Johannes Kühn (Biathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johannes Kühn Biathlon
Johannes Kühn DM Biathlon 2015.jpg
Verband DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 19. November 1991 (27 Jahre)
Geburtsort Passau, Deutschland
Karriere
Beruf Zollwachtmeister
Verein WSV Reit im Winkl
Trainer Remo Krug
Aufnahme in den
Nationalkader
2011
Debüt im Europacup/IBU-Cup 2008
Debüt im Weltcup 2012
Status aktiv
Medaillenspiegel
EM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
DM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 2 × Bronze
JWM-Medaillen 4 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
EYOF-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
IBU Biathlon-Europameisterschaften
0Gold0 2012 Osrblie Staffel
Deutscher Skiverband Deutsche Meisterschaften
0Bronze0 2010 Willingen Staffel
0Silber0 2013 Langdorf Staffel
0Silber0 2013 Ruhpolding Einzel
0Gold0 2015 Ruhpolding Staffel
0Gold0 Altenberg 2018 Sprint
0Bronze0 Altenberg 2018 Verfolgung
IBU Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 2010 Torsby Sprint
0Gold0 2010 Torsby Staffel
0Silber0 2010 Torsby Verfolgung
0Gold0 2011 Nové Město Verfolgung
0Gold0 2011 Nové Město Staffel
0Silber0 2011 Nové Město Sprint
Olympische Ringe Europäisches Olympisches Jugendfestival
0Gold0 2009 Schlesien Mixed-Staffel
Weltcupbilanz
Gesamtweltcup 28. (2017/18)
Einzelweltcup 29. (2017/18)
Sprintweltcup 21. (2017/18)
Verfolgungsweltcup 39. (2017/18)
Massenstartweltcup 19. (2017/18)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
Einzel 0 1 0
Continental-Cup-Bilanz
Gesamt-IBU-Cup 03. (2014/15)
letzte Änderung: 6. Dezember 2018

Johannes Kühn (* 19. November 1991 in Passau) ist ein deutscher Biathlet und Skilangläufer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kühn stammt aus Tüßling. Im Alter von zwölf Jahren kam er mit der Familie zum Langlaufen nach Reit im Winkl und äußerte den Wunsch, Biathlon zu lernen. Das tat er dann am Stützpunkt Ruhpolding, schloss sich aber dem WSV Reit im Winkl an. Biathlon betreibt er seit 2002 und war zuvor schon im Langlauf aktiv, den er nebenher auch weiterhin betreibt. Er arbeitet als Zollwachtmeister und wird von Fritz Fischer und Andreas Stitzl trainiert. Kühn lebt in Ruhpolding in einer WG mit Fabian Bekelaer und Florian Graf.[1]

Zwischen 2006 und 2009 gewann Kühn dreimal in Folge die Gesamtwertung des Deutschlandpokals in seiner Altersklasse. Sein internationales Debüt gab er beim Europäischen Olympischen Winter-Jugendfestival 2009 in Schlesien, wo er den Titel mit der Mixed-Staffel gewann und Vierter des Sprints sowie Siebter der Verfolgung wurde. Mit großem Erfolg startete er bei den Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften 2010 in Torsby, wo er im Sprint und mit Tom Barth, Benedikt Doll und Manuel Müller im Staffelrennen die Titel gewann. Im Verfolgungsrennen musste er sich einzig Alexander Petschonkin geschlagen geben, im Einzel wurde er Sechster. Ein Jahr später konnte er diese Erfolge bei den Biathlon-Juniorenweltmeisterschaften 2011 in Nové Město na Moravě wiederholen. Im Sprintrennen verpasste er hinter Tom Barth noch den Sieg, gewann danach das Verfolgungsrennen und mit Steffen Bartscher, Benedikt Doll und Tom Barth erneut den Titel im Staffelwettbewerb.

National erreichte Kühn bei den Deutschen Meisterschaften 2010 einen ersten Erfolg, als er mit Toni Lang und Daniel Graf als Vertretung Bayern II im Staffelrennen die Bronzemedaille gewann. 2011 erreichte er mit Platz neun im Einzel, sieben im Massenstart sowie vier mit der Staffel sowie der Mixed-Staffel weitere gute Resultate. 2009 wurde er im Skilanglauf Bayerischer Meister im Massenstart. Bei den Österreichischen Meisterschaften über 30-Kilometer-Freistil-Massenstart wurde er als Gaststarter Vierter.

Zum Auftakt der Saison 2011/12 startete Kühn erstmals im IBU-Cup und gewann als 31. eines Sprints in Östersund sogleich Punkte. Im weiteren Saisonverlauf verbesserte er sich bis auf Rang fünf bei einem Sprint in Obertilliach. Erste internationale Meisterschaften bei den Männern wurden die Biathlon-Europameisterschaften 2012 in Osrblie. In der Slowakei kam der Bayer noch als Junior im Sprint auf den siebten Platz, fiel im darauf basierenden Verfolgungsrennen um neun Ränge auf den 16. Platz zurück und gewann mit Daniel Böhm, Matthias Bischl und Erik Lesser den Europameistertitel im Staffelrennen. Auf der dritten Station der Weltcup-Saison 2012/2013 in Pokljuka startete Johannes Kühn erstmals im Biathlon-Weltcup. Bereits in seinem ersten Rennen, einem Sprint, belegte er Rang 17. Er gewann seine ersten Weltcup-Punkte und qualifizierte sich für das Verfolgungsrennen.

Beim Biathlon-Weltcup in Antholz erreichte Johannes Kühn im Januar 2018 Platz 5 im Massenstart. Damit qualifizierte er sich im letzten möglichen Rennen für die Olympischen Winterspiele 2018. Dort kam er im Einzelrennen über 20 km zu Einsatz, nachdem Benedikt Doll pausiert hatte und der anstelle Dolls vorgesehene Roman Rees erkrankt war. Mit sechs Schießfehlern platzierte sich Kühn auf Rang 58.

Beim ersten Rennen des Weltcups 2018/19 auf der Pokljuka stand Kühn zum ersten Mal auf dem Weltcup-Siegerpodest. Er belegte dank eines Rennens ohne Schießfehler im Einzel den zweiten Platz.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

  • 1.–3. Platz: Anzahl der Podiumsplatzierungen
  • Top 10: Anzahl der Platzierungen unter den ersten zehn (einschließlich Podium)
  • Punkteränge: Anzahl der Platzierungen innerhalb der Punkteränge (einschließlich Podium und Top 10)
  • Starts: Anzahl gelaufener Rennen in der jeweiligen Disziplin
  • Staffel: inklusive Mixed-Staffel
Platzierung Einzel Sprint Verfolgung Massenstart Staffel Gesamt
1. Platz  
2. Platz 1 1
3. Platz  
Top 10 2 2 3 7
Punkteränge 3 9 7 5 3 27
Starts 4 16 12 5 3 40
Stand: 6. Dezember 2018

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse bei Olympischen Winterspielen:

Einzelwettbewerbe Staffelwettbewerbe
Sprint Verfolgung Einzel Massenstart Herrenstaffel Mixedstaffel
Olympische Winterspiele 2018 Olympische Winterspiele | Korea SudSüdkorea Pyeongchang 58.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johannes Kühn (biathlete) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die "Drei" von der Laubau