Acciano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Acciano
Wappen
Acciano (Italien)
Acciano
Staat Italien
Region Abruzzen
Provinz L’Aquila (AQ)
Koordinaten 42° 11′ N, 13° 43′ OKoordinaten: 42° 10′ 35″ N, 13° 43′ 4″ O
Höhe 600 m s.l.m.
Fläche 32 km²
Einwohner 315 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 10 Einw./km²
Postleitzahl 67020
Vorwahl 0864
ISTAT-Nummer 066001
Volksbezeichnung Accianesi
Schutzpatron Santa Petronilla
Website Acciano
Acciano
Acciano

Acciano ist eine italienische Gemeinde mit 315 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Provinz L’Aquila in den Abruzzen. Sie liegt 152 Kilometer südöstlich von Rom und 39 Kilometer südöstlich von L’Aquila.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acciano liegt auf einem Hügel über dem Tal des Aterno am Rande des Monte Sirente. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalpark Sirente-Velino. Acciano ist Mitglied der Comunità Montana Sirentina. Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Beffi, Roccapreturo, San Lorenzo und Succiano.

Die Nachbarorte sind Caporciano, Molina Aterno, Navelli, San Benedetto in Perillis, Secinaro und Tione degli Abruzzi.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Acciano ist über die Strada Stadale SS 261 Subequana an das Fernstraßennetz angeschlossen.

Mit den Bahnhöfen Acciano und Beffi liegt die Gemeinde an der Bahnstrecke L’Aquila – Sulmona.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Völkerwanderungszeit im 7. Jahrhundert wurden im Gemeindegebiet die befestigten Dörfer Beffi und San Lorenzo gegründet. Noch heute sind die Befestigungen der Orte zu besichtigen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1861 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 2.098 2.228 2.317 2.179 1.906 1.703 991 538 401

Quelle: ISTAT

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Americo Di Benedetto (Bürgerliste) wurde im Juni 2004 zum Bürgermeister gewählt.

Weinbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde werden Reben der Sorte Montepulciano für den DOCWein Montepulciano d’Abruzzo angebaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ekkehart Rotter, Roger Willemsen, Elfriede Pokorny: Abruzzen, Molise: romanische Abteien, trutzige Kastelle und Barockkirchen zwischen Hochgebirge und Adriaküste. DuMont Verlag, Ostfildern 2002, ISBN 3-7701-6612-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Acciano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien