Rietzneuendorf-Staakow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Rietzneuendorf-Staakow führt kein Wappen
Rietzneuendorf-Staakow
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Rietzneuendorf-Staakow hervorgehoben
52.01666666666713.66666666666752Koordinaten: 52° 1′ N, 13° 40′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Landkreis: Dahme-Spreewald
Amt: Unterspreewald
Höhe: 52 m ü. NHN
Fläche: 27,99 km²
Einwohner: 605 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einwohner je km²
Postleitzahl: 15910
Vorwahl: 035477
Kfz-Kennzeichen: LDS
Gemeindeschlüssel: 12 0 61 405
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Amtsverwaltung: Hauptstraße 41
15938 Golßen
Webpräsenz: http://www.unterspreewald.de/
Bürgermeister: Andreas Andrack
Lage der Gemeinde Rietzneuendorf-Staakow im Landkreis Dahme-Spreewald
Alt Zauche-Wußwerk Bersteland Bestensee Byhleguhre-Byhlen Drahnsdorf Eichwalde Golßen Groß Köris Halbe Heideblick Heidesee Jamlitz Kasel-Golzig Königs Wusterhausen Krausnick-Groß Wasserburg Lieberose Lübben Luckau Märkisch Buchholz Märkische Heide Mittenwalde Münchehofe Neu Zauche Rietzneuendorf-Staakow Schlepzig Schönefeld Schönwald Schulzendorf Schwerin Schwielochsee Spreewaldheide Steinreich Straupitz Teupitz Unterspreewald Wildau Zeuthen BrandenburgKarte
Über dieses Bild

Rietzneuendorf-Staakow [-ˈʃtaːkoː] (niedersorbisch Nowa Wjas pśi rĕce-Stoki) ist eine Gemeinde im Landkreis Dahme-Spreewald in Brandenburg und gehört dem Amt Unterspreewald an.

Sie entstand am 31. Dezember 2001 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der bis dahin selbständigen Gemeinden Rietzneuendorf-Friedrichshof (niedersorbisch Nowa Wjas pśi rĕce-Frycowy Dwor) und Staakow (niedersorbisch Stoki).[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Ortsteil Rietzneuendorf-Friedrichshof[Bearbeiten]

Kirche in Rietzneuendorf

Im Jahre 1455 wird der wendische Ort Rietzneuendorf mit dem Namen „Nuwendorf“ erwähnt. In einer Urkunde von 1460 wird der Name „Nawendorf“ genannt, der auf die neu angelegte Siedlung weist. Zur näheren Bestimmung erhielt diese Neusiedlung den Beinamen des kleinen, durch den Ort führenden Flusses „Rietze“, der einst in die Dahme mündete. Mit dem Rückgang des Grundwasserspiegels ist dieses Flüsschen ausgetrocknet. Von Anbeginn seiner Entstehung gehörte der Ort zur Herrschaft der Burg Golßen. Von den Stutterheims ging der Besitz 1757 an die von Schlieben. Nach häufigem Besitzerwechsel wurde dann nach 1860 durch den Eigentümer Siehe das barocke Schloss erbaut. Neben der noch gut erhaltenen Innenausstattung ist der Schmuckgiebel im Stil der Gründerzeit ein besonderer Blickfang. Die Fachwerkkirche aus dem Jahre 1703 mit barocker Innenausstattung wurde 1993 restauriert.

Ortsteil Staakow[Bearbeiten]

Das Gut Staakow, am Rande des Unterspreewaldes, wurde 1685 im Besitz des Wilhelm von Stutterheim erbaut. In den Jahren 1711 und 1718 wurde es um eine Schäferei und ein Vorwerk vergrößert. Tagelöhner begannen, kleine Häuser zu errichten und sesshaft zu werden. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts entwickelte sich Staakow zu einer Gemeinde mit landwirtschaftlichem Charakter und kleinen Handwerksbetrieben. Eine Wasser- und eine Schneidemühle werden 1743 genannt, die Försterei entstand 1801. Mit dem Kauf des Anwesens durch Friedrich Wilhelm I. wurde es dem Amt Buchholz unterstellt.

Die Findlinge auf der Dorfaue sind ca. 1920 aus dem Baruther Raum als Zeitzeugen der Eiszeit nach Staakow geholt worden. Sie sollten bei der Errichtung eines Kriegerdenkmales verwendet werden. In den achtziger Jahren bekamen sie dann ein Fundament und wurden mit einer Blumenrabatte umgeben. Die durch Staakow führende Straße entstand 1934 als Versuchsstraße für den in unmittelbarer Nähe folgenden Autobahnbau.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung in den heutigen Grenzen
Jahr Einwohner
1875 1107
1890 1135
1925 985
1933 908
1939 933
1946 1261
1950 1216
1964 932
1971 880
1981 804
Jahr Einwohner
1985 786
1989 738
1990 726
1991 718
1992 733
1993 729
1994 713
1995 705
1996 700
1997 715
Jahr Einwohner
1998 715
1999 727
2000 717
2001 708
2002 720
2003 712
2004 689
2005 680
2006 670
2007 669
Jahr Einwohner
2008 666
2009 651
2010 641
2011 640
2012 605

Quellen: Die detaillierten Quellen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg finden sich unter Population Projection Brandenburg in den Wikimedia Commons.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Durch das Gemeindegebiet führt die Bundesautobahn 13 (Berlin–Dresden). Über die Ausfahrt Staakow erreichen zahlreiche Besucher das nahegelegene FreizeitparadiesTropical Islands“. Der nächste Bahnhof befindet sich im nahen Briesen-Brand in zwei Kilometer Entfernung an der Bahnlinie Berlin–Cottbus.


Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Liste der Baudenkmale in Rietzneuendorf-Staakow und der Liste der Bodendenkmale in Rietzneuendorf-Staakow stehen die in der Denkmalliste des Landes Brandenburg eingetragenen Denkmale.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Rietzneuendorf-Staakow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2012 (XLS-Datei; 83 KB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2001