Soyen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Soyen
Soyen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Soyen hervorgehoben
48.11666666666712.2475Koordinaten: 48° 7′ N, 12° 12′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Rosenheim
Höhe: 475 m ü. NHN
Fläche: 28,94 km²
Einwohner: 2750 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 95 Einwohner je km²
Postleitzahl: 83564
Vorwahl: 08071
Kfz-Kennzeichen: RO, AIB, WS
Gemeindeschlüssel: 09 1 87 176
Gemeindegliederung: 85 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathaus
Riedener Str. 11
83564 Soyen
Webpräsenz: www.soyen.de
Bürgermeister: Karl Fischberger (FWG)
Lage der Gemeinde Soyen im Landkreis Rosenheim
Chiemsee (Gemeinde) Chiemsee (Gemeinde) Chiemsee Österreich Landkreis Altötting Landkreis Ebersberg Landkreis Erding Landkreis Miesbach Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Traunstein Rosenheim Rotter Forst-Süd Rotter Forst-Nord Albaching Amerang Aschau im Chiemgau Babensham Bad Aibling Bad Endorf Bad Feilnbach Bernau am Chiemsee Brannenburg Breitbrunn am Chiemsee Bruckmühl Edling Eggstätt Eiselfing Feldkirchen-Westerham Flintsbach am Inn Frasdorf Griesstätt Großkarolinenfeld Gstadt am Chiemsee Halfing Höslwang Kiefersfelden Kolbermoor Neubeuern Nußdorf am Inn Oberaudorf Pfaffing (Landkreis Rosenheim) Prien am Chiemsee Prutting Ramerberg Raubling Riedering Rimsting Rohrdorf (am Inn) Rott am Inn Samerberg Schechen Schonstett Söchtenau Soyen Stephanskirchen Tuntenhausen Vogtareuth Wasserburg am InnKarte
Über dieses Bild
Westliche Ortseinfahrt

Soyen ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Rosenheim, 5 km nordnordwestlich von Wasserburg am Inn gelegen. Reste der alten Burgen Hohenburg und Königswart weisen noch heute auf die geschichtsträchtige Vergangenheit des Orts hin.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Die letzte Eiszeit und mit ihr der Inngletscher formten eine hügelige Landschaft und bildeten auch mehrere Seen. Der Altensee und der Soyensee sind heute beliebte Badeseen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Soyen hat 85 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Geschichte[Bearbeiten]

Die ersten urkundliche Aufzeichnungen gehen auf das Jahr 816 zurück. Soyen war Teil des Herzogtums Bayern und gehörte zum Rentamt München und zum Landgerichtsbezirk Wasserburg. Soyen wurde im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 eine selbständige politische Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1882 vereinigte sich die Gemeinde Buchsee mit der Gemeinde Soyen. Am 1. April 1971 wurden Teile der aufgelösten Gemeinden Schleefeld und Allmannsau eingegliedert. Am 1. Juli 1971 kam die Gemeinde Schlicht hinzu.[3]

Politik[Bearbeiten]

Der Soyener Gemeinderat besteht aus 14 Räten und dem ehrenamtlichen 1. Bürgermeister Karl Fischberger. Alle Gemeinderäte traten bei den Kommunalwahlen 2008 auf einer einheitlichen Liste (Freie Wählergemeinschaft Soyen) an. Es bestehen keine Fraktionen im Gemeinderat

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit 2008 amtiert als erster Bürgermeister Karl Fischberger. Seine Vorgänger waren Lorenz Kebinger (1996-2008) und Hans Zoßeder.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Soyen gibt es viele Kirchen und Kapellen, etwa die Pfarrkirche St. Peter in Rieden oder die ehemalige Wallfahrtskirche Mariae Himmelfahrt in Kirchreit.

Als beachtliches Industriedenkmal ist die große Eisenbahnbrücke in Königswart, die das Tal des Flusses Inn überspannt, zu benennen.

Siehe auch Liste der Baudenkmäler in Soyen

Verkehr[Bearbeiten]

Verkehrsmäßig ist der Ort über die B 15 und die Bahnstrecke Rosenheim–Mühldorf angebunden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111023/122729&attr=OBJ&val=530
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 589.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Soyen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien