Murasson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Murasson
Murasson (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Okzitanien
Département (Nr.) Aveyron (12)
Arrondissement Millau
Kanton Causses-Rougiers
Gemeindeverband Monts, Rance et Rougier
Koordinaten 43° 46′ N, 2° 46′ OKoordinaten: 43° 46′ N, 2° 46′ O
Höhe 473–1013 m
Fläche 40,25 km²
Einwohner 211 (1. Januar 2020)
Bevölkerungsdichte 5 Einw./km²
Postleitzahl 12370
INSEE-Code

Mairie (Rathaus) von Murasson

Murasson (okzitanisch gleichlautend) ist ein Ort und eine südfranzösische Gemeinde mit 211 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2020) im Département Aveyron in der Region Okzitanien (zuvor Midi-Pyrénées). Murasson gehört zum Arrondissement Millau und zum Kanton Causses-Rougiers. Die Einwohner werden Murassonais genannt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Murasson

Murasson liegt etwa 43 Kilometer ostsüdöstlich von Albi im Südwesten der historischen Provinz Rouergue. Das Gemeindegebiet wird vom Flüsschen Liamou durchquert, das zum Rance entwässert, der ganz im Osten entspringt. Umgeben wird Murasson von den Nachbargemeinden Belmont-sur-Rance im Norden, Mounes-Prohencoux im Nordosten und Osten, Peux-et-Couffouleux im Osten, Barre im Osten und Südosten, Moulin-Mage im Süden, Lacaune im Südwesten sowie Saint-Sever-du-Moustier im Westen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2019
Einwohner 424 362 299 266 235 212 207 210
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Sainte-Marie-Madeleine
  • Kirche Sainte-Marie-Madeleine

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Murasson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien