Thurnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thurnen
Wappen von Thurnen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton BernKanton Bern Bern (BE)
Verwaltungskreis: Bern-Mittellandw
BFS-Nr.: 0889i1f3f4
Postleitzahl: 3127 Lohnstorf
3127 Mühlethurnen
3128 Kirchenthurnen
Koordinaten: 605256 / 184750Koordinaten: 46° 48′ 50″ N, 7° 30′ 27″ O; CH1903: 605256 / 184750
Höhe: 573 m ü. M.
Höhenbereich: 534–782 m ü. M.[1]
Fläche: 5,95 km²[2]
Einwohner: 2035 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 342 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
7,1 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.thurnen.ch
Thurnen mit Mühle- und Kirchenthurnen

Thurnen mit Mühle- und Kirchenthurnen

Lage der Gemeinde
BielerseeGerzensee (Gewässer)MoosseeMoosseeMurtenseeNeuenburgerseeThunerseeWohlenseeClavaleyresMünchenwilerKanton FreiburgKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton FreiburgKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis Frutigen-NiedersimmentalVerwaltungskreis Interlaken-OberhasliVerwaltungskreis OberaargauVerwaltungskreis Obersimmental-SaanenVerwaltungskreis SeelandVerwaltungskreis ThunAllmendingen bei BernArni BEBäriswilBelpBernBiglenBolligenBowilBremgarten bei BernBrenzikofenDeisswil bei MünchenbuchseeDiemerswilFerenbalmFerenbalmFraubrunnenFrauenkappelenFreimettigenGerzensee BEGrosshöchstettenGuggisbergGurbrüHäutligenHerbligenIffwilIttigenJabergJegenstorfJegenstorfKaufdorfKehrsatzKiesenKirchdorf BEKirchlindachKönizKonolfingenKriechenwilLandiswilLaupenLinden BEMattstettenMeikirchMirchelMoosseedorfMühlebergMünchenbuchseeMünsingenMuri bei BernNeueneggNiederhünigenNiedermuhlernOberbalmOberdiessbachOberhünigenOberthal BEOppligenOstermundigenRiggisbergRubigenRüeggisbergRüeggisbergRüscheggSchwarzenburg BEStettlenThurnenToffenUrtenen-SchönbühlVechigenWald BEWalkringenWichtrachWiggiswilWileroltigenWohlen bei BernWorbZäziwilZollikofenZuzwil BEKarte von Thurnen
Über dieses Bild
w

Thurnen ist eine Einwohnergemeinde des Verwaltungskreis Bern-Mittelland im Schweizer Kanton Bern.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Thurnen liegt im mittleren Gürbetal am Ostabhang des Längenbergs.

Nachbargemeinden von Thurnen sind Kirchdorf (BE) im Nordosten und Osten, Burgistein im Süden sowie Riggisberg im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die neue Einwohnergemeinde Thurnen wurde am 1. Januar 2020 durch die Vereinigung der bisherigen Einwohnergemeinden Kirchenthurnen, Lohnstorf und Mühlethurnen gebildet.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fast die gesamte Einwohnerschaft spricht als tägliche Umgangssprache Deutsch beziehungsweise Berndeutsch. Früher waren alle Bewohner evangelisch-reformiert. Noch heute gehört die Bevölkerung mehrheitlich den Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn an.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerungszahl veränderte sich lange Zeit nur wenig. Gründe hierfür waren die starke Abwanderung Richtung Städte (Bern, Thun) und die Auswanderung nach Amerika. Ab 1960 wuchs der Ortsteil Mühlethurnen aufgrund seiner guten Verkehrslage. Es zogen vermehrt Leute zu, die in den Stadtregionen Bern und Thun arbeiteten. Das Wachstum hat sich in den vergangenen Jahren allerdings verringert (2010–2018:+3,61 Prozent). Die Gesamtbevölkerung der drei ehemaligen Gemeinden betrug per Ende 2018 1922 Einwohner. Diese verteilen sich ungleich auf Mühlethurnen (1402 Personen; 72,94 Prozent der Bevölkerung), Kirchenthurnen (293 Personen; 15,24 Prozent der Bevölkerung) und Lohnstorf (227 Personen; 11,81 Prozent der Bevölkerung).

Herkunft – Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Ende 2018 1922 Bewohnern waren 1811 (94,22 %) Schweizer Staatsangehörige. Die Zugewanderten stammen mehrheitlich aus Mitteleuropa (darunter Deutschland 37, Polen 7 und Österreich 4 Personen), aus Sri Lanka (11 Personen), aus Südeuropa (insgesamt 7 Personen aus Italien, Spanien und Portugal), dem ehemaligen Jugoslawien (insgesamt 6 Personen), Irak (6 Personen), Somalia (5 Personen), Litauen (4 Personen) und Eritrea (3 Personen).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchenthurnen und Mühlethurnen sind verkehrstechnisch recht gut erschlossen. Alle drei ehemaligen Gemeinden liegen an der Hauptstrasse von Bern durch das Gürbetal nach Thun. Zwischen Kirchenthurnen und Mühlethurnen liegt die Abzweigung der Strasse via Riggisberg ins Schwarzenburgerland. Am 14. August 1901 wurde der Abschnitt Bern Weissenbühl-Burgistein der Gürbetalbahn von Bern nach Thun eröffnet; der Bahnhof heisst Thurnen. Der Bahnhof liegt im Ortsteil Mühlethurnen. Für die Feinverteilung im öffentlichen Verkehr sorgt der Postautokurs, welcher die Strecke vom Bahnhof Thurnen nach Riggisberg bedient (Linie 320). Die Linie von Riggisberg nach Toffen, Bahnhof (Linie 321) hat eine Haltestelle in Kirchenthurnen (Kirchenthurnen, Mösli). Durch diese beiden Linien ist der Ortsteil Kirchenthurnen ans Netz des Öffentlichen Verkehrs angeschlossen. Hinzu kommt die Gurnigel-Linie (Linie 323) vom Bahnhof Thurnen nach Schwarzenburg, die hauptsächlich touristischen Zwecken dient.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Amtliches Gemeindeverzeichnis der Schweiz – Angekündigte Änderungen 2019 – Ausgabe vom 18. September 2019