Nordermeldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Nordermeldorf führt kein Wappen
Nordermeldorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Nordermeldorf hervorgehoben
Koordinaten: 54° 7′ N, 9° 1′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Mitteldithmarschen
Höhe: 2 m ü. NHN
Fläche: 34,1 km2
Einwohner: 591 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25704
Vorwahlen: 04832, 04839
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 137
Adresse der Amtsverwaltung: Hindenburgstraße 18
25704 Meldorf
Webpräsenz: www.nordermeldorf.de
Bürgermeister: Reimer Meyn (KWV)
Lage der Gemeinde Nordermeldorf im Kreis Dithmarschen
Karte

Nordermeldorf ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein. In Nordermeldorf liegen Teile des Speicherkoogs.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Marsch. Sie grenzt über den Speicherkoog direkt an die Nordsee und damit an den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Die Gemeinde liegt direkt an der Verbindungsstraße zwischen Meldorf und Wöhrden.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barsfleth, Christianskoog und Thalingburen

Siedlungen und Höfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auhof, Barsfleterdeich, Dehling, Kanzlei und Paradies

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend die Gemeinden Warwerort, Friedrichsgabekoog, Wöhrden, Hemmingstedt und Epenwöhrden sowie die Stadt Meldorf (alle im Kreis Dithmarschen).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 1974 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Barsfleth, Christianskoog und Thalingburen zur neuen Gemeinde Nordermeldorf zusammengeschlossen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nordermeldorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2016 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 181.