Tensbüttel-Röst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Tensbüttel-Röst
Tensbüttel-Röst
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Tensbüttel-Röst hervorgehoben
Koordinaten: 54° 7′ N, 9° 14′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Dithmarschen
Amt: Mitteldithmarschen
Höhe: 22 m ü. NHN
Fläche: 19,36 km2
Einwohner: 645 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 33 Einwohner je km2
Postleitzahl: 25767
Vorwahl: 04835
Kfz-Kennzeichen: HEI, MED
Gemeindeschlüssel: 01 0 51 138
Adresse der Amtsverwaltung: Hindenburgstraße 18
25704 Meldorf
Webpräsenz: www.tensbuettel-roest.de
Bürgermeisterin: Birte Hargens (KWV)
Lage der Gemeinde Tensbüttel-Röst im Kreis Dithmarschen
Karte

Tensbüttel-Röst ist eine Gemeinde im Osten des Kreises Dithmarschen in Schleswig-Holstein.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den namensgebenden Ortsteilen Tensbüttel und Röst gehören auch die Siedlungen Ganzenbek, Lichtenhof und Oldörpen zur Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. April 1934 wurde die Kirchspielslandgemeinde Albersdorf aufgelöst. Alle ihre Dorfschaften, Dorfgemeinden und Bauerschaften wurden zu selbständigen Gemeinden/Landgemeinden, so auch Röst und Tensbüttel.[2]

Die beiden Gemeinden Tensbüttel und Röst schlossen sich am 1. Januar 1974 zur heutigen Gemeinde zusammen.[3] Die 1329 erstmals urkundlich erwähnten Ortsteile wurden 1402 bei kriegerischen Auseinandersetzungen zerstört und an der jetzigen Stelle wieder aufgebaut. Tensbüttel gehört siedlungshistorisch zu den Büttel-Ortschaften.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: „In Rot auf grünem Boden eine silberne Burg, bestehend aus einem hölzernen Palisadenzaun und einem spitzbedachten, mit dem holsteinischen Nesselblattwappen geschmückten, hölzernen Turm. Vor dem geöffneten Burgtor ein silberner Findling, der Bearbeitungsspuren von menschlicher Hand trägt.“[4]

Es zeigt eine ehemalige Zwingburg aus dem Ortsteil Tensbüttel, die Marienburg, die 1404 von den Dithmarschern zerstört wurde. Die silberne Burg auf rotem Grund soll an die brennende „Marienburg“ erinnern. Im unteren Teil des Wappens ist der sagenumwobene Harkestein auf grünem Boden abgebildet, der im weitläufigen Waldgebiet um Röst zu finden ist.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine wie der Sportverein, der Schützenverein und die Freiwillige Feuerwehr gestalten das Dorfleben aktiv mit. Ein geselliger Dorfmittelpunkt ist das Sportheim mit den Anlagen.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jobst-und-Anna-Wichern-Stiftung, ein Heim für mehrfach behinderte Jugendliche und Erwachsene, sowie die diakonische Einrichtung für Suchtkranke gehören zum sozialen Umfeld. Seit 2009 besteht im Ort eine begleitete Senioren-Wohngemeinschaft.

In Tensbüttel-Röst ist auch der »Verlag Antje Blum« ansässig, der die vierteljährlich in einer Auflage von 195.000 Exemplaren erscheinende Zeitschrift Fisch + Tipps herausgibt.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tensbüttel-Röst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2015 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein (Hrsg.): Die Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 1867–1970. Statistisches Landesamt Schleswig-Holstein, Kiel 1972, S. 250.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 181.
  4. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein