Gurbrü

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gurbrü
Wappen von Gurbrü
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Bern-Mittellandw
BFS-Nr.: 0665i1f3f4
Postleitzahl: 3208
Koordinaten: 583285 / 201571Koordinaten: 46° 57′ 54″ N, 7° 13′ 8″ O; CH1903: 583285 / 201571
Höhe: 484 m ü. M.
Fläche: 1,8 km²
Einwohner: 247 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 137 Einw. pro km²
Website: www.gurbrue.ch
Ortseingang von Gurbrü

Ortseingang von Gurbrü

Karte
Bielersee Gerzensee (Gewässer) Moossee Moossee Murtensee Neuenburgersee Thunersee Wohlensee Clavaleyres Münchenwiler Kanton Freiburg Kanton Neuenburg Kanton Solothurn Kanton Freiburg Kanton Waadt Verwaltungskreis Berner Jura Verwaltungskreis Biel/Bienne Verwaltungskreis Emmental Verwaltungskreis Frutigen-Niedersimmental Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli Verwaltungskreis Oberaargau Verwaltungskreis Obersimmental-Saanen Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Thun Allmendingen bei Bern Arni BE Bäriswil Belp Bern Biglen Bolligen Bowil Bremgarten bei Bern Brenzikofen Deisswil bei Münchenbuchsee Diemerswil Ferenbalm Ferenbalm Fraubrunnen Frauenkappelen Freimettigen Gelterfingen Gerzensee BE Golaten Grosshöchstetten Guggisberg Gurbrü Häutligen Herbligen Iffwil Ittigen Jaberg Jegenstorf Jegenstorf Kaufdorf Kehrsatz Kiesen Kirchdorf BE Kirchenthurnen Kirchlindach Köniz Konolfingen Kriechenwil Landiswil Laupen Linden BE Lohnstorf Mattstetten Meikirch Mirchel Moosseedorf Mühleberg Mühledorf BE Mühlethurnen Münchenbuchsee Münsingen Muri bei Bern Neuenegg Niederhünigen Niedermuhlern Noflen BE Oberbalm Oberdiessbach Oberhünigen Oberthal BE Oppligen Ostermundigen Riggisberg Rubigen Rüeggisberg Rüeggisberg Rümligen Rüschegg Schlosswil Schwarzenburg BE Stettlen Toffen Urtenen-Schönbühl Vechigen Wald BE Walkringen Wichtrach Wiggiswil Wileroltigen Wohlen bei Bern Worb Zäziwil Zollikofen Zuzwil BEKarte von Gurbrü
Über dieses Bild
w

Gurbrü (frz. selten auch Corbruil) ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Bern-Mittelland des Kantons Bern in der Schweiz.

Neben der Einwohnergemeinde existiert unter diesem Namen auch eine Burgergemeinde.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gurbrü liegt im Schweizer Mittelland am Rand des Grossen Mooses. Die Gemeinde besteht aus dem Dorf Gurbrü und dem Weiler Stämpflerei, der bis 1854 zur Gemeinde Ried bei Kerzers, Kanton Freiburg, gehörte. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Wileroltigen, Ferenbalm, Ried bei Kerzers und Kerzers selbst.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepräsidentin ist Renate Hurni-Kammermann (Stand 2009).

Die Wähleranteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahlen 2015 betrugen: SVP 57.1 %, SP 13.2 %, BDP 9.0 %, GPS 4.4 %, GLP 3.3 %, SD 2.8 %, EVP 2.7 %, CVP 2.6 %, EDU 2.3 %, FDP 2.2 %.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1764 135
1850 277
1900 229
1950 247
2000 238
2004 247

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gurbrü liegt an der A1, besitzt selbst jedoch keine Auffahrt. Die Bahnlinie Kerzers–Gümmenen verläuft durch Gurbrü, die Haltestelle liegt jedoch etwas abseits in Ferenbalm. Damit ist es möglich, via Flamatt oder Bern-Bümpliz nach Bern zu gelangen. Im Normalfall ist es wohl empfehlenswert, die guten Bahnverbindungen in vier Richtungen im nahen Kerzers zu benutzen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1963–1981 führte eine Gesamtmelioration zu grösseren Parzellen in der Landwirtschaft. 2014 feiert Gurbrü sein 800-jähriges Bestehen.

Sehenswürdigkeiten und Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]