Valsavarenche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Valsavarenche
Wappen
Valsavarenche (Italien)
Valsavarenche
Staat Italien
Region Aostatal
Koordinaten 45° 36′ N, 7° 12′ OKoordinaten: 45° 35′ 31″ N, 7° 12′ 28″ O
Höhe 1541 m s.l.m.
Fläche 139 km²
Einwohner 165 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 1 Einw./km²
Postleitzahl 11010
Vorwahl 0165
ISTAT-Nummer 007070
Volksbezeichnung Valsavareins (frz.)
Schutzpatron Unsere Liebe Frau auf dem Berge Karmel
Website Valsavarenche

Valsavarenche bezeichnet sowohl ein Hochtal in den Grajischen Alpen als auch die sich über dieses Tal erstreckende italienische Gemeinde in der autonomen Region Aostatal. Die Gemeinde zählt 165 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016), liegt auf einer mittleren Höhe von 1540 m s.l.m. und verfügt über eine Fläche von 138 km². Die höchste Erhebung auf dem Gemeindegebiet ist der Gran Paradiso (frz. Grand-Paradis) mit 4061 m.

Valsavarenche besteht aus den Ortsteilen Degioz, Bien, Lunis, Tignet, Eau-Roussex, Pont und Molère. Die Nachbargemeinden heißen Aymavilles, Ceresole Reale (TO), Cogne, Introd, Noasca (TO), Rhêmes-Notre-Dame, Rhêmes-Saint-Georges und Villeneuve.

Die Streugemeinde erstreckt sich entlang der das Valsavarenche, das ein südliches Seitental des Aostatals ist, erschließenden Straße. Sie liegt innerhalb des Nationalparks Gran Paradiso. Valsavarenche ist Ausgangspunkt für die Aufstiege zu den Schutzhütten Rifugio Vittorio Emanuele II, Rifugio Chabod und Rifugio Città di Chivasso.

Während der Zeit des Faschismus trug der Ort zwischen 1939 und 1946 den italianisierten Namen Valsavara, danach bis 1976 den Namen Valsavaranche.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.