Orion Airways (1956)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Der Artikel zur 1978 gegründeten britischen Fluggesellschaft Orion Airways befindet sich unter Orion Airways
Orion Airways
IATA-Code: (ohne)
ICAO-Code: nicht bekannt
Rufzeichen: ORION
Gründung: 1956
Betrieb eingestellt: 1960
Sitz: London-Gatwick, Vereinigtes Königreich
Heimatflughafen:

Flughafen London-Gatwick, Vereinigtes Königreich

Flottenstärke: 3
Ziele: internationale Charterflüge
Orion Airways hat den Betrieb 1960 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Orion Airways (im Außenauftritt verkürzt Orion) war eine kurzlebige britische Charterfluggesellschaft, die ihren Betrieb im Jahr 1960 eingestellt hat.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orion Airways wurde am 26. Januar 1956 von Peter E. Palmer, einem ehemaligen Piloten der Royal Air Force, gegründet. Anfänglich war die Gesellschaft auf dem Flughafen Blackbushe beheimatet. Die Betriebsaufnahme erfolgte am 9. August 1957 mit einer Vickers Viking (Kennzeichen: G-AHOS, Taufname: Sirius).[1] Die Gesellschaft führte nationale und internationale Charterflüge (Ad-Hoc-Charter und IT-Charter) sowie Auftragsdienste für verschiedene britische Fluggesellschaften (Sub-Charter) durch. Im Sommer 1958 besaß die Gesellschaft ein Flugzeug und beschäftigte fünf Piloten sowie 13 weitere Mitarbeiter. Im April 1959 erwarb das Unternehmen eine weitere Maschine des Typs Vickers Viking. Am Jahresende 1959 waren drei Maschinen im Einsatz.[2]

Orion Airways setzte sich gemeinsam mit den in Blackbushe ansässigen Fluggesellschaften gegen die Schließung des Flughafens ein, die am 31. Mai 1960 erfolgte.[3] Am 1. Juni 1960 verlegte das Unternehmen den Flugbetrieb und den Geschäftssitz zunächst auf den Flughafen London-Gatwick. Langfristig sollte der Flughafen Coventry, der sich zu dieser Zeit noch im Ausbau befand, als Heimatflughafen genutzt werden.[4] In Coventry besaß Orion Airways bereits seit 1957 einen Hangar, in dem die Flugzeuge des Unternehmens gewartet und repariert wurden.[5]

Im September 1960 beantragte die Gesellschaft Linienflugrechte für von London-Gatwick ausgehende Routen nach Le Touquet, Frankfurt und München. Die Aufnahme des Linienflugverkehrs sollte am 1. Januar 1961 erfolgen.[6]

Am 7. November 1960 stellte Orion Airways den Betrieb aus wirtschaftlichen Gründen ein und wurde im Anschluss liquidiert.[7]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Flight International, 6. September 1957 (PDF)
  2. Charles Woodley: Flying to the Sun: A History of Britain's Holiday Airlines, The History Press, 2016; ISBN 9780750968706
  3. Flight International, 30. Oktober 1959 (PDF)
  4. Flight International, 3. Juni 1960 (PDF)
  5. British Civil Aviation News, 9. November 1957
  6. Flight International, 16. September 1960 (PDF)
  7. Leisure Airlines of Europe, K. Vomhof 2001