Lieth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Lieth (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Lieth
Lieth
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Lieth hervorgehoben
Koordinaten: 54° 9′ N, 9° 4′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Kirchspielslandgemeinde Heider Umland
Höhe: 4 m ü. NHN
Fläche: 4,66 km2
Einwohner: 380 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25770
Vorwahl: 0481
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 067
Adresse der Amtsverwaltung: Kirchspielsweg 6
25746 Heide
Webpräsenz: www.amt-heider-umland.de
Bürgermeister: Bernd Hansen (SPD)
Lage der Gemeinde Lieth im Kreis Dithmarschen
Karte

Lieth ist eine Gemeinde im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt beidseitig der Kreisstraße K 28 und grenzt im Norden an die Gemeinde Lohe-Rickelshof, im Westen an die Gemeinde Wöhrden und nach Süden und Osten an die Gemeinde Hemmingstedt. Der überwiegende Teil der Gemeinde befindet sich am Übergang einer Geestinsel zur Marsch hin. Es ist anzunehmen, dass die erste menschliche Besiedlung bereits vor der Entstehung der jetzigen Marschgebiete vorhanden war. Ursprünglich war Lieth durch Landwirtschaft geprägt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden sind im Uhrzeigersinn im Norden beginnend die Gemeinden Lohe-Rickelshof, Hemmingstedt und Wöhrden (alle im Kreis Dithmarschen).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Hemmingstedt aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Lieth.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den neun Sitzen in der Gemeindevertretung hat die CDU seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze und die SPD vier.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „Von Silber und Grün geteilt, oben eine linksgewendete grüne Erdölpumpe, unten ein linksgewendeter silberner Pflug.“[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dominiert wird heute der Ort durch den Erdölraffineriebetrieb Raffinerie Heide, der seit Jahren für zahlreiche Arbeitsplätze und hohe Steuerzahlungen sorgt. Die Einwohnerzahl wurde in den letzten Jahren durch die Ausweisung zahlreicher Bauplätze erhöht.

Einen bedeutenden Faktor im Ort stellen die inzwischen völlig renovierte gemeindeeigene Gaststätte „Alte Schule“ und das neue Seniorenheim dar.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kommunistische Politiker Hugo Urbahns (1890–1946) wurde in Lieth geboren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lieth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867 – 1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 250.
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein