Mœurs-Verdey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mœurs-Verdey
Mœurs-Verdey (Frankreich)
Mœurs-Verdey
Region Grand Est
Département Marne
Arrondissement Épernay
Kanton Sézanne-Brie et Champagne
Gemeindeverband Sézanne-Sud Ouest Marnais
Koordinaten 48° 44′ N, 3° 41′ OKoordinaten: 48° 44′ N, 3° 41′ O
Höhe 165–213 m
Fläche 13,18 km2
Einwohner 319 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 24 Einw./km2
Postleitzahl 51120
INSEE-Code

Blick auf Mœurs

Mœurs-Verdey (1793–1801 mit den Schreibweise Moeurs und Meurs)[1] ist eine französische Gemeinde mit 319 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Marne in der Region Grand Est (bis 2015 Champagne-Ardenne). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Épernay und zum 2016 gegründeten Gemeindeverband Sézanne-Sud Ouest Marnais. Die Bewohner werden Mœursiens genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Mœurs-Verdey liegt etwa 50 Kilometer südwestlich von Épernay, 65 Kilometer nordwestlich von Troyes und etwa 90 Kilometer östlich von Paris am Oberlauf des Flusses Grand Morin im westlichen Teil der Champagne sèche, der „trockenen Champagne“. Die Umgebung zeichnet sich durch von großflächigen Äckern bedeckte sanfte Hügel aus. Das Terrain ist für den Weinbau ungeeignet, wenngleich sich in den östlichen und südöstlichen Nachbarorten Weinlagen des Weinbaugebietes Côte de Sézanne innerhalb der Weinbauregion Champagne erstrecken. Im Süden des Gemeindeareals von Mœurs-Verdey gibt es ein kleineres Waldgebiet (La Fosse aux Loups). Neben den Dörfern Mœurs und Verdey besteht die Gemeinde noch aus den Weilern Les Bordes und Villiers. Umgeben wird Mœurs-Verdey von den Nachbargemeinden Les Essarts-lès-Sézanne im Norden, Lachy im Nordosten, Sézanne im Osten, Vindey im Südosten, Le Meix-Saint-Epoing im Süden sowie La Noue im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kleine Dorf Verdey war von Ende des 13. Jahrhunderts bis zur Französischen Revolution im Besitz des Klosters Saint-Pierre de Montier-la-Celle in Troyes. In Verdey wurde eine Wassermühle am Grand Morin betrieben. Ab 1838 förderte man feine mineralhaltige Sande, die sich gut zur Glasherstellung eignezen. Zwei Optiker aus Paris, Louis-Jean-Baptiste Berthiot (1807–1857) und sein Schwiegervater Pierre-Alexis Bourot (1796–1851) siedelten sich deshalb hier an. Der Bürgermeister erwirkte aber beim Präfekten des Départements Marne die Schließung der Glasmanufaktur, weil der Fluss Grand Morin zu sehr verschmutzt wurde und die Pferde dort nicht mehr getränkt werden konnten. Die Manufaktur zog 1846 in die Mühle Saint-Hubert am westlichen Ortseingang der Kleinstadt Sézanne um und existiert bis heute. Die romanische Kirche Saint-Martin in Mœurs aus dem 12. Jahrhundert und ihre Kapelle aus dem 16. Jahrhundert wurden nach der Entdeckung eines 7 × 3 m großen Freskos aus dem 16. Jahrhundert im Jahr 2012 gründlich restauriert. Mehrere andere Gemälde schmücken die Wände der Kirche (Fleurs de Lys, St. Nikolaus usw.). Diese sowie ein Altarstein und einige Grimassenköpfe (Masken) am Ende der Rahmenblöcke im Chor und eingravierte Architekturskizzen an den Wänden des Kirchenschiffs sind seit 2014 denkmalgeschützt sind.[2]

Die Gemeinde in ihrer heutigen Form entstand 1966, als das Gebiet der ehemaligen Gemeinde Verdey auf die Gemeinden Lachy, Les Essarts-lès-Sézanne und Mœurs aufgeteilt wurde.[3]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 114 137 130 173 235 279 273 319
Quellen: Cassini[4] und INSEE[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

' Kirche Saint-Quentin in Verdey

  • Château de Placard, Schloss mit angeschlossenem Bauernhof und Taubenschlag aus dem 17./18. Jahrhundert
  • Château de Mœurs, Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert
  • Waschhäoser in Verdey und Mœurs

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mœurs-Verdey sind 14 Landwirtschaftsbetriebe ansässig (Anbau von Getreide, Ölsaaten und Hülsenfrüchten, Weinkellereien und -hamdel).[7]

Mitten durch das Dorf Mœurs führt die autobahnartig ausgebaute Route nationale 4 von Paris nach Nancy. Die Fernstraße D373 führt von Mœurs nach Montmirail. Der vier Kilometer entfernte Bahnhof in Sézanne ist außer Betrieb: er lag an der stillgelegten Bahnstrecke Oiry-Mareuil–Romilly-sur-Seine.

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ortsname auf cassini.ehess.fr (französisch)
  2. Reportage des Senders FR3 (französisch)
  3. Verdey auf cassini.ehess.fr (französisch)
  4. Mœurs-Verdey auf cassini.ehess.fr (französisch)
  5. Mœurs-Verdey auf INSEE
  6. Eintrag in der Base Mérimée des Kulturministeriums. Abgerufen am 24. September 2019 (französisch).
  7. Landwirtschaftsbetriebe auf annuaire-mairie.fr (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mœurs-Verdey – Sammlung von Bildern