Wels Hauptbahnhof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wels Hauptbahnhof
Welser Hauptbahnhof.jpg
Bahnhof Wels Hauptbahnhof
Daten
Betriebsart Abzweigbahnhof
Bahnsteiggleise 7
Abkürzung We
Architektonische Daten
Architekt Franz Maul, Maximiliam Lugner [1]
Lage
Stadt Wels
Staat Österreich
Koordinaten 48° 9′ 56″ N, 14° 1′ 36″ O48.16555555555614.026666666667Koordinaten: 48° 9′ 56″ N, 14° 1′ 36″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Österreich
i1i3i8i10i12i14i16i16i16i18i20

Der Welser Hauptbahnhof ist ein Verkehrsknotenpunkt in Oberösterreich. Er ist Ausgangspunkt der Bahnstrecke Wels–Passau nach Passau Hauptbahnhof und der Almtalbahn nach Grünau im Almtal, die hier von der Westbahn abzweigen.

Im Rahmen der „Bahnhofsoffensive“ wurde der Hauptbahnhof Wels vollständig umgebaut und Ende 2005 seiner Bestimmung übergeben.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. April 1835 wurde die Pferdeeisenbahn von Budweis nach Gmunden eröffnet, die durch Wels verkehrte. Sie transportierte außer Personen noch Salz aus dem Salzkammergut, das in Linz verschifft oder nach Böhmen weiter transportiert wurde. Die schmalspurige Pferdeeisenbahn verlief in Wels direkt durch das Stadtzentrum (Kaiser Josef Platz, Dragonerstraße). Ab 1855 wurden auf dieser Strecke die Pferde von Dampflokomotiven ersetzt und verkehrten dann zwischen Gmunden und Linz. Der nördliche Ast der Pferdeeisenbahn war wegen der Trassierung nicht geeignet für die Lokomotiven. 1859/1860 wurde die normalspurige Westbahn von Wien nach Salzburg eröffnet und damit die alte Strecke obsolet. Die Bahn verlief nun nördlich von Wels, das Bahnhofsgebäude wurde zum jetzigen Standort verlegt und bestand aus einem langgestreckten Mitteltrakt mit Eckpavillions an beiden Enden. Der Bahnhof war im Stil der Romantik errichtet. Damals gab es nur vier Verkehrsgleise. Als die Passauer Bahn geplant wurde, hat man sich für den Abzweigepunkt dieses Astes der Westbahn nicht für Linz, sondern für Wels entschieden. Diese Entscheidung machte den Welser Bahnhof zu einem wichtigen Bahnnetzknoten. Bereits 1861 wurde die Passauer Bahn fertiggestellt (vorerst eingleisig).

1886 wurde von der Welser Lokalbahngesellschaft die Bahn nach Aschach errichtet, deren Gleis bis Haiding neben dem der Passauer Bahn lag. 1893 wurde dann von derselben Gesellschaft eine weitere Nebenbahn errichtet, diesmal nach Süden, die spätere Almtalbahn. Sie wurde über Sattledt und Kremsmünster nach Rohr geführt, wo die Strecke auf die damals konkurrierende Pyhrnbahn traf. 1901 wurde von Sattledt aus eine Zweigstrecke nach Grünau im Almtal errichtet, die eigentliche Almtalbahn. Die ursprüngliche Strecke nach Rohr, auf der Züge ab Wels sogar bis nach Bad Hall durchgebunden wurden, musste 1965 wegen Unrentabilität eingestellt werden.

Durch den vielen Verkehr musste der Bahnhof vergrößert werden. Nach dem Ersten Weltkrieg gab es schon Pläne für Verbesserungen. Die Deutsche Reichsbahn führte den zweigleisigen Ausbau der Passauer Bahn durch, der Herbst 1938 fertiggestellt war. Die Züge der Aschacher Bahn liefen weiterhin ab/bis Wels und nutzten nun das jeweilige Streckengleis der Hauptstrecke mit. Östlich des Hauptbahnhofes wurde in der Pernau der Verschubbahnhof eröffnet, auch die Zugförderung wurde vom Nordwesten des Hauptbahnhofes dorthin verlegt.

1937 wurde der Bahnhof umgebaut. Im Zweiten Weltkrieg erlitt der Bahnhof schwere Luftangriffe. Nach dem Wiederaufbau 1945 erhielt das Gebäude ein neues Aussehen. 1951 erfolgte von Westen her die Elektrifizierung des Bahnhofes samt allen Nebengleisen. Die Inselbahnsteige mit Unterführung kamen erst 1959 dazu. Über dem Bahnhof gab es eine Eisenbrücke, die Wels mit dem Stadtteil Neustadt verband, im selben Jahr wurde sie durch eine Unterführung (Grieskirchner Straße) ersetzt.

1992 wurde ein neues zentrales Stellwerk Wels gebaut. Nahe dem Verschubbahnhof wurde die „Rollende Landstraße“ eröffnet, in denen LKW per Zug zwischen Wels und Mainz transportiert wurden. Jetzt verkehren dort Züge von Wels in viele europäische Ziele.

2003 wurde der Hauptbahnhof im Rahmen der Bahnhofsoffensive neu gebaut. Dabei entfiel die Fußgängerunterführung zu den Bahnsteigen, die durch eine Brücke ersetzt wurde. 2005 wurde der Hauptbahnhof fertiggestellt. [2]

Bahnhof[Bearbeiten]

Der Bahnhof ist in drei Ebenen gegliedert:

  • In der ersten Ebene (EG) befinden sich die Post, ein Blumenladen und ein Café, eine Trafik, ein Zeitschriften- und Bücher-Shop sowie zwei Fahrkartenautomaten.
  • In der zweiten Ebene (1.OG) sind ein Handyshop, ein Internetshop, ein Friseur, eine Bäckerei, ein Restaurant, ein Fahrscheinautomat und das ÖBB-Reisezentrum untergebracht.
  • In der dritten Ebene (2.OG) gibt es das öffentliche WC und den Zugang zum Verbindungssteg. Dort befindet sich im Übergang zur Neustadt ein weiterer Fahrkartenautomat.[3]

Bahnsteige[Bearbeiten]

Es gibt sieben Durchgangsgleise (Gleise 1–6 und 8) und vier Stumpfgleise (Gleise 7a/b, 11 und 12).

Die Bahnsteige sind durch einen Steg verbunden, der das 2. Obergeschoß des Bahnhofs mit dem Stadtteil Neustadt verbindet. Es gibt zu jedem Bahnsteig drei Zugänge (Aufzug und zwei Treppen bzw. Rolltreppen) außer bei den Bahnsteigen 1 und 11, 12.

Busbahnhof[Bearbeiten]

Vor dem Bahnhof ist ein Busbahnhof eingerichtet, wo Postbusse und die Busse der Linie Wels halten.

Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wels Hauptbahnhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ÖBB Infrastruktur Bau: Eröffnung Bahnhof Wels (PDF-Datei, 1,57 MB, Online noch im Webarchiv archive.org)
  2. ÖBB-Broschüre: Eröffnung Bahnhof Wels (PDF-Datei online nicht mehr erhältlich)
  3. Reiseinformationen zum Bahnhof und zur Ausstattung