Edling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde Edling in Oberbayern, für andere Orte namens Edling siehe Edling (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Edling
Edling
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Edling hervorgehoben
48.05583333333312.164722222222475Koordinaten: 48° 3′ N, 12° 10′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Rosenheim
Höhe: 475 m ü. NHN
Fläche: 20,04 km²
Einwohner: 4323 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 216 Einwohner je km²
Postleitzahl: 83533
Vorwahl: 08071
Kfz-Kennzeichen: RO, AIB, WS
Gemeindeschlüssel: 09 1 87 124
Gemeindegliederung: 36 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 2
83533 Edling
Webpräsenz: www.edling.de
Bürgermeister: Matthias Schnetzer (CSU)
Lage der Gemeinde Edling im Landkreis Rosenheim
Chiemsee (Gemeinde) Chiemsee (Gemeinde) Chiemsee Österreich Landkreis Altötting Landkreis Ebersberg Landkreis Erding Landkreis Miesbach Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Traunstein Rosenheim Rotter Forst-Süd Rotter Forst-Nord Albaching Amerang Aschau im Chiemgau Babensham Bad Aibling Bad Endorf Bad Feilnbach Bernau am Chiemsee Brannenburg Breitbrunn am Chiemsee Bruckmühl Edling Eggstätt Eiselfing Feldkirchen-Westerham Flintsbach am Inn Frasdorf Griesstätt Großkarolinenfeld Gstadt am Chiemsee Halfing Höslwang Kiefersfelden Kolbermoor Neubeuern Nußdorf am Inn Oberaudorf Pfaffing (Landkreis Rosenheim) Prien am Chiemsee Prutting Ramerberg Raubling Riedering Rimsting Rohrdorf (am Inn) Rott am Inn Samerberg Schechen Schonstett Söchtenau Soyen Stephanskirchen Tuntenhausen Vogtareuth Wasserburg am InnKarte
Über dieses Bild

Edling ist ein Ort und eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Rosenheim und liegt zwischen Ebersberg und Wasserburg am Inn.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Ort Edling liegt im Alpenvorland in Oberbayern auf einer flachen Schotterebene inmitten einer Moränen- und Schotterlandschaft des Inngletschers der letzten Eiszeit. Die Ortschaft liegt verkehrsgünstig unweit der B 304 und der B 15. Das Gemeindegebiet erstreckt sich westlich und südlich des Ortes Edling. Des Weiteren besitzt Edling eine Bahnstation an der Bahnlinie Grafing - Wasserburg am Inn, die vom Filzenexpress bedient wird. Eine zweite Haltestelle des Filzenexpresses ist in Brandstätt. Vom Ort Edling aus sind es nach Ebersberg 18 Kilometer, in die Landeshauptstadt München 50 Kilometer, nach Rosenheim 26 Kilometer, nach Traunstein 48 Kilometer und nach Landshut 63 Kilometer.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde hat 36 amtlich benannte Gemeindeteile[2]:

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort findet 1041 in den Urkunden des Klosters Attl erstmals Erwähnung und war wohl Sitz Wasserburger Ministerialen, der Ettelinger. Später gehörte der Ort zum Rentamt München und Landgericht Wasserburg des Kurfürstentums Bayern. Edling wurde im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 Sitz einer selbständigen politischen Gemeinde.

Der Freistaat Bayern schlug die Gemeinde Edling mit Wirkung vom 1. Mai 1978 dem Gebiet der Stadt Wasserburg a. Inn zu, die damit für den Zentralitätsverlust im Rahmen der Landkreisgebietsreform 1972 entschädigt werden sollte. Mit Urteil vom 29. April 1981 entschied der Bayerische Verfassungsgerichtshof, dass die Eingemeindung nichtig war. Die Gemeinde Edling ist seitdem wieder eine selbständige politische Gemeinde.[3]

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. April 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Steppach eingegliedert.[4] Dies geschah in der freiwilligen Phase der Gebietsreform der Gemeinden in Bayern.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit Mai 2008 der Werkzeugmacher Matthias Schnetzer.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Franziska Lechner wurde 1833 in Edling geboren und verbrachte hier ihre Kindheit. Bekannt wurde sie als sozial engagierte Ordensschwester und Gründerin der Kongregation der Töchter der göttlichen Liebe in Wien. Nach ihr ist die Volksschule Edling benannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Amphitheater am Stoa

Siehe auch Liste der Baudenkmäler in Edling

  • Amphitheater am Stoa
    Der „Stoa“ (bairisch für Stein) ist ein eiszeitlicher Findling (Felsblock), der bei Kiesabbauarbeiten gefunden wurde. Auf Grund seiner Größe war er nicht abtransportierbar. Nachdem der Kiesabbau eingestellt wurde, wurden vom Kultur- und Heimatverein im Laufe mehrerer Jahre rund um den Findling Steintreppen in Anlehnung an antike Amphitheater errichtet. Hier finden viele kulturelle Veranstaltungen statt, unter anderem Open-Air-Inszenierungen der Wasserburger Theater Belacqua und Das Narrenschiff sowie Open-Air-Vorführungen des Wasserburger Kinos Utopia.
  • Wasserturm, erbaut 1926

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111022/182702&attr=OBJ&val=499
  3.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 588 und 589.
  4.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 589.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Edling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien