Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

Liste der Stolpersteine in Aachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Aktion Stolpersteine des Künstlers Gunter Demnig stieß im Jahr 2008 in Aachen auf reges Interesse. Der Rat der Stadt Aachen beschloss, die Erinnerung an ehemalige Bürger, die im Dritten Reich deportiert, ermordet oder zur Flucht aus Deutschland gezwungen wurden, mit einem solchen Gedenkstein zu ehren. Diese kleinen Messingquader mit der Gravur des Namens, der Lebensdaten und des Schicksals befinden sich vor dem zuletzt frei bewohnten Haus der betreffenden Person und sind vom Künstler persönlich in den Bürgersteig eingesetzt worden.

An dieser Aktion, die es seit 2003 in mehr als 300 Ortschaften Deutschlands, Österreichs, Ungarns und der Niederlande gibt, haben sich in Aachen unter der organisatorischen Gesamtleitung der Volkshochschule Aachen neben einigen Privatpersonen und dem Gedenkbuchprojekt[1] vor allem viele Aachener Schulen intensiv beteiligt. Im Rahmen ihres Unterrichtsplanes recherchierten sie die Lebensgeschichte der betroffenen Personen, knüpften Kontakte zu Überlebenden und spendeten nicht zuletzt die Kosten von derzeit 120,- Euro je Stein aus dem Erlös der so genannten „Friedensläufe“. Darüber hinaus übernahmen einige Schulen sowie Vereine Patenschaften für ausgewählte Stolpersteine.

Seit 2008 folgten an folgenden neun Terminen 95 Stolpersteinverlegungen an 46 Adressen:

  • 16. Januar 2008: neun Steine an fünf Adressen
  • 15. Juni 2009: vierzehn Steine an fünf Adressen
  • 3. Dezember 2010: ein Stein an eine Adresse
  • 18. Oktober 2011: zwei Steine an eine Adresse
  • 17. Dezember 2012: sieben Steine an fünf Adressen
  • 15. Juni 2016: dreiundzwanzig Steine an neun Adressen
  • 1. Februar 2018: acht Steine an zwei Adresse
  • 6. Februar 2019: sieben Steine an sieben Adressen
  • 2. November 2020: zehn Steine an fünf Adressen
  • 24. Juni 2021: acht Steine an vier Adressen und ein Austausch mit geänderter Gravur
  • 20. Juli 2021: sechs Stolpersteine an zwei Adressen[2]

Zu den bisher mit Stolpersteinen geehrten Personen gehören Juden bzw. Personen jüdischer Abstammung sowie zwei politisch Verfolgte und ein behindertes Kind. Die Angaben sind größtenteils den Ratsbeschluss-Vorlagen der Stadt Aachen zu den Stolpersteinverlegungen entnommen, so unter anderem aus dem Jahr 2015 zu Sibylla Levy, Emma und Hugo Hartog[3], aus dem Jahr 2016 zu Julius Berg, Gustav Hartog, Wally Hirtz sowie die Familien Walbaum und Cahn[4] und aus dem Jahr 2019 zu Robert und Max Salomon, Hans Max Silberberg, Fritz Moses, Siegfried Randerath, Arthur May und Erich Daniel André[5]. Alle weiteren biografischen Angaben sind durch die Einträge im „Gedenkbuchprojekt“, im Orts- und Personenverzeichnis der Projektseite „Wege gegen das Vergessen“ sowie durch gesonderte Einzelnachweise in den entsprechenden Tabellenzeilen referenziert.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortsbilder zeigen das Wohnumfeld 2019 an. Mehrere Häuser haben vor 1945 noch nicht existiert f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap

Adresse Name und Details Verlegedatum und Patenschaft Bild
Adalbertstraße 33,
Aachener Altstadt
(Standort)
Adalbertstraße 33 - Aachen.JPG
Lina Levano, geb. Bauer (geb. am 12. November 1887 in Weilburg an der Lahn), war das zehnte von zwölf Kinder eines Viehhändlers. Sie arbeitete als Schuhverkäuferin und übernahm nach ihrer Heirat mit Eduard Levano (1883–1933) im Jahr 1912 zusammen mit ihm und ihrer Schwester Clementine Katzenstein, geb. Bauer (geb. am 1875), das Schuhgeschäft Louis Berg in Aachen, welches sie bis 1928 führten. Danach eröffnete die Familie Levano unter der Firmierung Bauer Schuh & Co. ein neues Schuhgeschäft. 1942 wurde Lina Levano nach Riga deportiert und dort ermordet.[6]

Ihr Sohn Günter Levano (geb. am 2. Mai 1927 in Aachen), wurde 1942 zunächst ebenfalls nach Riga deportiert, anschließend ins KZ Stutthof überführt und 1944 im Außenlager Magda des KZ Buchenwalds in Magdeburg ermordet.[7]

17. Dezember 2012
Stolperstein Günter und Lina Levano - Aachen.JPG
Adalbertstraße 43,
Aachener Altstadt
(Standort)
Adalbertstraße 43 - Aachen.JPG
Clementine Katzenstein, geb. Bauer (geb. am 25. Mai 1875 Weilburg an der Lahn), war die Schwester von Lina Levano und übernahm als Schuhverkäuferin zusammen mit ihrer Schwester und deren Mann Eduard Levano das Schuhgeschäft Louis Berg in Aachen, welches sie bis 1928 führten. Danach eröffnete die Familie Levano/Katzenstein unter der Firmierung Bauer Schuh & Co. ein neues Schuhgeschäft. 1939 flüchtete sie nach Belgien, wo sie verhaftet und in das SS-Sammellager Mecheln interniert wurde. Am 10. Oktober 1942 wurde Katzenstein in das KZ Auschwitz deportiert und dort ermordet.[8] 17. Dezember 2012
Stolperstein Clementiene Katzenstein - Aachen.JPG
Alfonsstraße 4,
Steffensviertel
(Standort)
Alfonsstraße 4, Aachen.JPG
Erich Salmang (geb. am 2. August 1904 in Eilendorf) war der Sohn des Fleischergroßhändlers Albert Salmang (siehe Templergraben 22) und dessen Ehefrau Julie, geborene Billig. Er war als Kaufmann tätig und seit 1928 mit Betty, geborene Hartoch, verheiratet, mit der er die Tochter Marion Salmang bekam. Erich Salmang war Leichtathlet und Wanderführer im „Jüdischen Turnclub 1906“, in dem auch seine beiden Brüder Joseph und Leo sowie seine Frau aktiv waren. Bis 1939 wohnte die Familie im Haus Alfonsstraße 4, in dem Erichs Schwiegereltern Hartoch eine Textilwaren-Großhandlung betrieben. Ab 1939 ist die Familie in den Aachener Adressbüchern nicht mehr eingetragen und stattdessen finden sich Hinweise darauf, dass sie nach Belgien geflohen waren und in der Gemeinde Schaarbeek wohnhaft wurden. Dort wurde Erich Salmang verhaftet und nach einem Zwischenaufenthalt im Sammellager Drancy zwischen dem 10. und 15. Mai 1940 in das Internierungslager von Saint-Cyprien überstellt. Von dort erfolgte später die Verlegung in das Arbeitslager Blechhammer, einem Außenlager des KZs Auschwitz, wo er Anfang 1944 für tot erklärt wurde.[2]

Betty Salmang (geborene Hartoch, geb. am 9. August 1906 in Aachen) war die Tochter des kaufmännischen Angestellten Oskar Hartoch und dessen seiner Cousine und gleichzeitig Ehefrau Emma Hartoch. Nach einer gemeinsamen Flucht nach Brüssel konnte sie mit Hilfe von Freunden einer Verhaftung entgehen und untertauchen. Noch in Belgien heiratete die zwischenzeitlich zum katholischen Glauben konvertierte Betty Salmang einen belgischen Soldaten und kehrte nach dem Krieg am 23. Juni 1952 wieder nach Aachen zurück, wo sie am 8. März 1990 im Stadtteil Laurensberg gestorben ist.

Marion Salmang (verheiratete Moxhon-Labrousse, geb. am 4. April 1931 in Aachen) war die gemeinsame Tochter von Erich und Betty Salmang und konnte mit ihren Eltern nach Brüssel fliehen, und dort ebenso wie ihre Mutter untertauchen und den Holocaust überleben. Nach dem Krieg blieb sie in Belgien wo sie geheiratet hat und am 21. November 2011 in Lüttich gestorben ist.

24. Juni 2021

Einhard-Gymnasium, Aachen
Stolperstein Erich Salmang, Aachen.JPG
Stolperstein Betty Salmang, Aachen.JPG
Stolperstein Marion Salmang, Aachen.JPG
weitere Bilder
Alt-Haarener Straße 20,
Aachen-Haaren
(Standort)
Alt-Haarener Straße 20 - Aachen-Haaren.JPG

(ursprünglich lt. Stadtbeschluss vorgesehen für die Weißenburger Straße 40)

Hugo Hartog (geb. am 30. Januar 1886 in Aachen), Sohn des Metzgers Abraham Hartog und seiner Gattin Sara geb. Kamp, wohnte in Aachen und arbeitete als Viehhändler. Am 12. Januar 1939 flüchtete er mit seiner Familie nach Rotterdam, wurde im Mai 1939 als Deutscher interniert und kam 1940 beim Bombenangriff auf Rotterdam ums Leben.

Seine Ehefrau Emma Hartog, geb. Moses (geb. am 1. März 1886 in Weilerswist), Tochter von Tobias Moses und Josephina, geb. Schweitzer, wohnte zunächst in Haaren. Sie emigrierte am 12. Januar 1939 mit ihrem Mann nach Rotterdam und wurde am 18. Januar 1944 ab dem Durchgangslager Westerbork in das KZ Theresienstadt deportiert, schließlich am 28. Oktober 1944 nach Auschwitz verlegt und verstarb dort am 30. Oktober 1944. Ihre drei Kinder Fritz (1913–1985), Kurt (1919–2005) und Edith († 2009) überlebten, wobei Fritz in der Liste von Schindlerjuden aufgeführt war.[9]

15. Juni 2016
Stolperstein Hugo Hartog - Aachen.JPG
Stolperstein Emma Hartog - Aachen.JPG
weitere Bilder
Alt-Haarener Straße 191,
Aachen-Haaren
(Standort)
Alt-Haarener-Straße 191 - Aachen-Haaren.JPG
Albert Levy (geb. am 15. März 1885 in Aachen-Haaren) war der Sohn des Viehhändlers Jacob Levy (1844–1928) und der Sibylla, geb. Breuer (1856–1940) sowie Vetter von Albert Levy (geb. am 24. Dezember 1883) aus der Friedensstraße und Wilhelm Sigismund Levy (geb. am 14. Februar 1871) aus der Straße An den Frauenbrüdern. Albert Levy war in Aachen als Handelsmann und Viehhändler tätig. Um 1940 wurde er in das Zwangsarbeiterlager Rhenaniastraße in Stolberg eingewiesen, welches am 15. Juni 1942 aufgelöst wurde. Levy wurde daraufhin wie alle Insassen nach Osten in das Vernichtungslager Sobibor deportiert, wo er ermordet wurde.

Albert Levys Ehefrau Selma Levy, geb. Simon (geb. am 19. Jahrhundert) kam mit ihren Kindern Helga Levy (geb. am 23. Februar 1930 in Haaren) und Else Levy (geb. am 28. März 1931 in Haaren), die zuvor die Städtische Israelitische Volksschule in Aachen besucht hatten, und mit Alberts Schwester Henriette Levy (geb. am 11. Oktober 1888 in Haaren), die bei ihnen im Haus wohnte, zunächst in das Lager Hergelsmühle in Haaren. Von dort aus wurden sie am 25. Juli 1942 in das KZ Theresienstadt deportiert und dort ermordet.

15. Juni 2016
Stolpersteine Fam. Albert Levy - Aachen-Haaren.JPG
weitere Bilder
An den Frauenbrüdern 4
Aachener Altstadt
(Standort)
An den Frauenbrüdern 4-6.JPG
Sibylla (Bella) Levy, geb. Rubens (geb. am 22. November 1876 in Pannesheide), Tochter von Andreas Rubens und Regina Marx, war die Ehefrau von Wilhelm Sigismund Levy (geb. am 14. Februar 1871 in Jülich). Er war der Sohn von Bernhard Levy (geb. am 31. August 1838) und Clara Pinnes (geb. am 4. September 1830) sowie Vetter von Albert Levy (geb. am 15. März 1885) aus der Alt-Haarener Straße und Albert Levy (geb. am 24. Dezember 1883) aus der Friedensstraße in Haaren. Von ihm ist nur bekannt ist, dass er 1938 Invalide war. Sibylla wurde am 25. Juli 1942 ab Düsseldorf in das KZ Theresienstadt deportiert und am 21. September 1942 in das Vernichtungslager Treblinka verlegt. Das Amtsgericht Aachen erklärte sie am 19. November 1957 für tot und legte den Zeitpunkt des Todes auf den 31. Dezember 1945 fest.

Nur ihre jüngste Tochter Else (geb. am 1915) entkam nach England, während die beiden anderen Töchter Cläre (geb. am 11. April 1910; gest. am 11. Februar 1944 in Auschwitz) und Erna (geb. am 15. März 1911; gest. 1943 in Lublin) Opfer der Shoa wurden.

15. Juni 2016
Stolperstein Sibylla Levy - Aachen.jpg
Aretzstraße 7
Rehmviertel
(Standort)
Aretzstraße 7 - Aachen.JPG
Hans Max Silberberg (geb. am 24. Mai 1927 in Aachen), Sohn des Metzgers Hermann Silberberg (1891–1942 in Sobibor) und der Sophie, geborene Hirsch (1893–1942 in Sobibor), war Fußballspieler bei Alemannia Aachen. Am 4. Mai 1942 wurde er festgenommen und als Zwangsarbeiter in das Lager Rhenaniastraße in Stolberg verlegt. Von dort wurde er am 15. Juni 1942 über Koblenz, Köln und Düsseldorf zunächst in das Vernichtungslager Sobibor und anschließend weiter in das Konzentrations- und Vernichtungslager Lublin-Majdanek deportiert, wo er am 8. August 1942 ermordet wurde. 6. Februar 2019

IG der Alemannia Fans und Fan Club e.V.
Stolperstein Hans Silberberg- Aachen.JPG
Augustastraße 12,
Steffensviertel
(Standort)
Augustastraße 12, Aachen.JPG
Paul Maas (geb. am 24. März 1873 in Trier) kam nach seinem Medizinstudium und seiner 1896 erfolgten Promotion in Bonn nach Aachen, wo er sich als Spezialarzt für Ohren-, Nasen- und Halsleiden und Sprachstörungen im Institut für Sprachleidende und geistig Zurückgebliebene zunächst am Dahmengraben niederließ.

In Aachen heiratete er Ida Maas, geborene Kamp (geb. am 2. Juli 1875 in Aachen), mit der er später das von ihm erworbene Haus in der Augustastraße 12 bezog, in dem er ab 1922 auch seine Praxis einrichtete und wo er bis zu seinem Berufsverbot im Jahr 1933 praktizierte.[10]

Am 15. Mai 1941 wurde das Ehepaar Maas in das bereits heillos überbelegte jüdische Altersheim Kalverbenden, damals Horst-Wessel-Straße, in Burtscheid zwangsverlegt, von wo aus sie am 15. Juni 1942 in das Konzentrationslager Sobibor deportiert werden sollten. Diesem Abtransport entzog sich das Ehepaar einen Tag zuvor am 14. Juni 1942 durch selbstbestimmten Freitod, der in einem Abschiedsbrief, geschrieben von der Mitbewohnerin des Heimes Anna Amberg, (siehe: Salierallee 7), die mit auf der Deportationsliste stand, noch kurzfristig an den gemeinsamen Bekannten Otto Blumenthal versendet werden konnte.

Bereits im Jahr 2014 wurden in der Jesuitenstraße 13 in Trier Stolpersteine für Paul Maas und weitere zehn jüdische Abiturienten des dortigen Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums verlegt.

2. November 2020

Einhard-Gymnasium, Aachen
Stolperstein Paul Maas, Aachen (2).JPG
Stolperstein Ida Maas, Aachen (2).JPG
weitere Bilder
Augustastraße 37,
Steffensviertel
(Standort)
Augustastraße 37 - Aachen.JPG
Helene Hornberg, geb. Levi (geb. am 1. November 1878 in Ratingen), Tochter des Metzgers Joseph Levy (1843–1937) und der Sophia, geborene Heumann (1844–1928), war verheiratet mit dem Metzger und Fleischgroßhändler Siegmund Hornberg (geb. am 4. August 1864 in Aachen), Sohn des Metzgermeisters Joseph Nathan Hornberg (geb. am 15. Juli 1825) aus Elsdorf und der Klara, geborene Vitten (geb. am 23. Februar 1820) aus Jülich. Beide wurden am 25. Juli 1942 ins KZ Theresienstadt und am 26. September 1942 ins Vernichtungslager Treblinka deportiert, wo sie umgekommen sind. 18. Oktober 2011
Stolperstein Siegmund Hornberg -Aachen.JPG
Stolperstein Helene Hornberg - Aachen.JPG
weitere Bilder
Bärenstraße 7,
Aachener Altstadt
(Standort)
Bärenstraße 7, Aachen.JPG
Marie Ahn (geb. am 12. Juli 1908 in Lontzen/Belgien) war die Tochter des königlich preußischen Eisenbahnangestellten Theodor Ahn (1875–1943) und der Marie Therese Wilhelmine Mennicken (1879–1961). Theodor Ahn zog 1920 mit seiner Familie nach Aachen, weil er nach dem Anschluss seiner Heimat zu Belgien aufgrund des Friedensvertrags von Versailles seine Stellung als Reichsbahn-Rangiermeister in Preußen beibehalten und sichern wollte.

Seine Tochter Marie litt etwa ab dem 12. Lebensjahr offensichtlich an psychischen Störungen und wurde daraufhin im Jahr 1935 zunächst zwangssterilisiert. Im Jahr 1939 folgte ihre Überweisung in die Heil- und Pflegeanstalt Düren. Von dort aus erfolgte am 11. Juli 1941 die Zwischenverlegung in die Provinzialirrenanstalt Andernach, bevor sie einen Monat später am 15. August in die Tötungsanstalt Hadamar verschickt wurde. Unmittelbar nach ihrer Ankunft wurde Marie Ahn in die dortige Gaskammer geschickt und ermordet.[11]

2. November 2020
Stolperstein Marie Ahn, Aachen.JPG
Bismarckstraße 92,
Frankenberger Viertel
(Standort)
Bismarckstraße 92.JPG
Robert Salomon (geb. am 7. September 1898 in Aachen), Bruder von Max Salomon, war ebenfalls seit März 1925 Fußballer bei Alemannia Aachen. 1933 flüchtete er über Vaals nach Amsterdam. Dort geriet er in Gefangenschaft und wurde ab dem 20. Juli 1943 im Durchgangslager Westerbork festgesetzt. Am 25. Januar 1944 wurde er nach Auschwitz deportiert, wo er am 28. Januar 1944 für tot erklärt wurde. 6. Februar 2019

IG der Alemannia Fans und Fan Club e.V.
Stolperstein Robert Salomon - Aachen.JPG
Bismarckstraße 153,
Frankenberger Viertel
(Standort)
Bismarckstraße 153 - Aachen.JPG
Julius Berg (geb. am 13. August 1879 in Grevenberg), Sohn des Metzgers Joseph Berg (geb. 1846) und der Katharina Voß (1851–1915), war Maler- und Anstreichermeister in Aachen. Er war verheiratet mit Josephine Schmitz (geb. am 1879) aus Bonn, die wenige Jahre nach der Heirat starb. Julius Berg wurde am 22. März 1942 über Koblenz in das Ghetto Izbica deportiert, wo er ums Leben kam. 15. Juni 2016
Stolperstein Julius Berg - Aachen (2).JPG
Brabantstraße 46,
Frankenberger Viertel
(Standort)
Brabantstraße 46 - Aachen.JPG
Hugo Cahn (geb. am 23. April 1881 in Aachen), Handelsvertreter, und seine Frau Frieda Cahn, geb. Philipp (geb. am 15. Oktober 1889 in Aachen) wurden zunächst in das Sammellager Grüner Weg in Aachen eingewiesen und 1942 in den Osten Deutschlands deportiert, wo sie verstarben. Ihren Kindern Ruth und Werner gelang die Flucht nach England bzw. Palästina. 15. Juni 2016
Stolperstein Fam. Cahn - Aachen.JPG
weitere Bilder
Försterstraße 28,
Lousbergviertel
(Standort)
AC-Foerster28.JPG
Karl Leopold Brach (geb. am 11. Februar 1859 in Saarlouis) war der Sohn von Salomon Brach (1819–1910) und der Johanna, geborene Herz (1834–1985). Er studierte Rechtswissenschaften und kam nach einigen Zwischenstationen im Jahr 1904 nach Aachen, wo er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1926 als Amtsrichter am Amtsgericht Aachen tätig war. In dieser Zeit übernahm er zugleich nebenberufliche Aufgaben als Syndikus an der TH Aachen.

Seit seiner Ankunft in Aachen war Brach verheiratet mit Emmy Brach, geborene Herzberg und verwitwete Keiler (geb. am 11. März 1874 in Aachen), Tochter der Eheleute Gotthold Herzberg und Berta, geborene Mayer. Während ihrer ersten Ehe mit Jakob Otto Keiler war sie zum Christentum konvertiert und ihr zweiter Mann Karl Brach wechselte daraufhin im Jahr 1917 zum protestantischen Glauben.

Seit seiner Hochzeit bewohnte das Ehepaar das Haus in der Försterstraße 28, das im April 1941 per Beschluss der Stadt Aachen als Judenhaus deklariert wurde und in dem in Mischehe lebende Ehepaare einquartiert wurden. Das Ehepaar Brach musste sich daraufhin mit einem Einzelzimmer abfinden. Am 25. Juli 1942 wurden sie verhaftet und über Düsseldorf in das KZ Theresienstadt deportiert. Dort fanden der Amtsgerichtsrat a. D. Karl Brach am 25. Juli 1942 und Emmy Brach am 14. Oktober 1942 ihren Tod.

2. November 2020

Einhard-Gymnasium, Aachen
Stolperstein Karl Leopold Brach, Aachen.JPG
Stolperstein Emmy Brach, Aachen.JPG
weitere Bilder
Frankenberger Straße 20,
Frankenberger Viertel
(Standort)
Frankenberger Straße 20 (2), Aachen.JPG
Adolf Rosenthal (geb. am 11. August 1873 in Mayen) war der Sohn der Eheleute Elias Rosenthal (1846–1920) und Amalie, geborene May (1849–1918). Er studierte Rechtswissenschaften in Köln und wurde anschließend nach einigen Zwischenstationen im Jahr 1908 an das Landgericht Aachen versetzt, wo er zunächst als Landrichter und ab 1927 als Landgerichtsdirektor fungierte. Zugleich war er seit 1924 Mitglied und ab 1927 Vorsitzender der Aachener Synagogengemeinde.

Rosenthal war verheiratet mit Gertrud Rosenthal, geborene Heilbrunn (geb. am 30. August 1884 in Erfurt), Tochter der Eheleute Leopold Heilbrunn und Hedwig, geborene Heimbach, mit der er ab 1932 das Haus in der Frankenberger Straße bewohnte. In diesem Haus konnte das Ehepaar Rosenthal im März 1941 noch kurzfristig Anna Amberg (siehe: Salierallee 7) aufnehmen, bevor diese am 15. Juni 1942 verhaftet und nach Sobibor deportiert wurde, sowie Meta Rosenberg (siehe: Von Görschen Straße 11), bevor diese ebenfalls ein Opfer der Shoa wurde.

Am 18. Juni 1943 wurden schließlich auch Adolf und Gertrud Rosenthal verhaftet und über Köln in das KZ Theresienstadt deportiert. Von dort aus wurden sie am 20. Oktober 1944 in das KZ Auschwitz weitergeleitet und am 28. Oktober 1944 ermordet.

2. November 2020

Einhard-Gymnasium, Aachen
Stolpersteine Fam. Rosenthal, Aachen.JPG
weitere Bilder
Freunder Landstraße 60, Aachen-Brand
(Standort)
(Verlegestelle Freunder Landstraße 58)

Freunder Landstraße 58 - Aachen.JPG
Netta Heumann, geb. Kaufmann (geb. am 11. Oktober 1877 in Aachen-Brand), Tochter von David Kaufmann (1848–1917) aus Kornelimünster und Lisete Löb († 1926), wuchs auf dem elterlichen Viehhof in Brand auf und wurde zusammen mit ihrer Tochter Hilde Borkowski, geb. Heumann (geb. am 3. Februar 1908 in Aachen-Brand) und ihrer Enkelin Ingeborg Lisette Borkowski (geb. am 15. November 1935 in Aachen-Brand) zunächst ins Lager Hergelsmühle in Aachen-Haaren einquartiert. Anschließend wurden sie gemeinsam am 15. Juni 1942 ins Vernichtungslager Sobibor deportiert und am 8. Mai 1945 für tot erklärt.

Der Ehemann von Hilde, Simon Borkowski (geb. am 20. Dezember 1903 in Baku), Sohn des Kaufmanns Naftali Borkowski (geb. am 22. April 1876 in Zgierz; gest. 1942 vermutlich in Treblinka) und der Rachel Lea Hecht (geb. am 5. Februar 1884; gest. 1942 vermutlich in Treblinka), war kaufmännischer Angestellter in Aachen. Er wurde am 27. Oktober 1941 von Düsseldorf aus, wo er während der Woche arbeitete und wohnte, ins polnische Ghetto Litzmannstadt deportiert und am 8. Mai 1945 für tot erklärt.[12]

15. Juni 2009

Evangelisches Kinderheim Brand e.V.
Stolpersteine Fam. Borkowskis - Aachen.JPG
weitere Bilder
Friedensstraße 8,
Aachen-Haaren
(Standort)
Friedensstraße 8 - Aachen-Haaren (2).JPG
Albert Levy (geb. am 24. Dezember 1883 in Aachen-Haaren) war der Sohn des Viehhändlers Isaak Levy (1849–1909) und der Sibilla, geborene Hirtz (1861–1926) sowie Vetter von Albert Levy (geb. am 15. März 1885) aus der Alt-Haarener Straße und Wilhelm Sigismund Levy (geb. am 14. Februar 1871) aus der Straße An den Frauenbrüdern. Albert Levy war Bankbeamter und Offizier im Ersten Weltkrieg. 1938 emigrierte er zunächst in die Niederlande, wurde in Belgien verhaftet und nach Frankreich ins Sammellager Drancy deportiert. Von dort aus wurde er am 4. September 1942 zunächst in das Camp de Gurs und am 9. Oktober 1942 weiter nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.

Sein Bruder Bernhard (Benno) Levy (geb. am 9. November 1886 in Aachen-Haaren), Kaufmann, war schwerkriegsbeschädigter Soldat im Ersten Weltkrieg und befand sich von 1915 bis 1920 in Kriegsgefangenschaft. Er kam 1941 ins Haarener Lager Hergelsmühle und wurde am 18. August 1941 am Bahnübergang Friedenstraße erschlagen aufgefunden. Ihm zu Ehren wurde in Haaren eine Straße in Benno-Levy-Weg umbenannt.

Deren jüngster Bruder Emil Levy (geb. am 22. Dezember 1895 in Aachen-Haaren), ebenfalls Kaufmann und Soldat im Ersten Weltkrieg, wurde 1936 zunächst in Aachen inhaftiert und anschließend in das alte Kölner Gefängnis Klingelpütz überführt. Von dort wurde Levy 1938 ins KZ Oranienburg deportiert. Dabei gelang ihm die Flucht und er konnte nach Mexiko emigrieren, wo er in Saltillo ein Lederwarengeschäft eröffnete. Er verstarb am 9. März 1951 in Mexiko-Stadt. Die weiteren Brüder Hermann (geb. am 1885) und Heinrich Levy (geb. am 1888) wurden ebenfalls Opfer der Shoa.

16. Januar 2008

Alkuin Realschule (Bernhard Levy)

Einhard-Gymnasium, Aachen (Albert und Emil Levy)
Stolperstein Gebrüder Levy -Aachen (2) - Kopie.JPG
weitere Bilder
Friedrichstraße 50,
Steffensviertel
(Verlegestelle Friedrichstraße 48)
(Standort)
Stolpersteine Aachen, Wohnhaus Friedrichstraße 48.jpg
Adolph Dahl (geb. am 15. September 1880 in Hünshoven), Tuchgroßhändler und Sohn des Viehhändlers Cappel Dahl (1838–1887) und der Helena Meyer (1846–1939) war verheiratet mit Olga Dahl (geb. am 1. April 1884 in Gürzenich), Tochter des Schlossers David Meyer (1848–1930) und der Sophie Plaat (1851–1938) aus Wesel. Das Ehepaar Dahl sowie deren beider Sohn Rudolf Dahl (geb. am 9. März 1926 in Aachen) wurden zunächst in das jüdische Ghetto in Aachen einquartiert und 1941 nach Treblinka deportiert sowie später in Sobibor ermordet.[13]

Die gemeinsame Tochter Vera Bier, geb. Dahl (geb. am 1. Oktober 1921 in Aachen) musste im Frühjahr 1937 das St. Ursula-Gymnasium in Aachen verlassen und ging bis zu ihrer Schließung nach den Novemberpogromen 1938 an eine englisch-jüdische Schule in Köln. Im Mai 1939 emigrierte sie nach England ins Exil, wo sie aufgrund fehlender finanzieller Mittel kein Medizinstudium, sondern nur eine Ausbildung zur Krankenschwester absolvieren konnte.[14]

1. Februar 2018
Stolpersteine Fam. Dahl, Aachen.jpg
weitere Bilder
Gottfriedstraße 4,
Aachener Altstadt
(Standort)
Gottfriedstraße 4 - Aachen (2).JPG
Fritz Felsenthal (geb. am 4. August 1869 in Aachen), Kaufmann, war der Sohn des Tuchfabrikanten Max Felsenthal (1836–1904) und der Ida, geborene Hamm.[15][16] Am 20. März 1941 kam er zwangsweise ins jüdische Altersheim Kalverbenden in Burtscheid und wurde von dort aus ins KZ Buchenwald deportiert, wo er am 28. Mai 1942 angeblich an Herzversagen verstarb. Seine Urne konnte nach Aachen überführt und auf dem jüdischen Friedhof Lütticher Straße beigesetzt werden. Im Jahr 1952 wurde er endgültig für tot erklärt.
Sein jüngerer Bruder Erich Felsenthal (geb. 23. Februar 1874 in Aachen), welcher als Kaufmann in Düsseldorf tätig und von 1922 bis 1938 im Vorstand der dortigen Synagogengemeinde war, wurde mit seiner Frau Antonie, geborene Francken (am 13. August 1873 in Aachen) vom Durchgangslager Westerbork 1943 nach Auschwitz deportiert und dort im September 1943 ermordet. Vor dem Haus in der Düsseldorfer Kasernenstraße 17–19 wurden im Jahre 2018 Stolpersteine für das Paar gelegt.
3. Dezember 2010
Stolperstein Fritz Felsenthal - Aachen (2).JPG
Heinrichsallee 59,
Aachener Altstadt
(Standort)
Heinrichsallee 59 - Aachen (2).JPG
Heinrich Levy (geb. am 3. April 1888 in Aachen-Haaren), Kaufmann und Bruder der Geschwister aus der Friedenstraße 8, war verheiratet mit Selma Levy, geb. Baum (geb. am 3. Januar 1887 in Gindorf). Das Ehepaar wurde zusammen mit ihrer Tochter Ruth Levy (geb. am 18. Mai 1924 in Aachen-Haaren), Schülerin des St.-Ursula-Gymnasiums in Aachen, das sie im November 1938 auf Grund staatlicher Anordnung verlassen musste, im Jahr 1942 ins KZ Theresienstadt deportiert und dort ermordet. 16. Januar 2008

Einhard-Gymnasium, Aachen
GGS Schönforst,
GHS Aretzstraße,
GHS Drimborn
Stolpersteine Heinrich, Ruth, Selma Levy - Aachen.jpg
weitere Bilder
Jülicher Straße 2,
Nordviertel
(Standort)
Jülicher Straße 2 - Aachen.JPG
Josef Müller (geb. 1876), war Ratspolitiker und engagierter Gewerkschafter. Er weigerte sich, in die NSDAP einzutreten, und ging stattdessen in den Widerstand. Er beteiligte sich an der Verbreitung geheimer Schriften und half Juden bei der Flucht ins Ausland. 1941 wurde Müller zum ersten Mal wegen staatsfeindlicher Aktivitäten festgenommen, kam jedoch aus Mangel an Beweisen wieder auf freiem Fuß. Im August 1944 folgte seine zweite Festnahme wegen Widerstand und als politischer Staatsfeind und diesmal wurde er in das KZ Sachsenhausen deportiert. Von dort wurde er Anfang 1945 ins KZ Bergen-Belsen überführt, wo er im März des gleichen Jahres an Unterernährung starb.[17] 17. Dezember 2012
Stolperstein Josef Müller - Aachen (2).jpg
Jülicher Straße 80,
Nordviertel
(Standort)
Aachen-Juelicher01.jpg
Fritz Moses (geb. am 10. Mai 1901 in Langweiler), Sohn des Metzgers David Moses (geb. 1863) und der Rosa, geborene Leven (1866–1933), war ebenfalls Fußballspieler der Alemannia Aachen und von Beruf Kaufmann. Zu Kriegsbeginn flüchtete er in die Niederlande, wo er in Gefangenschaft geriet und von 1940 bis 1944 in das Durchgangslager Westerbork festgesetzt wurde. Am 4. September 1944 wurde er in das KZ Theresienstadt und am 29. September 1944 in das Außenlager Gleiwitz des KZ Auschwitz deportiert, wo er am 4. November 1944 für tot erklärt wurde. 6. Februar 2019

IG der Alemannia Fans und Fan Club e.V.
Stolperstein Fritz Moses - Aachen.JPG
Krefelder Straße 16,
Lousbergviertel
(Standort)
Stolpersteine Aachen, Wohnhaus Krefelder Straße 16 (2).jpg
Werner Josef Walbaum (geb. am 31. Januar 1899 in Aachen), Sohn des Tuchgroßhändlers Sigmund Walbaum (geb. 1862) und der Amelie, geborene Kaufmann (1878–1943 in Auschwitz), war promovierter Kaufmann und Tuchgroßhändler in Aachen. Zusammen mit seiner Ehefrau Anna Walbaum, geb. Kaufmann (geb. am 15. Februar 1906 in Aachen), sowie ihren Kindern Gisela Walbaum (geb. am 14. November 1928 in Aachen) und Klaus Sigmund Walbaum (geb. am 14. August 1933 in Aachen) emigrierte er um 1938 in die Gegend um Vaals in den Niederlanden. Dort wurden sie verhaftet und zunächst in das Durchgangslager Westerbork verlegt und später nach Auschwitz deportiert. Die Angaben killed 28. Februar 1945 in Midden-Europa bei Werner Josef und Gisela Walbaum lassen darauf schließen, dass sie auf der Fahrt ins Konzentrationslager umgekommen sind. Anne Walbaum und ihr Sohn Klaus Sigmund verstarben bereits zuvor am 6. Oktober 1944 in Auschwitz. 15. Juni 2016
Stolpersteine Aachen, Verlegestelle Krefelder Straße 16 (1).jpg
weitere Bilder
Krefelder Straße 33,
Lousbergviertel
(Standort)
Krefelder Straße 33 - Aachen.JPG
Wally Hirtz, geb. Edenfeld (geb. am 17. November 1878 in Würzburg), Tochter von Leopold Edenfeld und Anna Neuberger aus Würzburg, war die Ehefrau des Tuchfabrikanten Otto Hirtz (1868–1939), Sohn der Eheleute Julius Hirtz (1834–1909) und Bertha Cohen (1840–1923) und Inhaber der Firma Gebr. Hirtz, Aachen, Wilhelmstraße 87. Als Witwe wurde sie zwangsweise in das israelitische Altersheim Kalverbenden in Burtscheid verbracht, von wo aus sie am 15. Juni 1942 über Koblenz, Köln, Düsseldorf in das Vernichtungslager Sobibor deportiert und dort ermordet wurde. 15. Juni 2016
Stolperstein Wally Hirtz - Aachen.jpg
Laurensberger Straße 20,
Aachen-Laurensberg
(Standort)
Laurensberger Straße 20 - renoviert.jpg
Siegfried Randerath (geb. am 18. April 1905 in Oidtweiler) war als Melker auf dem Großen Niersteiner Hof in Vetschau tätig. Im Frühsommer 1937 wurde er wegen Rassenschande verhaftet und später nach Düren verlegt. Am 21. Juni 1938 fand seine Verlegung als „Arbeitsscheuer Jude“ in das Konzentrationslager Sachsenhausen statt. Dort wurde er am 2. März 1939 „offiziell“ entlassen, jedoch im November 1941 erneut verhaftet und als Zwangsarbeiter in das Lager Rhenaniastraße in Stolberg einquartiert. Am 15. Juli 1942 fand seine Deportation zunächst nach Sobibor und anschließend nach Majdanek statt, wo er am 15. August 1942 seinen Tod fand. 6. Februar 2019

Dorfgemeinschaft Vetschau
Stolperstein Siegfried Randerath - Aachen.JPG
Leydelstraße 7,
Aachener Altstadt
(Standort)
Leydelstraße 7 - Aachen.JPG
Selma Meyer, geb. Wolf (geb. am 15. April 1882 in Aachen), Tochter eines Kaufmanns, war verheiratet mit Axel Meyer, der im Geschäft der Familie Wolf arbeitete und 1930 verstarb. Das Ehepaar hatte zwei Kinder: Ernst und Edith. 1935 zogen sie gemeinsam nach Palästina, wobei Selma Meyer später wieder allein nach Deutschland zurückkehrte. 1942 wurde sie gefangen genommen und ins Ghetto Izbica deportiert und dort ermordet. Zwei ihrer drei Geschwister, Änne und Fritz, wurden ebenfalls Opfer der Shoa.[18] 17. Dezember 2012
Stolperstein Selma Meyer - Aachen (3).JPG
Limburger Straße 12,
Hangeweiherviertel
(Standort)
Limburger Straße 12, Aachen.JPG
Hans Rosenberg (geb. am 3. Juni 1906 in Aachen) war der Sohn von Emil Rosenberg (siehe: Von-Görschen-Straße 11) und dessen erster Ehefrau Anna Amsberg. Nach entsprechender kaufmännischer Ausbildung stieg Hans Rosenberg in das väterliche Unternehmen „L. Rosenberg jr., Tuchgroßhandlung und Tuchversand“ ein und heiratete am 21. November 1934 Marianne Rosenthal, die Tochter des Landgerichtsdirektors Adolf Rosenthal und seiner Frau Gertrud, geborene Heilbrunn, beide wohnhaft in der Frankenbergerstraße Nr. 20 (siehe: Frankenbergerstraße 20). Mit ihr bezog er eine Wohnung im Haus Limburger Straße Nr. 12 und bekam die Söhne Peter Michael Louis (geb. am 5. Februar 1936, gest. am 26. Dezember 1998) und Ernst David Thomas (geb. am 10. April 1938). Da jedoch seit 1935 durch die Nürnberger Gesetze allen Deutschen mit jüdischer Abstammung die Bürgerrechte entzogen worden waren, zog Marianne Rosenberg in der Zeit ihrer beiden Schwangerschaften jeweils bis nach der Geburt ihrer Söhne nach London, wo sie in früheren Jahren als Au-pair-Mädchen gearbeitet hatte und gut vernetzt war. Dadurch gelangten ihre Söhne im Besitz der britischen Staatsbürgerschaft.

Nach dem plötzlichen Tod seiner Frau infolge eines Autounfalls am 5. Juli 1938 und der im November des gleichen Jahres stattfindenden Reichspogromnacht zog Hans Rosenberg nach Amsterdam. Sein Vater hatte 1923 in der holländischen Stadt Lochen einen Im- und Exportbetrieb gegründet, der inzwischen nach Amsterdam umgesiedelt war. Als Geschäftsführer war dort ein Freund der Familie, Johannes Scholten, tätig. Seine beiden Söhne, die vorübergehend bei seinen Schwiegereltern untergekommen waren, holte er später nach. Für diese fand er in Hanni Battefeld, einer alleinerziehenden Mutter mit einer Tochter Erica, eine adäquate Kinderfrau. Im Laufe der Zeit entwickelte sich eine Liebesbeziehung zwischen Hans Rosenberg und Hanni Battefeld. Aus Sicherheitsgründen haben sie jedoch auf eine Heirat verzichtet. Am 11. Mai 1941 wurde der gemeinsame Sohn Franklin geboren (gest. am 8. Dezember 2006 in Italien), den Hans jedoch nie kennenlernen konnte.

Denn obwohl Hans Rosenberg im Jahr 1941 einen Hinweis erhalten hatte, dass er wegen angeblichen Devisenschmuggels von der deutschen Besatzungsbehörde gesucht wurde, tauchte er nicht unter, sondern wurde stattdessen verhaftet und nach Aachen überstellt, wo er ein Jahr Gefängnis absitzen musste. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass er von dem zuvor genannten Scholten denunziert worden war. Als ihn in Aachen am angegebenen Entlassungstag im Jahr 1942 seine Schwiegereltern abholen wollten, bekamen diese die Auskunft, dass er einen Tag zuvor nach Auschwitz deportiert worden war, wo er am 5. März 1943 ermordet wurde.

Die beiden Söhne Peter und Tom Rosenberg wurden 1944 in Amsterdam verhaftet und im Hauptsitz der GeStaPo bis zu einer vorgesehenen Deportation festgehalten. Doch mit Hilfe von Hanni Battefeld, dem Roten Kreuz und den englischen Pässen der Kinder konnten sie stattdessen in das Internierungslager Liebenau bei Konstanz am Bodensee überführt werden, wo sie am 9. Mai 1945 befreit wurden. Für diesen Einsatz wurde Hanni Battefeld, die selber am 15. März 1959 in Amsterdam gestorben war, posthum im Jahr 2012 mit der Yad-Vashem-Medaille ausgezeichnet, die ihre Tochter Erica, verheiratete Albisser empfangen hat.[2]

24. Juni 2021

Einhard-Gymnasium, Aachen
Stolperstein Hans Rosenberg, Aachen.JPG
Limburger Straße 22,
Hangeweiherviertel
(Standort)
Limburger Straße 22, Aachen.JPG
Mali Blumenthal (geborene Epstein, geb. am 5. September 1876 in Göttingen), war die Tochter des Internisten Wilhelm Ebstein und seiner Frau Elfriede, geborene Nicolaier. Am 1. Mai 1908 verlobte sie sich mit dem Mathematiker Otto Blumenthal, den sie bereits aus Göttingen kannte und der 1905 auf einen Lehrstuhl an der TH Aachen berufen wurde. Nachdem Beide zum Protestantismus übergetreten waren, heirateten sie am 12. August 1908. Es folgten 1911 die Geburt der Tochter Margrete und 1914 des Sohnes Ernst. Nach mehreren Umzügen fanden sie ab 1933 in der Limburger Straße Nr. 22 ihren festen Wohnsitz. Noch im gleichen Jahr schickte Mali Blumenthal den Sohn Ernst und 1936 die Tochter Margrete nach London ins Exil und flüchtete selbst 1939 zusammen mit ihren Mann Otto nach Delft in die Niederlande. Wenige Monate später nach dem Einmarsch der deutschen Truppen in die Niederlande mussten sie Delft verlassen und konnten in einer Pension in Utrecht unterkommen. Dort wurde das Ehepaar Blumenthal am 22. April 1943 gefangen genommen und einen Tag später zunächst in das KZ Herzogenbusch interniert sowie anschließend in das Durchgangslager Westerbork deportiert, wo Mali Blumenthal am 21. Mai 1943 verstarb und eingeäschert wurde. Die Urne mit ihrer Asche wurde anschließend auf dem jüdischen Friedhof von Diemen beigesetzt. Ihr Mann Otto wurde 1944 in das Ghetto Theresienstadt verlegt und starb dort im November an einer Lungenentzündung.[19]

Ernst Blumenthal (geb. am 18. Februar 1914 in Aachen) absolvierte am damaligen Kaiser-Wilhelms-Gymnasium, dem heutigen Einhard-Gymnasium, sein Abitur und begann anschließend ein Studium an der TH Aachen. Nach der Suspendierung seines Vaters als dortiger Hochschullehrer und ständigen Diskriminierungen seiner Person emigrierte Ernst Blumenthal 1933 nach England und absolvierte an der University of Manchester das Studium der Physik, Mathematik und Chemie. Dadurch konnte er dem Holocaust entgehen und arbeitete später als Chemiker. Am 28. Mai 1974 starb er in Northwich.[2]

Margrete Blumenthal (geb. am 27. Juli 1911 in Aachen) absolvierte 1930 ihr Abitur am Aachener Gymnasium St. Ursula und studierte anschließend Anglistik an der Universität zu Köln. Wenige Monate nach ihrer Promotion am 9. November 1935 emigrierte sie auf Vermittlung ihrer Mutter nach England, wo bereits ihr Bruder lebte.[2]

24. Juni 2021

Einhard-Gymnasium, Aachen
Stolperstein Mali Blumenthal, Aachen.JPG
Stolperstein Ernst Blumenthal, Aachen.JPG
Stolperstein Margarethe Blumenthal, Aachen.JPG
weitere Bilder
Lothringer Straße 107,
Steffensviertel
(Standort)
Lothringer Straße 105-107.JPG
Hermann Levy (geb. am 1. Juni 1885 in Aachen-Haaren), Bruder der Geschwister aus der Haarener Friedenstraße 8, Kaufmann und Handelsvertreter, war Handelskaufmann und Soldat im Ersten Weltkrieg und saß von 1915 bis 1920 in Kriegsgefangenschaft. Er flüchtete 1938 über Belgien nach Frankreich, wo er aufgegriffen und in verschiedenen Lagern, darunter Drancy und Camp de Concentration de Saint-Cyprien einquartiert wurde. Am 4. Juni 1943 wurde er nach Sobibor deportiert und dort ermordet. 16. Januar 2008

Einhard-Gymnasium, Aachen
Stolperstein Hermann Levy - Aachen (2).jpg
Moltkestraße 15,
Frankenberger Viertel
(Standort)
Moltkestraße 15 - Aachen.JPG
Elly Ortmanns (geb. am 12. Februar 1939 in Aachen), Tochter von Leo und Rosa Ortmanns, kam 1943 als spastisch behindertes Mädchen zunächst in das Heim der Schwestern vom armen Kinde Jesus in Eupen. Von dort wurde sie am 11. November 1943 in die Rheinische Landesklinik für Jugendpsychiatrie in Bonn und schließlich am 24. März 1944 in die NS Heilerziehungsanstalt Kalmenhof in Idstein überführt, wo sie am 7. April 1944 vergiftet wurde. 16. Januar 2008

Maria Montessori Gesamtschule
Stolperstein Elly Ortmann - Aachen (2).JPG
Mozartstraße 21,
Reumontviertel
(Standort)
Mozartstraße 21 - Aachen.JPG
Trude Lenneberg, geb. Löwenstein (geb. am 18. Juni 1900 in Stuttgart) und ihr Ehemann Karl Lenneberg (geb. am 18. Februar 1894 in Rheydt), Subdirektor der Victoria-Versicherungen, flüchteten 1934 mit ihrer Familie nach Brüssel. Dort wurden sie 1944 in ihrem Versteck denunziert und anschließend gefangen genommen und ins Sammellager Mechelen verschickt. Im gleichen Jahr wurden beide nach Auschwitz deportiert, wo Trude Lenneberg ermordet wurde. Karl Lenneberg selbst wurde über das KZ Buchenwald nach Bergen-Belsen verlegt und ermordet. Die Kinder der Familie Lenneberg überlebten die Verfolgung. 17. Dezember 2012
Stolpersteine Trude und Karl Lenneberg - Aachen (2).JPG
Muffeter Weg 57,
Königshügel
(Standort)
Muffeter Weg 57 - Aachen.JPG
Arthur May (geb. am 21. Dezember 1902 in Kloster Veilsdorf), Sohn des Korbmachers Franz Friedrich May (1874–1918) und der Antonio Alma, geborene Bohsecker (geb. 1882), arbeitete bis 1932 als Redakteur und Journalist in Köln bei der kommunistischen Tageszeitung Sozialistische Republik. Anschließend zog er nach Aachen und arbeitete für die Aachener Arbeiter-Zeitung der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD). Wegen seiner politischen Ausrichtung und seiner Arbeit wurde er verfolgt und musste im Untergrund arbeiten. Am 16. Juni 1933 wurde er von der Aachener Polizei verhaftet und bei den Verhören schwer misshandelt. In der Nacht vom 21. auf den 22. Juni 1933 sollte er zwecks Zeugengegenüberstellung nach Jülich überführt werden, doch kurz vor dem Ziel wurde er angeblich wegen eines Fluchtversuchs durch die SS erschossen. 6. Februar 2019

Bertram-Wieland-Archiv Düren e.V.
Stolperstein Arthur May - Aachen.JPG
Neumarkt 5,
Frankenberger Viertel
(Standort)
Stolpersteine Aachen, Wohnhaus Neumarkt 5.jpg
Max Blankenstein (geb. am 26. Januar 1867 in Aachen), Sohn des Kaufmanns Philipp Blankenstein und der Julia, geborene Waldheim, war Textilkaufmann und Prokurist der Aachener Textilfirma Alfred Hoeber. Er und seine Gattin Gertrud Blankenstein, geborene Jacoby (geb. am 28. Oktober 1872 in Berlin), Tochter von Gustav Jacoby und Clara Waldheim, gehörten beide der Aachener Synagogengemeinde an. Im März 1939 flohen sie zu ihren Kindern Erna und Alfred nach Arnhem, die bereits einige Jahre zuvor dorthin emigriert waren.

Erna Blankenstein (geb. am 9. Mai 1897 in Aachen), war Damenschneiderin und ebenfalls Mitglied der Synagogengemeinde. 1936 emigrierte sie zunächst nach Zevenaar und schließlich nach Arnheim. Ihr Bruder Alfred Blankenstein (geb. am 11. Mai 1901) studierte Chemie in Aachen und München und promovierte 1929 in Frankfurt am Main. Anschließend fand er eine Anstellung zunächst im Labor des Rheuma-Forschungsinstituts Landesbad Aachen in Burtscheid und ab 1932 an der TH Aachen. 1934 emigrierte er in die Niederlande, wurde am 28. Juni 1940 in Arnheim von einem Einsatzkommando der deutschen Gestapo verhaftet und nach Emmerich gebracht. Wenige Monate später wurde er zunächst nach Aachen überstellt und kurz darauf mangels Anklagepunkte aus der Haft entlassen. Daraufhin zog er wieder zu seinen Eltern und seiner Schwester nach Arnheim.

Am 11. Dezember 1942 wurden im Rahmen einer Razzia alle vier aus ihrer Wohnung geholt und in das Durchgangslager Westerbork gebracht. Von dort aus wurden sie am 11. Januar 1943 nach Auschwitz verlegt und wenige Tage später ermordet.[20]

1. Februar 2018
Stolperstein Max Blankenstein - Aachen.JPG
Stolperstein Gertrud Blankenstein - Aachen.JPG
Stolperstein Erna Blankenstein - Aachen.JPG
Stolperstein Alfred Blankenstein - Aachen.JPG
weitere Bilder
Ottostraße 77,
Rehmviertel
(Standort)
Ottostraße 77 - Aachen.JPG
Gustav Hartog (geb. am 23. Dezember 1897 in Aachen) war der Sohn des Viehhändlers Albert Hartog (1857–1938) und der Eva, geborene Holländer (1871–1956). Er war kaufmännischer Angestellter und mit dem EK 1 ausgezeichneter Teilnehmer des Ersten Weltkriegs. Später schloss er sich dem kommunistischen Widerstand an und wurde deswegen nach der Machtergreifung der Nazis in den Jahren 1933/1934 für 17 Monate zunächst in Stettin, später im KZ Esterwegen inhaftiert. Dort wurde er am 19. März 1934 entlassen und konnte zunächst nach Holland und später illegal in die Schweiz flüchten. Von dort wurde er wegen illegaler Einreise nach Spanien ausgewiesen, wo er mit den Internationalen Brigaden am spanischen Bürgerkrieg teilnahm. 1939 wurde Hartog mit anderen Spanienkämpfern in Frankreich interniert und anschließend an die deutschen Besatzer ausgeliefert, die ihn in das Sammellager Drancy einwiesen. Von dort aus wurde Hartog am 12. August 1942 nach Auschwitz deportiert, wo er ermordet wurde. 15. Juni 2016
Stolperstein Gustav Hartog - Aachen.jpg
Pastorplatz 1,
Frankenberger Viertel
(Standort)
Pastorplatz 1 - Aachen.JPG
Edith Frank, geb. Holländer (geb. am 16. Januar 1900 in Aachen) war die Tochter von Abraham Holländer (1860–1927) und Rosa Stern (1866–1942 in Amsterdam) sowie die Nichte von Caroline Holländer aus der Roonstraße. Edith Frank ging 1933 ins niederländische Exil nach Amsterdam, wo bereits ihr Mann Otto Heinrich Frank sich beruflich niedergelassen hatte. Dort wurde sie am 4. August 1944 verraten und verhaftet und über das Durchgangslager Westerbork ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert, wo sie am 6. Januar 1945 an Hunger und Erschöpfung starb.

Ihre Töchter Margot Frank (geb. am 16. Februar 1926 in Frankfurt am Main) und Anne Frank (geb. am 12. Juni 1929) folgten ihrer Mutter Weihnachten 1933 bzw. Februar 1934 nach Amsterdam und fielen dort ebenfalls dem Verrat zum Opfer und wurden zusammen mit ihrer Mutter nach Auschwitz deportiert. Dort wurden sie von ihr getrennt und nach Bergen-Belsen verlegt, wo Margot Anfang März 1945 und wenige Tage später Anne Frank jeweils an Typhus und Erschöpfung starben.

15. Juni 2009

Anne Frank Gymnasium
Stolpersteine Familie Frank - Aachen (2).JPG
weitere Bilder
Richardstraße 7,
Aachener Altstadt
(Standort)
Richardstraße 7 - Aachen.JPG
Fredy Hirsch (geb. am 11. Februar 1916 in Aachen), Sohn des Metzgers und Lebensmittelgroßhändlers Heinrich Hirsch (geb. 1881 in Aachen; gest. am 5. Februar 1926 in Aachen) und dessen Frau Olga, geb. Heinemann (* in Grevenbroich), war Funktionär des Jüdischen Pfadfinderbundes. Er flüchtete 1935 in die Tschechoslowakei, wo er seinen zukünftigen Lebenspartner, den Medizinstudenten Jan (Jenda) Mautner kennenlernte.[21]

Hirsch wurde 1941 gefangen genommen und im Aufbaukommando für das Lager Theresienstadt eingesetzt. Von dort wurde er am 6. September 1943 nach Auschwitz deportiert, wo er als Lehrer wirkte. Bei einem missglückten Fluchtversuch wurde er am 8. März 1944 ermordet.[22] Jan Mautner überlebte das KZ und starb am 2. September 1951 in Prag.

16. Januar 2008

Austausch mit geänderter Gravur am 24. Juni 2021

Maria Montessori Gesamtschule
Stolperstein Ferdy Hirsch, Aachen (neu).JPG
Paugasse 11,
Aachener Altstadt
(Standort)
Paugasse 11, Aachen.JPG
David Weinhausen (geb. am 10. Juni 1884 in Aachen) war der Sohn des Viehhändlers Levy Weinhausen aus Gulpen und dessen Gattin Sibille, geborene Samuel, die beide um 1880 nach Aachen gezogen waren. Er nahm als Kriegsteilnehmer am Ersten Weltkrieg teil und kam als Invalide wieder nach Aachen, wo er ebenfalls als Viehhändler tätig wurde. Am 13. Mai 1918 heiratete er Zilly Weinhausen (geborene Kahn, geb. am 26. Februar 1892 in Aßlar) in deren Geburtsstadt und bekam mit ihr die Kinder Leo Weinhausen (geb. am 12. April 1919 in Aachen), Heinz Gustav Weinhausen (geb. am 28. August 1922 in Aachen) und Ruth Sibille Weinhausen (geb. am 19. Oktober 1926 in Aachen). Während Leo Weinhausen um 1938 aus der elterlichen Wohnung in die Alexanderstraße 76 ausgezogen war und 1939 geheiratet hatte, blieben seine beiden jüngeren Geschwister weiterhin in der Paugasse 11 wohnen. Am 13. März 1941 wurde David Weinhausen mit seiner Frau und seinen noch im Haushalt lebenden Kindern zum Umzug in das Barackenlager am Grünen Weg gezwungen. Im März 1942 folgte die Verlegung in das „Judenhaus“ in der Königstraße, nur der Sohn Heinz Gustav kam in das Arbeitslager Stolberg. Von dem „Judenhaus“ aus wurden sie dann alle vier am 14./15. Juni 1942 in das Vernichtungslager Sobibor deportiert, wo sie ermordet wurden.

Auch der in der Alexanderstraße 76 wohnende Sohn Leo wurde zusammen mit seiner Frau Lotte Heidelberg Opfer der Shoa.

Mit Beschluss des Amtsgerichtes Aachen vom 25. September 1948 wurde David und mit Beschluss vom 12. Juli 1949 wurden Zilly und die drei Kinder für tot erklärt.[2]

20. Juli 2021
Stolpersteine Fam. David Weinhausen, Aachen.JPG
weitere Bilder
Roonstraße 23,
Frankenberger Viertel
(Standort)
Roonstraße 23 - Aachen (2).JPG
Caroline Holländer (geb. am 28. Februar 1869 in Eschweiler) war die Tochter des Kaufmanns Benjamin Holländer (1803–1927) und Sara, geborene Menken (1832–1910) und Tante von Edith Holländer vom Pastorplatz. Mit ihrem Ehemann, dem Kaufmann Joseph Holländer (1871–1935), Sohn der Eheleute Moises Holländer (1832–1911) und Tina Hartog (1835–1900), lebte sie zuletzt in der Aachener Roonstraße. Ihre Kinder Erich (1897–1972 in Heerlen), Dina (1900–1985 in San Francisco) und Eugen (geb. 1902) hatten sich zu dieser Zeit bereits ins Ausland abgesetzt.

Einige Jahre nach dem Tod ihres Mannes zog Caroline Holländer in das israelitische Altersheim Kalverbenden in Burtscheid. Dort wurde sie 1942 festgenommen und über Düsseldorf zunächst nach Theresienstadt und zwei Monate später nach Treblinka deportiert, wo sie schließlich ermordet wurde.[23]

15. Juni 2016
Stolperstein Caroline Holländer, Aachen.jpg
Salierallee 7,
Steinebrück
(Standort)
Salierallee 7 - Aachen.JPG
Anna Amberg, geb. Philip (geb. am 9. September 1886 in Aachen), war verheiratet mit dem Elektrochemiker Richard Amberg, mit dem sie vier Kinder hatte. 1913 konvertierte die Familie zum evangelischen Glauben und lebte bis zum Tod von Richard Amberg im Jahr 1928 überwiegend in Nürnberg. Danach kehrte die Familie nach Aachen zurück und Anna Amberg wurde als Hauseigentümerin der Salierallee 7 geführt. Im Jahr 1939 emigrierten ihre vier Kinder und Anna Amberg musste am 30. März 1941 ihr Haus aufgeben. Kurzzeitig konnte sie noch beim Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde Aachens Adolf Rosenthal (siehe: Frankenberger Straße 20) unterkommen, bevor sie am 15. Juni 1942 nach Sobibor deportiert und ermordet wurde. 15. Juni 2009

Einhard-Gymnasium, Aachen
Stolperstein Aachen Amberg, Aachen.JPG
Steinkaulstraße 1,
Ostviertel
(Standort)
Steinkaulstraße 1, Aachen.JPG
Philipp Moses (geb. am 25. Oktober 1870 in Langweiler) war der Sohn des Metzgers Isaak Moses (geb. am 19. September 1825) und der Johanna Moses, geborene Kaufmann. Er war ebenso wie sein Vater, der seit 1895 Mitglied der Aachener Synagogengemeinde war, Metzger und trat 1905 auch dieser jüdischen Gemeinde bei. Moses war in erster Ehe mit Bertha André (geb. am 16. November 1863 in Kornelimünster) verheiratet und ehelichte später Bertha Baum. Ab 1936 ist er als Rentner in der Aachener Steinkaulstraße 1 gemeldet und wurde im März 1942 zunächst in das israelitische Altenheim Kalverbenden in der damaligen Horst-Wessel-Straße zwangseingewiesen. Von dort aus wurde Moses am 25. Juli 1942 über Düsseldorf in das KZ Theresienstadt deportiert, wo er am 22. August 1942 starb.

Berta Moses (geborene Baum, verw. Keller, geb. am 5. Mai 1890 in Gerolstein), Tochter von Simon Baum, war in erster Ehe mit dem Viehhändler Max Keller (geb. am 13. Dezember 1875, gest. Anfang 1925) aus Warden bei Hoengen verheiratet. Nach seinem Tod Anfang 1925 an den Spätfolgen von Giftgasangriffen im Ersten Weltkrieg war sie bis zum Jahr 1939 mit der Adresse „Augustinerbach 30“ gemeldet, bevor sie zunächst zum Adalbertsteinweg 154 gezogen war und ab dem 25. April 1940 in dem Haus Steinkaulstraße Nr. 1 einzog, nachdem sie in zweiter Ehe den Metzger Philipp Moses geheiratet hatte. Zusammen mit ihrem Mann wurde sie 1942 ebenfalls in das israelitische Altenheim Kalverbenden eingewiesen und anschließend über Düsseldorf nach Theresienstadt deportiert. Am 23. Januar 1943 erfolgte die Weiterverlegung in das KZ Auschwitz, wo sie ohne nähere Angaben starb oder ermordet wurde.[2]

20. Juli 2021
Stolperstein Philipp Moses, Aachen.JPG
Stolperstein Berta Moses, Aachen.JPG
weitere Bilder
Stephanstraße 55,
Aachener Altstadt
(Standort)
Stephanstraße 55 - Aachen.JPG
Karola Weil (geb. am 8. August 1924 in Aachen) besuchte das St.-Ursula-Gymnasium in Aachen, das sie im November 1938 auf Grund staatlicher Anordnung verlassen musste. Sie wurde zusammen mit ihren Eltern Josef Weil (geb. am 27. Juli 1878 in Köln; gest. am 8. Mai 1945 in Sobibor), Textilhändler, und Henriette Weil, geb. Hartog (geb. am 23. Januar 1889 in Aachen), Tochter von Emanuel Hartog (1844–1927) und Eva Wolff (1860–1932), am 12. April 1942 zunächst in das Ghetto Grüner Weg eingewiesen und am 15. Juni 1942 nach Sobibor deportiert, wo alle ermordet wurden.[24] 15. Juni 2016
Stolperstein Familie Weil, Aachen (2).JPG
weitere Bilder
Templergraben 22,
Aachener Altstadt
(Standort)
Templergraben 22, Aachen.JPG
Albert Salmang (geb. am 10. September 1869 in Eilendorf) war der Sohn des Metzgers Moses Salmang (1817–1898) und der Sibylla Marx (1831–1916). Über seinen Vetter Mayer Salmang (1859–1925) war er verwandt mit dessen Sohn und späteren Rektor der TH Aachen, Hermann Salmang. Albert Salmang war Kaufmann und betrieb ab 1920 am Templergraben 22 einen Fleischgroßhandel. Er war verheiratet mit Julie Salmang, geborene Billig (geb. am 9. Juni 1873 in Liblar), Tochter der Eheleute Jakob Billig (1846–1911) und Johanna Kaufmann (1849–1921), mit der er vier Söhne bekam.

Nachdem im Jahr 1939 Albert Salmang verstorben und auf dem Jüdischen Friedhof in Aachen beerdigt worden war, konnten sich seine Söhne Josef (1902–1964) und Leo (geb. 1908) Anfang 1939 durch Auswanderung nach Südamerika bzw. London vor weiterer Verfolgung schützen. Bereits vor seinem Tod war der Name des Fleischmeister Albert Salmang aus dem Adressbuch der Stadt entfernt worden.

Der älteste Sohn Max Salmang (geb. am 22. November 1900) jedoch wurde am 15. Juni 1942 verhaftet und zunächst in das Vernichtungslager Sobibor und am 15. August 1942 in das KZ Majdanek deportiert, wo er verstarb. Seine Mutter Julie Salmang wurde am 25. Juli 1942 ebenfalls verhaftet und über Düsseldorf zunächst in das KZ Theresienstadt und am 26. September 1942 weiter in das Vernichtungslager Treblinka verschickt, wo sie anschließend für tot erklärt wurde. Der vierte Sohn der Familie Erich Salmang (geb. am 2. August 1904) lebte mit seiner Familie in der Alfonsstraße 4 (siehe: Alfonsstraße 4) und wurde ebenfalls Opfer der Shoa.[25]

2. November 2020

Einhard-Gymnasium, Aachen
Stolperstein Albert Salmang, Aachen.JPG
Stolperstein Julie Salmang, Aachen.JPG
Stolperstein Max Salmang, Aachen.JPG
weitere Bilder
Thomashofstraße 15,
Nordviertel
(Standort)
Thomashofstraße 15-17.JPG
Max Salomon (geb. am 29. Oktober 1906 in Aachen), Bruder von Robert Salomon, spielte bereits als Jugendlicher in der Fußballmannschaft von Alemannia Aachen. 1933 musste er den Verein verlassen und floh in die Niederlande und anschließend nach Belgien. Zwecks Arbeitssuche kehrte er kurzfristig nach Aachen zurück, wurde dabei wegen Rassenschande verhaftet und zu fünf Monaten Zuchthaus verurteilt und floh anschließend erneut über Belgien nach Frankreich. Dort wurde er 1940 interniert und 1942 in Richtung Auschwitz-Birkenau deportiert, wo er allerdings nie ankam und sich seine Spuren verlieren. 6. Februar 2019

IG der Alemannia Fans und Fan Club e.V.
Stolperstein Max Salomon - Aachen.JPG
Thomashofstraße 17,
Nordviertel
(Standort)
Thomashofstraße 15-17.JPG
Erich Daniel André (geb. am 27. Juli 1904 in Aachen), Sohn des Metzgers Norbert André (1869–1942 in Theresienstadt) und der Helene, geborene Mayer, war seit 1919 Mitglied der Alemannia Aachen. Er war Gründungsmitglied der Jugendabteilung und später unter anderem als Mitglied des Spielausschusses tätig. Beruflich arbeitete er in Aachen als Bankkaufmann und emigrierte 1939 zunächst nach Antwerpen und später nach Frankreich, wo er im Mai 1940 in das Internierungslager von Saint-Cyprien geriet. Von dort wurde er 1942 in das Camp de Rivesaltes und wenig später in das Sammellager Drancy überstellt. Von dort aus erfolgte am 4. November 1942 seine Deportation nach Auschwitz, wo er am 4. Dezember 1942 ermordet wurde. 6. Februar 2019

IG der Alemannia Fans und Fan Club e.V.
Stolperstein Erich André - Aachen.JPG
Triebelstraße 2,
Frankenberger Viertel
(Standort)
Triebelstraße 2-4.JPG
Lili Frankenstein (geb. am 9. November 1889 in Aachen), war promovierte Archäologin und Kunsthistorikerin. Als Gymnasiallehrerin war sie unter anderen an der Viktoriaschule in Aachen, in Berlin, an der Odenwaldschule in Ober-Hambach, in Krefeld, in Rheydt, in Essen und zuletzt als Studienrätin an der damaligen Auguste-Viktoria-Schule in Düsseldorf tätig. Im Jahr 1933 wurde sie auf Grund des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums in den Ruhestand versetzt. Sie kehrte daraufhin nach Aachen zurück, wo sie im Haus ihrer Eltern unterkam. Nachdem ihr Vater 1938 und ihre Mutter 1941 verstorben waren, wurde sie am 19. September 1941 zunächst in das jüdische Altersheim Kalverbenden einquartiert, von wo aus sie am 22. April 1942 über Düsseldorf ins Ghetto Izbica deportiert wurde und dort verstarb. 1948 wurde sie vom Amtsgericht Aachen offiziell für tot erklärt.[26] 15. Juni 2009

Einhard-Gymnasium, Aachen
Stolperstein Lili Frankenberg, Aachen.JPG
Trierer Straße 723,
Aachen-Brand
(Standort)
Trierer Straße 723 - Aachen.JPG
Joseph Mathes (geb. am 30. August 1881 in Aachen), Bäckermeister und Sohn der Eheleute Israel Mathes und Eva Kaufmann, sowie seine Ehefrau Tina Mathes, geb. Daniel (geb. am 21. Juni 1882 in Drove), Tochter von Alexander Daniel (geb. am 3. Februar 1834) und Eva Kaufmann (1841–1911), kamen zusammen mit ihrem Sohn Erich Mathes (geb. am 10. April 1926 in Aachen-Brand)[27] zunächst in das Sammellager Hergelsmühle in Haaren, von wo aus sie am 15. Juni 1942 in das Vernichtungslager Sobibor deportiert wurden. Am 8. Mai 1945 wurden alle drei für tot erklärt.

Die Tochter Else Elkan, geb. Mathes (geb. am 8. März 1913 in Aachen-Brand)[28], Schneiderin, war verheiratet mit dem Schneider Ernst Elkan (geb. am 15. April 1908 in Setterich), Sohn der Eheleute Ludwig Elkan (geb. am 5. April 1874) aus Aldenhoven und Bertha Lucas (geb. am 16. Januar 1871; gest. am 2. Oktober 1944 in Theresienstadt). Beide flüchteten nach Sint-Joost-ten-Node, in Belgien, wo sie gefangen genommen und in das Sammellager Mechelen gesteckt wurden. Von dort aus wurden Else Elkan am 25. August 1942 und Ernst Elkan am 31. Oktober 1942 nach Auschwitz deportiert, wo Else am 14. September 1942 ermordet und Ernst Elkan am 8. Mai 1945 für tot erklärt wurde.

Lediglich der älteste Sohn, Alexander Mathes (geb. am 10. Mai 1911; gest. am 1. August 2006 in Philadelphia), überlebte die Judenverfolgung. Nach seiner Flucht nach Belgien geriet er in Gefangenschaft und wurde zunächst nach Saint-Cyprien und von dort nach Gurs deportiert. Von dort gelang ihm mittels eines von einem Vetter besorgten Visums über das Transitlager Camp des Milles in der Nähe von Marseille die Ausreise in die Dominikanische Republik. Schließlich wanderte er 1947 in die USA aus.

15. Juni 2009

Städtische Gesamtschule Aachen-Brand
Stolpersteine Fam. Mathes - Aachen (2).JPG
weitere Bilder
Von-Görschen-Straße 11,
Frankenberger Viertel
(Standort)
V. Görschen-Straße 11, Aachen.JPG
Meta Rosenberg (geborene Wolfram, geb. am 28. Juni 1876 in Jastrowie) war die Tochter des Kalmann Wolfram und der Mina Wolfram, geborene Shtreizand. Sie war die zweite Ehefrau des Kaufmanns und Tuchhändlers Emil Rosenberg (geb. am 21. November 1863 in Lünen, gest. am 5. Dezember 1936 in Aachen), der zuvor mit der am 24. Februar 1909 verstorbenen Anna, geborenen Amsberg verheiratet gewesen war. Mit ihr hatte er die Kinder Hans (geb. am 3. Juni 1906 in Aachen, gest. am 5. März 1943 in Auschwitz; siehe: Limburger Straße 12), Luisa (geb. am 9. April 1903, gest. 1959 in New York City) und die spätere Medizinerin Dora, verheiratete Eliassow (geb. am 24. April 1900 in Aachen, gest. am 31. März 1983 in Locarno), die 1937 mit ihrem Ehemann, dem Physiker Alfred Eliassow (1883–1972) nach New York emigriert war. Nach Emils Tod erbte Meta Rosenberg dessen Haus in der Von-Görschen-Straße. Nachdem am 23. April 1941 ihr Haus arisiert worden war, konnte sie kurzfristig in das Haus Frankenberger Straße Nr. 20 (siehe Frankenberger Straße 20) einziehen, wo unter anderem das Ehepaar Adolf und Gertrud Rosenthal wohnte, die Schwiegereltern von Hans Rosenberg, Emil Rosenbergs Sohn aus erste Ehe, und die im März 1941 ebenfalls Anna Amberg aufgenommen hatten (siehe: Salierallee 7).

Am 25. Juli 1942 wurde Meta Rosenberg über Düsseldorf in das KZ Theresienstadt deportiert und am 21. September 1942 in das Vernichtungslager Treblinka verlegt, wo sie ermordet wurde.[2]

24. Juni 2021

Einhard-Gymnasium, Aachen
Stolperstein Meta Rosenberg, Aachen.JPG

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stolpersteine in Aachen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Stolpersteine Informationen auf der Homepage der Stadt Aachen, Stand 2009, abgerufen am 16. November 2020
  • „Stolpersteine“ in Aachen, Detailbeschreibung und Patenschaften auf der Projektseite Wege gegen das Vergessen unter „Ortsverzeichnis/Personenverzeichnis“, abgerufen am 16. November 2020

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homepage Gedenkbuchprojekt Aachen
  2. a b c d e f g h Anlage (PDF) zur Ratsbeschluss-Vorlage – E 42/0012/WP18 zur Ratsitzung der Stadt Aachen vom 19. Mai 2021, abgerufen am 24. Mai 2021
  3. Ratsbeschluss-Vorlage – E 42/0021/WP17 vom 26. August 2015 zu den Stolpersteinverlegungen 2015 mit Anlagen und Belegen für Sibylla Levy sowie Emma und Hugo Hartog auf den Seiten der Stadt Aachen, abgerufen am 16. November 2020
  4. Ratsbeschluss-Vorlage – E 42/0028/WP17 vom 23. Januar 2016 zu den Stolpersteinverlegungen 2016 mit Anlagen und Belegen für Julius Berg, Gustav Hartog, Wally Hirtz sowie die Familien Walbaum und Cahn auf den Seiten der Stadt Aachen, abgerufen am 16. November 2020
  5. Ratsbeschluss-Vorlage – E 42/0109/WP17 vom 12. Dezember 2018 zu den Stolpersteinverlegungen 2019 mit Anlagen und Belegen für Robert und Max Salomon, Hans Max Silberberg, Fritz Moses, Siegfried Randerath, Arthur May und Erich Daniel André auf den Seiten der Stadt Aachen, abgerufen am 16. November. Anmerkung: Der Stein für Eduard Levy, Friedensstraße 8 in Haaren, wurde nicht verlegt, da sein letzter Wohnsitz noch umstritten ist.
  6. Miriam Doron und Lotte Meyer, Jerusalem (Israel): Lina Levano geborene Bauer. In: Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V. Abgerufen am 2. März 2020.
  7. Miriam Doron und Lotte Meyer, Jerusalem (Israel): Günter Levano. In: Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V. Abgerufen am 2. März 2020.
  8. Miriam Doron und Lotte Meyer, Jerusalem (Israel): Clementine Katzenstein geborene Bauer. In: Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V. Abgerufen am 2. März 2020.
  9. Stolpersteine für Hugo und Emma Hartog
  10. Hans-Theo Horward, Aachen: Paul Maas, Ida Maas geborene Kamp. In: Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V. Abgerufen am 2. März 2020.
  11. Anlage Marie Ahn vom 23. Mai 2019 in Ratsbeschluss-Vorlage – E 42/0135/WP17 vom 21. Juli 2019, abgerufen am 2. März 2020
  12. Jutta Kreus-Barth und Bruno Kreus, Aachen: Hilda Borkowski geborene Heumann, Simon Borkowski, Ingeborg Lisette Borkowski. In: Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V. Abgerufen am 2. März 2020.
  13. Anlage Familie Dahl vom 22. September 2017 in Ratsbeschluss-Vorlage – E 42/0079/WP17 vom 22. November 2017, abgerufen am 2. März 2020
  14. Vera Bier: restitution claim papers. In: The Wiener Library for the Study of the Holocaust & Genocide. Abgerufen am 2. März 2020.
  15. Eintrag Familie Felsenthal, auf familienbuch-euregio.de
  16. Gedenkblatt Fam. Fritz Felsenthal, eingereicht von John Francken, auf yadvashem.org
  17. Annika Duncklenberg: Ein Stolperstein für den Ur-Ur-Opa. In: General-Anzeiger. 12. September 2016, abgerufen am 2. März 2020.
  18. Miriam Doron und Lotte Meyer, Jerusalem: Miriam Doron und Lotte Meyer, Jerusalem. In: Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V. Abgerufen am 2. März 2020.
  19. Volker Felsch und Corinna Broeckmann: Mali Blumenthal geborene Ebstein. In: Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V. Abgerufen am 24. Mai 2021.
  20. Anlage Familie Blankenstein vom 12. November 2015 in Ratsbeschluss-Vorlage – E 42/0039/WP17 vom 29. Juni 2016, abgerufen am 2. März 2020
  21. Anna Hájková: Jung, schwul – und von den Nazis ermordet. In: Der Tagesspiegel. 31. August 2018, abgerufen am 2. März 2020.
  22. Alexander Lohe, Aachen: Fredy Hirsch. In: Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V. Abgerufen am 2. März 2020.
  23. Bettina Offergeld, Aachen: Roonstraße 23. In: Wege gegen das Vergessen. 15. Juni 2016, abgerufen am 2. März 2020.
  24. Anlage Karola Weil vom 23. Januar 2014 in Ratsbeschluss-Vorlage – E 42/0005/WP17 vom 22. Dezember 2014, abgerufen am 2. März 2020
  25. Anlage Familie Salmang vom 2. Mai 2019 in Ratsbeschluss-Vorlage – E 42/0005/WP17 vom 27. Februar 2020, abgerufen am 2. März 2020
  26. Bettina Offergeld, Aachen: Lili Frankenstein. In: Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V. Abgerufen am 2. März 2020.
  27. Bruno Kreus, Aachen: Erich Mathes. In: Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V. Abgerufen am 2. März 2020.
  28. Henning Weiß und Jannik Oyen, Herzogenrath: Else Elkan geborene Mathes. In: Gedenkbuchprojekt für die Opfer der Shoah aus Aachen e.V. Abgerufen am 2. März 2020.