British United Airways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
British United Airways
Logo
British United Bristol Britannia
IATA-Code: BR
ICAO-Code: BR
Rufzeichen: British United
Gründung: 1960
Betrieb eingestellt: 1970
Sitz: London
Heimatflughafen:

Flughafen London-Gatwick

Flottenstärke: 21
Ziele: national und international
British United Airways hat den Betrieb 1970 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

British United Airways (BUA) war eine britische Fluggesellschaft. Sie entstand im Juli 1960 durch den Zusammenschluss von Airwork (UK), Air Charter (UK) und Hunting Clan Air Transport.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ATL-98 Carvair der BUA, Berlin Tempelhof 1967
VC-10 der BUA, 1969

BUA begann ihren Dienst mit einer Flotte von Vickers Viscounts, Douglas DC-4s, DC-6s und C-47. Hauptziel der Aktivitäten war Afrika, von wo die staatlichen britischen Fluggesellschaften aus Rentabilitätsgründen sich zunehmend zurückgezogen hatten. Darüber hinaus gab es einen Liniendienst nach Gibraltar, Rotterdam, Le Touquet und auf die Kanal-Inseln. Zwischen 1960 und 1965 wurde sie von Freddie Laker, dem späteren Gründer der Laker Airways, geführt. Unter Laker wurde British United zur größten ausschließlich in Privatbesitz befindlichen Fluggesellschaft Großbritanniens.

1961 wurde die erste Bristol Britannia in Dienst gestellt. Kurz darauf wurde auch ein neues Fahrzeugtransportangebot zu den Kanalinseln aufgenommen, der mit Aviation Traders ATL-98 (auch als „Carvair“ bekannt) durchgeführt wurde.

1962 wurden über die British United Group, die Holding der BUA, zwei weitere Fluggesellschaften (Jersey Airlines und Silver City Airways) erworben und als British United (C.I.) Airways (BUA (C.I.) in die Holding eingegliedert. Bei der Reorganisation der BUA-Gruppe 1968 ging diese in der British United Island Airways (BUIA) auf. Als BUA 1970 in der British Caledonian Airways aufging, war BUIA davon nicht betroffen und wurde in British Island Airways umbenannt.

1964 wurden zwei Vickers VC-10s für die Afrika-Routen in Dienst gestellt, im Jahr darauf folgten BAC 1-11. Damit konnte die BUA auch mit der staatlichen BEA im Mittelstreckenverkehr nach Europa in Wettbewerb treten. Die letzte C-47 konnte 1968 durch die moderne Handley Page Dart Herald ersetzt werden.

Nachdem BUA in finanzielle Problemen geriet, wurde im November 1970 der Zusammenschluss mit der Caledonian Airways bekannt gegeben. Aus dem Zusammenschluss ging die Fluggesellschaft British Caledonian Airways hervor.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der BUA-Konzern betrieb u.a. folgende Flugzeugtypen:[1]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während ihres Bestehens von 1960 bis 1970 kam es bei British United Airways zu drei Totalverlusten von Flugzeugen, davon bei einem mit Todesfällen.[2]

Die Viscount G-AODH am 30. Oktober 1961 auf dem Flughafen Tempelhof, kurz bevor sie am selben Tag in Frankfurt verunglückte
  • Am 14. April 1965 verunglückte die aus Paris-Orly kommende Douglas DC-3 (Version C-47B) mit dem Kennzeichen G-ANTB kurz vor dem Flughafen Jersey. Obwohl bei sehr niedrigen Wolken und schlechter Sicht nach den vorgeschriebenen Wettermindesbedingungen kein Anflug zulässig war, entschied der Flugkapitän auch nach einem Durchstarten, einen erneuten Anflug durchzuführen. Dabei kollidierte das Flugzeug mit dem nur 18 m hohen äußersten Mast der Anflugbefeuerung, knapp 1 km vor der Landebahn, stürzte ab und ging in Flammen auf. Von den 27 Insassen überlebte lediglich die Stewardess.[4]
  • Am 14. Januar 1969 brachen die Piloten der BAC-111-201AC (Kennzeichen G-ASJJ) auf dem Weg nach London-Gatwick am Flughafen Mailand-Linate den Start ab, nachdem die Maschine schon abgehoben hatte. Das Flugzeug wurde zerstört, aber alle 7 Besatzungsmitglieder und 26 Passagiere überlebten.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. jp airline fleets international, ab 1967
  2. Unfallstatistik British United Airways, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. August 2016.
  3. Unfallbericht Viscount 736 G-AODH, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. August 2016.
  4. Unfallbericht DC-3 G-ANTB, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. August 2016.
  5. Unfallbericht BAC-111 G-ASJJ, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 21. August 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: British United Airways – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien