Susan Neiman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Susan Neiman (* 27. März 1955 in Atlanta, Georgia) ist eine amerikanische Philosophin.

Nach ihrem Engagement in der amerikanischen Anti-Vietnamkriegbewegung und dem Studium der Philosophie in Harvard (Schülerin von John Rawls und Stanley Cavell), welches sie mit einer Promotion im Jahre 1986 abschloss, hatte Neiman einen längeren Deutschlandaufenthalt an der Freien Universität Berlin. Sie war Professorin an der Yale University 1989–96 und der Universität von Tel Aviv 1996–2000 und ist heute Direktorin am Einstein Forum in Potsdam. Ihre Hauptarbeitsgebiete sind Moralphilosophie, politische Philosophie und Philosophiegeschichte. Neiman ist Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Susan Neiman ist mit dem Wiener Psychoanalytiker Felix de Mendelssohn verheiratet. Sie hat drei erwachsene Kinder.

Ausgewählte Bücher[Bearbeiten]

  • Warum erwachsen werden? Eine philosophische Ermutigung, Berlin, Hanser (in Kürze erscheinend)
  • Moralische Klarheit. Leitfaden für erwachsene Idealisten, Hamburger Edition, Hamburg 2010, ISBN 978-3-86854-223-3
  • Fremde sehen anders - Zur Lage der Bundesrepublik, Suhrkamp, Frankfurt am Main, 2005, ISBN 3-518-41735-5
  • Das Böse denken: Eine andere Geschichte der Philosophie, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2004 ISBN 3-518-45753-5
  • Zum Glück von Susan Neiman und Matthias Kroß, 2004, Oldenbourg, Oldenbourg Akademieverlag, 2004, ISBN 3-050-04057-2
  • The Unity of Reason: Rereading Kant, Oxford University Press, New York, 1994
  • Slow Fire: Jewish Notes From Berlin, Schocken Books, New York, 1992

Ausgewählte Artikel

  • "After Auschwitz, After Hiroshima: Remembering Which Past?" in Tester, Critical Theory and Nuclear Bombs, Thesis Eleven, 2015
  • "Politische Ziele, Moralische Gründe" in Nida-Rümelin und Özmen, Proceedings des XXII Deutschen Kongress der Philosophie, 2013
  • "Aufklärung und Vertrauen" in Bielefeld, Bude und Greiner (Hg.) Gesellschaft-Gewalt-Vertrauen: Jan Philipp Reemtsma zum 60. Geburtstag, Hamburg, Hamburger Edition 2012
  • "Subversive Einstein," in Galison, Holton and Schweber, ed., Einstein for the 21st Century, 2008, Princeton: Princeton University Press.
  • "Amerikanische Träume," in Honneth, Kemper und Klein, ed., Bob Dylan, 2007, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Die Fähigkeit zu hoffen., in Freitag vom 25. Juli 2008
  • Moralische Klarheit, in Die_Presse vom 1. August 2009
  • Mein Erdbeben, Die Welt, 31. August 2011
  • Europe/The Outside/Enlightenment, in: Robertson-von Trotha, Caroline Y. (Hrsg.): Europe: Insights from the Outside (= Kulturwissenschaft interdisziplinär/Interdisciplinary Studies on Culture and Society, Bd. 5), Baden-Baden 2011, ISBN 978-3-8329-5583-0
  • "Obama braucht den Druck von links", die tageszeitung, 22. September 2012
  • (mit Sigmar Gabriel) "Wie wäre es mit Aufklärung?", Frankfurter Allgemeine Zeitung, 2013
  • "Was ist Religion?", Die Zeit, 2013

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • International Spinoza Prize, The Netherlands, 2014
  • Honorary Doctorate, University of Sankt Gallen, 2014
  • Tanner Lecturer, University of Michigan, 2010

Weblinks[Bearbeiten]