Flintsbach am Inn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde Flintsbach am Inn in Oberbayern; zu weiteren Begriffen siehe Flintsbach (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Flintsbach a.Inn
Flintsbach am Inn
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Flintsbach a.Inn hervorgehoben
47.71666666666712.133333333333479Koordinaten: 47° 43′ N, 12° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Rosenheim
Höhe: 479 m ü. NHN
Fläche: 31,3 km²
Einwohner: 2987 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 95 Einwohner je km²
Postleitzahl: 83126
Vorwahl: 08034
Kfz-Kennzeichen: RO, AIB, WS
Gemeindeschlüssel: 09 1 87 131
Gemeindegliederung: 17 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathaus
Kirchstr. 9
83126 Flintsbach a.Inn
Webpräsenz: www.flintsbach.de
Bürgermeister: Wolfgang Berthaler (CSU)
Lage der Gemeinde Flintsbach a.Inn im Landkreis Rosenheim
Chiemsee (Gemeinde) Chiemsee (Gemeinde) Chiemsee Österreich Landkreis Altötting Landkreis Ebersberg Landkreis Erding Landkreis Miesbach Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Traunstein Rosenheim Rotter Forst-Süd Rotter Forst-Nord Albaching Amerang Aschau im Chiemgau Babensham Bad Aibling Bad Endorf Bad Feilnbach Bernau am Chiemsee Brannenburg Breitbrunn am Chiemsee Bruckmühl Edling Eggstätt Eiselfing Feldkirchen-Westerham Flintsbach am Inn Frasdorf Griesstätt Großkarolinenfeld Gstadt am Chiemsee Halfing Höslwang Kiefersfelden Kolbermoor Neubeuern Nußdorf am Inn Oberaudorf Pfaffing (Landkreis Rosenheim) Prien am Chiemsee Prutting Ramerberg Raubling Riedering Rimsting Rohrdorf (am Inn) Rott am Inn Samerberg Schechen Schonstett Söchtenau Soyen Stephanskirchen Tuntenhausen Vogtareuth Wasserburg am InnKarte
Über dieses Bild

Flintsbach am Inn (amtlich: Flintsbach a.Inn) ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Rosenheim.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Flintsbach am Inn grenzt unmittelbar südlich an die größere Nachbargemeinde Brannenburg. Die Staatsstraße 2089 und die Bundesautobahn 93 führen durch die Gemeinde. Flintsbach ist über deren Anschlussstelle Brannenburg direkt erreichbar. Nach Rosenheim sind es 17 km, nach Oberaudorf 10 km und über das Sudelfeld nach Bayrischzell 20 km (mautpflichtig). In Flintsbach gibt es eine Bahnstation an der Bahnstrecke Rosenheim–Kufstein, die im Stundentakt ausschließlich von der Meridian bedient wird. Es bestehen Linienbusverbindungen Richtung Rosenheim und Kufstein sowie mit der „Wendelstein-Ringlinie“.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Brannenburg, Oberaudorf, Nußdorf am Inn und Erl in Tirol (Österreich).

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Flintsbach am Inn hat 17 amtlich benannte Ortsteile[2]:

Geschichte[Bearbeiten]

Flintsbach am Inn wurde 986 erstmals urkundlich erwähnt. Hier lagen unter anderem die ältesten Besitzungen der Sigbotonen. Vor 1800 war Flintsbach Bestandteil der Herrschaft Falkenstein der Grafen von Preysing. Der Ort wurde im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern 1818 eine selbständige politische Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. April 1971 wurden Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Niederaudorf eingegliedert.[3]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

14 ehrenamtliche Gemeinderäte bilden zusammen mit dem hauptamtlichen Bürgermeister den Gemeinderat von Flintsbach am Inn. Die Wahl am 16. März 2014 brachte folgendes Ergebnis [4]:

Gemeinderatswahl 2014
Wahlbeteiligung: 64,51 %
 %
60
50
40
30
20
10
0
52,3 %
30,6 %
17,1 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
b Freie Wählergemeinschaft Flintsbach-Fischbach

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2014 steht fest, dass Wolfgang Berthaler von Stefan Lederwascher[4] als Bürgermeister abgelöst wird.

Bürgermeisterwahl 2014
Wahlbeteiligung: 64,51 %
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
63,95 %
21,25 %
14,80 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a Stefan Lederwascher
b Parteifreie Flintsbach-Fischbach: Karl Liegl
c Michael Rusp

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmäler in Flintsbach am Inn

  • Volkstheater (das zweitälteste Volkstheater Deutschlands)
  • Pfarrkirche St. Martin
  • Kloster Sankt Peter am Madron (Wallfahrtskirche auf dem Petersberg)
  • Gletscherschliff östlich von Fischbach
  • Burgruinen Falkenstein und Kirnstein
  • Petersberg mit Ausgrabungsort eines alten Klosterfriedhofs
  • Pfarrmuseum mit bedeutenden Funden aus der Römerzeit
  • Wolfsgrube (Doline)
  • Philosophenfall und Wolfsschlucht (30 bzw. 40 Meter hohe Wasserfälle)
  • Vogelinsel im Inn
  • Hohe Asten (höchstgelegene Bauernhöfe Deutschlands)
  • Arzmoos (Hochalm Gebiet am Sudelfeld)

Fotos[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Die Musikkapelle Flintsbach e.V. wurde 1907 aus Mitgliedern der Chor-Musik-Gesellschaft gegründet. Der Zeitpunkt der Gründung der Chor-Musik-Gesellschaft kann aufgrund von Nachforschungen im Archiv der Pfarrei St. Martin in Flintsbach zwischen den Jahren 1800 und 1820 angegeben werden. Deshalb feierte die Musikkapelle Flintsbach im Jahre 2005 "200 Jahre Blasmusik Flintsbach" in Verbindung mit dem Bezirksmusikfest des Inn- Chiemgau.

Derzeit zählt die Musikkapelle 55 aktive Musikanten und ist einer der Hauptkulturträger der Gemeinde. Jährlich findet am Ostersonntag das traditionelle Osterkonzert und in der Adventszeit ein Weihnachtskonzert statt. Am Silvestertag wird in 4 Gruppen an jeder Haustüre im Gemeindebereich das neue Jahr angespielt (Neujahrsanblasen).

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Sportklettergebiet mit breitem Tourenspektrum (anspruchsvolle Klettertouren bis in den 7. Schwierigkeitsgrad)
  • Riesenbergloipe (umfassendes Langlaufloipennetz)
  • Bademöglichkeiten: Strandbad mit über 10000m² Wasserfläche und diversen Einrichtungen (Minigolf, Beachvolleyball, Spielplatz und Gastronomie), Hawaisee, Campingsee und dem Kirnsteinersee,
  • Sportsegelflug: Der Flugsportverein Rosenheim betreibt in Flintsbach einen Segelflugplatz

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111022/193944&attr=OBJ&val=505
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 561.
  4. a b http://www.rosenheim24.de/rosenheim/kommunalwahlen/buergermeister-gemeinderatswahl-flintsbach-inn-kandidaten-ergebnisse-3401223.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Flintsbach am Inn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Flintsbach am Inn – Reiseführer