Erlenbach bei Marktheidenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Erlenbach b.Marktheidenfeld
Erlenbach bei Marktheidenfeld
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Erlenbach b.Marktheidenfeld hervorgehoben
Koordinaten: 49° 49′ N, 9° 38′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: Main-Spessart
Verwaltungs­gemeinschaft: Marktheidenfeld
Höhe: 208 m ü. NHN
Fläche: 15,31 km2
Einwohner: 2364 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 154 Einwohner je km2
Postleitzahl: 97837
Vorwahl: 09391
Kfz-Kennzeichen: MSP
Gemeindeschlüssel: 09 6 77 125
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Untertor 1
97837 Erlenbach
Webpräsenz: www.gemeinde-erlenbach.de
Bürgermeister: Georg Neubauer (FWG/SPD)
Lage der Gemeinde Erlenbach b.Marktheidenfeld im Landkreis Main-Spessart
Hessen Baden-Württemberg Würzburg Landkreis Aschaffenburg Landkreis Miltenberg Landkreis Bad Kissingen Landkreis Kitzingen Landkreis Würzburg Forst Lohrerstraße Rechtenbach Esselbach Ruppertshüttener Forst Ruppertshüttener Forst Partensteiner Forst Partensteiner Forst Langenprozeltener Forst Herrnwald Haurain Hafenlohr Fürstlich Löwensteinscher Park Frammersbacher Forst Frammersbacher Forst Frammersbacher Forst Forst Aura Forst Aura Gemeindefreies Gebiet Burgjoß Gemeindefreies Gebiet Burgjoß Schollbrunn Bischbrunn Thüngen Partenstein Mittelsinn Hasloch Neuhütten (Unterfranken) Rechtenbach Rechtenbach Hafenlohr Hafenlohr Lohr am Main Lohr am Main Zellingen Wiesthal Urspringen Rothenfels Roden (Unterfranken) Rieneck Retzstadt Obersinn Obersinn Obersinn Neustadt am Main Neuendorf (Unterfranken) Marktheidenfeld Triefenstein Kreuzwertheim Karsbach Karlstadt Karbach (Unterfranken) Himmelstadt Gräfendorf Gössenheim Gemünden am Main Frammersbach Frammersbach Fellen Eußenheim Erlenbach bei Marktheidenfeld Birkenfeld (Unterfranken) Aura im Sinngrund Aura im Sinngrund Arnstein (Unterfranken) Burgsinn Steinfeld (Unterfranken) Landkreis SchweinfurtKarte
Über dieses Bild

Erlenbach bei Marktheidenfeld (amtlich Erlenbach b.Marktheidenfeld) ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Main-Spessart und ein Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld. Der Ort liegt an der Bundesstraße 8 zwischen Würzburg und Aschaffenburg und betitelt sich als „Weinort mit Herz“.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erlenbach gliedert sich in vier [2] Ortsteile:

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Karbach, Remlingen (Landkreis Würzburg), Triefenstein und Marktheidenfeld.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Erlenbach leitet sich vom gleichnamigen Erlenbach ab,[4] der den Ort durchfließt.

Frühere Schreibweisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühere Schreibweisen des Ortes aus diversen historischen Karten und Urkunden:[4]

  • 816 Erlabah
  • 1335 Erlenbach
  • 1347 Erlbach am Hohberg
  • 1384 Erlbach
  • 1655 Erlenbach
  • 1905 Erlenbach b.Marktheidenfeld

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Teil des Hochstiftes Würzburg, das zum Fränkischen Reichskreis gehörte, wurde Erlenbach 1803 zugunsten Bayerns säkularisiert, dann im Frieden von Preßburg (1805) Erzherzog Ferdinand von Toskana zur Bildung des Großherzogtums Würzburg überlassen, mit welchem es 1814 endgültig an Bayern zurückfiel. Im Zuge der Verwaltungsreformen in Bayern entstand mit dem Gemeindeedikt von 1818 die heutige Gemeinde.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1975 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Tiefenthal eingegliedert.[5]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1961: 1708 Einwohner[5]
  • 1970: 1875 Einwohner[5]
  • 1987: 2074 Einwohner
  • 1991: 2147 Einwohner
  • 1995: 2236 Einwohner
  • 2000: 2347 Einwohner
  • 2005: 2388 Einwohner
  • 2010: 2426 Einwohner
  • 2015: 2364 Einwohner

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister ist Georg Neubauer (FWG-SPD). Er besiegte bei der Bürgermeisterwahl 2008 den Amtsinhaber Paul Diener (CSU) mit 60,38 % der Stimmen[6].

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzverteilung nach der Kommunalwahl 2014[7]

  • CSU: 4
  • Freie Wähler-SPD: 8
  • Bürgergemeinschaft Tiefenthal: 3

Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erlenbach ist katholisch geprägt. Die Pfarrei St. Burkard befindet sich im Dekanat Lohr (Bistum Würzburg).[8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Es gibt einen Walderlebnispfad.
  • Veranstaltungen: Weinwandertag alljährlich im Mai an Christi Himmelfahrt (SVE), Weinfest alljährlich im August (Weinbauverein), zahlreiche mehrtägige Maifeuer und Mai-Waldfest (DJK-Tiefenthal), Prunk- und Fremdenfaschingssitzung (ECV) sowie viele Veranstaltungen diverser Ortsvereine in der Faschingszeit, Straßenfest der Linsenspitzer, Straßenfest des Musik- und Gesangvereines (Fronleichnam), Veranstaltungen der Freiwilligen Feuerwehr Erlenbach (z. B. Starkbierfest), alljährliches Museumsfest des Heimat- und Verschönerungsvereins Erlenbach (HVV) Anfang August im Rathaushof und viele weitere Veranstaltungen.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Rathaushof gibt es ein sehenswertes Dorfmuseum.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche St. Burkhard wurde von Julius Echter im Jahre 1613 erbaut.[9]

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier geboren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Martin (1916–2007), Komponist, Chorleiter, Organist und Lehrer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111119/025253&attr=OBJ&val=1716
  3. Verwaltungsgemeinschaft Marktheidenfeld: Entwicklung der Einwohnerzahlen seit 1981. 2014 (online [abgerufen am 3. Mai 2014]).
  4. a b Wolf-Armin von Reitzenstein: Lexikon fränkischer Ortsnamen. Herkunft und Bedeutung. Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken. C. H. Beck, München 2009, ISBN 978-3-406-59131-0, S. 66 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. a b c Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 762.
  6. http://www.main-spessart.de/wahlen/Bgm/erlenbach.pdf (Ergebnis der Bürgermeisterwahl 2008)
  7. Gemeinde Erlenbach
  8. Bistum Würzburg: Alle Dekanate. 2014 (online [abgerufen am 23. April 2014]).
  9. Sehenswertes in Erlenbach und Tiefenthal

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Erlenbach bei Marktheidenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien