Liste der verbrannten Bücher 1933

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flugblatt vom April 1933 mit dem Aufruf, private Bibliotheken von „undeutschem Schrifttum“ zu reinigen.

Zwischen 10. Mai und 21. Juni 1933 wurden im Zuge der von der nationalsozialistischen Deutschen Studentenschaft organisierten „Aktion wider den undeutschen Geist“ an vielen Orten in Deutschland öffentliche Bücherverbrennungen durchgeführt. Grundlage für die Auswahl der zu verbrennenden Werke bildeten so genannte „Schwarze Listen“ des Bibliothekars Wolfgang Herrmann, nach denen Studenten und andere Hochschulangehörige „verbrennungswürdige“ Literatur in Universitätsbibliotheken, Leihbüchereien und Buchhandlungen für die Verbrennungen aussonderten. (Siehe auch: Liste verbotener Autoren während der Zeit des Nationalsozialismus)

Schwarze Listen[Bearbeiten]

Thomas Mann, 1937

Der Berliner Bibliothekar Wolfgang Herrmann hatte bereits seit einigen Jahren an einem Verzeichnis auszusondernder Schriften gearbeitet. An ihn wandte sich die Deutsche Studentenschaft mit der Bitte um „Schwarze Listen“, die bei der „Aktion wider den undeutschen Geist“ die Grundlage der Säuberungen bilden sollten.[1] Bereits am 26. März 1933 erschien eine erste „Liste verbrennungswürdiger Bücher“ in der „Berliner Nachtausgabe“. Sie war vorläufig und unvollständig und wurde bald durch einen gründlicheren Index ersetzt. Anfang April 1933 trat in Berlin ein „Ausschuss zur Neuordnung der Berliner Stadt- und Volksbüchereien“ zusammen, dem auch der damals 29-jährige Wolfgang Herrmann angehörte. Im Rahmen dieses Ausschusses arbeitete er seine Schwarzen Listen weiter aus.

Die NS-Forschung der letzten drei Jahrzehnte hat belegt, dass weder die Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933 noch die von Wolfgang Herrmann erstellte Schwarze Liste direkt vom „Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ in Auftrag gegeben oder gelenkt worden waren.[1][2] Die Organisation der Bücherverbrennung lag weitgehend in der Hand der Deutschen Studentenschaft (die durchaus vom Reichsministerium unterstützt wurde), und ebenso war Herrmanns Schwarze Liste aus Eigeninitiative des überzeugten nationalsozialistischen Bibliothekars entstanden; erst in den folgenden Jahren übernahmen Goebbels und sein Ministerium – nach längeren Machtkämpfen mit Alfred Rosenberg – die alleinige Lenkung der Schrifttumspolitik. [3] Mit der fortschreitenden Institutionalisierung der Schrifttumspolitik wuchs auch die Zahl der verbotenen Bücher und Autoren stetig an, vgl. Liste verbotener Autoren während der Zeit des Nationalsozialismus.

Herrmanns „Schwarze Liste“ hatte ursprünglich nur die Funktion, die indizierten Werke für die Ausleihe in Büchereien zu sperren. Es handelte sich dabei (in zeitgenössischer Terminologie) um:

  • Wissenschaftliches Schrifttum des Marxismus und Kommunismus
  • Aus dem Geiste volksentfremdeten Großstadtliteratentums hervorgegangene Asphaltliteratur
  • Literatur, die das Erlebnis der Frontsoldaten in den Schmutz zieht
  • Literatur, die die sittlichen und religiösen Grundlagen unseres Volkes untergräbt
  • Schriften zur Verherrlichung der Weimarer Republik
  • Schrifttum, welches das berechtigte Empfinden nationaler Kreise verletzt

Verbrennungslisten[Bearbeiten]

Auf Basis dieser „schwarzen Listen“ erstellte Wolfgang Herrmann weitere Listen, die er dann ab 26. April sukzessive an die „Aktion wider den undeutschen Geist“ übermittelte. Die Originale liegen im Staatsarchiv Würzburg (Akten der DSt, 21 C 14 /I). Unter Zuhilfenahme dieser Listen wurden nun die Universitäts- und Institutsbibliotheken durchsucht und ab 6. Mai 1933 Buchhandlungen und Leihbüchereien von studentischen Stoßtrupps heimgesucht und ihrer wertvollen Bestände beraubt. Die öffentlichen Stadt- und Volksbüchereien wurden dazu angehalten, ihre Bestände selbst zu „säubern“ und die ausgesonderten Bücher den Studentenschaften für die Bücherverbrennungen am 10. Mai zu übergeben.

Die Listen waren in folgende Sachgebiete unterteilt:

  • Schöne Literatur (zunächst 71, dann 127 Schriftsteller und 4 Anthologien)
  • Geschichte (51 Autoren und 4 Anthologien)
  • Kunst (8 Werke und 5 Monographien)
  • Politik und Staatswissenschaften (121 Namen und 5 Werke ohne Verfasser)
  • Literaturgeschichte (9 Verfassernamen)
  • Religion, Philosophie, Pädagogik

Die Listen „Literaturgeschichte“ und „Religion, Philosophie, Pädagogik“ wurden erst am 10. bzw. am 16. Mai 1933 von der Studentenschaft verschickt, sodass sie bei den ersten Bücherverbrennungen noch nicht zur Anwendung gelangten.

Wenige Tage nach den Bücherverbrennungen am 10. Mai 1933 wurden die „schwarzen Listen“ am 16. Mai im „Börsenblatt für den Deutschen Buchhandel“ veröffentlicht, die Liste „Schöne Literatur“ wurde darin als „erste amtliche Schwarze Liste für Preußen“ gepriesen. Dr. Herrmann verlautbarte darin zur „Säuberung der öffentlichen Büchereien“:

„Die Aufgabe, die der öffentlichen Bücherei im neuen Staat gestellt ist, entspricht der Losung Mussolinis: ,Buch und Büchse – das ist mein Befehl’. Damit ist gesagt, dass das kulturpolitische Ziel der Volksbüchereien in der geistigen Wehrhaftmachung, der totalen Mobilmachung des deutschen Menschen mit Hilfe des echtbürtigen Schrifttums liegt.“

Nach der Bücherverbrennung beeilten sich die einschlägigen Fachverbände, der „Börsenverein des deutschen Buchhandels“ und der „Reichsverband der deutschen Leihbüchereien“ – teilweise sogar in vorauseilendem Gehorsam – durch entsprechende Anordnungen bzw. Empfehlungen die „Ausmerzung undeutscher Literatur“ systematisch fortzusetzen, die „Säuberung“ von Bibliotheken und Verlagsprogrammen wurde landesweit fortgesetzt.

Die von Herrmann erstellten „Schwarzen Listen“ wurden fortlaufend ergänzt und erweitert, ein Jahr später umfassten sie mehr als 3.000 Titel verbotener Bücher und Schriften. Auf einer „Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums“, die ab 1935 regelmäßig herausgegeben wurde, fanden sich schließlich 12.400 Titel und das Gesamtwerk von 149 Autoren.

Die verbrannten Bücher[Bearbeiten]

Eine komplette Liste der „verbrannten Bücher“ zu erstellen ist unmöglich. Bereits die Liste „Schöne Literatur“, die der Studentenschaft am 26. April 1933 vom Bibliothekar Herrmann als erste übermittelt wurde, wurde mit dem Vermerk „Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Ausschließlichkeit“ versehen, was in der Folge wohl auch für die anderen Listen gegolten hat, sodass davon ausgegangen werden muss, dass die auf den „schwarzen Listen“ indizierten Werke nur den Kern der tatsächlich verbrannten Bücher darstellten. Die örtlichen Veranstalter hatten ausdrücklich „jegliche Freiheit“ vom DSt-Hauptamt zugestanden bekommen:

„Als Grundlage für die symbolische Handlung im Verbrennungsakt ist die im folgenden gegebene Aufstellung zu benutzen und möglichst wörtlich die Rede des studentischen Vertreters zugrunde zu legen. Da es praktisch in den meisten Fällen nicht möglich sein wird, die gesamten Bücher zu verbrennen, dürfte eine Beschränkung auf das Hineinwerfen der in der folgenden Aufstellung angegebenen Schriften zweckmässig sein. Es wird dadurch nicht ausgeschlossen, dass trotzdem ein grosser Haufen Bücher verbrannt wird. Die örtlichen Veranstalter haben dabei jegliche Freiheit.“ (Rundschreiben des "Hauptamts für Aufklärung und Werbung" der deutschen Studentenschaft vom 9. Mai 1933 von Gerhard Krüger (DSt) und Hauptamtsleiter Hanskarl Leistritz zur Versendung der „Feuersprüche“.)

Dieses Rundschreiben des DSt-Hauptamts erklärte die Verbrennung der Werke folgender 15 Autoren, die in den neun Feuersprüchen genannt wurden, als verbindlich: Karl Marx, Karl Kautsky, Heinrich Mann, Ernst Glaeser, Erich Kästner, Friedrich Wilhelm Foerster, Sigmund Freud, Emil Ludwig, Werner Hegemann, Theodor Wolff, Georg Bernhard, Erich Maria Remarque, Alfred Kerr, Kurt Tucholsky und Carl von Ossietzky (genauer Wortlaut siehe: Bücherverbrennung 1933), jedoch fanden sich weder Sigmund Freud noch Theodor Wolff, Georg Bernhard oder Carl von Ossietzky auf den „schwarzen Listen“.

Aufgrund der zugestandenen "Freiheit" bei der Auswahl der Bücher nahm etwa die Universität Halle-Wittenberg in ihre Liste zusätzlich noch Autoren wie Heinrich Heine, Klabund, Frank Wedekind, Albert Ehrenstein, Carl Zuckmayer und Friedrich Hollaender auf. Die Verbrennung von Werken Thomas Manns ist zumindest für Hannover, Hamburg, Göttingen und Köln belegt (obwohl in Köln der Germanist Ernst Bertram versucht hatte, gegen die Verbrennung zu intervenieren), ohne dass sich Thomas Mann auf der Liste „Schöne Literatur“ befunden hätte. Im Begleittext der Liste „Geschichte“ wurde die Entfernung sämtlicher pazifistischer, defätistischer und pro-bolschewistische Literatur eingefordert, ohne dass diese Werke einzeln aufgeführt waren.

Zeitungsbericht[Bearbeiten]

Eine „Säuberung“ der Städtischen Volksbücherei Heidelberg noch im Oktober 1937 wurde in dem Zeitungsbericht „Raus mit dem Plunder. Städtische Bücherei räumt aus und baut auf“ am 20. Oktober 1937, geschildert:

„Aus einem Holzschuppen im Hofe, dem Pg. Zink den herrlichen Namen ‚Judenstall‘ gegeben hat, holen fleißige Hände immer neue Stöße dieses geduldigen Papiers heran. Der Name wird verlesen und dann das Exkrement überhitzter Phantasten mit Schwung in die Ecke gefeuert.“

Es wurde aber nicht nur „Säuberung“ sondern auch "Neuaufbau" betrieben. Im gleichen Zeitungsbericht heißt es, der Oberbürgermeister von Heidelberg habe 1000 Reichsmark gestiftet, um die „Umstellung des Literaturangebotes zu unterstützen":

„Für diese Summe werden Bücher über die Wehrmacht, über den Kampf gegen den Bolschewismus, über Volkstum und Heimat angeschafft. Nagelneue Bände mit abwaschbaren Einbänden finden auf den freigewordenen Regalen Platz“.[4]

Die Listen des Bibliothekars Herrmann[Bearbeiten]

Schöne Literatur[Bearbeiten]

Die Schwarze Liste „Schöne Literatur“ ging mit einem Begleitschreiben Herrmanns am 2. Mai 1933 beim DSt-Hauptamt ein:

„Die vorliegende Liste nennt alle Bücher und alle Autoren, die bei der Säuberung der Volksbüchereien entfernt werden können. Ob sie alle ausgemerzt werden müssen, hängt davon ab, wie weit die Lücken durch gute Neuanschaffungen aufgefüllt werden. Die Liste sagt nichts aus über den faktischen Bestand der einzelnen Büchereien. Sie gilt nur als allgemeines Hilfsmittel für Bibliothekare und Kommissare, die mit der Säuberung beauftragt sind.“

Geschichte[Bearbeiten]

Generell:

a.) Aus der Abteilung Geschichte des Weltkrieges sämtliche pazifistische und defätistische Literatur entfernen.

b.) Aus der Abteilung Geschichte Russlands (Gr) sämtliche probolschewistische Parteiliteratur entfernen.

  • Astrow, Walentin, Slepkow, Alexander
    • Illustrierte Geschichte der Russischen Revolution
  • Barbusse, Henri (1873–1935)
    • 159 Millionen
  • Bauer, Otto
    • Die österreichische Revolution
  • Blos, Wilhelm
    • Von der Monarchie zum Volksstaat
  • Blum, Oskar
    • Russische Köpfe
  • Cunow, Heinrich
    • Der Ursprung der Religion und des Gottesglaubens
  • Dan, Theodor
    • Sowjetrußland, wie es wirklich ist – Deutsche Einheit – Deutsche Freiheit – Gedenkbuch zum Verfassungstag 1929
  • Dreiser, Theodore
    • Sowjetrußland
  • Eisner, Kurtalles
    • Welt werde froh. Ein Kurt-Eisner-Buch. Zum 10. Jahrestage der Ermordung Kurt Eisners, [Aus d. Nachlaß Kurt Eisners zs. Gest. von Erich Knauf], Berlin, Büchergilde Gutenberg 1929, 213 S.
  • Fischer-Baling, Eugen
    • Die kritischen 39 Tage von Sarajewo bis zum Weltbrand, Volksgericht, die deutsche Revolution von 1918
  • Gumbel, Emilalles
  • Hahn, Paul
    • Erinnerungen aus der Revolution in Württemberg
  • Hegemann W. Ellwald, Fr. v.
    • Sittenspiegel (Bd. 1–2)
  • Hobohm, Martin
    • Untersuchungsausschuss und Dolchstoßlegende
  • Holitscher, Arthur
    • Drei Monate in Sowjet-Russland.
  • Hurwicz, Elias
    • Geschichte der jüngsten russischen Revolution Kamerad im Westen
  • Kampffmeyer, Paul, Altmann, Bruno
    • Vor dem Sozialistengesetz
  • Kantorowitcz, Hermann U.
    • Der Geist der Englischen Politik und die Legende von der Einkreisung Deutschlands
  • Kautsky, Karl (1854–1938)
    • Karl Marx’s oekonomische Lehren. gemeinverständlich dargestellt und erläutert, Stuttgart 1887, 259 S.
  • Kersten, Kurt (Pseud. Georg Forster) (1891–1962)
    • Bismarck und seine Zeit. [Ausstattung von Paul Urban], Berlin, Neuer Deutscher Verlag 1930, 544 S.
  • Kisch, Egon Erwinalles
    • China geheim. Berlin, Reiß, 1933, 280 S.
    • Egon Erwin Kisch beehrt sich darzubieten: Paradies Amerika. Berlin, Reiss 1930, 347 S.
  • Kleinberg, Alfred
    • Die europäische Kultur der Neuzeit
  • Ludwig, Emilalles
  • Luxemburg, Rosaalles
    • Die Krise der Sozialdemokratie (Juniusbroschüre). mit e. Einleitung von Clara Zetkin, Berlin, Rote Fahne 1919, XI, 100 S.
    • Briefe aus dem Gefängnis. Hrsg. vom Exekutivkomitee der Kommunistischen Jugendinternationale (die Ausstattg. bes. Karl Gossow), Berlin 1927, 79 S., mit 1 eingedr. Faks. und 1 eingekl. Abb.
    • Sozialreform oder Revolution. Leipzig, Vulkan-Verlag 1919, 90 S.
  • Marcu, Valeriu
    • Schatten der Geschichte
  • Mehring, Franzalles
    • Die Lessing-Legende. Zur Geschichte und Kritik des preußischen Despotismus und der klassischen Literatur. Berlin: Dietz 1926, 426 S.
    • Deutsche Geschichte vom Ausgang des Mittelalters. Ein Leitfaden für Lehrende und Lernende. Berlin, Dietz 1923, 238 S.
    • Arche Noah SOS. Neues, trostreiches Liederbuch. Berlin, Fischer 1931, 158 S.

Kunst[Bearbeiten]

  • Dix, Otto (1891–1969)
    • Der Krieg. 24 Offsetdrucke nach Originalen aus dem Radierwerk, Nierendorf, Berlin 1924, 24 Bl.
  • Grosz, George (d.i. Georg Ehrenfried Groß) (1893–1959) – alles
    • (z. B.) Das neue Gesicht der herrschenden Klasse. Berlin, Malik-Verlag 1930, 126 S.
    • (z. B.) Die Gezeichneten. 60 Blätter aus 15 Jahren, Berlin, Malik-Verlag1930, 128 S.
    • (z. B.) Die Kunst ist in Gefahr. (gemeinsam mit Wieland Herzfelde) 3 Aufsätze [Einband und Schlußzeichnungen von George Grosz], Berlin, Malik-Verlag (1925), 44 S. mit Abb. (= Malik-Bücherei, Band 3)
  • Knauf, Erich
    • Empörung und Gestaltung (gemeint ist: Empörung und Gestaltung – Künstlerprofile von Daumier bis Kollwitz)
    • Daumier („Daumier selbst bleibt in den Büchereien“)
  • Märten, Lu (d.i. Louise Charlotte Märten) (1879–1970)
    • Historisch-Materialistisches über Wesen und Veränderung der Künste Berlin, Junge Garde [1921], 67 S. (= Internationale Jugendbibliothek, Band 15)

Politik und Staatswissenschaften[Bearbeiten]

(„Vorbemerkung: Die restlose Sperrung der Abteilung Sozialismus geht zu weit, in jedem Fall ist das nicht- und vormarxistische deutsche Schrifttum zum Sozialismus von der Sperrung auszunehmen. Zum Ersatz für die ausrangierten marxistischen Bücher empfiehlt es sich, das parteifreie Arbeiterschriftentum vor allem aus den Abteilungen Arbeiterfrage, Sozialpolitik, Genossenschaftswesen, Bevölkerungsfrage, Arbeitsdienst mehr in Verkehr zu bringen. Außerdem ist darauf zu achten, dass gerade von der Literatur des wissenschaftlichen Marxismus je 1 Exemplar im Giftschrank der Studien-, Haupt- und Stadtbüchereien aufgehoben wird.“)

  • Lichtenberger, Henri
    • Deutschland und Frankreich
  • Liebknecht, Karl (1871–1919)
    • Klassenkampf gegen den Krieg
    • Reden und Aufsätze
    • Militarismus und Anti-Militarismus
    • Studien über die Bewegungsgesetze der gesellschaftlichen Entwicklung
    • Briefe aus dem Felde, aus der Untersuchungshaft und aus dem Zuchthaus. Unter Mitarb. d. Frau Karl Liebknechts hrsg. von Franz Pfemfert, Berlin-Wilmersdorf, Verlag der Wochenschrift ‚Die Aktion‘ 1920, 138 S. mit Abb.
    • Politische Aufzeichnungen aus dem Nachlaß. Geschrieben in den Jahren 1917–1918. Unter Mitarb. von Sophie Liebknecht mit einem Vorwort und mit Anm. versehen von Franz Pfemfert, Berlin-Wilmersdorf, Verlag der Wochenschrift ‚Die Aktion‘ 1921, 162 S. (= Politische Aktionsbibliothek, Band 10).
  • Lindsey, Benjamin B.
    • Kameradschaftsehe
  • Lion, Hilde (1893-1970)
    • Zur Soziologie der Frauenbewegung. Die sozialistische und die katholische Frauenbewegung. Berlin, Herbig, 1926, 175 S.
  • Lipinski, Richard
    • Die Sozialdemokratie
  • Lowitsch, Alfred
    • Energie, Planwirtschaft, Sozialismus
  • Lukács, Georg (1885–1971)
    • Geschichte und Klassenbewusstsein. Studien über marxistische Dialektik, Berlin, Malik Verlag, 1923, 343 S.
  • Lunatscharski, Anatoli (1875–1933)
    • Kulturaufgaben der Arbeiterklasse. Allgemeine Kultur und Klassenkultur, Berlin, Die Aktion 1919, 29 S.
  • Luxemburg, Rosa (1871 – 1919) – alles (z. B.)
    • Die Krise der Sozialdemokratie (Juniusbroschüre). mit e. Einleitung von Clara Zetkin, Berlin, Rote Fahne 1919, XI, 100 S.
    • Briefe aus dem Gefängnis. Hrsg. vom Exekutivkomitee der Kommunistischen Jugendinternationale (die Ausstattg. bes. Karl Gossow), Berlin 1927, 79 S., mit 1 eingedr. Faks. und 1 eingekl. Abb.
    • Sozialreform oder Revolution. Leipzig, Vulkan-Verlag 1919, 90 S.
  • Man, Hendrik de (1885–1953) – alles
    • (außer:) ‘‘Der Kampf um die Arbeitsfreude
    • z. B.:Die sozialistische Idee. Jena, Diederichs 1933, 343 S.
  • Mann, Heinrich (1871–1950)
    • Macht und Mensch
  • Mann, Thomas
    • Von deutscher Republik
    • Deutsche Aussprache
  • Marck, Siegfriedalles
  • Marx, Karlalles
  • Mehring, Franzalles
  • Mennicke, Carl
    • Der Sozialismus als Bewegung und Aufgabe
  • Naphtali, Fritz
    • Wirtschaftsdemokratie
  • Nenni, Pietro (1891–1980)
    • Todeskampf der Freiheit. [Originaltitel: Six ans de guerre civile en Italie]. Berlin, Dietz 1930,188 S.
  • Nitti, Francesco S.
    • Bolschewismus, Faschismus und Demokratie
  • Nölting, Erik
    • Einführung in die Theorie der Volkswirtschaft
  • Olberg, Oda
    • Der Fascismus in Italien, Die Entartung in ihrer Kulturbedingtheit
  • Oppenheimer, Franz
    • Die soziale Frage, Das Grundgesetz der marxistischen Gesellschaft
  • Otto, Berthold
    • Mammonismus, Militarismus, Krieg und Frieden
  • Pannekoek, Anton
    • Marxismus und Darwinismus
  • Paschitnow, Konstantin
    • Die Lage der arbeitenden Klassen
  • Piechowski, Paul
    • Proletarischer Glaube
  • Popp, Adelheid (1869-1939)
    • Der Weg zur Höhe. Die sozialdemokratische Frauenbewegung Österreichs; ihr Aufbau, ihre Entwicklung und ihr Aufstieg, Wien: Frauenzentralkomitee der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Deutschösterreichs, 1929, 149 S.
  • Preuss, Hugo (1860–1925)
    • Verfassungspolitische Entwicklungen in Deutschland und Westeuropa. Historische Grundlegung zu einem Staatsrecht der Deutschen Republik. Aus dem Nachlaß von Dr. Hugo Preuß (ehem. Reichsminister), hrsg. und eingel. von Hedwig Hintze, Berlin, Heymann 1927, 487 S.
  • Radbruch, Gustav
    • Kulturlehre des Sozialismus
  • Rathenau, Walther (1867–1922)
    • Der neue Staat.** Berlin, Fischer 1922, 73 S.
  • Renner, Karl
    • Der geistige Arbeiter in der gegenwärtigen Gesellschaft
    • Die Wirtschaft als Gesamtprozess…
    • Marxismus, Krieg und Internationale
  • Rosenbaum, Eduard
    • Ferdinand Lassalle
  • Paul von Schoenaichalles
  • Seger, Gerhart
    • Arbeiterschaft und Pazifismus
  • Sinclair, Upton (1878–1968)
    • Religion und Profit
  • Sinowjew, Grigorij
    • Die Geschichte der kommunistischen Partei Rußlands
  • Stalin, Jossif W. (1878–1953)
    • Lenin und der Leninismus. Wien, Verlag für Literatur und Politik 1924, 164 S.
  • Sternberg, Fritz
    • Der Imperialismus, Der Niedergang des deutschen Kapitalismus
  • Stier-Somlo, Fritzalles (außer den kommunalpolitischen Schriften)
  • Striemer, Alfred
    • Zur Kritik der freien Wirtschaft
  • Ströbel, Heinrich
    • Steuerschande und Wirtschaftstrug
  • Suhr, Otto (1894–1957)
    • Die Welt der Wirtschaft vom Standort des Arbeiters. Eine Einführung in das Verständnis des kapitalistischen Wirtschaftsgebäudes und eine Anleitung zur Beobachtung des kapitalistischen Wirtschaftslebens. Jena, Verlag Gewerkschaftsarchiv 1926. 191 S. (= Gewerkschaftsarchiv-Bücherei, Band 4)
  • Suttner, Bertha von (1843–1914)
    • Die Waffen nieder! Eine Lebensgeschichte. Berlin1919, 288 S.
  • Tichauer, Theodor
    • Soziale Bildung
  • Tillich, Paul (1886–1965)
    • Die sozialistische Entscheidung. Potsdam, Protte 1933, 201 S.
  • Toller, Ernst (1893–1939)
    • Justiz. Erlebnisse, Berlin, Laub 1927, 146 S..
  • Trotzki, Leo (1879–1940) – alles
    • (z. B.) Literatur und Revolution. [aus d. Russ. von Frida Rubiner], Wien, Verlag für Literatur und Politik 1924, 179 S.
    • (z. B.) Mein Leben. Versuch einer Autobiographie. Autor. Übers. nach dem russ. Manuskript von Alexandra Ramm, Berlin, Fischer 1930, XVI, 569 S., Ill.
  • Urbantschitsch, Rudolf
    • (z. B.) Die Probeehe
  • Velde, Theodor H. van de
    • Die Abneigung in der Ehe
  • Vorländer, Karl (1860–1928)
    • Kant, Fichte, Hegel und der Sozialismus. Berlin, Cassirer 1920, 105 S.
  • Wehberg, Hans
    • Die Führer der deutschen Friedensbewegung
    • Grundprobleme des Völkerbundes
  • Weisengrün, Paul
    • Marxismus
  • Weiss, Friedrich
    • Politisches Handbuch
  • Weitsch, Eduard
    • Zahlen, die uns angehen
  • Werke ohne Verfasser
    • Das Heidelberger Programm
    • Protokolle über die Verhandlungen des Parteitages der S.P.D
    • Weißbuch über die Schwarze Reichswehr (Liga für Menschenrechte)
    • 10 Jahre Weimarer Verfassung. 1929
    • Zusammenstellung von Reden zum Verfassungstag
  • Eggert-Windegg, Walther
    • Arme und Reiche
  • Wittfogel, Karl A. – alles
    • (außer:) Das erwachende China
  • Woker, Gertrud
  • Ziegler, August
    • Schwurzeugen des Antisemitismus?

Literaturgeschichte[Bearbeiten]

  • Bab, Julius (1880–1955) – alles
    • (z. B.) Das Theater im Lichte der Soziologie. In den Grundlinien dargestellt, Leipzig, Hirschfeld 1931, 227 S. (= Zeitfragen aus dem Gebiet der Soziologie: Reihe 4, Beiträge zur Soziologie der Kunst, Band 1)
  • Brentano (di Tremezzo), Bernard von (1901–1964)
    • Kapitalismus und schöne Literatur, Berlin, Rowohlt 1930, 112 S.
  • Kerr, Alfred (1867–1948) – alles
    • (z. B.) Es sei wie es wolle, es war doch schön. Berlin, Fischer 1928, 469 S.
  • Kleinberg, Alfred (1881–1939)
    • Die deutsche Dichtung in ihren sozialen, zeit- und geistesgeschichtlichen Bedingungen. Eine Skizze, Berlin, Dietz 1927, 447 S.
  • Mann, Heinrich (1871–1950)
    • Geist und Tat
  • Mehring, Franz (1846–1919)
    • Die Lessing-Legende. Zur Geschichte und Kritik des preußischen Despotismus und der klassischen Literatur. Berlin: Dietz 1926, 426 S.
    • Die Literaturgeschichte (gemeint ist: Zur Literaturgeschichte von Calderon bis Heine und Zur Literaturgeschichte von Hebbel bis Gorki, – Gesammelte Schriften und Aufsätze in Einzelausgaben, Bd. 1 und 2, Hg. v. Eduard Fuchs. Berlin 1929)
  • Pohl, Gerhart (1902–1966)
    • Vormarsch ins 20. Jahrhundert
  • Siemsen, Anna (Pseud. Friedrich Mark) (1882–1951)
    • Literarische Streifzüge durch die Entwicklung der europäischen Geschichte. Jena, Thüringische Verlagsanstalt 1925, 285 S.
  • Zweig, Stefan (1881–1942)
    • Der Kampf mit dem Dämon. Hölderlin, Kleist, Nietzsche, Leipzig, Insel-Verlag 1925, 321 S.
    • Drei Dichter ihres Lebens. Casanova, Stendhal, Tolstoi.
    • nicht: Drei Meister (gemeint ist: Drei Meister. Balzac, Dickens, Dostojewski)

Religion, Philosophie, Pädagogik[Bearbeiten]

(d.i. Soziologische und schulpolitische Grundfragen der weltlichen Schule.
Vortrage von Universitäts-Professor Max Adler (Wien) und Stadtrat Dr. Kurt Lowenstein,
M.d.N. (Neukolln), gehalten auf der Vertreter-Versammlung des Bundes der Magdeburg,
Verlag der Freien Weltlichen Schule, 1925?)
  • Am anderen Ufer
    • d.i. der Verlag „Am anderen Ufer“ von Otto Rühle und Alice Rühle-Gerstel,
in dem u. a. 1924 die Blätter für sozialistische Erziehung erschienen
sowie 1926/27 die Schriftenreihe Schwer erziehbare Kinder

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Anselm Faust: Die Hochschulen und der „undeutsche Geist“. Die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933 und ihre Vorgeschichte. In: Akademie der Künste (Hg.): Das war ein Vorspiel nur... Bücherverbrennung Deutschland 1933. Voraussetzungen und Folgen. Berlin 1983, S. 31–50, hier S. 38f.
  2. Gerhard Sauder: Vorbereitung der „Aktion wider den undeutschen Geist“. In: Gerhard Sauder (Hg.): Die Bücherverbrennung. Hanser, München 1983, S. 69–102.
  3. [1] Zusammenfassender Artikel auf shoa.de über die Bücherverbrennung
  4. Joachim-Felix Leonhardt (Hrsg.): Bücherverbrennung, Heidelberg 1983. Seitenzahl fehlt.