German Open (Badminton)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo

Die German Open sind ein hochrangiges Badmintonturnier, das in Deutschland seit 1955 ausgetragen wird.

Anfangs war der Veranstaltungsort Bonn. Seit 1963 wechselt der Ort, an dem die German Open ausgetragen werden. Veranstalter ist die Vermarktungsgesellschaft Badminton Deutschland mbH, eine GmbH, deren Kapital wie folgt gehalten wird:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Veranstaltung startete 1955 unter dem Namen „Internationale Deutsche Meisterschaften“. 1981 wurde erstmals ein Titelsponsor präsentiert. Es gab eine Preisgeldausschüttung von 20.000 DM und die Bezeichnung der Titelkämpfe wurde offiziell in German Open geändert. 1983 wurde das Preisgeld um 50 % auf 30.000 DM erhöht. 1985 erfolgte ein Wechsel der Währung zu US-Dollar, verbunden mit einer weiteren Erhöhung der Ausschüttung auf 14.000 US-Dollar, was damals etwa 45.000 DM entsprach. Damit gehörte das Turnier in die Klasse der IBF-Grand-Prix-Turniere. 1986 erfolgte ein Wechsel des Titelsponsors von Carlton/Dunlop zu Yonex, was mit einer 50%igen Erhöhung des Preisgeldes auf 22.000 US-Dollar verbunden war. Auch 1987 sah wieder eine deutliche Steigerung des Preisgeldes auf 35.000 US-Dollar. Nachdem das Turnier bis 1988 immer Anfang März ausgetragen wurde, erfolgte 1989 ein Terminwechsel auf den Oktober. 1990 gab es ein kurzes Intermezzo mit einem doppelten Titelsponsor Yonex/Intersport. 1991 war Yonex wieder alleiniger Titelsponsor und es steigerte sich das Preisgeld auf 60.000 US-Dollar. 1995 befand man sich mit 100.000 US-Dollar erstmals im sechsstelligen Sponsoring-Bereich. 1996 erhöhte sich die Summe auf 125.000 US-Dollar. 1999 kam es zu einer massiven Kürzung auf 50.000 US-Dollar, bevor das Preisgeld im Jahr 2005 wieder auf 80.000 US-Dollar anstieg. Das reichte, um das Turnier vom Status eines 2-Sterne-Grand-Prix-Turniers auf den Status eines 3-Sterne-Turniers anzuheben. Nach aktueller Kategorisierung ist es ein BWF-Grand-Prix-Turnier vom Level 3A. Seit 2005 ist auch der Veranstaltungstermin wieder März. Nicht ausgetragen wurde das Turnier 1970, 1979 und 1998.

Im Nachgang der Veranstaltung 2008 wurde bekannt, dass das Turnier bis 2012 in Mülheim an der Ruhr ausgetragen wird. Im Oktober 2010 wurde von der Organisation bekanntgegeben, dass die Gesamtpreisgeldsumme von 80.000 US-Dollar auf 120.000 US-Dollar erhöht wurde und das Turnier damit ab der Ausgabe 2011 den Rang eines Grand Prix Gold-Turniers erhält.

Wie der Veranstalter berichtete, finden die German Open noch bis mindestens 2017 als Grand Prix Gold-Turnier in Mülheim an der Ruhr statt.[1]

Veranstaltungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veranstaltungsorte (Jahr)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort
1955–1962 Bonn
1963 Hamburg
1964 Lübeck
1965 Bochum
1966 Hannover
1967 Frankfurt am Main
1968 Berlin
1969 Hamburg
1971–1974 Oberhausen
1975–1977 Mülheim an der Ruhr
1978 Oberhausen
1980–1982 Mülheim an der Ruhr
1983–1986 Duisburg
1987–1991 Düsseldorf
1992–1995 Leverkusen
1996–1997 Saarbrücken
1999–2004 Duisburg
2005–2019 Mülheim an der Ruhr

Veranstaltungsorte (Anzahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzahl Ort
19× Mülheim an der Ruhr
10× Duisburg
Bonn
Düsseldorf
Oberhausen
Leverkusen
nicht ausgetragen
Hamburg
Saarbrücken
Berlin
Bochum
Frankfurt am Main
Hannover
Lübeck

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Herreneinzel Dameneinzel Herrendoppel Damendoppel Mixed
1955 Malaya Foderation Eddy Choong Danemark Hanne Jensen Malaya Foderation Eddy Choong
Malaya Foderation David Choong
Danemark Annelise Hansen
Danemark Grete Flensted
Malaya Foderation David Choong
Danemark Annelise Hansen
1956 Malaya Foderation Eddy Choong Danemark Inger Kjærgaard Danemark Jørn Skaarup
Danemark Jørgen Hammergaard Hansen
Danemark Anni Jørgensen
Danemark Hanne Jensen
Danemark Jørgen Hammergaard Hansen
Danemark Anni Jørgensen
1957 Malaya Foderation Eddy Choong Danemark Inger Kjærgaard Malaya Foderation Eddy Choong
Malaya Foderation David Choong
Danemark Agnete Friis
Danemark Hanne Jensen
Danemark Erland Kops
Danemark Agnete Friis
1958 Indonesien Ferry Sonneville Deutschland Gisela Ellermann EnglandEngland Hugh Findlay
EnglandEngland John Timperley
Deutschland Gisela Ellermann
Deutschland Hannelore Schmidt
SchwedenSchweden Bo Nilsson
SchwedenSchweden Amy Pettersson
1959 SchwedenSchweden Bertil Glans Danemark Aase Schiøtt Jacobsen Danemark Jesper Sandvad
Danemark Poul-Erik Nielsen
Danemark Agnete Friis
Danemark Aase Schiøtt Jacobsen
Danemark Poul-Erik Nielsen
Danemark Agnete Friis
1960 Indonesien Ferry Sonneville SchwedenSchweden Eva Pettersson SchwedenSchweden Bertil Glans
SchwedenSchweden Berndt Dahlberg
Danemark Agnete Friis
Danemark Inger Kjærgaard
Danemark Bjørn Holst-Christensen
Danemark Inger Kjærgaard
1961 Indonesien Ferry Sonneville Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Judy Hashman EnglandEngland Hugh Findlay
EnglandEngland Tony Jordan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Judy Hashman
Neuseeland Sonia Cox
Malaysia Yeoh Kean Hua
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Judy Hashman
1962 Danemark Erland Kops Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Judy Hashman Danemark Finn Kobberø
Danemark Jørgen Hammergaard Hansen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Judy Hashman
Danemark Tonny Holst-Christensen
Danemark Finn Kobberø
Danemark Hanne Andersen
1963 Danemark Erland Kops Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Judy Hashman Danemark Erland Kops
Danemark Poul-Erik Nielsen
Danemark Karin Jørgensen
Danemark Ulla Rasmussen
Danemark Poul-Erik Nielsen
Danemark Kirsten Thorndahl
1964 Danemark Erland Kops Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Judy Hashman Danemark Erland Kops
Danemark Poul-Erik Nielsen
EnglandEngland Angela Bairstow
EnglandEngland Jennifer Pritchard
Danemark Finn Kobberø
Danemark Bente Flindt
1965 Sudafrika 1961 Alan Parsons EnglandEngland Ursula Smith Sudafrika 1961 Alan Parsons
Sudafrika 1961 William Kerr
EnglandEngland Brenda Parr
EnglandEngland Ursula Smith
Neuseeland Richard Purser
Deutschland Gerda Schumacher
1966 Danemark Erland Kops Deutschland Irmgard Latz Danemark Per Walsøe
Danemark Poul-Erik Nielsen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Judy Hashman
Irland Sue Peard
Danemark Morten Pommergaard
Danemark Ulla Strand
1967 Danemark Erland Kops SchwedenSchweden Eva Twedberg Deutschland Wolfgang Bochow
Deutschland Friedhelm Wulff
Deutschland Irmgard Latz
Deutschland Marieluise Wackerow
Danemark Per Walsøe
Danemark Ulla Strand
1968 Danemark Erland Kops SchwedenSchweden Eva Twedberg Malaysia Tan Yee Khan
Malaysia Ng Boon Bee
EnglandEngland Margaret Boxall
EnglandEngland Susan Pound
EnglandEngland Tony Jordan
EnglandEngland Susan Pound
1969 Danemark Svend Pri Danemark Anne Flindt Danemark Jørgen Mortensen
Danemark Henning Borch
Danemark Anne Flindt
Danemark Pernille Mølgaard Hansen
EnglandEngland Tony Jordan
EnglandEngland Susan Whetnall
1970 nicht ausgetragen
1971 SchwedenSchweden Sture Johnsson SchwedenSchweden Eva Twedberg Malaysia Punch Gunalan
Malaysia Ng Boon Bee
Danemark Anne Flindt
Danemark Pernille Kaagaard
EnglandEngland Derek Talbot
EnglandEngland Gillian Gilks
1972 SchwedenSchweden Sture Johnsson SchwedenSchweden Eva Twedberg Malaysia Punch Gunalan
Malaysia Ng Boon Bee
Danemark Anne Flindt
Danemark Pernille Kaagaard
Deutschland Wolfgang Bochow
Deutschland Marieluise Wackerow
1973 SchwedenSchweden Sture Johnsson SchwedenSchweden Eva Twedberg Indonesien Tjun Tjun
Indonesien Johan Wahjudi
Sudafrika 1961 Deirdre Tyghe
Sudafrika 1961 Barbara Lord
SchwedenSchweden Gert Perneklo
SchwedenSchweden Eva Twedberg
1974 SchwedenSchweden Sture Johnsson EnglandEngland Margaret Beck EnglandEngland Derek Talbot
EnglandEngland Elliot Stuart
EnglandEngland Margaret Beck
EnglandEngland Gillian Gilks
Deutschland Roland Maywald
Deutschland Brigitte Steden
1975 Danemark Flemming Delfs NiederlandeNiederlande Joke van Beusekom SchwedenSchweden Bengt Fröman
SchwedenSchweden Thomas Kihlström
Deutschland Brigitte Steden
Deutschland Marieluise Zizmann
Deutschland Wolfgang Bochow
Deutschland Marieluise Zizmann
1976 EnglandEngland Paul Whetnall EnglandEngland Gillian Gilks SchwedenSchweden Bengt Fröman
SchwedenSchweden Thomas Kihlström
EnglandEngland Gillian Gilks
EnglandEngland Susan Whetnall
EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Nora Gardner
1977 SchwedenSchweden Sture Johnsson EnglandEngland Margaret Lockwood SchwedenSchweden Bengt Fröman
SchwedenSchweden Thomas Kihlström
EnglandEngland Barbara Giles
EnglandEngland Jane Webster
EnglandEngland David Eddy
EnglandEngland Barbara Giles
1978 EnglandEngland Ray Stevens EnglandEngland Jane Webster SchwedenSchweden Ola Eriksson
SchwedenSchweden Christian Lundberg
EnglandEngland Nora Perry
EnglandEngland Anne Statt
NiederlandeNiederlande Rob Ridder
NiederlandeNiederlande Marjan Ridder
1979 nicht ausgetragen
1980 SchwedenSchweden Thomas Angarth Danemark Pia Nielsen Danemark Jens Peter Nierhoff
Danemark Steen Skovgaard
EnglandEngland Jane Webster
EnglandEngland Karen Chapman
Danemark Steen Skovgaard
Danemark Anne Skovgaard
1981 Malaysia Misbun Sidek JapanJapan Hiroe Yuki EnglandEngland Duncan Bridge
EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Gillian Gilks
EnglandEngland Paula Kilvington
Danemark Steen Fladberg
Danemark Pia Nielsen
1982 Danemark Morten Frost China Volksrepublik Wu Dixi Danemark Morten Frost
Danemark Steen Fladberg
China Volksrepublik Wu Dixi
China Volksrepublik Lin Ying
EnglandEngland Dipak Tailor
EnglandEngland Gillian Gilks
1983 Malaysia Misbun Sidek Danemark Nettie Nielsen EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Martin Dew
JapanJapan Sumiko Kitada
JapanJapan Shigemi Kawamura
Danemark Steen Fladberg
Danemark Pia Nielsen
1984 Danemark Michael Kjeldsen EnglandEngland Karen Beckman EnglandEngland Mike Tredgett
EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Gillian Gilks
EnglandEngland Karen Beckman
EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Gillian Gilks
1985 EnglandEngland Nick Yates China Volksrepublik Qian Ping China Volksrepublik Li Yongbo
China Volksrepublik Ding Qiqing
China Volksrepublik Wu Jianqiu
China Volksrepublik Guan Weizhen
EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Gillian Gilks
1986 Danemark Morten Frost Korea Sud Kim Yun-ja Korea Sud Park Joo-bong
Korea Sud Kim Moon-soo
Korea Sud Kim Yun-ja
Korea Sud Yoo Sang-hee
Korea Sud Lee Deuk-choon
Korea Sud Chung Myung-hee
1987 EnglandEngland Darren Hall China Volksrepublik Qian Ping Thailand Sawei Chanseorasmee
Thailand Sakrapee Thongsari
China Volksrepublik Lin Ying
China Volksrepublik Guan Weizhen
EnglandEngland Martin Dew
EnglandEngland Gillian Gilks
1988 Danemark Morten Frost China Volksrepublik Han Aiping Danemark Steen Fladberg
Danemark Jan Paulsen
China Volksrepublik Lao Yujing
China Volksrepublik Zheng Yuli
Danemark Steen Fladberg
EnglandEngland Gillian Clark
1989 Danemark Morten Frost EnglandEngland Helen Troke Danemark Jan Paulsen
Danemark Henrik Svarrer
Indonesien Erma Sulistianingsih
Indonesien Rosiana Tendean
Danemark Jan Paulsen
EnglandEngland Gillian Gowers
1990 Indonesien Fung Permadi Danemark Pernille Nedergaard Malaysia Ong Ewe Chye
Malaysia Rahman Sidek
Danemark Dorte Kjær
Danemark Lotte Olsen
SchwedenSchweden Pär-Gunnar Jönsson
SchwedenSchweden Maria Bengtsson
1991 Danemark Poul-Erik Høyer Larsen China Volksrepublik Huang Hua Indonesien Eddy Hartono
Indonesien Rudy Gunawan
SchwedenSchweden Christine Magnusson
SchwedenSchweden Lim Xiaoqing
Danemark Thomas Lund
Danemark Pernille Dupont
1992 Indonesien Alan Budikusuma Indonesien Susi Susanti Danemark Jon Holst-Christensen
Danemark Thomas Lund
SchwedenSchweden Christine Magnusson
SchwedenSchweden Lim Xiaoqing
Danemark Thomas Lund
Danemark Pernille Dupont
1993 Danemark Thomas Stuer-Lauridsen Indonesien Susi Susanti Danemark Jon Holst-Christensen
Danemark Thomas Lund
Indonesien Finarsih
Indonesien Lili Tampi
Danemark Thomas Lund
NiederlandeNiederlande Erica van den Heuvel
1994 Danemark Poul-Erik Høyer Larsen SchwedenSchweden Lim Xiaoqing Danemark Jon Holst-Christensen
Danemark Thomas Lund
China Volksrepublik Peng Xingyong
China Volksrepublik Zhang Jin
Danemark Thomas Lund
Danemark Marlene Thomsen
1995 Indonesien Joko Suprianto Danemark Camilla Martin Danemark Jon Holst-Christensen
Danemark Thomas Lund
Indonesien Eliza Nathanael
Indonesien Zelin Resiana
NiederlandeNiederlande Ron Michels
NiederlandeNiederlande Erica van den Heuvel
1996 Malaysia Rashid Sidek China Volksrepublik Yao Jie Danemark Jon Holst-Christensen
Danemark Thomas Lund
Indonesien Deyana Lomban
Indonesien Indarti Issolina
Indonesien Tri Kusharyanto
Indonesien Minarti Timur
1997 Danemark Peter Gade Danemark Camilla Martin Danemark Jesper Larsen
Danemark Jens Eriksen
Danemark Rikke Olsen
Danemark Helene Kirkegaard
Danemark Jens Eriksen
Danemark Marlene Thomsen
1998 nicht ausgetragen
1999 China Volksrepublik Xia Xuanze China Volksrepublik Tang Chunyu Malaysia Choong Tan Fook
Malaysia Lee Wan Wah
China Volksrepublik Chen Lin
China Volksrepublik Jiang Xuelian
Danemark Lars Paaske
Danemark Jane F. Bramsen
2000 UkraineUkraine Vladislav Druzchenko China Volksrepublik Dong Fang Danemark Michael Søgaard
Danemark Jim Laugesen
China Volksrepublik Lu Ying
China Volksrepublik Huang Sui
Danemark Jonas Rasmussen
Danemark Jane F. Bramsen
2001 Danemark Kenneth Jonassen FrankreichFrankreich Pi Hongyan Danemark Michael Søgaard
Danemark Jim Laugesen
Danemark Rikke Olsen
Danemark Helene Kirkegaard
Danemark Michael Søgaard
Danemark Rikke Olsen
2002 Danemark Niels Christian Kaldau Danemark Jonas Rasmussen
Danemark Lars Paaske
NiederlandeNiederlande Mia Audina
NiederlandeNiederlande Lotte Jonathans
2003 Korea Sud Lee Hyun-il China Volksrepublik Zhang Ning Indonesien Flandy Limpele
Indonesien Eng Hian
Korea Sud Ra Kyung-min
Korea Sud Lee Kyung-won
Korea Sud Kim Dong-moon
Korea Sud Ra Kyung-min
2004 China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Xie Xingfang Danemark Mathias Boe
Danemark Carsten Mogensen
China Volksrepublik Zhang Dan
China Volksrepublik Zhang Yawen
Danemark Carsten Mogensen
Danemark Rikke Olsen
2005 China Volksrepublik Fu Haifeng
China Volksrepublik Cai Yun
China Volksrepublik Gao Ling
China Volksrepublik Huang Sui
Korea Sud Lee Jae-jin
Korea Sud Lee Hyo-jung
2006 China Volksrepublik Chen Jin China Volksrepublik Zhang Ning Korea Sud Jung Jae-sung
Korea Sud Lee Yong-dae
China Volksrepublik Yang Wei
China Volksrepublik Zhang Jiewen
China Volksrepublik Zhang Jun
China Volksrepublik Gao Ling
2007 China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Xie Xingfang Korea Sud Lee Jae-jin
Korea Sud Hwang Ji-man
China Volksrepublik Zheng Bo
China Volksrepublik Gao Ling
2008 Korea Sud Lee Hyun-il Korea Sud Jun Jae-youn Korea Sud Lee Jae-jin
Korea Sud Hwang Ji-man
Korea Sud Lee Kyung-won
Korea Sud Lee Hyo-jung
Korea Sud Lee Yong-dae
Korea Sud Lee Hyo-jung
2009 China Volksrepublik Bao Chunlai China Volksrepublik Wang Yihan Korea Sud Lee Yong-dae
Korea Sud Shin Baek-cheol
China Volksrepublik Cheng Shu
China Volksrepublik Zhao Yunlei
China Volksrepublik Xu Chen
China Volksrepublik Zhao Yunlei
2010 China Volksrepublik Bao Chunlai China Volksrepublik Wang Xin China Volksrepublik Chai Biao
China Volksrepublik Zhang Nan
China Volksrepublik Ma Jin
China Volksrepublik Wang Xiaoli
Hongkong Yohan Hadikusumo Wiratama
Hongkong Tse Ying Suet
2011 China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Liu Xin Korea Sud Lee Yong-dae
Korea Sud Jung Jae-sung
JapanJapan Mizuki Fujii
JapanJapan Reika Kakiiwa
EnglandEngland Robert Blair
EnglandEngland Gabrielle White
2012 China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Li Xuerui China Volksrepublik Hong Wei
China Volksrepublik Shen Ye
China Volksrepublik Xia Huan
China Volksrepublik Tang Jinhua
Danemark Thomas Laybourn
Danemark Kamilla Rytter Juhl
2013 China Volksrepublik Chen Long China Volksrepublik Wang Yihan China Volksrepublik Chai Biao
China Volksrepublik Hong Wei
Korea Sud Jung Kyung-eun
Korea Sud Kim Ha-na
Korea Sud Shin Baek-cheol
Korea Sud Jang Ye-na
2014 Indien Arvind Bhat JapanJapan Sayaka Takahashi JapanJapan Takeshi Kamura
JapanJapan Keigo Sonoda
JapanJapan Misaki Matsutomo
JapanJapan Ayaka Takahashi
Schottland Robert Blair
Schottland Imogen Bankier
2015 Danemark Jan Ø. Jørgensen Korea Sud Sung Ji-hyun Danemark Mads Conrad-Petersen
Danemark Mads Pieler Kolding
Danemark Christinna Pedersen
Danemark Kamilla Rytter Juhl
Danemark Mads Pieler Kolding
Danemark Kamilla Rytter Juhl
2016[2] China Volksrepublik Lin Dan China Volksrepublik Li Xuerui Korea Sud Ko Sung-hyun
Korea Sud Shin Baek-cheol
China Volksrepublik Huang Yaqiong
China Volksrepublik Tang Jinhua
Korea Sud Ko Sung-hyun
Korea Sud Kim Ha-na
2017[3] Chinesisch Taipeh Chou Tien-Chen JapanJapan Akane Yamaguchi Danemark Kim Astrup
Danemark Anders Skaarup Rasmussen
JapanJapan Yuki Fukushima
JapanJapan Sayaka Hirota
China Volksrepublik Zhang Nan
China Volksrepublik Li Yinhui
2018 Chinesisch Taipeh Chou Tien-Chen JapanJapan Akane Yamaguchi JapanJapan Takuto Inoue
JapanJapan Yuki Kaneko
JapanJapan Yuki Fukushima
JapanJapan Sayaka Hirota
Malaysia Goh Soon Huat
Malaysia Shevon Jemie Lai
2019 JapanJapan Kento Momota JapanJapan Akane Yamaguchi JapanJapan Hiroyuki Endo
JapanJapan Yuta Watanabe
China Volksrepublik Du Yue
China Volksrepublik Li Yinhui
Korea Sud Seo Seung-jae
Korea Sud Chae Yoo-jung
2020
2021
abgesagt aufgrund der COVID-19-Pandemie in Deutschland
2022 Thailand Kunlavut Vitidsarn China Volksrepublik He Bingjiao China Volksrepublik Chen Qingchen
China Volksrepublik Jia Yifan
Malaysia Goh Sze Fei
Malaysia Nur Izzuddin
Thailand Dechapol Puavaranukroh
Thailand Sapsiree Taerattanachai

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. german-open-badminton.de: YGO bis 2017 in Mülheim an der Ruhr, abgerufen am 20. Februar 2014
  2. http://bwfcontent.tournamentsoftware.com/sport/tournament.aspx?id=71618939-AC78-4ECB-B7A9-B1300A806E30
  3. http://www.tournamentsoftware.com/sport/winners.aspx?id=620C95A0-5886-44BA-A773-260A5EC078D6