Bundestagswahlkreis Offenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 185: Offenbach
Wahlkreis 185 (2013)
Staat Deutschland
Bundesland Hessen
Wahlkreisnummer 185
Wahlberechtigte 220.194
Wahlbeteiligung 74,3 %
Wahldatum 22. September 2013
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Björn Simon
Partei CDU
Stimmanteil 36,4 %

Der Wahlkreis Offenbach (Wahlkreis 185) ist ein Bundestagswahlkreis in Hessen. Der Wahlkreis umfasst die kreisfreie Stadt Offenbach am Main sowie die Gemeinden Dietzenbach, Dreieich, Egelsbach, Heusenstamm, Langen, Mühlheim am Main, Neu-Isenburg und Obertshausen aus dem Landkreis Offenbach.[1]

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundestagswahl 2017 fand am Sonntag, den 24. September 2017, statt. In Hessen haben sich 20 Parteien mit ihrer Landesliste beworben. Die Allianz Deutscher Demokraten zog ihre Bewerbung zurück. Die Violetten wurde vom Landeswahlausschuss zurückgewiesen, da nicht die erforderlichen zweitausend Unterschriften zur Unterstützung vorgelegt wurden. Somit bewerben sich 18 Parteien mit ihren Landeslisten in Hessen. Auf den Landeslisten kandidieren insgesamt 353 Bewerber, davon nicht ganz ein Drittel (114) Frauen.[2][3]

Vorläufiges Ergebnis der Bundestagswahl vom
24. September 2017
[4]
Gegenstand der

Nachweisung

Erst-

stimmen

Zweit-

stimmen

Bewerber Partei Anzahl  % Anzahl  %
Wahlberechtigte 220.194 100 220.194 100
Wähler 163.610 74,3 163.610 74,3
Ungültige Stimmen 2.624 1,6 2.317 1,4
Gültige Stimmen 160.986 98,4 161.293 98,6
davon
Björn Simon CDU 58.566 36,4 49.303 30,6
Tuna Firat SPD 40.107 24,9 34.519 21,4
Wolfgang Strengmann-Kuhn GRÜNE 14.246 8,8 16.423 10,2
Christine Buchholz DIE LINKE 12.435 7,7 14.261 8,8
Arno Groß AfD 18.048 11,2 19.051 11,8
Karl-Richard Krüger FDP 12.420 7,7 20.372 12,6
Gregory Engels PIRATEN 1.586 1 944 0,6
NPD - - 436 0,3
Jürgen Ries FREIE WÄHLER 3.056 1,9 1.353 0,8
Die PARTEI - - 1.564 1
Büso - - 38 0
MLPD - - 77 0
BGE - - 354 0,2
DKP - - 56 0
DM - - 320 0,2
ÖDP - - 284 0,2
Tierschutzpartei - - 1.645 1
Joachim-Frank Kulmbacher V-Partei³ 522 0,3 293 0,2

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Offenbach
(in %)
 %
40
30
20
10
0
38,8
26,1
10,7
6,6
6,4
5,8
2,4
1,1
0,9
0,5
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+6,9
+3,9
-2,1
-2,3
-12,0
+5,8
-0,1
± 0,0
+0,9
+0,5
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 221.650 100,0 221.650 100,0
Wähler 158.240 71,4 158.240 71,4
Ungültige Stimmen 4.637 2,9 3.990 2,5
Gültige Stimmen 153.603 100,0 154.250 100,0
davon[6]
Peter Wichtel CDU 69.930 45,5 59.905 38,8
Dirk Gene Hagelstein SPD 47.984 31,2 40.203 26,1
Paul-Gerhard Weiß FDP 4.376 2,8 9.836 6,4
Wolfgang Strengmann-Kuhn GRÜNE 12.548 8,2 16.503 10,7
Christine Buchholz DIE LINKE 9.479 6,2 10.205 6,6
Vecih Yasaner PIRATEN 3.780 2,5 3.627 2,4
Frank Marschner NPD 2.538 1,7 1.663 1,1
REP 626 0,4
BüSo 49 0,0
MLPD 40 0,0
AfD 8.994 5,8
pro Deutschland 224 0,1
Jürgen Ries FREIE WÄHLER 2.968 1,9 1.461 0,9
Die PARTEI 839 0,5
PSG 75 0,0

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 221.180 100,0 221.180 100,0
Wähler 158.857 71,8 158.857 71,8
Ungültige Stimmen 3.969 2,5 4.213 2,7
Gültige Stimmen 154.888 100,0 154.644 100,0
davon[8]
Uta Zapf SPD 44.542 28,8 34.376 22,2
Peter Wichtel CDU 62.281 40,2 49.267 31,9
Vera Langer FDP 15.843 10,2 28.409 18,4
Klaus-Uwe Gerhardt GRÜNE 15.243 9,8 19.863 12,8
Christine Buchholz DIE LINKE 11.594 7,5 13.813 8,9
Frank Marschner NPD 2.434 1,6 1.766 1,1
REP 1.068 0,7
Daniela Rinkenberger Die Tierschutzpartei 2.722 1,8 1.858 1,2
BüSo 198 0,1
MLPD 41 0,0
DVU 150 0,1
PIRATEN 3.835 2,5
Ahmet Kansiz Willi-Weise-Projekt 229 0,1

Uta Zapf (SPD) und Christine Buchholz (Die Linke) sind über die Landeslisten in den Bundestag eingezogen.

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 220.625 100,0 220.625 100,0
Wähler 170.268 77,2 170.268 77,2
Ungültige Stimmen 3.953 2,3 3.379 2,0
Gültige Stimmen 166.315 100,0 166.889 100,0
davon[10]
Uta Zapf SPD 66.517 40,0 53.436 32,0
Klaus Lippold CDU 72.653 43,7 60.127 36,0
Peter Schneider GRÜNE 9.325 5,6 18.135 10,9
Oliver Stirböck FDP 7.990 4,8 20.946 12,6
Rolf Gensert Die Linke. 7.193 4,3 8.578 5,1
REP 1.275 0,8
Die Tierschutzpartei 1.364 0,8
Frank Marschner NPD 2.637 1,6 1.848 1,1
GRAUE 844 0,5
BüSo 128 0,1
MLPD 65 0,0
PSG 143 0,1

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 221.942 100,0 221.942 100,0
Wähler 176.190 79,4 176.190 79,4
Ungültige Stimmen 3.741 2,1 3.210 1,8
Gültige Stimmen 172.449 100,0 172.980 100,0
davon[12]
Uta Zapf SPD 74.924 43,4 61.315 35,4
Klaus Lippold CDU 74.158 43,0 67.721 39,1
Vecih Yasaner GRÜNE 9.114 5,3 20.733 12,0
Oliver Stirböck FDP 10.062 5,8 15.300 8,8
REP 1.286 0,7
Rolf Gensert PDS 2.334 1,4 2.567 1,5
Die Tierschutzpartei 989 0,6
Frank Marschner NPD 1.857 1,1 610 0,4
GRAUE 363 0,2
PBC 192 0,1
CM 119 0,1
ödp 156 0,1
BüSo 65 0,0
Schill 1.564 0,9

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 220.006 100,0 220.006 100,0
Wähler 182.721 83,1 182.721 83,1
Ungültige Stimmen 3.236 1,8 2.645 1,4
Gültige Stimmen 179.485 100,0 180.076 100,0
davon[14]
Klaus Wilhelm Lippold CDU 77.276 43,1 65.477 36,4
Uta Zapf SPD 77.988 43,5 67.637 37,6
Vecih Yasaner GRÜNE 7.831 4,4 16.258 9,0
Ulrich Mayer F.D.P. 5.734 3,2 16.635 9,2
Heike Berg-Gensert PDS 2.130 1,2 2.822 1,6
APPD 158 0,1
BüSo 49 0,0
Oliver Michael Remy BFB – Die Offensive 1.558 0,9 995 0,6
Chance 2000 130 0,1
CM 92 0,1
DVU 1.424 0,8
GRAUE 467 0,3
Hans-Joachim Münd REP 5.354 3,0 4.804 2,7
DIE FRAUEN 134 0,1
Pro DM 1.261 0,7
Die Tierschutzpartei 701 0,4
Frank Marschner NPD 619 0,3 418 0,2
Roman Walter Maisch NATURGESETZ 560 0,3 238 0,1
Michael Seidling-Lewin ödp 435 0,2 219 0,1
PBC 117 0,1
PSG 40 0,0

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[15]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 224.571 100,0 224.571 100,0
Wähler 183.975 81,9 183.975 81,9
Ungültige Stimmen 2.503 1,4 2.296 1,2
Gültige Stimmen 181.472 100,0 181.679 100,0
davon
Klaus Lippold CDU 86.022 47,4 76.999 42,4
Uta Zapf SPD 66.261 36,5 58.599 32,3
Ulrich Mayer F.D.P. 6.369 3,5 17.060 9,4
Ingrid Borretty GRÜNE 13.589 7,5 18.907 10,4
Klaus Stierhofer REP 5.075 2,8 5.131 2,8
Helmut Usinger PDS 1.570 0,9 2.200 1,2
Solidarität 78 0,0
Bruno Wagner DIE GRAUEN 1.565 0,9 1.247 0,7
NATURGESETZ 508 0,3
MLPD 22 0,0
Wolfgang Wrzesniok ÖDP 1.021 0,6 704 0,4
PBC 224 0,1

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 213.770 100,0 213.770 100,0
Wähler 171.081 80,0 171.081 80,0
Ungültige Stimmen 2.992 1,7 1.852 1,1
Gültige Stimmen 168.089 100,0 169.229 100,0
davon
Klaus Lippold CDU 79.217 47,1 73.446 43,4
Uta Zapf SPD 61.959 36,9 57.609 34,0
Walter Müller-Cosin GRÜNE 10.424 6,2 9.920 5,9
Ulrich Mayer F.D.P. 12.908 7,7 20.348 12,0
DIE GRAUEN 1.690 1,0
REP 3.758 2,2
Erhard Hübschen NPD 2.573 1,5 1.103 0,7
Ulrich Heinz Josef Bernard Felder ÖDP 1.008 0,6 591 0,3
PDS 764 0,5

Wahl 1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
25. Januar 1987
[17]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 211.952 100,0 211.952 100,0
Wähler 178.195 84,1 178.195 84,1
Ungültige Stimmen 3.010 1,7 2.025 1,1
Gültige Stimmen 175.185 100,0 176.170 100,0
davon
Klaus Lippold CDU 83.329 47,6 75.906 43,1
Friedrich Michael Keller SPD 65.864 37,6 61.390 34,8
Ulrich Mayer F.D.P. 8.316 4,7 17.567 10,0
Hans-Georg Klauer GRÜNE 15.047 8,6 18.863 10,7
FRAUEN 549 0,3
MLPD 45 0,0
NPD 1.249 0,7
Judith Heim ÖDP 612 0,3 432 0,2
Eginhardt Pohlmann Patrioten 359 0,2 169 0,1
Karl Heinrich Konrad Volp FRIEDEN 1.658 0,9

Wahl 1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. März 1983
[18][19]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 206.293 100,0 206.293 100,0
Wähler 185.030 89,7 185.030 89,7
Ungültige Stimmen 2.253 1,2 1.563 0,8
Gültige Stimmen 182.777 100,0 183.467 100,0
davon
Walter Buckpesch SPD 79.263 43,4 73.812 40,2
Klaus Lippold CDU 88.783 48,6 81.255 44,3
Ulrich Mayer F.D.P. 4.716 2,6 14.926 8,1
Anneli Braun DKP 510 0,3 420 0,2
Volker Kretzschmar GRÜNE 9.308 5,1 12.495 6,8
Josef Stalleicher EAP 197 0,1 140 0,1
NPD 419 0,2

Wahl 1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
5. Oktober 1980
[20][21]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 204.249 100,0 204.249 100,0
Wähler 182.811 89,5 182.811 89,5
Ungültige Stimmen 2.976 1,6 1.537 0,8
Gültige Stimmen 179.835 100,0 181.274 100,0
davon
Manfred Coppik SPD 84.450 47,0 82.328 45,4
Klaus Lippold CDU 75.482 42,0 73.079 40,3
Günter Wolf F.D.P. 14.942 8,3 21.061 11,6
Anneli Braun DKP 542 0,3 471 0,3
Helmut Kumm GRÜNE 4.305 2,4 3.761 2,1
EAP 37 0,0
Elke Burkart KBW 114 0,1 85 0,0
NPD 401 0,2
V 51 0,0

Wahl 1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
3. Oktober 1976
[22]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 201.169 100,0 201.169 100,0
Wähler 184.766 91,8 184.766 91,8
Ungültige Stimmen 2.283 1,2 1.256 0,7
Gültige Stimmen 182.483 100,0 183.510 100,0
davon
Manfred Coppik SPD 85.626 46,9 83.344 45,4
Hanna Walz CDU 81.015 44,4 80.789 44,0
Günter Wolf F.D.P. 13.740 7,5 17.307 9,4
AUD 74 0,0
AVP 19 0,0
Alwin Borst DKP 1.058 0,6 907 0,5
EAP 35 0,0
KPD 162 0,1
Ulrich Kniep KBW 409 0,2 295 0,2
Eva-Maria von Wolzogen NPD 635 0,3 578 0,3

Wahl 1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. November 1972
[23]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 192.522 100,0 192.522 100,0
Wähler 177.178 92,0 177.178 92,0
Ungültige Stimmen 1.611 0,9 967 0,5
Gültige Stimmen 175.567 100,0 176.211 100,0
davon
Manfred Coppik SPD 95.731 54,5 86.097 48,9
Hanna Walz CDU 67.239 38,3 67.326 38,2
Wolfgang Weimershaus F.D.P. 10.947 6,2 21.020 11,9
Alwin Borst DKP 934 0,5 807 0,5
EFP 185 0,1
Ursula Diehl NPD 716 0,4 776 0,4

Wahl 1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
28. September 1969
[24]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 181.853 100,0 181.853 100,0
Wähler 160.901 88,5 160.901 88,5
Ungültige Stimmen 3.145 2,0 1.769 1,1
Gültige Stimmen 157.756 100,0 159.132 100,0
davon
Horst Schmidt SPD 86.445 54,8 80.704 50,7
Hanna Walz CDU 56.787 36,0 58.325 36,7
Oswald Adolph Kohut FDP 7.596 4,8 11.206 7,0
Robert Hofmann ADF 1.595 1,0 1.648 1,0
EP 382 0,2
GPD 568 0,4
Otto Reisbeck NPD 5.333 3,4 6.299 4,0

Wahl 1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
19. September 1965
[25]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 175.224 100,0 175.224 100,0
Wähler 154.148 88,0 154.148 88,0
Ungültige Stimmen 4.747 3,1 3.438 2,2
Gültige Stimmen 149.401 100,0 150.710 100,0
davon
Horst Schmidt SPD 73.395 49,1 71.638 47,5
Karl Kanka CDU 56.906 38,1 55.842 37,1
Wolfgang Weimershaus FDP 12.746 8,5 15.585 10,3
AUD 188 0,1
Helmut Rödl DFU 3.848 2,6 4.452 3,0
Gustav Stürtz NPD 2.506 1,7 3.005 2,0

Wahl 1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
17. September 1961
[26]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 212.543 100,0 212.543 100,0
Wähler 193.578 91,1 193.578 91,1
Ungültige Stimmen 5.506 2,8 9.962 5,1
Gültige Stimmen 188.072 100,0 183.616 100,0
davon
Karl Kanka CDU 73.036 38,8 69.032 37,6
Horst Schmidt SPD 85.670 45,6 82.558 45,0
Oswald Adolph Kohut FDP 17.104 9,1 19.367 10,5
Helmuth Schranz GDP (DP-BHE) 5.698 3,0 5.825 3,2
Guido Senzig DFU 5.718 3,0 5.915 3,2
Wilhelmine Knauer DRP 846 0,4 919 0,5

Wahl 1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
15. September 1957
[27]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 190.147 100,0 190.147 100,0
Wähler 173.042 91,0 173.042 91,0
Ungültige Stimmen 5.741 3,3 8.653 5,0
Gültige Stimmen 167.301 100,0 164.389 100,0
davon
Wilhelm Banse SPD 71.784 42,9 69.845 42,5
Karl Kanka CDU 71.810 42,9 70.264 42,7
Oswald Adolph Kohut FDP 9.119 5,5 9.411 5,7
Sepp Waller GB/BHE 5.903 3,5 6.194 3,8
Helmuth Schranz DP 7.913 4,7 7.579 4,6
BdD 270 0,2
Max Geissen DRP 772 0,5 826 0,5

Wahl 1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
6. September 1953
[28][29]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 169.038 100,0 169.038 100,0
Wähler 149.005 88,1 149.005 88,1
Ungültige Stimmen 5.257 3,5 7.337 4,9
Gültige Stimmen 143.748 100,0 141.668 100,0
davon
Karl Kanka CDU 52.061 36,2 50.848 35,9
Wilhelm Banse SPD 57.539 40,0 56.202 39,7
Oswald Kohut FDP 11.698 8,1 12.577 8,9
Helmut Mainusch GB/BHE 3.753 2,6 4.029 2,8
Helmuth Schranz DP 10.637 7,4 9.758 6,9
Friedrich Müller KPD 6.572 4,6 6.453 4,6
Wilhelm Klinger GVP 1.488 1,0 1.801 1,3

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[30]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 149.947 100,0
Wähler 125.586 83,8
Ungültige Stimmen 9.642 7,7
Gültige Stimmen 115.944 100,0
davon
Harald Koch[31] SPD 43.119 37,2
CDU 28.286 24,4
FDP 20.108 17,3
KPD 11.186 9,6
Parteilose 13.245 11,4

Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Bundestagswahlkreises Offenbach waren bzw. sind:

Jahr Wahlkreisname Gebiet Direktkandidat Partei Stimmen
in %
1949 XIX[32] Stadt Offenbach am Main, Landkreis Offenbach[32][33][34] Harald Koch SPD 37,2
1953 144 Offenbach/M[33][34] Wilhelm Banse SPD 40,0
1957 Karl Kanka CDU 42,9
1961 Horst Schmidt SPD 45,6
1965 144 Offenbach[35][36] Kreisfreie Stadt Offenbach am Main, Landkreis Offenbach ohne die Gemeinden Dietzenbach, Dreieichenhain, Dudenhofen, Froschhausen, Götzenhain, Hainhausen, Hainstadt, Jügesheim, Klein-Auheim, Klein-Krotzenburg, Klein-Welzheim, Mainflingen, Offenthal, Rembrücken, Seligenstadt, Steinheim am Main, Weiskirchen und Zellhausen[35] Horst Schmidt SPD 49,1
1969 Horst Schmidt SPD 54,8
1972 Manfred Coppik SPD 54,5
1976 Kreisfreie Stadt Offenbach (Main), Landkreis Offenbach ohne die Gemeinden Dietzenbach, Dudenhofen, Froschhausen, Hainhausen, Hainstadt, Jügesheim, Klein-Krotzenburg, Klein-Welzheim, Mainflingen, Rembrücken, Seligenstadt, Weiskirchen und Zellhausen[36] Manfred Coppik SPD 46,9
1980 142 Offenbach[37] Kreisfreie Stadt Offenbach am Main, vom Landkreis Offenbach die Gemeinden Dreieich, Egelsbach, Heusenstamm, Langen, Mühlheim am Main, Neu-Isenburg und Obertshausen[37] Manfred Coppik SPD 47,0
1983 Klaus Lippold CDU 48,6
1987 Klaus Lippold CDU 47,6
1990 Klaus Lippold CDU 47,1
1994 Klaus Lippold CDU 47,4
1998 Uta Zapf SPD 43,5
2002 186 Offenbach[38] Stadt Offenbach am Main, vom Landkreis Offenbach die Gemeinden Dietzenbach, Dreieich, Egelsbach, Heusenstamm, Langen (Hessen), Mühlheim am Main, Neu-Isenburg und Obertshausen[38][39][40] Uta Zapf SPD 43,4
2005 Klaus Lippold CDU 43,7
2009 185 Offenbach[39][40] Peter Wichtel CDU 40,2
2013 Peter Wichtel CDU 45,5
2017 Björn Simon CDU 35,4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung (Memento des Originals vom 29. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Frankfurter Neue Presse: Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse. (fnp.de [abgerufen am 29. Juli 2017]). Hessen: 18 Parteien mit Landeslisten zur Bundestagswahl | Frankfurter Neue Presse (Memento des Originals vom 29. Juli 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fnp.de
  3. PM 2 - Bundestagswahl 2017. In: Wahlen in Hessen. 27. Juli 2017 (hessen.de [abgerufen am 29. Juli 2017]).
  4. Bundestagswahl 2017 in Hessen. Abgerufen am 24. September 2017.
  5. Ergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 185 (Memento des Originals vom 20. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  6. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2013 (ZIP, 668 KB)
  7. Ergebnis im Bundestagswahlkreis 185 - Offenbach (Memento des Originals vom 28. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  8. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 27. September 2009 (ZIP, 288 kB)
  9. Ergebnis der Bundestagswahl 2005 im Wahlkreis 186 (Memento des Originals vom 28. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wahlen.hessen.de auf der Homepage des Landeswahlleiters für Hessen
  10. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 18. September 2005 in Hessen (ZIP, 414 kB)
  11. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 22. September 2002 im Lande Hessen vom 22. September 2002. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 2002 Nr. 42, S. 4008, 1000 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,5 MB]).
  12. Wahlvorschläge zur Bundestagswahl am 22. September 2002 in Hessen (ZIP, 352 kB)
  13. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 27. September 1998 im Lande Hessen vom 14. Oktober 1998. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1998 Nr. 43, S. 3285, 1779 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,3 MB]).
  14. Kreiswahlvorschläge bei der Bundestagswahl 1998 im Wahlkreis 142 Offenbach (Memento vom 7. Oktober 1999 im Internet Archive)
  15. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 16. Oktober 1994 im Lande Hessen vom 2. November 1994. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1994 Nr. 46, S. 3405, 1088 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 8,7 MB]).
  16. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 2. Dezember 1990 im Lande Hessen vom 18. Dezember 1990. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1991 Nr. 3, S. 184, 73 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 10,3 MB]).
  17. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 25. Januar 1987 im Lande Hessen vom 9. Februar 1987. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1987 Nr. 7, S. 355, 163 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,8 MB]).
  18. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. März 1983 im Lande Hessen vom 22. März 1983. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1983 Nr. 14, S. 824, 475 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,7 MB]).
  19. Ergebnis der Wahl zum 10. Deutschen Bundestag am 6. März 1983 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 40 KB)
  20. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 5. Oktober 1980 im Lande Hessen vom 22. Oktober 1980. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1980 Nr. 44, S. 2069, 1225 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,1 MB]).
  21. Ergebnis der Wahl zum 9. Deutschen Bundestag am 5. Oktober 1980 nach Wahlkreisen (Memento vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 41 KB)
  22. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 3. Oktober 1976 im Lande Hessen vom 20. Oktober 1976. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1976 Nr. 44, S. 1961, 1425 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,4 MB]).
  23. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. November 1972 im Lande Hessen vom 5. Dezember 1972. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1972 Nr. 51, S. 2158, 1545 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 6,1 MB]).
  24. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 28. September 1969 im Lande Hessen vom 15. Oktober 1969. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1969 Nr. 43, S. 1780, 1480 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).
  25. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 19. September 1965 im Lande Hessen vom 12. Oktober 1965. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1965 Nr. 43, S. 1251, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 2,8 MB]).
  26. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 17. September 1961 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1961. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1961 Nr. 40, S. 1186, 1081 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 4,4 MB]).
  27. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 15. September 1957 im Lande Hessen vom 2. Oktober 1957. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1957 Nr. 42, S. 1051, 1053 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF]).
  28. Landeswahlleiters für Hessen: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl am 6. September 1953 im Lande Hessen vom 15. September 1953. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1953 Nr. 38, S. 828, 1057 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 3,1 MB]).
  29. Ergebnis der Wahl zum 2. Deutschen Bundestag am 6. September 1953 nach Wahlkreisen (Memento vom 23. September 2015 im Internet Archive) (CSV, 43 KB)
  30. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 KB)
  31. Landeswahlleiters für Hessen: Gesamtergebnis im Lande Hessen zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland am 14. August 1949 vom 25. August 1949. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1949 Nr. 35, S. 353, 558 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,2 MB]).
  32. a b Der Hessische Minister des Inneren: Wahlordnung für die Wahl zum ersten Bundestag der Bundesrepublik Deutschland im Lande Hessen vom 27. Juni 1949. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1949 Nr. 18, S. 63 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,6 MB]).
  33. a b Wahlgesetz zum zweiten Bundestag und zur Bundesversammlung vom 8. Juli 1953 (BGBl. I S. 470)
  34. a b Bundeswahlgesetz vom 7. Mai 1956 (BGBl. I S. 383)
  35. a b Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 14. Februar 1964 (BGBl. I S. 61)
  36. a b Bekanntmachung der Wahlkreiseinteilung für die Wahl zum Bundestag der Bundesrepublik Deutschland vom 4. August 1976 (BGBl. I S. 2133)
  37. a b Fünftes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 20. Juli 1979 (BGBl. I S. 1149)
  38. a b Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 27. April 2001 (BGBl. I S. 701)
  39. a b Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 17. März 2008 (BGBl. I S. 316)
  40. a b Zwanzigstes Gesetz zur Änderung des Bundeswahlgesetzes vom 12. April 2012 (BGBl. I S. 518)