Medaillenspiegel der Olympischen Sommerspiele 1976

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Olympischen Sommerspiele 1976 mit den olympischen Ringen

Diese Tabelle zeigt den Medaillenspiegel der Olympischen Sommerspiele 1976 in Montreal. Die Platzierungen sind nach der Anzahl der gewonnenen Goldmedaillen sortiert, gefolgt von der Anzahl der Silber- und Bronzemedaillen. Weisen zwei oder mehr Länder eine identische Medaillenbilanz auf, werden sie alphabetisch geordnet auf dem gleichen Rang geführt. Dies entspricht dem System, das vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) verwendet wird.

41 der 92 teilnehmenden Nationen gewannen in einem der 198 ausgetragenen Wettbewerbe mindestens eine Medaille. Von diesen gewannen 26 mindestens eine Goldmedaille. Bermuda und Thailand gewannen erstmals überhaupt eine olympische Medaille.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Mannschaft Goldmedaillen Gold Silbermedaillen Silber Bronzemedaillen Bronze Gesamt
01 Sowjetunion 1955 Sowjetunion (URS) 49 41 35 125
02 Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR (GDR) 40 25 25 90
03 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten (USA) 34 35 25 94
04 Deutschland BR BR Deutschland (FRG) 10 12 17 39
05 Japan 1870 Japan (JPN) 9 6 10 25
06 Polen 1944 Polen (POL) 7 6 13 26
07 Bulgarien 1971 Bulgarien (BUL) 6 9 7 22
08 Kuba Kuba (CUB) 6 4 3 13
09 Rumänien 1965 Rumänien (ROU) 4 9 14 27
10 Ungarn 1957 Ungarn (HUN) 4 5 13 22
11 Finnland Finnland (FIN) 4 2 6
12 Schweden Schweden (SWE) 4 1 5
13 Vereinigtes Konigreich Großbritannien (GBR) 3 5 5 13
14 Italien Italien (ITA) 2 7 4 13
15 Frankreich Frankreich (FRA) 2 3 4 9
16 Jugoslawien Jugoslawien (YUG) 2 3 3 8
17 Tschechoslowakei Tschechoslowakei (TCH) 2 2 4 8
18 Neuseeland Neuseeland (NZL) 2 1 1 4
19 Korea Sud 1949 Südkorea (KOR) 1 1 4 6
20 Schweiz Schweiz (SUI) 1 1 2 4
21 Norwegen Norwegen (NOR) 1 1 2
0 Korea Nord Nordkorea (PRK) 1 1 2
0 Jamaika Jamaika (JAM) 1 1 2
24 Danemark Dänemark (DEN) 1 2 3
25 Mexiko Mexiko (MEX) 1 1 2
26 Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago (TTO) 1 1
27 Kanada Kanada (CAN) 5 6 11
28 Belgien Belgien (BEL) 3 3 6
29 Niederlande Niederlande (NED) 2 3 5
30 Spanien 1945 Spanien (ESP) 2 2
0 Portugal Portugal (POR) 2 2
32 Australien Australien (AUS) 1 4 5
33 Iran 1964 Iran (IRI) 1 1 2
34 Mongolei Volksrepublik 1949 Mongolei (MGL) 1 1
0 Venezuela 1954 Venezuela (VEN) 1 1
36 Brasilien 1968 Brasilien (BRA) 2 2
37 Bermuda 1910 Bermuda (BER) 1 1
0 Osterreich Österreich (AUT) 1 1
0 Pakistan Pakistan (PAK) 1 1
0 Puerto Rico Puerto Rico (PUR) 1 1
0 Thailand Thailand (THA) 1 1
Gesamt 198 199 216 613

Anmerkungen zu den vergebenen Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In folgenden Sportarten wurden in allen Disziplinen zwei Bronzemedaillen vergeben:

Aufgrund von Ergebnisgleichheit musste in mehreren Disziplinen von der Vergabe je einer Gold-, Silber- und Bronzemedaille abgewichen werden:

  • Turnen Pauschenpferd Männer: zwei Bronzemedaillen
  • Turnen Reck Männer: zwei Bronzemedaillen
  • Turnen Sprung Frauen: zwei Silbermedaillen und keine Bronzemedaille

Aberkennung von Medaillen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das IOC deckte drei Dopingvergehen auf, die Auswirkungen auf die Medaillenvergabe hatten. In der nachfolgenden Tabelle werden die aberkannten Medaillen aufgeführt:

# Wettbewerb Athlet (Land) Med. Grund
1 Gewichtheben Männer bis 82,5 kg Bulgarien 1971 Blagoj Blagoew (BUL) Silbermedaille Verwendung von anabolen Steroiden.[1]
2 Gewichtheben Männer bis 110 kg Bulgarien 1971 Walentin Christow (BUL) Goldmedaille Verwendung von anabolen Steroiden.[1]
3 Gewichtheben Männer bis 67,5 kg Polen 1944 Zbigniew Kaczmarek (POL) Goldmedaille Verwendung von anabolen Steroiden.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Volker Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik III: Mexiko-Stadt 1968 – Los Angeles 1984. Sportverlag, Berlin 2000, ISBN 3-328-00741-5, S. 615.
  2. Kluge: Olympische Sommerspiele – Die Chronik IV: Seoul 1988 – Atlanta 1996. S. 614.