William Branham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Branham

William Marrion Branham (* 6. April 1909 in Kentucky; † 24. Dezember 1965) war ein US-amerikanischer Prediger. Er ist der Begründer der Branham-Bewegung, lieferte den lehrmäßigen Unterbau der Freien Volksmission in Krefeld und der Bewegung R. Paulaseer Lawries in Indien (Manujothi Ashram). Heiligung, Krankenheilung sowie endzeitliche Themen prägten seine Verkündigung. Er bezeichnete sich selbst als Propheten und wird von seinen Anhängern auch heute noch als ein solcher gesehen. Seine Lehren werden kontrovers aufgefasst.

Leben[Bearbeiten]

Die Aussagen zu William Branhams Leben stammen überwiegend von ihm selbst und seinen Anhängern.

William Branham wurde als ältestes von zehn Kindern in Kentucky in einer Hütte geboren.[1] Sein Vater, ein Holzfäller irischer Abstammung, war bei seiner Geburt 18 Jahre alt, seine Mutter, eine Halbindianerin 15 Jahre alt. William Branham wuchs in der Nähe von Jeffersonville (Indiana) in ärmlichen Verhältnissen auf. Er arbeitete frühzeitig, um die Familie mit zu versorgen und hatte wenig Schulbildung.[2]

Mit 19 Jahren ging er nach Arizona und arbeitete als Cowboy und zeitweise auch als Boxer. Nach dem Tod seines Bruders Edward kehrte er nach Jeffersonville zurück und arbeitete im öffentlichen Dienst. Etwa zwei Jahre später prüfte er Geräte in einem Gaswerk und erlitt dabei eine Gasvergiftung. Infolge der Auswirkungen auf die inneren Organe war er mehrere Wochen krank, schließlich diagnostizierten die Ärzte eine Blinddarmentzündung und er wurde operiert. Nach der Operation hatte er eine Nahtod-Erfahrung, in der ihm Jesus begegnete. Einige Tage später durfte er nach Hause gehen, litt aber noch unter Sehschwierigkeiten und Magenproblemen. Sein Wunsch, Gott zu finden, führte ihn auch in die Kirchen. Eine Erfahrung, die sein Leben veränderte, machte er jedoch in einer Scheune hinter dem Haus. Dort sei ihm Jesus begegnet und habe seine Seele befreit. In einer Kirche ließ Branham dann für sich beten und wurde geheilt.[3] Nach seiner Bekehrung beendete Branham seine Boxkarriere, in welcher er fünfzehn professionelle Boxkämpfe gewonnen hatte.

Branham wurde mit zweiundzwanzig Jahren als Hilfspastor einer Missionary Baptist Kirche in Jeffersonville ordiniert.[4] Er zerstritt sich mit dem Pastor wegen der Frage, ob Frauen predigen dürfen, löste sich von der Baptistengemeinde und begann in Jeffersonville mit einer eigenen Zeltmission. Aus der Zeltmission entwickelte sich die bis heute existierenden Gemeinde „The Tabernacle“. Branham übernahm das Pastorenamt.[5] Seinen Lebensunterhalt bestritt er als Wildhüter.

1934 heiratete Branham Hope Brumbach. Im gleichen Jahr kam er zum ersten Mal mit der Pfingstbewegung in Kontakt, als er bei Mishawaka in Indiana eine Zusammenkunft von Pfingstlern besuchte.[6] Am nächsten Versammlungstag wurde Branham als der jüngste anwesende Prediger aufgefordert, die morgendliche Predigt zu halten. Danach wurde Branham eingeladen, an Revival-Meetings unter anderem in Texas und Florida teilzunehmen.[7] Er verzichtete jedoch auf dieses Angebot mit Rücksicht auf seine lutherischen Schwiegereltern. 1935 wurde sein Sohn Billy Paul, 1936 die Tochter Sharon Rose geboren. Bei der Überschwemmung des Ohio River im Jahr 1937 kam William Branham beinahe ums Leben, seine Frau und seine Tochter starben kurz nach der Überschwemmung an Tuberkulose. Sein Unglück führte er darauf zurück, dass er auf die Kritik seiner Schwiegermutter gehört habe, anstatt auf Gott zu hören.[8] Die Besucherzahlen in seiner Gemeinde gingen bis 1941 drastisch zurück.[9] Mit 34 Jahren heiratete Branham in zweiter Ehe Meda Broy, mit der er weitere drei Kinder hatte, zwei Töchter und einen Sohn.

1941 führte er bei Milltown eine zweiwöchige Erweckungsveranstaltung durch.[9] Zum Heilungsevangelisten wurde Branham 1946. Eine an Krebs erkrankte Frau, die nach ihren Aussagen durch Branham Heilung erfahren haben soll, brachte ihn dazu, Krankenheilung öffentlich anzubieten. In St. Louis führte Branham noch 1946 eine erste sogenannte Heilungs-Kampagne durch, der auf Einladung der Oneness-Pfingstler bald Veranstaltungsreihen folgten.

1947 wurde Gordon Lindsay, der Pastor einer Assembly-of-God-Gemeinde Branhams Manager. Lindsay führte ihn in die Pfingstbewegung ein und organisierte Kampagnen im Westen der USA und in Vancouver, die nach Lindsays Angaben innerhalb von 14 Tagen 60'000 Besucher anzogen. Lindsay gab ab 1948 die Zeitschrift Voice of Healing heraus, um für Branhams Heilungsversammlungen zu werben.[10]

Einige Pastoren, die an den Veranstaltungen in Vancouver teilnahmen, leiteten in Saskatchewan die sogenannte Spätregen-Erweckung (Latter Rain Revival) ein. Der Behauptung, Branham sei der Gründer der Latter-Rain-Bewegung gewesen muss allerdings widersprochen werden; er vertrat die Überzeugung, dass die wahre Osterbotschaft keine Denomination sei, sondern das Evangelium in der Kraft des Heiligen Geistes und unter der Führung Gottes zu predigen.[11]

In Vancouver schloss sich der kanadische Pfingstprediger Ern Baxter der Bewegung an. Im Januar 1948 folgte ihm in Pensacola der prominente Führer der Pfingstbewegung F. F. Bosworth. Sie arbeiteten miteinander im Team. Baxter verantwortete den Bereich Evangelisations- und Bibellehre, Branham leitete die Heilungsgottesdienste.[12]

Im Mai 1948 erlitt Branham einen schweren Nervenzusammenbruch und zog sich für ein halbes Jahr zurück. In dieser Zeit traten in der charismatischen Revival-Bewegung weitere Heilungsprediger wie Oral Roberts, A. A. Allen und Kathryn Kuhlman auf.

Ab Ende 1948 führte Branham, von Lindsay und Baxter begleitet, weitere Kampagnen in den Vereinigten Staaten durch. 1950 reiste das Branham-Team nach Europa und machte Station in Finnland, Schweden und Norwegen. 1952 folgte eine Afrikareise, bei der sich in Durban (Südafrika) in einer einzigen Versammlung 30.000 Menschen bekehrt haben sollen. 1955 folgte eine weitere Europarundreise.

Neun Jahre führte Branham weltweit Revival Meetings durch. Fünf Jahre lang versuchte man Branham wegen Steuerhinterziehung zu belangen. Schließlich lieh er sich 40.000 Dollar und stellte einen Scheck aus, woraufhin die Steuerangelegenheit aussergerichtlich beigelegt wurde.[13] Branham konnte bis zu seinem Lebensende nur einen Teil seiner Steuerschulden durch Ratenzahlungen begleichen.[14]

Gegen Ende der 1950er Jahre nahm Branhams Erfolg zusehends ab. Er zog u.a. aufgrund seiner zunehmenden Kritik gegen die Vergottlosung der Menschheit nur noch Hunderte von Zuhörer an, nicht mehr Tausende.[15]

Ein Frontalzusammenstoß mit einem betrunkenen Autofahrer am 18. Dezember 1965 fügte Branham und seiner Ehefrau schwere Verletzungen zu. Branham starb nach einem sechstägigen Koma in einem Krankenhaus in Amarillo. In der amerikanischen Pfingstbewegung löste sein Tod einen Schock aus. Bis zuletzt hatten seine Anhänger an ein Heilungswunder geglaubt.[16]

Visionen und Lichterscheinungen[Bearbeiten]

Nach Aussage von Branham selbst soll am Tag seiner Geburt ein Lichtwunder geschehen sein, indem ein Licht in das Zimmer kam und über der Stelle stehen blieb, wo er sich befand. Weitere übernatürliche Licht-Erlebnisse werden vor allem von Branham und durch seine Anhänger immer wieder berichtet.[17] Diese Erscheinungen werden von Branham und seinen Anhängern und von seinen Kritikern sehr kontrovers eingestuft. Während sie Branham als sie als Kundgebungen Gottes und himmlischer Mächte deutete, führen seine Kritiker sie auf magnetopathisch-hellseherische Kräfte oder eine okkulte Belastung zurück. Die Kritik begründet z.B. der Theologe Kurt E. Koch damit, dass Branhams Vater Schnapsbrenner und seine Familie wahrsagehörig gewesen sei.[18]

Seit seiner Kindheit empfing er seiner Aussage nach Visionen. In seinen Predigten äußerte er, dass er sich daran erinnert, seine ersten Visionen erhalten zu haben, als er ungefähr 3 Jahre alt war. Er erinnert sich 7 Jahre alt gewesen zu sein, als er in einem Baum ein Rauschen bemerkte, ohne dass ein Blatt sich regte und eine Stimme sagte: Trinke nie Alkohol! Rauche nicht! Beflecke dich nicht mit Frauen! Denn wenn du älter wirst, wirst du ein großes Werk verrichten. Nach seiner Schulentlassung sagte ihm eine Astrologin: Weißt du, dass du unter einem besonderen Stern geboren bist und ein Stern dir immer nachfolgt? Du bist einmal für großes bestimmt! Auf diesen Stern beziehen sich er und seine Anhänger wiederholt.[19] Ungefähr zwei Wochen nach der Vision unter dem Baum sah er eine weitere Vision, in der er den Bau einer Brücke über den Ohio River sah und die Anzahl der Menschen die von der Brücke fielen. Etwa zwanzig Jahre später im Jahr 1937 wurde die Municipal Bridge über den Ohio gebaut, dabei verloren 16 Menschen ihr Leben.

Branham empfing nach seiner Darstellung sieben Visionen über die Endzeit im Jahr 1933. Er schrieb über diese Visionen, dass vor der Wiederkunft Jesu Christi sieben bedeutende Ereignisse stattfinden würden. Es betraf den militärischen Einmarsch Italiens unter Mussolini nach Äthiopien, den Diktator Hitler über Deutschland mit dem Hineinziehen der Welt in den Krieg, den Bereich der Weltpolitik, die wissenschaftlichen Fortschritte nach dem Zweiten Weltkrieg, den moralischen Verfall insbesondere bei den Frauen, die Macht einer schönen aber grausamen Frau über Amerika, die Zerstörung von Amerika. Als Branham im Ohio River in Jeffersonville taufte, sei ein Licht erschienen und eine Stimme sagte: 'Wie Johannes der Täufer dem ersten Kommen Christi vorausgesandt wurde, so wird die Botschaft, die dir gegeben wurde, ein Vorläufer des zweiten Kommens Christi sein.

Als sich William Branham im Jahr 1947 auf einem Tiefpunkt befand, weil die Visionen und Lichterscheinungen kritisiert wurden, zog er sich in die Einsamkeit einer abgelegenen Hütte zurück. In seinen späteren Predigten berichtete er, dass ihm in der Hütte ein Engel erschien: Ich sah wie das Licht sich auf dem Fußboden ausweitete. Er ging auf mich zu. Er schien wie ein Mann zu sein der zweihundert Pfund wiegt. Und dieses Licht befand sich über mir. Und er hielt seine Arme verschränkt. Er hatte einen Ausdruck wie man ihn auf sterblichen Gesichtern nicht kennt. Er sah sehr ruhig und still aus, sehr liebevoll. Seine Stimme – wenn er redete – ich wusste es war dieselbe Stimme welche die ganze Zeit über gesprochen hatte.In seinen Predigten schilderte er die Gestalt des Engels als einen braunhäutigen Mann mit schwarzen, glatten Haaren die bis zur Schulter reichten und einem angenehmen und zugleich Autorität ausstrahlenden Gesicht. Der Engel habe ihm gesagt, er solle sich nicht fürchten und dass er aus der Gegenwart des allmächtigen Gottes gesandt sei ihm mitzuteilen dass seine besondere Geburt und sein Leben darauf hindeuteten, dass er eine Gabe der göttlichen Heilung zu den Menschen der Welt bringe. Wenn er aufrichtig und ernsthaft sei, würde seinem Gebet nicht einmal Krebs widerstehen.[20] Er werde große Menschenmengen haben und für Könige beten.[21]

Während seiner Tätigkeit als Prediger soll es Lichterscheinungen gegeben haben. Heute werden Fotografien als Belege gezeigt. Das wahrscheinlich bekannteste dieser Fotos zeigt William Branham mit einem unscharfen Licht über seinem Kopf.[22] Nach Branhams Aussagen sei es dieselbe Feuersäule, die Israel geführt hatte.

Branham berichtete, dass er zehntausende von Visionen gesehen hatte. Oft erwähnte er Visionen während er in Heilungsversammlungen für Kranke betete. Aufgrund von Visionen proklamierte er die Heilung Einzelner oder ganzer Versammlungen.[23] Nachdem Branham bereits große Evangelisationen durchgeführt hatte, prophezeite er in den Jahren 1952 und 1953 eine sehr große Evangelisation in der Nähe Indiens, wo 300.000 zusammenkommen würden.

Branham schrieb in seinem Werk über die sieben Gemeindezeitalter, dass er aufgrund dessen, was Gott ihm gezeigt habe, annehme, die Entrückung und das Ende der Weltsysteme würden bis 1977 stattfinden. Manche seiner Anhänger distanzieren sich heute von dieser Aussage oder deuten sie auf 2077. Insofern reiht sich Branham in die Reihe einiger moderner Propheten ein, deren Voraussagen über die Wiederkunft Jesu Christi oder das Ende der Welt nicht eingetroffen sind und relativiert damit den Wert seiner Prophezeiungen. Branham selbst sagte zu diesem Thema: Versteht es nicht falsch und sagt: "Bruder Branham sagte, dass Jesus in 1977 kommen wird." Ich habe solch eine Sache nie gesagt. Jesus könnte heute kommen. ("Don't misunderstand now, and say, "Brother Branham said Jesus will come in 1977." I never said no such a thing. Jesus may come today.")[24] Bestimmte deutsche Abkömmlinge der Branham-Bewegung behaupten inzwischen, dass diese "Prophezeiung" nicht von Branham selbst, sondern von einem Dr. Lee Vayle stamme. Dies führte zu einer Trennung von der US-amerikanischen Branham-Bewegung.[25]

Lehre[Bearbeiten]

Die Branham-Bewegung und ihre Abkömmlinge werden allgemein zur Pfingstbewegung gerechnet, jedoch von vielen Pfingstgläubigen auf Grund einiger Sonderlehren sehr distanziert betrachtet. Sie sind daher eher als Parallelbewegung zu den verschiedenen Pfingstbewegungen zu betrachten. Branham hatte keine höhere Schulbildung und keinerlei theologische Ausbildung. Bis 1947 fanden seine Evangelisationen fast ausschließlich auf Einladung von Vertretern der Oneness-Pentecostals statt, deren Sicht Jesu und der Trinität der seinen sehr ähnlich ist. Branham selbst bestritt das und führte seine Lehren ausschließlich auf die Bibel und persönliche Offenbarungen zurück.

Lehren von Branham, die vom traditionellen Christentum abweichen:

  • Branham lehnt die Trinität als drei Personen der Gottheit ab und lehrt einen alleinigen Gott in drei Erscheinungsformen[26] (eine Art von Modalismus). Der Jehovah im Alten Testament sei Jesus im Neuen Testament und der Heilige Geist von Heute. Branham vertritt eine Gläubigentaufe im Namen Jesu Christi. Jesus Christus sei derselbe gestern, heute und für immer. Nach seinen Worten ist „im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“ keine Taufformel, da weder Vater noch Sohn noch heiliger Geist ein Name sei, sondern Titulierungen.
  • Nach Branhams Lehre hatte Eva beim Sündenfall eine sexuelle Beziehung mit der Schlange und Kain entsprang dieser Vereinigung. Gemäß seiner Darstellung war die Schlange – bevor sie auf dem Bauch kriechen musste – ein aufrecht gehendes Wesen, das von allen Tieren dem Menschen am ähnlichsten war. Kain und alle seine Nachkommen seien der Same der Schlange. Die Nachkommen von Set seien die Schafe Christi, aus denen die Braut Christi hervorgeht, die vor der Trübsalszeit entrückt wird.
  • Branham identifizierte die Engel der Sieben Sendschreiben der Offenbarung des Johannes mit historischen Personen. Die ersten sechs bezeichnete er als Paulus, Irenäus von Lyon, Martin von Tours, Columba, Martin Luther und John Wesley. Seine Anhänger nehmen an, dass er der siebte Botschafter sei.
  • Branham glaubte, dass die Hölle nicht ewig dauert, das endgültige Schicksal der Verdammten sei Annihilation.
  • Als einen entscheidenden Punkt bei seinen Heilungen sah er den Glauben des Heilungsuchenden. Wenn ein Kranker in seinen Heilungs-Gottesdiensten nicht geheilt wurde, sah Branham, wie viele Charismatiker im Befreiungsdienst die Ursache entweder in nicht bekannter Sünde oder in dämonischer Besessenheit, beides aus Branhams Sicht absolute Hindernisse für den Glauben. Von daher waren Exorzismen ein wesentliches Element seiner Heilungen. Er warnte Skeptiker jeweils, sich vor diesem Teil zu entfernen, damit sie nicht von den vertriebenen Dämonen besessen würden. Ebenso warnte er Geheilte, sie dürften niemals vom Glauben abfallen, da sie sonst noch kränker würden als vorher.[27]
  • Der Glaube der Pfingstväter soll in der letzten Zeit wiederhergestellt werden (Mal 3,24 EU) und Gottes Geheimnisse offenbart werden (Offb 10,7 EU).
  • Als Gott die Eva schuf, habe er aus der Seite von Adam die Eva entnommen und den Geist Adams in männlich und weiblich getrennt. Den weiblichen Teil habe Gott in Eva hineingelegt. Zum weiblichen Teil gehöre, langes Haar und Röcke zu tragen.

Werke[Bearbeiten]

  • Seine aufgezeichneten Botschaften werden von Voice Of God Recordings in vielen Sprachen versendet. Die Botschaftshefte und Kassetten werden in Amerika produziert und bis heute weltweit versandt. Seit 2003 sind die Predigten von William Branham (in englischer Sprache) auf DVDs und CDs zu hören und zu lesen. Dieses digitale Werk wird The Table bezeichnet und beinhaltet etwa 1100 Reden die zwischen 1947 und 1965 aufgenommen wurden, die Bibel (Altes und Neues Testament), ein hebräisches und griechisches Lexikon, Bücher von anderen Verfassern über christliche Themenbereiche, Filmaufnahmen. The Table wird in Amerika produziert. Seit 2006 wird The Table zum Teil als Internet-Version veröffentlicht.

Deutschsprachige Übersetzungen:

  • Jesus Christus – heute noch derselbe, . Hrsg. v. Julius Stadsklev, 1962
  • Einführung in die sieben Siegel. Hrsg. Ewald Frank, 1963
  • Das gesprochene Wort, Hrsg. Ewald Frank, 1968
  • Darlegung der sieben Gemeinde-Zeitalter, Hrsg. Ewald Frank, 1968

Wirkung[Bearbeiten]

Branhams Anhänger verehren ihn bis heute als Propheten. Die Voice Of God Recordings Inc. vertreibt weltweit Medien (Bücher, DVDs, CDs, Poster, Photos etc) mit den Reden von William Marrion Branham.

In Deutschland nimmt Ewald Frank mit seiner Freien Volksmission die Lehre Brahams auf. Frank sieht sich mit dem gleichen prophetischen Auftrag per Engelserscheinung versehen wie Braham.[28]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William Branham's Birth
  2. Confirmation of the Commission, Tempe, 1962
  3. Gordon Lindsay: William Branham, A man sent from God
  4. Harrell, D.E., All Things Are Possible: The Healing and Charismatic Revivals in Modern America (Bloomington, IN: Indiana University Press, 1978) S28
  5. The Lily Pond Church (The Branham Tabernacle 1930's)
  6. Ein Treffen der Pentecostal Assemblies of the World (P.A. of W.) und Pentecostal Assemblies of Jesus Christ (P.A. of J.C.), As the Eagle stirreth up her Nest, Chautauqua, 1959
  7. My Life Story, 1959
  8. Life Story, Toledo, 1951
  9. a b Believers News, April 1998 (At Totten’s Ford) (PDF; 1,1 MB)
  10. Gordon Lindsay, The Voice of Healing Magazine
  11. The Greatest News flash in History, Chicago, 1961
  12. Voice of Healing
  13. All things, Shreveport, 1962
  14. All things are possible, S. 39-41
  15. All things are possible, S. 159
  16. All things are possible, S. 164
  17. William Branham - 20th Century Prophet Video
  18. Hutten, Kurt: Seher Grübler Enthusiasten: S. 201: 12. Auflage: Stuttgart: Quell Verlag 1982; [ISBN 3-7918-2130-X]
  19. ibid
  20. The Angel of God, Phoenix, 1947
  21. As I was with Moses, Los Angeles 1951
  22. Believers Christian Fellowship, Foto (Lichtsäule über dem Haupt von William Branham)
  23. The Chicago Campaign Video
  24. The Seventieth Week Of Daniel, 1961
  25. http://freie-volksmission.de/?lang=1&site=detail Version: Feb. 2012
  26. Spiritual Adoption, Jeffersonville, 1956
  27. C. Douglas Weaver: The Healer-Prophet William Marrion Branham: A Study, Kapitel Branham the Healer, 2000
  28. http://www.cesnur.org/2001/fronkova.htm

Weblinks[Bearbeiten]