen Goldmedaille erreichte, neue internationale Reputation des französischen Fußballs sich auch positiv auf den Ligabetrieb auswirken würde. Tatsächlich war dann ein leichter Anstieg der Zuschauerzahlen zu beobachten, und gerade Titelverteidiger Bordeaux, aus dessen Reihen vier Spieler (Battiston, Tigana, Giresse, Lacombe) zu den Korsettstangen der A-Nationalelf gehörten, profitierte offenbar von diesem Schwung.[2] Dies äußerte sich darin, dass den Girondins nach dem sehr engen Meisterschaftsausgang der vorherigen Spielzeit diesmal ein regelrechter „Durchmarsch“ gelang, „nahezu wie programmiert und unwiderstehlich“ oder, wie es Jean-Luc Ettori vom Konkurrenten Monaco ausdrückte, „Dieses Jahr gab es die Girondins – und dann noch alle anderen Mannschaften“.[3] Dabei drückte sich diese Überlegenheit nicht einmal so stark in der Tabelle aus; Nantes hatte bis zum Abschluss der Hinserie mitgehalten und wies auch am Ende lediglich drei Punkte Rückstand auf. Aber dazwischen gelang es den „Gelben“ nicht ein einziges Mal, in entscheidenden Momenten ein Ausrufezeichen zu setzen. Um den Jahreswechsel 1984/1985 hatte der Verkehrsunfalltod zweier Spieler (Seth Adonkor und Jean-Michel Labejof) der Mannschaft offenbar „einen Schock versetzt“, und sie verlor, jeweils vor eigenem Publikum, zunächst gegen Brest und anschließend auch gegen Bordeaux.[4] Außerdem war der Vorsprung dieser beiden Teams auf den Tabellendritten Monaco erheblich, betrug für Bordeaux schließlich elf Punkte.

Die Elf mit der besten Abwehr und dem besten Angriff der Division 1 verteidigte ihren Titel mithin souverän, gab im heimischen Parc Lescure lediglich einen Zähler ab und war, trotz oder wegen eines relativ hohen Durchschnittsalters von um die 30, auch personell in allen Mannschaftsteilen ein „Bordeaux Grand Cru“.[5] Dies zeigte sich auch im europäischen Meisterpokal dieser Spielzeit, in dem die Girondins das Halbfinale erreichten und auf dem Weg dorthin selbst auswärts keinmal verloren hatten. Am unteren Ende der Abschlusstabelle war Marseille der einzige der drei Aufsteiger, der die Klasse erhalten konnte, wenn auch nur knapp und erst am letzten Spieltag. Zur folgenden Saison ersetzten Le Havre AC und OGC Nizza die direkten Absteiger Tours und Racing Paris, und in den anschließenden Barrages hatte auch noch Rouen das Nachsehen gegenüber dem Zweitdivisionär Stade Rennes.

Auch in Frankreich hatte sich während dieser Saison der sich rund um die Fußballstadien in weiten Teilen Europas ausbreitende Hooliganismus negativ bemerkbar gemacht, der Ende Mai – nur einen Tag nach Abschluss der Division 1 – in der Katastrophe von Heysel kulminiert war. Insbesondere anlässlich von Spielen des Paris Saint-Germain FC hatten Gewalttäter den sportlichen Anlass für Krawalle und Schlägereien genutzt und beispielsweise in Laval und Auxerre erheblichen Schaden angerichtet.[6]

AJ
Aux
SEC
Bas
Gi.
Bor
AFC
Bre
St.
Lav
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Mar
FC
Met
AS
Mon
AS
Ncy
FC
Nts
SG
Par
RC
Par
FC
Rou
FC
Soc
RC
Str
SC
Tln
FC
Tls
FC
Trs
AJ Auxerre 3:1 1:1 3:1 2:1 0:0 3:0 4:2 2:0 2:0 1:0 1:0 2:1 1:0 2:0 0:0 2:0 1:1 2:0 1:0
SEC Bastia 2:2 0:0 2:0 1:0 2:1 2:1 1:0 1:3 1:0 1:1 1:1 1:2 0:0 3:0 1:1 2:1 3:2 4:0 2:2
Girondins Bordeaux 6:1 4:0 3:0 5:2 2:1 2:0 4:1 6:0 0:0 3:1 2:1 3:1 1:0 2:0 1:0 3:2 2:0 2:1 2:1
Brest Armorique 2:0 4:2 0:0 3:0 3:2 0:0 3:0 0:1 0:2 2:2 4:2 3:1 3:0 0:2 1:0 1:1 0:1 2:2 3:3
Stade Laval 2:1 2:1 0:2 0:0 1:3 1:1 4:2 1:4 0:0 2:2 0:1 0:0 1:0 2:0 2:1 2:1 1:0 3:3 3:1
Racing Lens 1:0 3:0 2:1 1:1 3:0 2:0 3:0 0:0 2:2 3:0 0:1 4:2 1:0 1:0 3:1 0:0 3:0 0:0 6:1
OSC Lille 1:1 1:2 0:1 2:0 0:0 2:0 1:1 1:0 1:1 4:0 1:1 3:1 2:1 0:0 1:1 3:0 1:1 0:0 3:0
Olympique Marseille 1:1 5:0 0:1 3:2 0:0 1:2 2:0 2:1 3:0 0:1 0:2 3:1 0:2 3:2 3:1 2:1 4:2 2:1 3:2
FC Metz 2:1 1:0 1:1 2:0 0:2 4:1 2:0 3:0 1:1 2:2 1:1 2:1 2:0 1:0 1:1 1:0 1:0 2:1 1:1
AS Monaco 0:0 4:0 3:0 0:0 0:0 3:0 6:1 3:0 7:0 1:0 1:1 4:1 3:0 2:0 2:0 3:0 0:2 0:0 4:0
AS Nancy 2:1 2:0 0:1 0:2 2:3 2:1 1:0 3:1 2:1 1:1 1:2 6:1 4:0 2:2 2:2 1:1 0:2 1:1 1:0
FC Nantes 2:1 3:0 0:1 0:2 2:0 2:0 1:0 3:0 1:0 1:0 2:1 2:0 1:1 2:1 1:1 2:2 3:1 2:2 4:0
Paris Saint-Germain 0:0 7:1 1:2 1:1 0:1 4:3 2:3 2:1 1:2 2:1 2:4 2:3 2:2 3:2 1:1 2:0 0:0 3:1 2:0
Racing Paris 1:3 0:0 0:0 3:0 2:0 2:1 2:2 0:2 0:2 0:1 1:0 1:2 0:1 1:0 0:2 2:2 0:1 3:1 3:1
FC Rouen 1:2 1:1 0:0 2:2 2:0 1:0 0:0 1:1 1:0 2:1 0:1 1:0 0:1 1:1 1:1 1:0 1:0 0:2 0:0
FC Sochaux 2:1 4:0 1:1 4:2 2:0 1:2 1:0 2:0 1:1 1:2 1:0 0:1 4:1 5:1 4:0 3:1 0:0 0:1 2:2
Racing Strasbourg 1:1 1:1 2:2 1:1 2:0 1:1 2:1 2:1 4:1 3:3 2:1 1:3 1:1 3:0 1:1 4:2 0:1 1:0 1:0
SC Toulon-Var 2:0 1:0 1:2 2:1 1:1 1:0 2:1 2:0 0:2 0:1 3:1 1:2 5:1 1:0 1:1 1:0 3:1 2:1 2:0
FC Toulouse 1:3 3:0 2:1 0:0 1:1 1:0 1:0 2:0 1:1 1:2 1:0 1:3 0:1 1:3 1:1 0:0 2:1 2:0 3:1
FC Tours 3:1 2:0 1:0 1:1 1:1 1:1 2:0 2:2 2:1 2:1 1:3 0:1 2:3 2:0 2:0 2:2 1:0 0:1 2:2
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. Girondins Bordeaux (TV) 38 25 9 4 70:27 59:17
2. FC Nantes 38 24 8 6 62:32 56:20
3. AS Monaco 38 18 12 8 65:28 48:28
4. AJ Auxerre 38 18 11 9 53:39 47:29
5. FC Metz 38 18 9 11 50:46 45:31
6. SC Toulon-Var 38 19 6 13 46:37 44:32
7. Racing Lens 38 16 8 14 57:43 40:36
8. FC Sochaux 38 12 14 12 56:43 38:38
9. Brest Armorique FC 38 11 14 13 50:51 –1 36:40
10. Stade Laval 38 12 12 14 39:52 –13 36:40
11. FC Toulouse 38 11 13 14 43:49 35:41
12. AS Nancy 38 12 10 16 52:54 34:42
13. Paris Saint-Germain 38 13 7 18 58:73 33:43
14. SEC Bastia 38 11 10 17 39:68 32:44
15. OSC Lille 38 9 13 16 37:45 –8 31:45
16. Racing Strasbourg 38 9 13 16 47:57 –10 31:45
17. Olympique Marseille (A) 38 13 5 20 51:67 –16 31:45
18. FC Rouen 38 8 13 17 28:46 –18 29:47
19. FC Tours (A) 38 9 11 18 44:66 –22 29:47
20. Racing Paris (A+) 38 9 8 21 32:56 26:50

TV = Titelverteidiger, A = direkter Aufsteiger, A+ = Aufsteiger dank Relegationssieg

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Aimé Jacquet folgende 18 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele): Michel Audrain (20), Patrick Battiston (33), Fernando Chalana (10), Dominique Dropsy (38), Bernard Gimenez (9), René Girard (32), Alain Giresse (36), Hassan Hanini (1), Bernard Lacombe (36), Laurent Lassagne (11), José Lopez (2), Antoine Martinez (27), Dieter Müller (36), Gernot Rohr (32), Léonard Specht (38), Jean-Christophe Thouvenel (32), Jean Tigana (28), Thierry Tusseau (35).[7]

Eine vollständige Liste der Schützen von Bordeaux' 70 Treffern liegt in der verwendeten Literatur nicht vor. Am erfolgreichsten waren: Lacombe 22, Müller 12, Giresse 11, Battiston 6, Girard 4.[8]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Vahid Halilhodžić Nantes
28
2 Bernard Lacombe Bordeaux
22
3 Gérard Buscher Brest
19
4 ArgentinienArgentinien Delio Onnis Toulon
17
Yannick Stopyra Toulouse
17
6 Bernard Genghini Monaco
15
Stéphane Paille Sochaux
15
Dominique Rocheteau Paris SG
15
9 Philippe Anziani Monaco
14
ArgentinienArgentinien Omar da Fonseca Tours
14
11 Bruno Bellone Monaco
13
Patrice Garande Auxerre
13
Thierry Meyer Bastia
13
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Dušan Savić Lille
13
UruguayUruguay Ruben Umpierrez Nancy
13
16 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Walter Kelsch Strasbourg
12
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Dieter Müller Bordeaux
12
Éric Pécout Strasbourg
12
Philippe Vercruysse Lens
12

Mit insgesamt 979 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von 2,6 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 330–333
  2. Beaudet, S. 143f.
  3. Rethacker, S. 86f.
  4. Beaudet, S. 145; Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 148
  5. Rethacker, S. 87
  6. Beaudet, S. 146
  7. Guillet/Laforge, S. 189, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  8. Guillet/Laforge, S. 188