Wolfgantzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgantzen
Wappen von Wolfgantzen
Wolfgantzen (Frankreich)
Wolfgantzen
Region Grand Est
Département Haut-Rhin
Arrondissement Colmar-Ribeauvillé
Kanton Ensisheim
Koordinaten 48° 2′ N, 7° 30′ OKoordinaten: 48° 2′ N, 7° 30′ O
Höhe 191–197 m
Fläche 9,38 km2
Einwohner 1.037 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 111 Einw./km2
Postleitzahl 68600
INSEE-Code
Website http://www.wolfgantzen.fr/

Mairie Wolfgantzen

Wolfgantzen (deutsch Wolfganzen) ist eine französische Gemeinde mit 1037 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Haut-Rhin in der Region Grand Est (bis 2015 Elsass). Sie ist Mitglied des Gemeindeverbandes Communauté de communes du Pays de Brisach.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgantzen liegt nordwestlich von Neuf-Brisach und wird von der Départementsstraße D 415 und der Museumseisenbahnlinie Colmar-Volgelsheim passiert. Die Gemeindefläche wird landwirtschaftlich genutzt, im Westen liegt ein Waldgebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist nach dem Heiligen Wolfgang benannt und wurde um die erste Jahrtausendwende als Wolfgangesheim erwähnt. Der heutige Ortsname ist aus der elsässisch-alemannischen Aussprache des Ursprungsnamens abgeleitet.

Im Hochmittelalter stand Wolfgantzen zunächst unter der Herrschaft der Grafen von Egisheim und im 13. und 14. Jahrhundert dann der Habsburger. Im 15. Jahrhundert fiel der Ort dann an das Haus Württemberg. Aufgrund dieser Zugehörigkeit wurde Wolfgantzen 1536 im Zuge der Reformation protestantisch. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts kamen die württembergischen Besitzungen im Elsass unter französische Oberhoheit. Im Unterschied zu den im Heiligen Römischen Reich verbliebenen Besitzungen mussten die Württemberger daher auch wieder den katholischen Ritus erlauben. Die örtliche Kirche, deren Ursprünge im 11. Jahrhundert datieren, wurde daraufhin von 1685 bis zum Bau einer eigenen katholischen Kirche 1877 als Simultaneum genutzt.

Die württembergische Herrschaft endete mit der Französischen Revolution und der damit verbundenen Einführung des Zentralismus in Frankreich. Die weitere politische Zugehörigkeit Wolfgantzens folgte der des Elsass. Von 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges gehörte es als Teil des Reichslandes Elsaß-Lothringen zum Deutschen Reich und war dem Kreis Colmar im Bezirk Oberelsaß zugeordnet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 329[1] 368 383 409 836 822 972 1037 1037

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Kirche St. Wolfgang in neogotischem Stil, 1877 erbaut
  • Protestantische Kirche
Katholische Kirche St. Wolfgang
Protestantische Kirche, Südwestseite
Protestantische Kirche, Südostseite

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wolfgantzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Kreis Colmar