La Salle (Aostatal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
La Salle
Wappen
La Salle (Italien)
La Salle
Staat Italien
Region Aostatal
Koordinaten 45° 45′ N, 7° 4′ OKoordinaten: 45° 44′ 43″ N, 7° 4′ 10″ O
Höhe 1001 m s.l.m.
Fläche 83 km²
Einwohner 2.080 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km²
Postleitzahl 11015
Vorwahl 0165
ISTAT-Nummer 007040
Volksbezeichnung Sallereins
Schutzpatron Hl. Kassian
Website La Salle

La Salle (etwa 1001 m. ü. M) ist eine Gemeinde der autonomen Region Aostatal in den italienischen Alpen. Sie hat 2080 Einwohner (Stand 31. Dezember 2016) und eine Fläche von 83 km². La Salle liegt auf der orographisch rechten Seite der Dora Baltea.

Die Gemeinde gehört der Unité des Communes valdôtaines Valdigne-Mont-Blanc an, und ist ihr Hauptort. Die Nachbargemeinden sind Avise, Courmayeur, La Thuile, Morgex und Saint-Rhémy-en-Bosses. La Salle besteht aus den Ortsteilen Chabodey, Le Pont, La Clusaz, Croix-des-Prés, Écharlod, Écharlod dessus, Chez Béneyton, Fenêtre, Charvaz, Moras, Chez-les-Rosset, Villair, Cré, Villaret, Derby, Chez-les-Gontier, Le Champ, Écours, Prarion, Moyes, Cottin, Chaffieron, Châtelard, Le Château, Beauregard, Villarisson, Remondey, Les Places, Chaffiéry, Arbétey, Chez-les-Baud, Chez-les-Émonet, Beillardey, Chéverel, Challancin, Grassey, Morge, Planaval, Piginière und Chez-Borgne.

Sehenswert sind das Schloss von Châtelard aus dem 12. Jahrhundert und das Schloss Les Cours, wo angeblich Papst Innozenz V. geboren wurde.

In Weinbergen oberhalb des Ortes wachsen die Reben für den Blanc de Morgex et de La Salle, ein frischer und trockener Weißwein.

Während der Zeit des Faschismus trug der Ort den italianisierten Namen Sala Dora.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.


La Salle im Aostatal, im Hintergrund der Mont Blanc
Das Schloss von Châtelard