Pousthomy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pousthomy
Postòmis
Pousthomy (Frankreich)
Pousthomy
Region Okzitanien
Département Aveyron
Arrondissement Millau
Kanton Causses-Rougiers
Gemeindeverband Monts, Rance et Rougier
Koordinaten 43° 52′ N, 2° 37′ OKoordinaten: 43° 52′ N, 2° 37′ O
Höhe 308–807 m
Fläche 17,33 km2
Einwohner 212 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 12 Einw./km2
Postleitzahl 12380
INSEE-Code

Pousthomy – Ortsbild

Pousthomy (okzitanisch: Postòmis) ist ein Ort und eine südfranzösische Gemeinde mit 212 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aveyron in der Region Okzitanien. Der Ort gehörte ehemals zur historischen Provinz Rouergue.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pousthomy liegt in einer Höhe von ca. 440 m ü. d. M.; das Flüsschen Rance bildet die nordöstliche Gemeindegrenze. Die Stadt Albi ist ca. 40 km (Fahrtstrecke) in westlicher Richtung entfernt; die Kleinstadt Lacaune liegt ca. 27 km südlich. Das Gemeindegebiet gehört zum Regionalen Naturpark Grands Causses.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1800 1851 1901 1954 1999 2013
Einwohner 777 1.006 769 454 186 206

Der Bevölkerungsrückgang im 20. Jahrhundert ist im Wesentlichen auf den Verlust an Arbeitsplätzen infolge der Mechanisierung der Landwirtschaft zurückzuführen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Pousthomy diente lange Zeit den – inzwischen fast gänzlich verschwundenen – ausschließlich landwirtschaftlich orientierten und sich selbstversorgenden Weilern (hameaux) und Einzelgehöften in der Umgebung als Handwerks-, Handels- und Dienstleistungszentrum. Außerdem gab es in der Region viele Obstbäume, deren Früchte auf den Märkten von Albi und Castres verkauft werden konnten. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts spielt der Tourismus in Form der Vermietung von Ferienwohnungen (gîtes) eine nicht unbedeutende Rolle für das Wirtschaftsleben des Ortes.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statuenmenhir 1 von Pousthomy
Statuenmenhir 2 von Pousthomy

Die Geschichte des Ortes liegt weitgehend im Dunkeln. Zwei im Jahr 1861 entdeckte Statuenmenhire zeugen von menschlichen Aktivitäten (Jagd, Halbnomadentum etc.) in der Jungsteinzeit.

Im Hundertjährigen Krieg (1337–1453) war Pousthomy mehrere Jahre im Besitz der Engländer. Wahrscheinlich erst danach wurde der Ort von einer kreisförmigen Mauer mit nur einem Tor umgeben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf dem Gemeindegebiet wurde im Jahr 1861 zwei allseitig bearbeitete Statuenmenhire entdeckt, die heute nur in Kopien zu sehen sind. Die Originale befinden sich im Musée Fenaille in Rodez.
  • Die Pfarrkirche Saint-Amans hat noch Anklänge an die Gotik; nach Schäden im Hundertjährigen Krieg wurde sie im 17. Jahrhundert restauriert und im 19. Jahrhundert nochmals gründlich umgestaltet. Das unscheinbare Eingangsportal befindet sich in der Südwestecke.
  • Ein aus dem 15. Jahrhundert stammender Brunnen (fontaine) befindet sich am Ortsrand. Er wurde im Jahr 1983 als Monument historique anerkannt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Pousthomy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fontaine, Pousthomy in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)