Briare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Briare
Wappen von Briare
Briare (Frankreich)
Briare
Region Centre-Val de Loire
Département Loiret
Arrondissement Montargis
Kanton Gien
Gemeindeverband Communauté de communes Berry Loire Puisaye
Koordinaten 47° 38′ N, 2° 44′ OKoordinaten: 47° 38′ N, 2° 44′ O
Höhe 122–189 m
Fläche 45,41 km²
Einwohner 5.742 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 126 Einw./km²
Postleitzahl 45250
INSEE-Code
Website www.villedebriare.fr

Rathaus

Briare (manchmal auch Briare-le-Canal genannt) ist eine französische Gemeinde mit 5.742 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Loiret in der Region Centre-Val de Loire. Sie gehört seit 2015 zum Kanton Gien im Arrondissement Montargis. Seit 1. Januar 2017 ist sie Mitgliedsgemeinde und Sitz des neu geschaffenen Gemeindeverbands Communauté de communes Berry Loire Puisaye.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt am rechten Ufer des Flusses Loire, an der Einmündung des nach ihr benannten Schifffahrtskanals Canal de Briare.

Nachbargemeinden sind Ouzouer-sur-Trézée im Nordosten, Ousson-sur-Loire im Südosten, Châtillon-sur-Loire im Süden, Saint-Firmin-sur-Loire im Südwesten und Gien im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprünglich römische Name war Brivodurum. Nach und nach entwickelte sich eine kleine Stadt, die überwiegend vom Handel auf der Loire und dem Weinbau lebte. Unter Heinrich IV. entstand die Idee, die Flüsse Loire und Seine durch einen Schiffskanal zu verbinden. Doch erst 1642 wurde unter Ludwig XIII. der Canal de Briare fertiggestellt, der in Briare in die Loire mündete. Da der Fluss Loire mit größeren Handelsschiffen wegen seiner vielen Untiefen nicht befahrbar war, wurde der Loire-Seitenkanal (Canal latéral à la Loire) gebaut und 1838 fertiggestellt. Deshalb wurde dort im Jahre 1837 eine Steingutfabrik gegründet, die später Porzellanknöpfe und dann Mosaik herstellte. Doch die Flussquerung der Loire bei Briare war stets gefährlich und von der Wasserführung abhängig. Schließlich wurde die berühmte Kanalbrücke über die Loire (Pont-Canal) vom Ingenieur Léonce-Abel Mazoyer entworfen und unter Mitwirkung der Firma von Gustave Eiffel gebaut und 1896 eröffnet. Damit standen einer positiven Entwicklung der Kanalschifffahrt und der Handelsstadt Briare keine Hindernisse mehr entgegen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
Einwohner 4.114 5.140 5.637 6.267 6.070 5.994 5.703

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Montargis Festhalle mit Briare Mosaik - Künstler: Pietro Favret, 1925.
  • Freizeithafen
  • Flusstourismus (Ausflugs-, Sport- und Hausboote)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am nordöstlichen Rand der Bebauung verläuft die Autoroute A77 (Autoroute de l’Arbre), die über die Anschlussstelle 20 (Briare) erreicht werden kann.
  • Die Bahnstation Briare liegt an der Bahnstrecke Paris – Nevers. Hier halten Intercités-Züge der SNCF sowie Regionalzüge der Gesellschaft TER Centre.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kirche Saint-Etienne, zwischen 1890 und 1895 im romano-byzantinischen Stil erbaut, fällt durch die bemerkenswerten Mosaik-Dekorationen von Eugène Grasset auf.
  • Die Kanalbrücke über die Loire (Länge: 662,69 m), ist eine Metall-Konstruktion, geplant von Léonce-Abel Mazoyer, teilweise durch die Firma von Gustave Eiffel errichtet, die im Jahre 1896 eröffnet wurde.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mosaik- und Email-Museum
  • Museum über die Schifffahrt auf der Loire und den Kanälen

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Briare – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Département Loiret, abgerufen am 2. April 2017
  2. Website Briare – Jumelage, abgerufen am 2. April 2017