Australische Fußballnationalmannschaft der Frauen/Olympische Spiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Commonwealth von Australien
Commonwealth of Australia
Logo des FFA
OS-Rekordtorschützin: Lisa De Vanna und Michelle Heyman (je 2)
OS-Rekordspielerin: Lisa De Vanna (8)
Rang: 10
Bilanz
11 OS-Spiele
2 Siege
4 Unentschieden
5 Niederlagen
13:15 Tore
Statistik
Erstes OS-Spiel
AustralienAustralien Australien 0:3 Deutschland DeutschlandDeutschland
Canberra (AUS); 13. September 2000
Höchster OS-Sieg
AustralienAustralien Australien 6:1 Simbabwe SimbabweSimbabwe
Salvador (BRA); 9. August 2016
Höchste OS-Niederlage
AustralienAustralien Australien 0:3 Deutschland DeutschlandDeutschland
Canberra (AUS); 13. September 2000
Erfolge
Olympische Spiele:
Endrundenteilnahmen 3 (Erste: 2000)
Beste Ergebnisse Viertelfinale (2004, 2016)
(Stand: 20. August 2016)

Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der australischen Fußballnationalmannschaft der Frauen bei den Olympischen Sommerspielen. Australien konnte an drei der bisher sechs Turniere der Frauen bei den Olympischen Spielen teilnehmen, aber bisher noch keine Medaille gewinnen. Zweimal scheiterten die Australierinnen in der asiatischen Qualifikation, an der die Mannschaft seit dem Wechsel zum asiatischen Verband teilnimmt.

Die Nationalmannschaft bei den Olympischen Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele in Teilnahme bis … Gegner Ergebnis Trainer/in Bemerkungen und Besonderheiten
Atlanta 1996 nicht qualifiziert Durch das Vorrundenaus bei der WM 1995 nicht qualifiziert
Sydney 2000 Vorrunde Brasilien, Deutschland, Schweden Chris Tanzey Als Gastgeber automatisch qualifiziert.
Athen 2004 Viertelfinale Schweden Adrian Santrac Als Sieger der ozeanischen Qualifikation qualifiziert.
Peking 2008 nicht qualifiziert In der Qualifikation an Nordkorea gescheitert.
London 2012 nicht qualifiziert In der Qualifikation an Weltmeister Japan und Nordkorea gescheitert.
Rio de Janeiro 2016 Viertelfinale Brasilien - Alen Stajcic Australien traf in der Qualifikation für die beiden asiatischen Startplätze auf China, Japan, Nord- und Südkorea sowie Vietnam und qualifizierte sich am vorletzten Spieltag. In Brasilien trafen die Australierinnen in der Gruppenphase auf Deutschland, Kanada und Simbabwe und erreichten als beste Gruppendritte das Viertelfinale, wo sie erst im Elfmeterschießen den Gastgeberinnen unterlagen.

Die Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympia 1996 in Atlanta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Spiele 1996 hatte sich auch Melbourne beworben, war aber bei der Abstimmung bereits in der dritten Runde gescheitert. Die Australierinnen waren dann durch das Aus in der Vorrunde bei der WM 1995 auch sportlich nicht für das erste olympische Frauenfußballturnier qualifiziert.

Olympia 2000 in Sydney[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim zweiten olympischen Turnier profitierte Australien davon, dass es als Gastgeber automatisch qualifiziert war, denn bei der WM 1999, bei der sich die übrigen Teilnehmer qualifizierten, waren sie wieder in der Vorrunde ausgeschieden. Sie konnten den Heimvorteil aber nicht nutzen. In ihrem ersten Olympischen Spiel verloren sie gegen Deutschland mit 0:3. Gegen Schweden gelang dann ein 1:1, wobei Cheryl Salisbury das erste Tor für die Australierinnen erzielte. Durch ein 1:2 gegen Brasilien verpassten sie aber die K.o.-Runde.

Olympia 2004 in Athen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das dritte olympische Frauenfußballturnier waren den Kontinentalverbänden jeweils Startplätze zugeteilt worden und Australien qualifizierte sich als Sieger des ozeanischen Qualifikationsturnier, das im März 2004 in Fidschi ausgetragen wurde. Dabei profitierten sie u. a. vom Rückzug Neuseelands.[1] So hatten sie nur zwei Spiele zu bestreiten, die sie mit 10:0 gegen Papua-Neuguinea und 7:0 gegen Fidschi gewannen.

In der einzigen Vierergruppen beim Olympischen Turnier verloren sie ihr Auftaktspiel gegen Brasilien mit 0:1, gewannen dann mit 1:0 gegen Gastgeber Griechenland und damit erstmals ein Spiel bei den Olympischen Spielen. Im letzten Spiel gelang dann noch ein 1:1 gegen den späteren Olympiasieger USA. Damit hatten sie als einer der beiden besten Gruppendritten das erstmals ausgetragene Viertelfinale erreicht, in dem sie auf Schweden trafen und mit 1:2 verloren.

Olympia 2008 in Peking[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Turnier in Peking mussten sich die Australierinnen nach dem Wechsel Australiens in den asiatischen Verband in der Qualifikation mit stärkeren Mannschaften auseinandersetzen. In der ersten Runde hatten sie aber noch leichte Gegner und gewannen bei einem Turnier in der Republik China (Taiwan) mit 2:0 gegen Myanmar, 10:0 gegen Usbekistan und 8:1 gegen die Republik China (Taiwan). Beim Finalturnier mussten sie gegen Hongkong, Nordkorea und wieder die Republik China (Taiwan) in Hin- und Rückspielen im Jeder-gegen-Jeden-Modus antreten. Australien verlor beide Spiele gegen Nordkorea mit 0:2, da waren dann auch die vier hohen Siege, u. a. ein 15:0 gegen Hongkong Makulatur.[2]

Olympia 2012 in London[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Jahre später waren sie zwar direkt für das finale asiatische Qualifikationsturnier in der Volksrepublik China qualifiziert, verloren dabei aber gegen Weltmeister Japan und Nordkorea und konnten nur gegen Gastgeber China, Südkorea und Thailand gewinnen. Als Gruppendritter verpassten sie damit die Olympischen Spiele.[3]

Olympia 2016 in Rio de Janeiro[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Turnier in Rio de Janeiro qualifizieren sich bei einem Turnier im heimischen Osaka die beiden besten Mannschaften. Gegner beim am 29. Februar 2016 begonnenen Turnier sind Australien, VR China, Nordkorea, Südkorea sowie Vietnam. Australien startete mit einem 3:1 gegen Gastgeber Japan in das noch laufende Turnier. Nachdem auch die drei folgenden Spiele gewonnen wurden, stand die Olympiateilnahme bereits am vorletzten Spieltag fest. Mit einem 1:1 im letzten Spiel gegen die Volksrepublik China wurden die Australierinnen Turniersieger und verbesserten sich in der FIFA-Weltrangliste auf Platz 5, ihre bisher beste Position.[4] Aufgrund dessen wurden die Australierinnen für die Gruppenauslosung zusammen mit Frankreich und Schweden in Topf 2 gesetzt.[5] Da die beiden europäischen Mannschaften nicht in die Gruppe mit Deutschland gelost werden konnten, das zusammen mit Gastgeber Brasilien und Weltmeister USA in Topf 1 gesetzt wurde, stand schon vor der Auslosung fest, dass die Australierinnen auf Deutschland treffen würden.[6] Als weitere Gegner wurden Kanada und Simbabwe zugelost, gegen das zuvor noch nicht gespielt wurde. Mit 16 Jahren war die Australierin Ellie Carpenter jüngste Teilnehmerin des Turniers, kam aber zu keinem Einsatz.[7] Im ersten Spiel verloren die Australierinnen trotz 70-minütiger Überzahl mit 0:2, wobei sie bereits in der ersten Minute das erste Tor kassierten. Gegen Deutschland konnten sie dagegen bereits nach sechs Minuten in Führung gehen und diese kurz vor der Halbzeitpause noch erhöhen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit kassierten sie dann noch den Anschlusstreffer und in der 89. Minute das Tor zum 2:2-Ausgleich. Gegen Simbabwe führten sie bis zur 90. Minute mit 6:0, mussten dann aber noch den Ehrentreffer der Afrikanerinnen hinnehmen. Da Deutschland gegen Kanada nur mit 1:2 verlor und gegen Simbabwe ebenfalls mit 6:1 gewonnen hatte, waren beide Mannschaften punktgleich, die Australierinnen hatten aber die um ein Tor schlechtere Tordifferenz und waren damit Dritte. Als beste Gruppendritte waren sie aber ebenfalls für das Viertelfinale qualifiziert, wo sie auf die Gastgeberinnen trafen. Nach torlosen 120 Minuten kam es zum Elfmeterschießen. Hier verschoss zwar die brasilianische Rekordtorschützin Marta als erste Spielerin, Katrina Gorry verschoss aber anschließend und dann als letzte Spielerin Alanna Kennedy, so dass Australien ausschied.[8]

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bilanz gegen die Olympiasieger bei Olympischen Spielen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland: 2 Spiele – 1 Remis, 1 Niederlage – 2:5 Tore
  • USA: 1 Spiel – 1 Remis – 1:1 Tore
  • Norwegen: 0 Spiele

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Australien bestritt bisher elf Spiele bei den Olympischen Spielen. Davon wurden zwei gewonnen, fünf verloren und vier endeten remis. Ein Spiel ging in die Verlängerung und wurde im Elfmeterschießen verloren. Die Australierinnen hatten drei Heimspiele, spielten zweimal gegen den Gastgeber und zweimal gegen den späteren Olympiasieger (2004 und 2016 in der Vorrunde), aber nie gegen den Titelverteidiger. Die Australierinnen spielten am häufigsten gegen Brasilien (3-mal), Deutschland und Schweden (je 2-mal). Zwei Spiele waren die ersten und eins davon das bisher einzige gegen die jeweiligen Gegner.

Australien spielte bisher nur gegen afrikanische, amerikanische und europäische Mannschaften und auch gegen die amerikanischen und europäischen Meister (5-mal), am häufigsten gegen den Südamerikameister (3-mal). Australien traf nie auf den amtierenden Weltmeister.

Die meisten Spiele bestritten Lisa De Vanna (8 Spiele, 2004 und 2016) sowie Dianne Alagich, Heather Garriock und Cheryl Salisbury, die in den ersten sieben Spielen zum Einsatz kamen. Erst 2016 gelang es zwei Australierinnen mehr als ein Tor zu erzielen: zweifache Torschützinnen sind Lisa De Vanna und Michelle Heyman.

Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort A/H/* Anlass Bemerkung
1 13.09.2000 0:3 DeutschlandDeutschland Deutschland Canberra H Vorrunde Erstes Spiel gegen Deutschland
2 16.09.2000 1:1 SchwedenSchweden Schweden Sydney H Vorrunde
3 19.09.2000 1:2 BrasilienBrasilien Brasilien Sydney H Vorrunde
4 11.08.2004 0:1 BrasilienBrasilien Brasilien Thessaloniki (GRC) * Vorrunde
5 14.08.2004 1:0 GriechenlandGriechenland Griechenland Iraklio (GRC) A Vorrunde Erstes Spiel eines OFC-Mitglieds gegen Griechenland
6 17.08.2004 1:1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Thessaloniki (GRC) * Vorrunde
7 20.08.2004 1:2 SchwedenSchweden Schweden Volos (GRC) * Viertelfinale
8 03.08.2016 0:2 KanadaKanada Kanada São Paulo (BRA) * Vorrunde
9 06.08.2016 2:2 DeutschlandDeutschland Deutschland São Paulo (BRA) * Vorrunde
10 09.08.2016 6:1 SimbabweSimbabwe Simbabwe Salvador (BRA) * Vorrunde
11 12.08.2016 0:0 n. V.; 6:7 i. E. BrasilienBrasilien Brasilien Belo Horizonte (BRA) A Viertelfinale

Anmerkung: Fett gesetzte Mannschaften waren zum Zeitpunkt des Spiels Kontinentalmeister.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Siege der australischen Mannschaft bei Olympischen Spielen sind auch ihre höchsten Siege gegen diese Mannschaften:

  • GriechenlandGriechenland Griechenland 1:0 Vorrunde 2000 - einziges Spiel gegen Griechenland
  • SimbabweSimbabwe Simbabwe 6:1 Vorrunde 2016 - erstes Spiel gegen Simbabwe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Games of the XXVIII. Olympiad Football Qualifying Tournament
  2. Games of the XXIX. Olympiad Football Qualifying Tournament
  3. Games of the XXX. Olympiad Football Qualifying Tournament
  4. fifa.com: „Australien so gut wie nie, Japan fällt auf Platz sieben“
  5. Olympia-Auslosung: Das müssen Sie wissen. In: fifa.com. FIFA, 8. April 2016, abgerufen am 8. April 2016.
  6. Draw procedures: Olympic Football Tournaments Rio 2016. In: fifa.com. FIFA, 8. April 2016, abgerufen am 8. April 2016.
  7. fifa.com: „Zahlen und Fakten zu den Olympischen Fussballturnieren“
  8. Brasilien - Australien