Arvier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Arvier
Wappen
Arvier (Italien)
Arvier
Staat Italien
Region Aostatal
Koordinaten 45° 42′ N, 7° 10′ OKoordinaten: 45° 42′ 0″ N, 7° 10′ 0″ O
Höhe 776 m s.l.m.
Fläche 33 km²
Einwohner 882 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 27 Einw./km²
Postleitzahl 11011
Vorwahl 0165
ISTAT-Nummer 007005
Volksbezeichnung Arvelains
Schutzpatron Saint Sulpice
Website Arvier

Arvier ist eine italienische Gemeinde in der autonomen Region Aostatal. Die Gemeinde zählt 882 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016), liegt auf der orographisch rechten Seite der Dora Baltea auf einer mittleren Höhe von 776 m ü. NN und verfügt über eine Größe von 33 km². Die Einwohner werden Arvelains genannt.

Arvier besteht aus den Ortsteilen Baise-Pierre, Chamençon, Chamin, Chez Les Fournier, Chez les Garin, Chez Les Moget, Chez Les Roset, Grand-Haury, La Crête, La Ravoire, Leverogne, Mecosse, Petit-Haury, Planaval, Rochefort, Verney. Die Nachbargemeinden heißen Avise, Introd, La Thuile, Rhêmes-Saint-Georges, Saint-Nicolas, Valgrisenche und Villeneuve.

Arvier ist ein wichtiger Weinbauort im Tal. Hier wird der Enfer d’Arvier, ein Rotwein mit dem Status einer Denominazione di origine controllata hergestellt.

Die Pfarrkirche wurde bereits in päpstlichen Urkunden des 13. Jahrhunderts erwähnt.

Während der Zeit des Faschismus trug das Dorf den italianisierten Namen Arviè.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Arvier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Blick auf Arvier