Tilloloy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tilloloy
Wappen von Tilloloy
Tilloloy (Frankreich)
Tilloloy
Region Hauts-de-France
Département Somme
Arrondissement Montdidier
Kanton Roye
Gemeindeverband Communauté de communes du Grand Roye
Koordinaten 49° 39′ N, 2° 45′ OKoordinaten: 49° 39′ N, 2° 45′ O
Höhe 87–109 m
Fläche 5,09 km²
Einwohner 347 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 68 Einw./km²
Postleitzahl 80700
INSEE-Code

Das Schloss

Tilloloy (picardisch: Tieuloy) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 347 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Somme in der Region Hauts-de-France. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Montdidier, ist Teil der Communauté de communes du Grand Roye und gehört zum Kanton Roye.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde in der Landschaft Santerre liegt rund 6,5 km südlich von Roye an der Départementsstraße D1017 (frühere Route nationale 17) und der Départementsstraße D133. Die Autoroute A1 und die Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke des LGV Nord begrenzen das Gemeindegebiet nach Osten gegen Beuvraignes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss nach dem deutschen Bombardement 1915

Die Gemeinde erhielt als Auszeichnung das Croix de guerre 1914–1918.

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010
340 386 414 378 372 388 384 369

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 1987 Gérard Comyn.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notre-Dame de Lorette
  • Das Schloss war Stammsitz des Antoine Maximilien de Belleforière, marquis de Soyécourt, der 1636 nach Übergabe der Festung Corbie an die Spanier wegen Hochverrats zum Tode verurteilt wurde, aber nach England entkommen konnte. Das Schloss wurde auf Befehl des Königs zerstört. Nach der Rehabilitation von de Belleforière 1643 wurde er vom König entschädigt und konnte das Schloss mit ausgedehntem Park wieder aufbauen lassen. Es befindet sich im Besitz von Charlotte d’Andigné und wird einmal im Jahr für interessierte Besucher geöffnet.

Im Ersten Weltkrieg ausgebrannt, ist es eit 1994 als Monument historique klassifiziert (Base Mérimée PA00116284) ausgewiesen.

  • Brunnen Fontaine des Filles de la Révolution.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aurélien Marty: Tilloloy, son église - son château, Montdidier, SERHAM, 2002, ISBN 2-9513220-3-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tilloloy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien