Becquigny (Somme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Becquigny
Becquigny (Frankreich)
Becquigny
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Montdidier
Kanton Roye
Gemeindeverband Communauté de communes du Canton de Montdidier
Koordinaten 49° 42′ N, 2° 37′ OKoordinaten: 49° 42′ N, 2° 37′ O
Höhe 50–107 m
Fläche 6,04 km²
Einwohner 111 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 18 Einw./km²
Postleitzahl 80500
INSEE-Code

Kirche

Becquigny (picardisch: Bècgny) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 111 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Montdidier, ist Teil der Communauté de communes du Canton de Montdidier und gehört zum Kanton Roye.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt fast vollständig südlich am linken Ufer der Avre in der Landschaft Santerre rund acht Kilometer nordöstlich von Montdidier an der Départementsstraße D214E.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gemeindegebiet wurden gallo-römische Funde aufgedeckt. Becquigny wird erstmals 1119 erwähnt. Der Ort gehörte der Abtei Saint-Corneille in Compiègne. Es bestand eine Templerniederlassung.

Die im Ersten Weltkrieg in Mitleidenschaft gezogene Gemeinde erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
141 142 105 103 97 99 104 104

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 2001 Denis Souffle.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Becquigny (Somme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien