Thomas Cook Airlines (Vereinigtes Königreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Cook Airlines
Logo der Thomas Cook Airlines
Airbus A321-200 der Thomas Cook Airlines
IATA-Code: MT
ICAO-Code: TCX
Rufzeichen: KESTREL
Gründung: 1999
Sitz: Manchester, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Drehkreuz:
Heimatflughafen:

Manchester

Unternehmensform: Limited
IATA-Prefixcode: 727
Leitung: Christoph Debus
Flottenstärke: 39
Ziele: International
Website: thomascookairlines.co.uk

Thomas Cook Airlines (ehemals JMC Airlines) ist eine britische Charterfluggesellschaft mit Sitz in Manchester und Basis auf dem Flughafen Manchester.

Geschichte[Bearbeiten]

Ehemalige Boeing 757-200 der JMC Airlines

Im Februar 1999 fusionierten die zwei britischen Touristikkonzerne Carlson Leisure Group und Thomas Cook Holdings. Im Zuge der Fusion wurden ihre Tochtergesellschaften Flying Colours Airlines und Caledonian Airways am 1. September 1999 zur JMC Airlines zusammengeschlossen, die ihren Flugbetrieb am 26. März 2000 aufnahm.

Im Jahr 2001 übernahm die deutsche C&N Touristic den britische Reisekonzern Thomas Cook Holdings, wodurch die Thomas Cook AG entstand. Die JMC Airlines wurde daraufhin am 31. März 2003 in Thomas Cook Airlines umbenannt.

Im Juni 2007 fusionierten die Thomas Cook AG und die britische MyTravel Group zur Thomas Cook Group. Infolgedessen wurden die Fluggesellschaft MyTravel Airways am 30. März 2008 vollständig in Thomas Cook Airlines integriert.

Im September 2011 wurde bekannt gegeben, dass Thomas Cook Airlines im Zuge von Restrukturierungsmaßnahmen 250 Mitarbeiter entlassen und sechs Flugzeuge ausflotten wird.[1]

Im August 2013 wurde bekannt gegeben, dass die Basis in Manchester zum Drehkreuz der Langstreckenflüge ausgebaut und das Streckennetz entsprechend umstrukturiert werden soll. Vorbild hierfür sei die Langstreckenbasis der Schwestergesellschaft Condor in Frankfurt.[2] Im September 2013 stellten Condor sowie die britische, belgische und dänische Thomas Cook Airlines ihren gemeinsamen neuen Markenauftritt vor, der ein vollständig neues Corporate Design und eine neue Lackierung der Flotte in grau/weiß/gelb beinhaltet. Die erste Maschine dieser Lackierung war ein Airbus A321-200.[3]

Flugziele[Bearbeiten]

Thomas Cook Airlines bedient ein Streckennetz zu Urlaubsgebieten in Europa (hauptsächlich den Mittelmeerraum), Nordafrika, Asien, Nordamerika und der Karibik. Sie operiert von ihren Drehkreuzen Manchester und Gatwick sowie saisonal von weiteren kleineren britischen Stützpunkten wie beispielsweise Belfast, Cardiff und Newcastle.

Flotte[Bearbeiten]

Boeing 757-300 der Thomas Cook Airlines im alten Farbschema
Airbus A330-200 der Thomas Cook Airlines

Mit Stand Juni 2015 besteht die Flotte der Thomas Cook Airlines aus 39 Flugzeugen[4] mit einem Durchschnittsalter von 10,1 Jahren:[5]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt Anmerkungen Sitzplätze[6]
(Economy+/Economy)
Airbus A320-200 05 jeweils 2 betrieben durch Avion Express und SmartLynx Airlines; 1 betrieben durch Hi Fly 180 (-/180)
Airbus A321-200 17 9 mit Sharklets ausgestattet 220 (-/220)
Airbus A330-200 07 1 betrieben durch Thomas Cook Airlines Scandinavia; 1 inaktiv 321 (-/321)
322 (49/273)
325 (49/276)
Airbus A330-200 MRTT 01 betrieben für die Royal Air Force
Boeing 757-200 04 235 (-/235)
Boeing 757-300 02 mit Winglets ausgestattet 280 (-/280)
Boeing 767-300ER 03 betrieben für Condor 326 (-/326)
Gesamt 39

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas Cook Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. travelmole.com - Thomas Cook to axe 250 jobs (englisch) abgerufen am 8. September 2011
  2. airliners.de - Nachrichten aus aller Welt KW33/2013 abgerufen am 16. August 2013
  3. airliners.de - Thomas Cook vereinigt Marken unter einem neuen Symbol abgerufen am 1. Oktober 2013
  4. ch-aviation - Thomas Cook Airlines UK (englisch) abgerufen am 17. Juni 2015
  5. airfleets.net - Fleet age Thomas Cook Airlines UK (englisch) abgerufen am 17. Juni 2015
  6. thomascookairlines.com - Our Fleet (englisch) abgerufen am 17. Juni 2015