Gissac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gissac
Gissac (Frankreich)
Gissac
Region Okzitanien
Département Aveyron
Arrondissement Millau
Kanton Causses-Rougiers
Gemeindeverband Monts, Rance et Rougier
Koordinaten 43° 48′ N, 2° 57′ OKoordinaten: 43° 48′ N, 2° 57′ O
Höhe 351–769 m
Fläche 31,02 km2
Einwohner 105 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 3 Einw./km2
Postleitzahl 12360
INSEE-Code

Gissac (okzitanisch gleichlautend) ist ein Ort und eine südfranzösische Gemeinde mit 105 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Aveyron in der Region Okzitanien (bis 2015 Midi-Pyrénées). Gissac gehört zum Arrondissement Millau und zum Kanton Causses-Rougiers (bis 2015: Kanton Camarès). Die Einwohner werden Gissacois genannt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gissac liegt etwa 47 Kilometer ostsüdöstlich von Albi im Südwesten der historischen Provinz Rouergue. Umgeben wird Gissac von den Nachbargemeinden Saint-Affrique im Norden, Versols-et-Lapeyre im Osten und Nordosten, Saint-Félix-de-Sorgues im Osten, Sylvanès im Südosten, Camarès im Süden, Montlaur im Westen sowie Vabres-l’Abbaye im Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 154 146 117 152 139 97 110 106
Quelle: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Jean-Baptiste
  • Schloss Gissac aus dem 19. Jahrhundert
  • Burg Montaigut aus dem 10. Jahrhundert, Monument historique seit 1987
Burg Montaigut

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gissac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien